Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Salve Imperator!

von Kurt Wirtham 09.01.2020401 mal gelesen3 Kommentare
Das Kaiser-Wilhelm(I)-Denkmal an der Porta Westfalica
Das Kaiser-Wilhelm(I)-Denkmal an der Porta Westfalica

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Cinnamons erstes Weihnachtsfest
Cinnamons erstes Weihnachtsfest Cinnamon ist eine kleine Mieze,...
Wir waren beim letzten „Heimatstuben-Gespräch“ in 2019 dabei. Rechts Vors. Hans Joachim Häuser und 2. von rechts Pfarrer i.R. Robert Kraft.
Wer hier hin geht, bekommt viel mit!
Dass der monatliche „Mundart-Stammtisch“ des Leihgesterner...
Flyer
Erinnerungskinoreihe: „Cinema della memoria – Migration, gestern und heute” mit den italienischen Regisseuren Elena Peloso und Dario Dalla Mura
Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Mittelhessen e.V., in...
Erntefest mit Herbstmarkt im Hessenpark
Am Wochenende fand der Herbstmarkt im Freilichtmuseum Hessenpark...
Dringende Bitte: ACH, SECHT IN WAS QVAL WIR SIZEN...
ACH, SECHT IN WAS QVAL WIR SIZEN, GANTZ UMBRINGT MIT GRESTER...
Öffentlicher Vortrag: Psychiatrie und Waffen-SS
Gießen. „Die Neurologisch-Psychiatrische Beobachtungsstation der...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.478
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 11.01.2020 um 11:58 Uhr
Ich meine es müsste ave imperator heißen... morituri te salutant :-(
Kurt Wirth
2.644
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 11.01.2020 um 19:40 Uhr
Da will ich nichts dagegen einwenden, kann nur die Achseln zucken. Ganz passend ist beides nicht, das war mir schon klar. Denn hier wird ja nicht der Kaiser gegrüßt, sondern der Kaiser grüßt offensichtlich irgendjemand zu seinen Füssen. Die Landschaft? Die Bootsbesatzungen auf der Weser? Sein Volk, das für sein Wohlergehen sorgt(e)?

Die Wilhelms-Denkmäler entstanden ja nach der Reichsgründung und Kaiserproklamation in Versailles landauf, landab. Wilhelm wurde als "Reichsgründer" geehrt - in Wirklichkeit war es ja Bismarck. Dem wurden auch fast noch mehr Denkmäler und "Bismarcktürme" gewidmet. Der eigentliche Hintergrund ist bei all dem Pomp nicht ersichtlich: Die Entwicklung der Industrie, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik bedurfte einfach mehr "Großräumigkeit". Die 300 Fürsten- und Königreiche im deutschen Sprachraum waren ein Hindernis für die Entwicklung des Kapitalismus.
H. Peter Herold
28.478
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 11.01.2020 um 22:28 Uhr
So wie heute die föderale Ausrichtung der Bundesländer
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.644
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
gesehen am Kieler Hafen
Kein Fußbreit den Faschisten! - es sei denn, sie stürmen dem Wasser zu
Helgolands Wahrzeichen: Die lange Anna
Reise nach Helgoland
Meine Corona-Klausur bietet mir wieder Zeit zum Scannen alter Dias....

Weitere Beiträge aus der Region

Supermärkte in Gießen hart an der Belastungsgrenze
Schon seit Wochen spürt die Branche die Auswirkungen der Corona-Krise...
Zur Osterhauser Schleuse
Vor einiger Zeit in der Zeitung gelesen. Die Osterhauser Schleuse,...
Buchtipp: Das Paket – Sebastian Fitzek
Inhalt : Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.