Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Fahrradverbot für Schüler – kein Witz

Gießen | Es ist nicht zu fassen, da spricht eine Schule in Magdeburg ein Fahrradverbot für Erstklässler aus. Keine Bewegung, keine Selbstständigkeit. Grund sind die Elterntaxen, sprich meist Mütter die ihre Kinder bis zur Schultür bringen müssen. Ist es nun ein strukturloses Leben wo man auf den letzten Drücker die Sprösslinge fahren muss, geht mir da durch den Kopf.
Warum wird kein Kfz-Fahrverbot in Schulnähe ausgesprochen ? Steckt da auch wieder die Autolobby dahinter, weil Mutti mit ihrem SUV durch die Enge der Straße will ?

Wir wohnen ca. 30 m von einem Kindergarten entfernt, einer Spielstraße, auf der nur Schrittgeschwindigkeit erlaubt ist, so lernte man es einmal in der Fahrschule. Die Realität sieht leider anders aus. Das eigene Kind sitzt ja sicher bei Mutti da kann man ja ruhig aufs Gas treten.

Im letzten Herbst brachte ich für 3 Wochen den Jungen von Bekannten zu einer Grundschule. Was sich da mit den Elterntaxen abspielt unfassbar. Das hier auch Kinder zu Fuß unterwegs sind, ist bei den meisten Autofahrern nicht von Bedeutung gewesen. Da wurde dann auch wild auf dem Bürgersteig geparkt, auch nach Schulschluss, dass kein Durchkommen war.

Was ist die Steigerung von diesem Wahnsinn, ja für mich ist es ein Wahnsinn da Kinder in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt werden.

Hier der Link von Magdeburg

http://rp-online.de/panorama/deutschland/magdeburg-schule-verbietet-erstklaesslern-das-fahrradfahren_aid-48340141

Mehr über

Wahnsinn (6)Schule (885)Kinder (849)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Maurizio beherrscht das Schälen von Kartoffeln - ein Beweisfoto aus der heimischen Küche
Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir…
Dieser Ausspruch einer Abiturientin sorgte im Internet für Aufsehen:...
Colin als Jesus in der Bildmitte mit gekreuzten Armen. Foto: Ole Weil
Musical nach biblischer Vorlage an Francke-Schule
Mitreißende Musik bot das Musical „Maria und Martha“, das von 200...
CNC Technik im Tischlerhandwerk: Schülerinnen und Schüler der Klasse 11TIX0 präsentierten ihre Ergebnisse der CNC-Woche
Die Verblockung der zusätzlichen Berufsschultage im zweiten...
Gute Nachricht für den Schulstandort – Chance für die Stadt Allendorf (Lumda)
Wir freuen uns ausdrücklich, dass der Schulstandort der Clemens...
Vor dem Funkhaus in Frankfurt
Live im Hörfunkstudio – Francke-Schüler besuchen den Hessischen Rundfunk
In einem echten Hörfunkstudio der Moderatorin über die Schulter...
Das erfolgreiche Licher Team am Samstag
1 x Gold, 3 x Silber und 9 x Bronze bei Landesmeisterschaften
Am vergangenen Wochenende trat das Karate Dojo Lich mit 12 Startern...
Neugestaltetes Außengelände des Kindergartens Totenhäuser Weg in Allendorf (Lumda) mit kleinem Fehler
Während der Bauzeit des Außengeländes des Kindergartens Totenhäuser...

Kommentare zum Beitrag

Bernt Nehmer
2.372
Bernt Nehmer aus Hungen schrieb am 17.01.2020 um 09:34 Uhr
Gestern, 16.1.20 auf 3sat scobel, wurde diskutiert, was man machen kann bei Problemen die allen bekannt sind und doch nicht verändert werden. U theorie. Man sollte Diskussionen anstoßen, hier in der GZ zB, um den Wahnsinn in den Köpfen deutlich ins Bewußtsein zu holen. Aber 3-5% Verständige ist zu wenig ist zu wenig.
Nicole Freeman
10.706
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 17.01.2020 um 14:57 Uhr
ich bin einmal in so einen schulschluss-stau geraten. ich kann nur sagen, ich hatte als autofahrer angst. wie sollen sich da kinder gesund entwickeln können. kinder die im auto egal welcher art in die schule gefahren werden lernen nicht sich im strassenverkehr zu bewegen. sie können nicht lernen geschwindigkeit und abstand einzuschätzen. sie lernen nicht den weg zur schule zu finden. sie werden in ihrer selbständigkeit eingeschränkt. es fängt schon mit dem zu spät aufstehen an. ist der bus weg fährt ja ein elternteil. puh.... da steckt viel im argen und die eltern sind meiner meinung nach die schuldigen. die schule kann da so viel reden wie sie will. ohne strafen für die gefährdenden eltern geht es nicht! Es gibt schulen, die versuchen die Autos aus durch einbahnstrassenregelung und durchfahrtsverboten in der schulzeit von den gebäuden fern zu halten. das wird auch missachtet. hier fehlt die kontrolle und bestrafung vor ort. festhalten personen und fahrzeugkontrolle, dass es auch wirklich zeit kostet. so überlegen sich die eltern mit viel wohlwollen was sie ihren und den anderen kindern antun. fahradverbot ist das falsche signal!
Martin Wagner
2.688
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 17.01.2020 um 19:23 Uhr
Im Artikel steht:

(....) "Warum wird kein Kfz-Fahrverbot in Schulnähe ausgesprochen? Steckt da auch wieder die Autolobby dahinter, weil Mutti mit ihrem SUV durch die Enge der Straße will?" (....)

Frau Stapf ihre berechtigte Frage ist nicht so einfach mit ja oder nein zu beantworten.

Die Autokapitalisten sind in der BRD sehr mächtig. Sie haben es aber meiner Meinung nach nicht nötig so ganz direkt in den Herrschaftsbereich der Gesetzgebung (nachgeordnet dann in die der Verwaltung) einzugreifen. Es reicht, wenn es ihnen gelungen ist im Großen erfolgreich Gehirnwäsche zu betreiben, dass heutzutage jede/r ein Auto fahren muss. Zumindest, wenn er gesellschaftlich anerkannt werden will.

Bei der in unserer Breite völlig autoabhängigen herrschenden Politikblockes dürfte es länger dauern, diese Industrie zusammen zu stutzen. Aber noch gibt es kein Gesetz, dass jeder Mensch mit Führerschein (und genug Geld in der Tasche) ein Auto fahren muss. Wenn so gut wie niemand den Autokapitalisten Autos abkauft wird diese Industrie verschwinden.
Bernt Nehmer
2.372
Bernt Nehmer aus Hungen schrieb am 18.01.2020 um 12:18 Uhr
Eine erstrebenswerte Kompromiss Lösung, Eltern steuern externe Parkplätze an, lassen ihre Kinder alleine oder nicht in die Halteverbotszonen der Kindergärten oder Schulen laufen. Wie wäre es mit einer Kampagne?
Nicole Freeman
10.706
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 19.01.2020 um 10:16 Uhr
Grundschule in Grünberg macht das schon lange. aber wie gesagt, ohne kontrolle und strafe ist den meisten elterntaxis das völlig egal. leider!
Christine Stapf
8.073
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 20.01.2020 um 10:10 Uhr
Danke für die Kommentare.

Da die Kinder keine Lobby haben, besteht kein großes Interesse unangemeldet Kontrollen durchzuführen. Es mag für einige hart klingen, jedoch lässt es sich nicht anders erklären, dass es keine Konsequenzen für die Flut der Elterntaxen gibt. Würde die Stadt eine gute Einnahmequelle, wie zum Beispiel bei den mobilen Blitzern sehen, würde das Ordnungsamt eingeschritten haben. Es scheint jedoch kein öffentliches Interesse zu bestehen.
Christoph Schäfer
782
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 21.01.2020 um 11:32 Uhr
Im Grunde sollten als erstes die Eltern selbst interessiert sein ihr Verhalten zu ändern, da sie mit diesem Unfug den Klimakollaps befeuern, unter welchem als erste ihre Sprösslinge zu leiden haben werden.
H. Peter Herold
28.858
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.01.2020 um 14:25 Uhr
Liebe Frau Stapf, ich kann es nicht mehr hören. Immer nur dieses SUV. Futter neidig?

Es genügt doch Fahrzeug oder Pkw zu schreiben. Ein so genannter SUV ist auch nur ein Pkw. Ich selber fahre einen Skoda Yeti. Ist auch ein SUV. Nicht viel größer als ein VW Golf und kleiner als eine Mercedes Limousine.
Christoph Schäfer
782
Christoph Schäfer aus Gießen schrieb am 22.01.2020 um 15:55 Uhr
Schön, dass Sie sonst keine Sorgen haben, Herr Herold! Nun wissen wir wenigstens, was für einen SUV Sie fahren, auf welchen Frau Stapf mit Sicherheit nicht neidisch ist.
H. Peter Herold
28.858
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.01.2020 um 21:24 Uhr
Sie haben was gegen kleine ssparsame Diesel die wenig Co2 erzeugen :-(
Christine Stapf
8.073
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 24.01.2020 um 07:34 Uhr
Lieber Herr Herold, nein neidisch bin ich nicht da mir als Rollstuhlfahrer diese Fahrzeuge zu hoch sind, komme da nicht auf den Fahrersitz.

Ihre Zeilen verraten, das Sie nicht verstanden haben um was es hier überhaupt geht, keine Kenntnis von dem haben was sich auf den Straßen vor Schulen und Kindergärten abspielt. Und ob es Ihnen gefällt oder nicht, oben genannte Fahrzeuge sind mit ihren Fahrzeugführer/innen in diesem Zusammenhang sehr auffäliig.
Karl-Ludwig Büttel
3.837
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 24.01.2020 um 10:28 Uhr
https://www.facebook.com/extra3/videos/159998415292205/

Ich hoffe es klappt eine witziger aber treffender Beitrag dazu.
H. Peter Herold
28.858
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.01.2020 um 18:37 Uhr
Leider benutze ich kein Facebook.

Liebe Frau Stapf ich bleibe dabei. Alle reden nur von SUV. Auch mir gefallen diese "PANZER" nicht. Aber ich würde wie in Ihrem Fall mich nicht nur auf diese Spezies beschränken. Es ist falsch die Kinder mit Fahrzeugen egal welcher Art zur Schule zu bringen, sofern dort nicht über ausreichende Parkmöglichkeiten verfügt wird.
Geringere Entfernungen könnten zu Fuß zurückgelegt werden, meist bietet sich auch der öffentliche Nahverkehr an.
Bernt Nehmer
2.372
Bernt Nehmer aus Hungen schrieb am 25.01.2020 um 17:35 Uhr
Las tres linguas, esta no dificil!
Kurt Wirth
2.938
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 25.01.2020 um 18:14 Uhr
Hinweis zum Kommentar von Herrn Büttel:

Vor längerer Zeit wies mich ein wohlmeindender Bürgerreporter darauf hin, dass die Links hier nur dann direkt erfolgreich angeklickt werden können, wenn man bei "https" das "s" einfach wegnimmt:

http://www.facebook.com/extra3/videos/159998415292205/

Mal sehen, ob das denn so klappt.
Karl-Ludwig Büttel
3.837
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 25.01.2020 um 18:26 Uhr
klappt danke Herr Wirth
H. Peter Herold
28.858
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 26.01.2020 um 19:09 Uhr
Es wäre sicherer wenn der Verlag seine Adreese um das S erweitern würde.
Wobei ich in letzter Zeit keine Schwierigkeiten mehr habe. Liegt es daran dass ich jetzt Windows 10 arbeite?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
8.073
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Es gibt überall Blumen, man muss sie nur sehen
Nicht nur in Coronazeiten ein Macher – Markus Machens
Auch ihn erwischte die Schließung seines Möbelhauses kalt, als im...

Weitere Beiträge aus der Region

M. Lücke-Schmidt, Erwin Kuhn, Mirjam Weiß-Arzet, Edgar Niebergall
Spendenübergabe durch Edgar Niebergall
Edgar Niebergall spendet Hospiz-Verein 360,00 EURO Schon seit...
Der Deutsch-Rumänische Verein Gießen stellt sich vor
(kk) Alles beginnt in diesem Jahr. Karsten Kopp, Initiator des...
Ersatzschlüssel bei den SWG deponieren
Mit dem SWG-Schlüsseldepot bieten die Stadtwerke Gießen einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.