Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wir schaffen das - ab!

Gießen | "Es ist schon eigenartig, daß jeden Tag gerade so viel passiert, wie in der Zeitung Platz hat" formulierte Karl Valentin. Demnach scheint außer Corona zur Zeit nicht viel zu passieren.

Vor dem Einwandern des Corona-Virus in Deutschland und Europa konnte man täglich vernehmen: "2015 darf sich nicht wiederholen". Ist denn da etwas geschehen, was viel Unheil über uns gebracht hat? Ich denke, die Beeinträchtigungen durch die verstärkte Immigration waren für die meisten kaum spürbar. Es handelte sich um "präventive", vorbeugende Proteste und Besorgnisse. Wir haben das geschafft.

Nun haben sich sieben europäische Länder in einem außergewöhnlichen Akt von Großherzigkeit bereit erklärt, 1600 in Griechenland gestrandete Kinder zu übernehmen. Die griechischen Lager scheinen bislang noch weitgehend von dem Corona-Virus verschont geblieben zu sein. Auf Lesbos gibt es zwei einheimische Verdachtsfälle und zwei im Lager. Dennoch fordert "Ärzte ohne Grenzen" die Auflösung der griechischen Flüchtlingslager. Die Lebensverhältnisse sind dort erbärmlich und auch ohne Corona schon krankmachend und lebensgefährlich.

Im Lager Moria auf Lesbos hat sich auf Initiative von geflüchteten Afghaninnen eine Selbsthilfegruppe "Stand by me Lesvos" gebildet, die nun jeden Tag etwa 1000 Schutzmasken näht, sowohl für die griechische Bevölkerung, als auch für die Flüchtlinge.

Mehr über...
Flüchtlinge (165)Asyl (38)
Nun sind ja die Lager auf den griechischen Inseln Miniaturausgaben im Vergleich zu den Flüchtlingslagern in den Ländern rings um Syrien (die Zahlen sind inzwischen noch höher, ich habe keine ganz aktuellen gefunden): Türkei 3,7 Mio, Libanon 920.000, Jordanien 660.000, Europa 1 Mio, davon 770.000 in Deutschland. Insgesamt gibt es 6,7 Mio Flüchtlinge aus Syrien.

Die 5 größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen weltweit sind die Türkei mit 3,7 Mio, Pakistan mit 1,4 Mio, Uganda mit 1,2 Mio, Sudan mit 1,1 Mio, Deutschland mit 1,1 Mio.

Nicht auszumalen, was bei dem Eindringen des Corona-Virus in die Flüchtlingslager passiert.

(Der Titel des Beitrags stammt aus der Werkstatt von http://www.einheiztext.de)

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Gartenstadt auf der Halbinsel Wustrow.
Viele Jahrzehnte war die Gartenstadt strengstens abgesperrt was auch...

Kommentare zum Beitrag

Stefan Walther
4.654
Stefan Walther aus Linden schrieb am 16.03.2020 um 21:57 Uhr
Wen interessieren schon die Bedürfnisse und das Leid von Millionen Flüchtlingen, Hauptsache die Grenzen bleiben dicht...
Und von der angeblichen "Ursachenbekämpfung" - wer ist eigentlich für das Flüchtlingselend, nicht nur in Syrien, verantwortlich? - davon redet schon lange niemand mehr...
Wir haben doch Frontex, die werden`s schon richten...
H. Peter Herold
28.478
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 17.03.2020 um 02:26 Uhr
Um die Uhrzeit die wenigsten. Mutti wird es schon richten :-( die meisten Deutschen verlassen sich auf sie.
Friedel Steinmueller
3.727
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 17.03.2020 um 10:32 Uhr
Gerade der letzte Satz bringt es auf den Punkt:
"Nicht auszumalen, was beim Eindringen des Coronavirus in die Flüchtlingslager passiert!"
Ja - schrecklich diese Vorstellung!

Aber gerade die angespannte Weltlage verdeutlicht uns wieder mal, wie schnell andere - auch nicht unwesentliche Themen - plötzlich fast an Bedeutung verloren haben.
Dazu zählt auch die ganze Umwelt - und Klimaschutzdebatte.
Immerhin scheinen die Emissionen gerade jetzt wegen Corona mal zu sinken. Ein kleiner Baustein an etwas Positivem in dieser krisenhaften Zeit.

Aber eines ist klar wohl:
Jetzt ist es zwingend erforderlich das neue Prioritäten gesetzt werden, um die Pandemie verlangsamen, besser natürlich stoppen zu können, ohne natürlich auch das Flüchtlings-Elend aus den Augen zu verlieren.
Kurt Wirth
2.644
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 17.03.2020 um 13:40 Uhr
Ja, Herr Steinmüller, sollte sich bei längerem Verlauf der Corona-Krise eine deutlich messbare Erholung von Klima und Umwelt herausstellen, hätte man einen weiteren Nachweis dafür, daß das alles menschengemacht ist. Es gibt ja immer noch, auch sehr mächtige Gruppen (Trump, Bolsonaro etc.), die das leugnen. So hat alles, so zynisch das auch sein mag, seine guten Seiten.
Friedel Steinmueller
3.727
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 17.03.2020 um 17:38 Uhr
Danke Herr Wirth für diese Stellungnahme!
Eine Krise beherbergt auch so manches Positives. Das hört sich zunächst völlig widersprüchlich an; doch wenn man genau hinschaut, was passiert, gibt es auch immer wieder Lichtblicke im Leben.

Sollte sich das Klima ein wenig erholen; dann müßten eigentlich auch die Leugner des anthropogenen Effektes Farbe bekennen.
Kurt Wirth
2.644
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 19.03.2020 um 07:17 Uhr
Siehe hierzu nun auch die Petition:
http://www.change.org/p/leavenoonebehind-jetzt-die-corona-katastrophe-verhindern-auch-an-den-au%C3%9Fengrenzen?signed=true

Innerhalb eines Tages haben 60.000 Menschen unterschrieben.
Christoph Schäfer
772
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 19.03.2020 um 16:39 Uhr
Wider die Corona Psychose:

https://www.youtube.com/watch?v=XnlT3rPNUp0
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/virologe-hendrik-streeck-ueber-corona-neue-symptome-entdeckt-16681450.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2
https://www.youtube.com/watch?v=hW4qzAPP5pU
Kurt Wirth
2.644
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 19.03.2020 um 17:33 Uhr
Zu Wodarg siehe auch:
http://www.heise.de/tp/features/Coronavirus-Warum-Herr-Wodarg-Unrecht-hat-4685718.html?wt_mc=nl.tp-aktuell.taeglich

faz net konnte ich nicht öffnen, da ich grundsätzlich einen ad-Blocker habe.
Martina Lennartz
6.159
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 19.03.2020 um 22:29 Uhr
zu Wodarg siehe auch:


http://www.n-tv.de/panorama/Lungenarzt-geht-mit-wirren-Thesen-viral-article21654547.html


Es ist zu hinterfragen, warum die deutsche Regierung nicht sofort alles macht, um die Verbreitung zu verhindern.

Und sich vor allem dann auch gleich um die kümmert, die finanzielle Unterstützung benötigen.
Kurt Wirth
2.644
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 20.03.2020 um 08:09 Uhr
Ich halte mich hier im weiteren aus der allgemeinen Diskussion um Corona heraus. Es gibt inzwischen etliche andere Beiträge, die sich das zur Aufgabe gestellt haben. Auch ohne Corona sind die Flüchtlingslager menschenunwürdig.
Stefan Walther
4.654
Stefan Walther aus Linden schrieb am 20.03.2020 um 09:48 Uhr
Sehe ich genauso Kurt! Warum diskutier(t)en die Menschen / die Bürgerreporter nicht einfach mit unter den Beiträgen die bereits schon vor einiger Zeit eingestellt wurden? - stattdessen meint jede(r) sein / ihr neuer Beitrag wäre jetzt "die" neue Erkenntnis und ganz besonders wichtig und interessant!?
H. Peter Herold
28.478
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 20.03.2020 um 15:33 Uhr
Wodarg ist ein Schaumschläger. Verbreitet unter seinem Dr. haltlose Infirnationen.
Christoph Schäfer
772
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 21.03.2020 um 20:10 Uhr
Zur realistischen Einschätzung :

https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.644
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
gesehen am Kieler Hafen
Kein Fußbreit den Faschisten! - es sei denn, sie stürmen dem Wasser zu
Helgolands Wahrzeichen: Die lange Anna
Reise nach Helgoland
Meine Corona-Klausur bietet mir wieder Zeit zum Scannen alter Dias....

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Mediziner-Plattform gegründet
Mediziner-Plattform im Internationalistischen Bündnis...
Das trage ich jetzt immer bei meinen Spaziergängen mit mir. Erspart Anhalten und Nachfragen von Polizeistreifen
Mein Passierschein in Zeiten der Ausgangssperre

Weitere Beiträge aus der Region

Supermärkte in Gießen hart an der Belastungsgrenze
Schon seit Wochen spürt die Branche die Auswirkungen der Corona-Krise...
Zur Osterhauser Schleuse
Vor einiger Zeit in der Zeitung gelesen. Die Osterhauser Schleuse,...
Buchtipp: Das Paket – Sebastian Fitzek
Inhalt : Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.