Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Warum macht man es Menschen mit Behinderungen zusätzlich schwer?

Gießen | Vor einigen Jahren sind am Buswendehammer auf dem Schiffenberg Behindertenparkplätze eingerichtet worden. Während der Veranstaltungen des Gießener Kultursommers dürfen die Rollstuhlfahrer mit ihrem Fahrzeug aber nicht mehr dort parken. Sie dürfen auch nicht mehr von anderen dort zum Aussteigen vor Ort hingefahren werden. Es heißt, der Platz werde anders benötigt. Deshalb müssen Behinderte nun auf dem großen Parkplatz direkt unterhalb des Klosters parken. Dieser Parkplatz ist aber für diese Menschen aufgrund der Geländebeschaffenheit ungeeignet und macht somit die Teilnahme an den Konzerten für einige von ihnen unmöglich. Warum ist es nicht möglich, dass Schwerstbehinderte am Buswendeplatz herausgelassen werden können? Es wäre nur eine kurze Haltezeit nötig und sie könnten leicht durch den Seiteneingang in die Klosteranlage gelangen. Dieser Vorschlag wurde von Heinrich Hainmüller, Mitglied im Gießener Arbeitskreis für Behinderte gemacht. Aber leider gibt es von Seiten der Veranstalter anscheinend keine Einsicht, dass an der Parkplatzsituation dringend etwas geändert werden muss. Vielleicht denkt man, auf diese wenigen Personen kann man verzichten, da die Besucherzahlen groß genug sind? Heinrich Hainmüller ist der Ansicht, dass die Stadt Gießen nicht genug unternimmt, um die Situation zu verbessern.
Bei anderen Großveranstaltungen wie zum Beispiel dem Pfingstmontagsgottesdienst auf dem Schiffenberg ist es weiterhin möglich, Rollstuhlfahrer mit dem Auto bis zum Seiteneingang zu bringen. Es bleibt abzuwarten, welche Maßnahmen in diesem Jahr im Rahmen des Kultursommers auf dem Schiffenberg ergriffen werden.

 
 
 

Mehr über

Schiffenberg (188)Kultur (642)Gießen (2583)Behinderung (108)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
Foto einer früheren Fahrraddemo (2019 in Buseck)
Abgesagt: KIDICAL MASS am 21. März in gießen
Am 21.3. rollt die zweite Kinder-Fahrrad-Demo – genannt KIDICAL MASS...
Tafelausgabe bis vorerst 6. April geschlossen
Aufgrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Infektion stellen die...
Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Volle Säle bei den Verkehrswendeveranstaltungen (Foto vom 20.2.2020)
Wertvolle Impulse für eine Verkehrswende
Die ersten fünf Informationsabende der Vortragsreihe „Verkehrswende...
Singen verboten?
"Mundschutzgottesdienst" Impuls von Pfarrer und Klinikseelsorger Matthias Schmid
Die Deutsche Bischofskonferenz hat in dieser Woche Regelungen der...
Protest in Corona-Zeiten?
Die OMAS-GEGEN-RECHTS Gießen haben überlegt, in welcher Form ein...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.683
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 26.01.2020 um 19:19 Uhr
Danke für diesen sehr informativen Beitrag.

Es stimmt der Parkplatz unterhalb des Klosters ist für Rollstuhlfahrer nicht geeignet, denn er ist schon abschüssig. Der private Bringdienst muss ja nach dem "ausladen" sofort wieder den Berg runter (darf nicht unnötig "oben" verweilen), d.h.: Wie kommt der Rollstuhlfahrer aus eigener Kraft den berg rauf? Mit anderen Worten die bisherigen Sonderparkplätze müssen erhalten bleiben.

Prima, dass Herr Heinrich Hainmüller darauf hingewiesen hat.
Erster Ansprechpartner ist das Beschwerdeportal bei der Stadt, danach kommt der Behindertenbeirat und sollte das auch nicht helfen (über irgendeine Fraktion) mit dieser Frage rein ins Parlament (Ort: Fragestunde).

Sollte sich dann Nichts geändert haben hilft nur die Mobilisierung der Öffentlichkeit per Lokalzeitung, lokalen Fernsehsender, Unterschriftensammlung und so weiter.

Zugegeben kein einfacher Weg, aber es lohnt sich für die Rechte der Minderheiten zu kämpfen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Thekla Schulz-Nigmann

von:  Thekla Schulz-Nigmann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Thekla Schulz-Nigmann
1.498
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Demokratie ist weiblich
Wer hat sich schon einmal darüber Gedanken gemacht, welche Wörter...
Ein neues ausdrucksstarkes Graffiti der 3Steps wurde fertig gestellt
Im Schiffenberger Tal ist einigen vielleicht schon der große neue...

Weitere Beiträge aus der Region

Sende aus dem Verkauf zu Gunsten der Bildungsarbeit
TEIL 2 - Wohin mit gelesenen Bücher? ODER Bücher im Hof
***Das ist der 2. Teil - da ich das im ersten Anlauf nicht...
Bücher warten schon - rike - pixelio
Wohin mit gelesenen Bücher? ODER Bücher im Hof
1 Versuch Bücher für 1 guten Zweck zu verkaufen - jetzt kostenlose...
Taucher Rainer Stoodt (Grün-Weiß-Gießen) mit Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich
Tauchgang im Schwanenteich nach "Abrechen" der Fadenalgen
An drei Stellen des Schwanenteiches fand ein Tauchgang zur Ermittlung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.