Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Weihnachtlicher Gewürzkuchen

Gießen | Zutaten:
100g weiche Butter
200g Zucker
1 Pck. Vanille Zucker
1 Msp. gem. Nelken
1 Msp. gem. Muskatnuss
1 TL Zimt
1 Prise Salz
5 Eier
80ml Pflanzenöl
350g Mehl
4 EL Kakao
2TL Backpulver
125ml Rotwein
75g Raspelschokolade

Dekoration:
1 Pck.. Schokoladenglasur
Johannisbeeren oder Cranberrys
optional Kiefern/Tannenspitzen

Vorbereitung
Die Gugelhupfform fetten. Den Backofen vorheizen.
Ober-/Unterhitze etwa 180 °C
Heißluft etwa 160 °C

Rührteig
Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer (Rührstäbe) geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Vanille-Zucker, Gewürze und Salz unter Rühren hinzufügen, bis eine gebundene Masse entsteht. Jedes Ei etwa ½ Min. auf höchster Stufe unterrühren, danach bei kleiner Stufe das Öl einrühren. Mehl mit Backin und Kakao mischen und in 2 Portionen kurz auf mittlerer Stufe unterrühren. Zuletzt kurz den Rotwein und die Schokoraspeln unterrühren. Teig in ein gefettete Gugelhupfform füllen und glattstreichen. Form auf dem Rost in den Backofen schieben.
Backofen (vorgeheizt) 160°Einschub: unteres Drittel Backzeit: etwa 55-60 Minuten
Kuchen noch 10 Min. in der Form stehen lassen, dann auf einen Kuchenrost stürzen und erkalten lassen.
Dekoration
Die Schokoladenglasur nach Anleitung zubereiten und vorsichtig von oben über den Kuchen gießen und mit einem Backpinsel verstreichen. 10 Minuten die Glasur anziehen lassen und mit den Beeren und Zweigen dekorieren.

Mehr über

Weihnachten (514)Schokolade (9)Rezept (111)Lieblingsrezept (6)Kuchen (36)Gewürz (1)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Lecker im Herbst: Flammkuchen mit Apfel und Zimt
Teig: 300g Mehl 175ml Wasser 3 EL Öl 1 Prise Salz Belag 4...
Das Christkind der GIEßENER ZEITUNG ist unterwegs
Habt Ihr schon euren Wunschzettel geschrieben und Euch gefragt: "Wie...
Cinnamons erstes Weihnachtsfest
Cinnamons erstes Weihnachtsfest Cinnamon ist eine kleine Mieze,...
Eindrucksvolle Künstler gestalten anspruchsvolles Benefizkonzert in Langgöns. Bürgermeister Reusch: "Wunderbare und wertvolle Arbeit des Fördervereins die ich gerne unterstütze".
Auch bei seiner 14. Auflage sorgte das Benefizkonzert von und für den...
Mattiacum - das römische Spiel
Die Reise nach Mattiacum – ein Spiel der RöMinis für alle ab 8 Jahren!
Was lange währt, wird endlich gut: Das Spiel der RöMinis „Die Reise...
Zum Islam konvertiert: Muhammet Orda
Gießener Komponist spielt zur Flügeleinweihung am Sonntag, den 5. Januar 2020 um 16 Uhr in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Seit wenigen Monaten besitzt die Kulturkirche St. Thomas Morus einen...

Kommentare zum Beitrag

Friedel Steinmueller
3.643
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 22.11.2019 um 10:41 Uhr
Wer kann dem widerstehen?
Gewürzkuchen ist was leckeres. Und ich kann mich noch daran erinnern, das meine Mutter mehrmals im Jahr einen solchen kreierte. Etwa an Weihnachten, Ostern oder zu Geburtstagen in der Familie.
Aber auch gelegentlich mal so zwischendurch.

Da vergisst man schnell - darf man ja auch - das es sich hier um eine ordentliche Kalorien-Rakete handelt. Aber was solls!
Friedel Steinmueller
3.643
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 22.11.2019 um 10:49 Uhr
Wer es pikant haben möchte, dem empfehle ich noch ein paar zerriebene getrocknete rote Chilyschoten hinzu zugeben.
Aber bitte: Nicht zuviel; sonst hilft womöglich nur noch der Feuerlöscher!
Iris Reuter - GZ Team
1.936
Iris Reuter - GZ Team aus Gießen schrieb am 22.11.2019 um 13:15 Uhr
Es ist das alte Rezept meiner Oma, nur mit einem etwas modernerem Bild und einem Dekovorschlag. Die Idee mit der Chilli ist bestimmt super und werde ich beim nächsten Mal bestimmt umsetzen - Danke.
Friedel Steinmueller
3.643
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 22.11.2019 um 13:32 Uhr
Danke für Ihre Statement Frau Reuter!

Dazu eine schöne Anekdote aus meiner Kindheit in Sachen Gewürzkuchen:

Einst ging mir eine Packung mit Chilypulver kaputt. Ich füllte es in ein Glas, wo zuvor Zimt enthalten war.
Meine Mutter bereitete einen Gewürzkuchen vor, der dieser Bezeichnung weitaus mehr als Gerecht wurde.
Ahnungslos schüttete sie den "Rest vermeintlichen Zimts" in den Teig.
Damit nahm die Sache einen "Verhängnisvollen Verlauf!"
Als der Teig fertig war - der "Zimt" war schon drunter gemischt - probierte meine noch ahnungslose Mutter von dem fertigen Teig.
Sie schrie fast um Hilfe, wegen der entsetzlichen Schärfe.
Meine Mutter tat mir Leid und ich stellte mich darauf hin als Verursacher.
Ich habe meiner Mutter den Sachverhalt erklärt. Auch war meine Schwester damals anwesend.
Hinterher haben wir Alle zusammen Tränen gelacht.
Aber den Teig konnte man wirklich nicht mehr verwenden.
Durch das Backen wäre ja alles noch viel schlimmer geworden.
Man stelle sich nur mal vor, meine Mutter hätte nicht probiert!
Die Gäste wären gekommen und.......
Oh nein! denken wir nicht mehr weiter nach!

Und wir waren uns Alle hinterher einig:
"Das wäre ein Gewürzkuchen" geworden!

Fazit:
Auch bei Gewürzkuchen gilt:
Auf Risiken und Nebenwirkungen achten!
Ilse Toth
37.566
Ilse Toth aus Heuchelheim schrieb am 23.11.2019 um 18:16 Uhr
Da läuft das Wasser im Munde zusammen!
Iris Reuter - GZ Team
1.936
Iris Reuter - GZ Team aus Gießen schrieb am 25.11.2019 um 13:02 Uhr
Hallo Herr Steinmüller, eine wirklich schöne Geschichte zum Schmunzeln.
Margrit Jacobsen
8.900
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 05.12.2019 um 12:20 Uhr
Tolles Rezept, Frau Reuter, werde ich nachbacken. Ich verstehe nur nicht, warum Sie nicht ein eigenes Foto Ihrer Backkunst zu diesem Rezept eingestellt haben?
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Iris Reuter - GZ Team

von:  Iris Reuter - GZ Team

offline
Interessensgebiet: Gießen
Iris Reuter - GZ Team
1.936
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Lecker im Herbst: Flammkuchen mit Apfel und Zimt
Teig: 300g Mehl 175ml Wasser 3 EL Öl 1 Prise Salz Belag 4...
Das Christkind der GIEßENER ZEITUNG ist unterwegs
Habt Ihr schon euren Wunschzettel geschrieben und Euch gefragt: "Wie...

Weitere Beiträge aus der Region

Warum macht man es Menschen mit Behinderungen zusätzlich schwer?
Vor einigen Jahren sind am Buswendehammer auf dem Schiffenberg...
PRO BAHN bezeichnet 9-stündige Stellwerksstilllegung am 24.01. und 25.01. zwischen Gießen und Butzbach als Skandal
Für die PRO BAHN Regionalverbände Mittelhessen und Nordhessen ist die...
Infoveranstaltung zur Berufsrückkehr nach Familienzeit
Eine Infoveranstaltung zum Thema Wiedereinstieg in den Beruf und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.