Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Vor Augen geführt, wie wichtig externe Hilfe für dieses Land ist“ – EIKOS e.V. und Lebenshilfe Gießen setzen sich für Menschen mit Behinderung in Uganda ein

Magnus Schneider und Harald Kolmar (v.r.n.l.) zu Besuch bei einer ugandischen Familie, in der eine Frau mit Behinderung lebt.
Magnus Schneider und Harald Kolmar (v.r.n.l.) zu Besuch bei einer ugandischen Familie, in der eine Frau mit Behinderung lebt.
Gießen | Pohlheim/Giessen/Kampala (-). Magnus Schneider – bis 2018 Vorstand der Lebenshilfe Gießen, jetzt Geschäftsführer der Sophie-Scholl-Schulen gGmbH und der proliberi gGmbH - und Harald Kolmar (Vorsitzender EIKOS e.V. – Verein für Entwicklung, Inklusion und Kommunikation mit Ost und Süd) unternahmen im Februar eine Reise in eines der ärmsten Länder der Erde: Nach Uganda.

Für zehn Tage machten sich beide ein Bild von der prekären Situation von Menschen mit Behinderung vor Ort, aber auch von der wichtigen Arbeit von „Inclusion Uganda“ (IU). Die Nichtregierungsorganisation, die mit EIKOS und der Lebenshilfe partnerschaftlich zusammenarbeitet, bemüht sich in dem ostafrikanischen Staat um bessere Lebensverhältnisse von Personen mit einer sogenannten geistigen Behinderung und ihren Familien. Für Schneider und Kolmar war dies – nach 2017 – der bereits zweite Uganda-Besuch.

„Sowohl in der Stadt, aber besonders auch in den ländlichen Bezirken, machten uns die Lebens- und Entwicklungsbedingungen für Menschen mit Behinderungen und ihre Familien erneut sehr betroffen“, schildert der bei Marburg lebende Harald Kolmar seine
Mehr über...
Eindrücke. Magnus Schneider stimmt zu: „Uns wurde erneut vor Augen geführt, wie wichtig externe Hilfe für dieses Land ist. Mehr als ein Drittel der insgesamt 42 Millionen Landeseinwohner leben unter der Armutsgrenze von 1,9 US-Dollar pro Tag. Vor allem Menschen mit Behinderung trifft diese Situation hart.“

Insbesondere im ländlichen Raum sei die Lage sehr schwierig, zudem bestehe ein Großteil der dortigen Eltern aus Analphabeten und sei entsprechend nur schlecht über Förderformen für sich und ihre Kinder mit Behinderung informiert. „Wenn sie sich dennoch für ihre Kinder einsetzen, bleiben sie dabei weitestgehend allein und tragen häufig ihre schwerbehinderten, oftmals auch älteren Kinder nicht nur symbolisch über der Schulter. Weiterhin sind sowohl in der Stadt als auch besonders auf dem Land die Wohn-, Schlaf- und Ernährungsmöglichkeiten für alle Beteiligten weitgehend als katastrophal und unzureichend zu bezeichnen“, berichtet Harald Kolmar.

Um die Not von Menschen mit Behinderung und betroffenen Familien zu lindern, gründete sich vor über 35 Jahren die Selbsthilfeorganisation „Inclusion Uganda“ und agiert seither in der Hauptstadt Kampala, aber auch in verschiedenen ländlichen Regionen Ugandas. Die IU-Mitarbeiter*innen sind weitestgehend ehrenamtlich tätig und generell eine von nur sehr wenigen Strukturen des Landes, die sich um die Belange von Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung kümmern.

Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Regelmäßige staatliche Finanzhilfen erhält „Inclusion Uganda“ indes nicht, was letztendlich dazu führt, dass nur einem Bruchteil der Personen, die Hilfe benötigen, geholfen werden kann. Um die eigene Arbeit aufrecht zu erhalten, ist man regelmäßig auf Spenden aus der Bevölkerung, von wohlwollenden Unternehmen oder von zivilgesellschaftlichen Organisationen angewiesen. „Die Aktivitäten von Inclusion Uganda erreichen bisher regelmäßig einige hundert Menschen mit Behinderungen und ihre Familien, sowohl in der Stadt als auch in den Dörfern und Gemeinden auf dem Land, die teilweise wegen schlechter Straßenverhältnisse schwer zu erreichen sind. Das gilt insbesondere in den Regenzeiten“, erklärt Harald Kolmar.

Die Lebenshilfe Gießen und der im Ebsdorfergrund ansässige Verein EIKOS engagieren sich bereits seit einigen Jahren für die Arbeit von „Inclusion Uganda“, schickten etwa 2016 und 2017 notwendige Ausrüstung in das Land, halfen ferner bei der Anschaffung eines geländegängigen Fahrzeugs – insbesondere mit den Mitteln des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) – sowie beim Ausbau kleinerer Förderzentren in Kampala.

Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Im Rahmen eines neuen Vorhabens, das nun abschließend von Magnus Schneider und Harald Kolmar mit „Inclusion Uganda“ geplant werden konnte, sollen fortan in Distrikten des Landes – bis zu 300 Kilometer von Kampala entfernt – 200 bis 300 Menschen mit Behinderung und ihre Familien in ihrem unmittelbaren Lebens- und Wohnumfeld unterstützt werden. Darüber hinaus wird angestrebt, dass bis zu 60 Familien in sogenannten Selbsthilfegruppen zusammenarbeiten und sich vor allem im landwirtschaftlichen Bereich – bei der Schweine- oder Hühnerhaltung, beim Gemüse- oder beispielsweise Reisanbau – ein gewisses Grundeinkommen erwirtschaften können. Hierzu werden nun geringe Geldmittel als Kleinkredite in die selbstverwalteten Gruppen gegeben. Der Ansatz für dieses Vorgehen nennt sich „Gemeindenahe Rehabilitation“. Dabei wird in den Dörfern und Gemeinden mit der lokalen Bevölkerung, den Familien, Freiwilligen, aber auch vorhandenen Fachleuten und der ortsansässigen Verwaltung zusammengearbeitet.

In einem Distrikt mit besonders hoher Armut und wenig Einkommensmöglichkeiten entsteht weiterhin ein Beratungszentrum, welches später auch für andere Gemeinden als Modell dienen soll. „All dies geschieht unter der Prämisse, dass diese Arbeits- und Förderansätze sich nach der Projektlaufzeit von nur einem Jahr nachhaltig und selbsttragend weiterentwickeln. Für diese Arbeit sind Lebenshilfe und EIKOS wiederum auf die finanzielle Hilfe durch das BMZ angewiesen, müssen jedoch wie schon vorher gewisse Eigenmittel aufbringen. An diesem Punkt freuen wir uns über jede Form der Unterstützung, auch aus Deutschland“, sagt Magnus Schneider und ergänzt: „Ein Grund, weshalb wir uns in diesem Land engagieren, ist der Umstand, dass wir hier eine sehr aktive Selbsthilfeorganisation als Partner haben. Das ist eine wichtige Voraussetzung. Zudem zählt Uganda zu den sogenannten Entwicklungsländern, in denen weltweit der größte Anteil von Menschen mit Behinderungen lebt, der kaum Förderung und Unterstützung erhält.“

Sie interessieren sich für weitere Informationen über die internationale Arbeit von EIKOS e.V. oder der Lebenshilfe Gießen oder möchten diese Tätigkeit unterstützen? Herr Harald Kolmar (E-Mail: hj.kolmar@lebenshilfe-giessen.de / Telefon: 0172-6788500) steht Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Magnus Schneider und Harald Kolmar (v.r.n.l.) zu Besuch bei einer ugandischen Familie, in der eine Frau mit Behinderung lebt.
Magnus Schneider und... 
Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Eindrücke von einem... 
Eindrücke von einem Treffen, bei dem der Bau eines Beratungszentrums für Familien und Menschen mit Behinderung besprochen wurde.
Eindrücke von einem... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unter anderem auf dem Bild zu sehen sind Jobcenter-Geschäftsführerin Monika Kessler (3.v.r.), Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald (4.v.r.), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen (5.v.r.) sowie proLiLo-Geschäftsführer Swen Groß (4.v.r.).
„Wir freuen uns auf einen guten Umgang miteinander“ - Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt gGmbH übernimmt Jobcenter-Kantine
Rund ein halbes Jahr mussten sich die 275 Mitarbeiterinnen des...
Astrophysiker Tilo Hohenschläger weist den Weg ins Kuppelzelt, in dem sich ein wachechtes Kuppelzelt befindet.
„Sophie im Weltraum“ - Grundschule der Sophie-Scholl Schule Gießen weckt Begeisterung für den Sternenhimmel
Kürzlich durften die GrundschülerInnen der Sophie-Scholl-Schule nach...
Das Team der Intensivstation einer Klinik in Schwalmstadt freut sich über die wichtigen Gesichtsvisiere für die tägliche Arbeit in Zeiten des Coronavirus.
Gesichtsvisiere aus dem 3D-Drucker - Lebenshilfe Gießen beteiligt sich an Aktion des „Makerspace Gießen“
Pohlheim/Giessen/Schwalmstadt (-). Auch die Lebenshilfe Gießen...
Zeigen ein Herz für die Tiere Australiens: Die Kinder des Kinder- und Familienzentrums Helen Keller. Mittig mit Spendenkasten zu sehen ist Ole (6), von dem die Initiative für die Spendenaktion ausging.
„Impuls ging von den Kindern aus“ - Kinder- und Familienzentrum Helen Keller sammelt 595 Euro für australische Tierwelt
Die Bilder der verheerenden Buschbrände in Australien bewegen nicht...
Blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Anthony Müller (Geschäftsführer AWO Pflegeeinrichtungen Gießen-Land gGmbH), Alexander Galbacs, Thomas Backes und Petra Emin (beide Lebenshilfe Gießen).
„Das wünschen wir uns doch alle“ - Alexander Galbacs gelingt mit viel Kraft und Unterstützung die Rückkehr ins Berufsleben
Lollar/Pohlheim (-). Nicht immer verläuft das Leben geradlinig....
V.l.n.r.: Dr. Christiane Esser, Iulia Olshausen (Ernährungsberaterin), Dirk Oßwald, Maren Müller-Erichsen, Constanze Angermann, Theresa und Dr. Beatrix Barth (Zahnärztin), Dr. Herbert Köller (Zahnarzt/Special Olympics) und Michael Keuchler (AOK Hessen).
„Das hier ist der Startschuss“ - Inklusive Gesundheitswoche eröffnet Jahr der Gesundheit bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Giessen/Reiskirchen (-). Ein „Jahr der Gesundheit“ eröffnete...
V.r.n.l.: Martina Ertel (Lebenshilfe-Bereichsleitung Ambulante Hilfen), Dr. Karoline Klamp-Gretschel (JLU), Jutta Becker (Diakonie), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Hans-Peter Stock (Kreisbeigeordneter) sowie Dr. Marion Michel (Uni Leipzig).
„Bedarf für den Austausch ist hoch“ - Volles Haus beim Netzwerk Begleitete Elternschaft
Umtriebig trugen die Helfer am Morgen noch Stühle in das alte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
613
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Samantha Anderson beim Spielen von Memory mit zwei Kindern des KiFaZ „Anne Frank“.
„Die Leute sollen sich trauen“ - Samantha Anderson sammelt wertvolle Erfahrungen im Inklusiven FSJ
Pohlheim/Reiskirchen (-). Etwa 60 junge Menschen absolvieren jährlich...
Auch Menschen mit Behinderung sind von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Viele gewohnte Tagesabläufe sind weggebrochen. In den Wohnstätten der Lebenshilfe Gießen werden BewohnerInnen aktuell rund um die Uhr betreut. (D. Maurer/Lebenshilfe)
Bewusstsein für die Behindertenhilfe schärfen - Corona-Krise auch für Menschen mit Behinderung eine große Herausforderung / Lebenshilfe Gießen reagiert schnell und entschlossen
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen begleitet über 2800 Menschen mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Mohnblüten nach den Regenschauern
Endlich mal etwas Regen in unserem Garten!
Heute morgen hatte es ein wenig geregnet, da konnte ich die...
NBA-Coach Gregg Popovich geht Präsident Donald Trump hart an - „Er ist ein Zerstörer“
Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch die Polizei von...
Der (Markt-)Oberdorfer Pestfriedhof
Marktoberdorf (Landkreis Ostallgäu) ist heutzutage hauptsächlich...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.