Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Einladung zum Antikriegstag

Gießen | Seit 1957 wird am 1. September an die Schrecken des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie an die schrecklichen Folgen von Krieg, Gewalt und Faschismus erinnert. An jedem 1. September machen auch der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften seitdem deutlich: Die deutschen Gewerkschaften stehen für Frieden, Demokratie und Freiheit. Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Der DGB-Aufruf zum Antikriegstag 2020 steht unter dem Motto: "Nie wieder Krieg! In die Zukunft investieren statt aufrüsten!"





Kommt vorbei

1.9.2020
16 Uhr
Kirchenplatz
in Gießen

 
 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.108
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.08.2020 um 16:37 Uhr
Nie wieder Krieg? Das wurde so oft schon allen möglichen Personen und Organisationen gesagt.
Trotzdem hört das Kriegspielen nicht auf.
Martina Lennartz
6.310
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 26.08.2020 um 16:58 Uhr
Da hast du völlig Recht, es finden permanent Kriege statt- noch nicht in Deutschland.

Wir sind gegen jede Form von Krieg und Einmischen in die Konflikte anderer Länder, um weitere Kriege zu provozieren- siehe Belarus.
Man muss den Kriegstreibern das Handwerk legen!
Stefan Walther
4.858
Stefan Walther aus Linden schrieb am 26.08.2020 um 19:43 Uhr
Richtig, siehe Beitrag, der 1. September - der Antikriegstag ist ein wichtiger Tag um zu gedenken und zu mahnen.

Was mich etwas verwundert ist dein Kommentar Martina:
- ja, "IN" Deutschland findet noch kein Krieg statt, aber Deutschland mischt u.a. durch Rüstungsexporte ( u.a. an die Türkei ) und Einsatz von Truppen ( u.a. Afghanistan ) kräftig mit was die aktuellen Kriege betrifft.
- "wir sind gegen jede Form von Krieg"? Diese rein pazifistische Losung aus dem Mund einer Kommunistin? Was ist denn mit den gerechten Kriegen, z.B. den Befreiungskriegen unterdrückter Völker?
- stimmt, keine Einmischung in die Konflikte anderer Länder, in Belarus weder durch die EU Imperialisten noch durch Russland!
Und das gilt für alle ungerechten Kriege und für alle Imperialisten, u.a. in Syrien
H. Peter Herold
29.108
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.08.2020 um 21:29 Uhr
Kein Krieg ist gerecht.
Martina Lennartz
6.310
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 30.08.2020 um 00:36 Uhr
Da ich angesprochen wurde, möchte ich natürlich auch antworten.

Dass sich Deutschland in Kriege weltweit einmischt, diee finanziert, davon profitiert, lieber Stefan, dass weißt du, da sind wir uns einig- da haben wir die gleiche Meinung. "Deutsche Waffen, deutsches Geld - morden mit in aller Welt"

Nun zur Haltung von Kriegen. Dazu muss ich allerdings weit ausholen.

Es gibt m. E. keine allgemeingültige Haltung zu Kriegen.
Wir beurteilen Kriege historisch konkret, also jeden Krieg einzeln nach seinen vorfindbaren Klasseninhalten.
Z.B. : Kriege, die ausgehen vom imperialistischen Deutschland dienen der der Durchsetzung der Interessen dieses imperialistischen Staates.
Da das nicht unsere Interessen sind, sind wir natürlich gegen diese Kriege.
Kriege, wie bspw der Abwehrkrieg oder der Verteidigungskrieg der Sowjetunion, der dann zu einem Befreiungskrieg für die Werktätigen in Deutschland, für die Antifaschisten, für die KZ- Insassen wurde, (etwa 1942- 1945), da waren die Kommunisten für den Krieg, da waren wir auch für die aktive Teilnahme an demselben.
Die Kommunisten waren sowohl in der Roten Armee als auch in den Partisanenverbänden an führender Stelle.

Wir dürfen nicht den Fehler machen zwei Sachen zu vermischen, nämlich zum einen unsere Haltung oder unsere Postion zu Kriegen zu nennen. Das bedeutet, dass wir uns jeden einzelnen historisch konkret anschauen- und zu anderen die Agitation und Propaganda, die wir betreiben (was dir nicht völlig fremd sein sollte :-)).
Da wir in einem imperialistischen Staat leben, dessen Interessen und dessen aktuelle Politik weit entfernt ist von den Interessen der Werktätigen, klassenmäßig so (leider) sein müssen, können wir begründet voraussagen, dass alle Kriege, die von diesem Land ausgehen, menschenverachtend sein werden und deshalb nicht in unserem Interesse.

Wir können deswegen selbstverständlich die Friedenstaube verwenden und sagen, dass wir auf jeden Fall Teil der Friedensbewegung sind und gegen jeden Krieg, gegen jede Militäraufrüstung usw kämpfen.

Das ist aber eine taktische Frage. Hätten wir andere Verhältnisse, wäre Deutschland ein antimonopolistisches demokratisches Land, dann würden wir sagen, dass man sich verteidigen darf und auch eine dazu eine Armee haben darf.
Ich hoffe, dass ich mich verständlich ausgedrückt habe.
Stefan Walther
4.858
Stefan Walther aus Linden schrieb am 30.08.2020 um 22:01 Uhr
einige, versuche möglichst kurze, Anmerkungen zu deiner Antwort Martina:
- Peter hat doch Recht, die Losung "Nie wieder Krieg" ist lange überholt, die Realität ist eine andere
- doch, es gibt eine klare marxistisch-leninistische Haltung zu Kriegen: es gibt gerechte und ungerechte Kriege, Lenin hat dies ( ich denke du kennst dies!? ) eindeutig analysiert und formuliert, vor allem die 3 Arten der gerechten Kriege
- jeder imperialistische Krieg ist ein ungerechter Krieg, nicht nur einer von Deutschland ausgehend, deshalb darf man sich nie auf die Seite eines Imperialisten stellen der in einen Krieg mit anderen Imperialisten verwickelt ist...
- auch in der Friedensbewegung muss man diese Positionen klar vertreten. Und auch die Position "wir wenden uns gegen jede imperialistische Aggression, egal von wem sie ausgeht!"
- auf die so genannte "antimonopolistische Demokratie" gehe ich nicht schon wieder ein, ich dachte eigentlich dass ihr dieses unsinnige Ziel längst aufgegeben, aus eurem Programm gestrichen habt. Wir leben im staatsmonopolistischen Kapitalismus, es gibt kein anderes "Zwischending" und auch keinen 3. Weg, der nächste Schritt kann nur der Sozialismus sein...
Kurt Wirth
3.140
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 31.08.2020 um 08:10 Uhr
Ich möchte auch in keinem gerechten Krieg sterben!
Kurt Wirth
3.140
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 31.08.2020 um 08:33 Uhr
Ohne kleine Leute keine großen Kriege! Es gibt auch passiven Widerstand. Ich bin ein Fan von Schwejk.
Stefan Walther
4.858
Stefan Walther aus Linden schrieb am 31.08.2020 um 14:35 Uhr
???

aber viele haben gar keine andere Wahl... klar, wer will schon in einem Krieg sterben!
H. Peter Herold
29.108
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 31.08.2020 um 20:54 Uhr
Man hat immer eine Wahl, auch wenn man keinen Krieg will.
H. Peter Herold
29.108
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.09.2020 um 17:27 Uhr
Die so genannten Werktätigen, gewerkschaftlich organisiert, sind auch in Rüstungsbetrieben beschäftigt :-(
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
6.310
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gießen 2035-Klimaneutral
Warten auf ein Wunder Fast genau vor einem Jahr hatte die BI...
Uniklinikum: Gegen Asklepios kampfbereit
Seit der Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg (UKGM) vor 15...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 30
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Uniklinikum: Gegen Asklepios kampfbereit
Seit der Privatisierung des Uniklinikums Gießen/Marburg (UKGM) vor 15...
Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Eine kleine Diva - LUCIE
Lucie ist eine echte Katzenpersönlichkeit. Eigentlich mag sie es sehr...
Kleiner IGEL zur Pflege
Dieser kleine Igel kam gestern mit knapp 250g, kaum größer als ein...
BC Marburg zum Auftakt ohne Zuschauer
Nachdem das für Samstag, 17. Oktober, angesetzte Pokalspiel beim...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.