Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nicht nur in Coronazeiten ein Macher – Markus Machens

Gießen | Auch ihn erwischte die Schließung seines Möbelhauses kalt, als im März all die großen Veränderungen kamen. Er legte aber die Hände nicht in den Schoß, sondern gab seine freie Zeit denen, die in der Gesellschaft leider ganz unten angesiedelt sind, den Obdachlosen, sowie den Armen in unserer Stadt, die nun wichtige Lebensmittel nicht von der Tafel bekommen konnten.
In dieser Zeit waren die „Sozialen Netzwerke“ ein Segen, so aktivierte auch Claudia Horn die Mitglieder ihrer Gruppe „Nachbarschaftshilfe“. Markus Machens gründete zusätzlich die Gruppe „Lebensmittelhilfe“ in Gießen und Umgebung. Innerhalb weniger Tage konnte seine Gruppe 2000 Mitglieder verzeichnen. Die Spendenbereitschaft war enorm, unterstützt wurde die Aktion auch von dem Lebensmittelmarkt Freilinger, welcher über 11 Wochen hinweg Lebensmittel spendete. Mit Hilfe all seiner Helfer/innen wurden Lebensmitteltüten gepackt, und so konnten sie 2200 Bedürftigen das Essen übergeben. Pizza Dominos spendete 100 Pizzen, Conny Mohr vom Suppenduo versorgte auch Menschen, das Bürgerhaus Kleinlinden kochte 250 Portionen Spaghetti
Bolognese gratis für hungrige
Mehr über...
Mägen. Die Versorgung erstreckte sich über Gießen hinaus. Am Frankfurter Bahnhof und auf der Zeil wurden 200 Lunchpakete an Obdachlose verteilt. Was Markus Machens und seine Helfer stolz macht ist die Tatsache, dass sie es alleine auf privater Initiative geschafft haben, sie keine staatliche Unterstützung erhielten.
Anderen helfen die es nicht so gut getroffen haben, das war schon lange Machens Ziel. Vor sechs Jahren gründete er die Gruppe „Markus und seine Freunde auf der Straße“. Wie das Leben so spielt, man lernt Menschen kennen und so auch Latsche TV aus Karlsruhe, dessen Idee Menschen auf der Straße zu unterstützen Markus Machens vor Jahren für das Hessenland übernahm.
Bevor Corona die Welt veränderte versorgte man Obdachlose, backte Kuchen um den Besuchern der Tafel Kaffee und Kuchen bieten zu können, was aber schlagartig vorbei war, als alles geschlossen werden musste.
Das Helfen und Kümmern hatte hatte für Machens angefangen, als er vor vielen Jahren für einen Trisomie 21, Jungen welcher auch an Krebs erkrankte, Spenden für eine Delphintherapie sammelte, und dabei den Gründer der Street Angels in Frankfurt kennenlernte. Auch engagierte er sich in der privaten Obdachlosenhilfe in Wiesbaden. Noch heute arbeitet Markus Machens eng mit der Obdachlosenhilfe Karlsruhe zusammen, es entstand eine Kooperation. Auf das Wirken von ihm und seinen Helfern wurde auch das Fernsehen aufmerksam, und so begleitete RTL die Helfer einen Tag.
Maximilian und Armin so Machens stellten ihm einen Bus zu Verfügung, um in der kalten Jahreszeit Warme Getränke , Schlafsäcken sowie Decken an die abgaben, die es dringend brauchten.
Auch gestern am 10.7. waren sie wieder unterwegs um sich zu kümmern und zu versorgen. Sie besuchten wie schon so oft das Obdachlosendorf in Gießen. Hier haben Menschen in Holzhäusern eine Bleibe gefunden.

Auf die Frage was sich Markus Machens für die Zukunft für die Freunde der Straße wünscht antwortete er.
Die kostenlose Abgabe von Lebensmitteln an Obdachlose, sowie täglich ein warmes Essen, in Form einer Suppenküche.
Auch bessere ärztliche Versorgungen wäre von Nöten. Bessere Bedingungen der Kleiderkammern, sowie der Männer- und Frauenwohnheime.

Bis zu seinem Rentnerleben sind es noch ein paar Jahre. Sollte er weiterhin gesund bleiben wird er nach dem Vorbild anderer Städte in Gießen eine private Obdachlosenhilfe gründen, was sich jetzt aus zeitlichen Gründen mit seinem Geschäft nicht vereinbaren lässt.

Da es für ihn eine Herzensangelegenheit ist, werden seine jetzigen Aktionen weiterhin stattfinden, so wie der „Nikolaus im Schuhkarton“. Auch 2019 konnten wieder rund 2000 von Spendern gepackten Päckchen an Obdachlose in Gießen Stadt, im Landkreis Gießen, Frankfurt, Mainz, in der Stadt Butzbach verteilt werden.

Natürlich wäre all das nicht ohne die vielen Helfer zu bewerkstelligen.
Die Dankesliste ist lang:
Für die Lebensmittel von Benni und Helena Freilinger, Pizza Domino, Bürgerhaus Klein Linden, Conny Mohr Suppenduo; der Schaustellerin Conny für all die Gutscheine die verteilt werden konnten, die vielen Backfeen, welche dafür sorgten das 1 x die Woche bei der Tafel Kaffee und Kuchen spendiert werden konnte, den vielen Kellerkindern, welche die Kleiderspenden sortierten, damit sie nach Großen und Bedarfen abgegeben werden konnten, Maximilian und Armin für den Einsatz und das Überlassen des Busses.

Danke an alle die über die Jahre dafür gesorgt haben, dass das Leben der Obdachlosen für eine kurze Zeit etwas freundlicher wurde. Es würde hier den Rahmen sprengen sie alle aufzuzählen, was aber gesagt werden kann, sie alle sind Menschen mit einem großen Herz.

Übers Jahr werden weiterhin Lebensmittel und Kleidung für jede Jahreszeit benötigt.
Wer etwas übrig hat kann es während der Öffnungszeiten im Möbelschnäppchenmarkt in der Frankfurter Str. 12 D/E abgeben. Mo-Fr 9.00 – 19.00 Uhr und Samstag von 9.00 – 17.00 Uhr

Im September 2021 wird es einen Obdachlosenkalender geben mit Bildern von dem Fotografen Christian Diez. Er übernimmt die Herstellung und den Verkauf, und die kompletten Einnahmen wird er den Obdachlosen spenden.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Man erkennt den Wert einer Gesellschaft daran, wie sie mit den schwächsten ihrer Glieder verfährt."
v.l. Herwig Bender, Helmut Engel und Prof. Dr. Ulf Sibelius bei der Spendenübergabe
Mal wieder eine gute Nachricht!
Als Dank für 80 Lebensjahre und noch intakter Gesundheit, hatte...
Die im „Grünen Baum“ beheimatete Vereine rufen zur Unterstützung auf!
Vereinsvorstände unterstützen Vereinslokal!
Wo bis zum 15. März 2020 reger Vereins- und Bürgerbetrieb herrschte,...
EUTB Beratungsstelle Gießen weiterhin für Sie erreichbar
Liebe KollegInnen, NetzwerkpartnerInnen und Interessierte der EUTB...
Der Elisabethbrunnen
Eine stimmungsvolle und geschichtliche Stätte findet man östlich von...
Die Koordinatorinnen
Ambulanter Hospizidienst in Coronazeiten
Ambulanter Hospizdienst in Coronazeiten Gerade in Coronazeiten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

online
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.123
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Echinacea, eine alte Heilpflanze - auch Sonnenhut und Igelkopf genannt
Schon die Indianer Nordamerikas wussten, so heißt es, diese Pflanze...
Oldtimer - Treffen auf dem Berg
Auch am morgigen Sonntag dem 2. August wird es wieder ein Treffen der...

Weitere Beiträge aus der Region

Martin Seeliger - Lakewood Guitars
Gründerstammtisch mit dem Gründer der Lakewood Guitars
Nach drei digitalen Gründerstammtischen, findet der nächste...
Einladung zum Besuch des Dannenröder Forsts - Kein Ausbau der A49
Gerhard Keller, aktiv bei Extinction Rebellion und in der...
Rosendorf Steinfurth
In Steinfurth, dem ältesten und größten deutschen Rosendorf, dreht...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.