Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ein Gletscher verschwindet - der Schwarzmilzferner in den Allgäuer Alpen

von Kurt Wirtham 10.08.2020455 mal gelesen1 Kommentar
die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
Gießen | Bei den "deutschen" Gletschern (nördlicher und südlicher Schneeferner an der Zugspitze, Höllentalferner ebenfalls an der Zugspitze, Blaueis- und Watzmanngletscher in den Berchtesgadener Alpen) wird er nicht mit aufgeführt, der Schwarzmilzferner. Denn er liegt direkt über der Grenze zu Tirol/Österreich, auf Lechtaler Seite, am Heilbronner Weg über den Allgäuer Hauptkamm, an der Südseite von Hochfrottspitze und Mädelegabel (deren Name nicht auf Mädchen zurückgeht, sondern eher auf Mähen, Mahd). Ganz genau genommen endet der Heilbronner Weg auch schon ein Stück davor (sofern man ihn von der Rappenseehütte aus geginnt), aber die meisten Bergwanderer kommen hier vorbei auf dem Weg zu Kemptener Hütte. Für einen Gletscher liegt er mit etwa 2.400 m relativ niedrig und noch dazu auf der reinen Sonnenseite. Seine Existenz dankt(e) er den geografischen und meteorologischen Besonderheiten: auf der Leeseite von Hochfrottspitze und Mädelegabel geht im Winter mehr Schnee nieder, als im Sommer wieder wegschmilzt, bzw. besser gesagt wegschmolz. Inzwischen ist es umgekehrt. Auch Lawinenabgänge von Hochfrottspitze und Mädelegabel förderten die Gletscherbildung.

Seit Ende der 1980-er-Jahren schwindet das "ewige Eis" des Schwarzmilzferners jedoch immer mehr. Von 1965 bis 1980 war noch eine stetige Zunahme zu verzeichnen. Experten geben den Eisresten nur noch wenige Jahre.

Die gescannten Dias stammen aus 1994. Wie der Gletscher heutzutage aussieht, zeigt das Foto in folgendem Artikel:

http://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/verschnaufpause-f%C3%BCr-letzten-gletscher_arid-130994

Einen weiteren Eindruck gewinnt man aus diesem Beitrag des Bayrischen Fersehens (man beachte, daß die Aufnahmen im Oktober entstanden, und es somit davor also schon mal geschneit hat), verfügbar bis 15.11.2020:

http://www.br.de/mediathek/video/ein-gletscher-verschwindet-der-schwarzmilzferner-in-den-allgaeuer-alpen-av:5dd0226cebea9c001ad7b0f5

die Mädelegabel über dem Schwarzmilzferner
die Mädelegabel über dem... 
die ersten Vorboten des ferners unter der Hochfrottspitze
die ersten Vorboten des... 
dito
dito 
am Ausgang des Ferners
am Ausgang des Ferners 
unter der Hochfrottspitze am Eingang zum Ferner
unter der... 

Mehr über

Klimawandel (63)Berge (86)Allgäu (150)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Marktstände wurden wegen Corona "entzerrt"
Wochenmarkt vor idyllischer Kulisse - selbst zu Coronazeiten
Heute vormittag fand wieder der regelmäßige Wochenmarkt auf dem...
am Nebelhorn/Gipfelhang
Statt eines Osterurlaubs ...
ein paar Impressionen von einem solchen im Jahre 2013. Die Fotos...
im Adelegg-Gebiet im Allgäuer Alpenvorland zwischen Kempten und Isny
Riesenfichte - 53 m
Frauenschuhblüte
Frauenschuh und andere Orchideen in freier Wildbahn
Entstanden sind die Fotos in und um den Rohrbachtobel im Allgäuer...
Krokusse am Hauchenberg (Allgäu)
Der Schnee ist weg - die Wiese bleibt weiß!
Gießener Klimaschutzinitiativen fordern Handeln der Stadt
Die Stadtverordnetenversammlung Gießen stimmte im September 2019 dem...
am Oybach
Im Oytal bei Oberstdorf
Los gings vom Parkplatz an der Nebelhornbahn bzw. Eisstadion. Die...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
29.036
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 11.08.2020 um 08:23 Uhr
Es gibt keinen Klimawandel sagen manche. Es gab eine Eiszeit und dann war das Eis wieder weg.
Aber egal wie wir das Geschehen benennen.wollen, das Klima ändert sich und es es ist nicht mehr aufzuhalten, auch nicht durch die Grünen, Green Peace oder Frieday for Future
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
3.097
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
bei Diepolz/Immenstadt
Ende September am Alpenrand
Bergung "Alter Schwede"
Wie der "Alte Schwede" aus der Elbe gefischt wurde
Der "Alte Schwede" ist ein Findling am Elbuferwanderweg in Hamburg,...

Weitere Beiträge aus der Region

Traditioneller Sparkasse Gießen Silvesterlauf findet statt
(jth) In Zeiten in denen regelmäßig Volksläufe in der Region wegen...
Stephanie Orlik von den SWG (links) übergab das Sprungbrett. Neben den Kindern freuen sich Natalie Stieler (Helferin Kinderturnen, Zweite von links), Cara Jean La Monica (Übungsleiterin Kinderturnen) und der 1. Vorsitzende des TSV Launsbach Volker Cloos.
Die ideale Basis
Mehr als 80 Kinder turnen beim TSV Launsbach. Dafür braucht es...
Herbst - eine farbenfrohe Zeit
Herbst eine Zeit des Abschiedsnehmens. Nochmal zeigt uns die Natur...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.