Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Brotbacken mit Herz und Hand - VHC Hoherodskopf beim Zuckerbäcker Haas in Schotten - 137 Beschäftigte

Die VHCer vom Hoherodskopfverein -dieses Mal ohne Schürze und Kopfbedeckung- mit dem duftenden Backwerk
Die VHCer vom Hoherodskopfverein -dieses Mal ohne Schürze und Kopfbedeckung- mit dem duftenden Backwerk
Gießen | Die Eröffnung des Cafes "Baumhaus" auf dem Hoherodskopf machte die Programmplaner des VHC neugierig und weckte in ihnen den Wunsch, diesen Bäckereibetrieb einmal näher kennenzulernen. Das wurde jetzt vom Vorsitzenden des Vogelsberger Höhenclubs, Zweigverein Hoherodskopf, Werner Döring (Gießen-Rödgen) in die Tat umgesetzt.
Was die 16 Besucher, darunter die von Werner Dietz (Schotten) mitgebrachten Gäste, erlebten, übertraf alle Erwartungen. Joachim Haas, der Gründer und Chef des mit 137 Beschäftigten weithin größten Bäckereibetriebes im Vogelsberg, führte persönlich in die Geheimnisse eines erfolgreichen Familienunternehmens ein. Man spürte schon nach wenigen Sätzen, dass hier ein Bub aus dem Grebenhainer Ortsteil Herchenhain am Werk ist, der sein Handwerk liebt und warum er nach Bäckerlehre und Gesellenzeit mit 22 Jahren jüngster Bäckermeister Hessens wurde. Joachim Haas versteht sich nicht nur aufs Brotbacken mit Herz und Hand, sondern es gelang ihm auch, den Funken seiner handwerklichen Begeisterung auf die 16 VHCer überspringen zu lassen.
Von der Gründung des Unternehmens über die Philosophie bis hin zur heutigen Entwicklung wurden unter anderem die regionale Vermarktung und die Qualitätsmarken "Bio Siegel Hessen" und "Geprüfte Qualität Hessen" fachkundig erklärt. Die Herstellung gesunder Lebensmittel unter Berücksichtigung regionaler, biologischer und ökologischer Rohstoffe liegt dem Unternehmer besonders am Herzen. Ein seltenes Erlebnis für die VHCer war die Herstellung des Backwerkes von den Zutaten bis zum fertigen Brot. Die Backzeit wurde zum gemütlichen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen genutzt. Gewissermaßen als duftender Höhepunkt der gelungenen Besichtigung erhielten die VHCer ihr eigenes warmes und leckeres Brot mit nach Hause. (Fotos Erika Franz)

Die VHCer vom Hoherodskopfverein -dieses Mal ohne Schürze und Kopfbedeckung- mit dem duftenden Backwerk
Die VHCer vom... 
Vulkanbäcker Joachim Haas am Backofen, im Hintergrund Werner Dietz
Vulkanbäcker Joachim... 
 
 
 
 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Das Logo des VHC
Vogelsberger Höhenclub, Zweigverein Hoherodskopf, beim Vulkanbrotbäcker Haas in Schotten - Brot selbst gestalten
Der VHC-Hoherodskopf lädt recht herzlich ein zum Brotbacken am...

Kommentare zum Beitrag

Margrit Jacobsen
8.892
Margrit Jacobsen aus Laubach schrieb am 27.10.2019 um 13:56 Uhr
Zuckerbäcker/Vulkanbäcker Haas, immer eine gute Adresse, um zu leckeren Brötchen und vor allem BioBrot zu kommen! Und die KäseSahneTorte von dort...ein Genuss! Schade nur, dass der HaasLaden in Hungen-Villingen nur noch vormittags offen hat!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Werner Döring

von:  Werner Döring

offline
Interessensgebiet: Gießen
Werner Döring
2.375
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Frau Elsässer bei ihrer Ansprache
Wilhelm-Liebknecht-Preis einstimmig an Dr. Lea Elsässer verliehen - "Politische und soziale Ungleichheit in Deutschland"
Der Wilhelm-Liebknecht-Preis der Universitätsstadt Gießen wurde jetzt...
Gepflegter Standort der Altenhilfe
Lang- und Kurzzeitpflege sind wichtige Altenhilfeangebote
Über die Versorgungs- und Betreuungsangebote der Gesellschaft für...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine App fürs Stromtanken
Um die Batterien eines E-Fahrzeugs an einer öffentlichen Ladesäule...
FC Gießen: Beim FCG wird es immer dubioser
Nicht nur das man mitten im Abstiegskampf steckt , nun werden auch...
V.l.: Edgar Langer (Betreiber Kino Traumstern in Lich), Regisseurin Elena Peloso (Associazione Memoria Immagine Verona), DIG-Vorsitzende Rita Schneider-Cartocci und DIG-Vorstandsmitglied Francesco Vizzarri (Historisches Institut der JLU).
1. Dokufilmreihe „Cinema della Memoria“ mit italienischen Regisseuren zeigte Migration von und nach Italien gestern und heute
Zum ersten Mal veranstaltete die Deutsch-Italienische Gesellschaft...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.