Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Dem Klimawandel begegnen – in Deutschland und in Bangladesch. Experten aus Bangladesch zu Gast in Schwalbach

Jaleshari Karmakar nimmt seit Januar 2018 am Programm „Ein Leben lang genug Reis“ der Entwicklungsorganisation NETZ teil. Ein Jahr später sagt sie: „Früher hatten wir nur sehr selten dreimal am Tag zu essen. Jetzt schon – das Proje
Jaleshari Karmakar nimmt seit Januar 2018 am Programm „Ein Leben lang genug Reis“ der Entwicklungsorganisation NETZ teil. Ein Jahr später sagt sie: „Früher hatten wir nur sehr selten dreimal am Tag zu essen. Jetzt schon – das Proje
Gießen | Schöffengrund | Der Weltladen Schwalbach lädt am Dienstag, 15. Oktober, um 16:30 Uhr zu einem Vortrag ins evangelische Gemeindehaus nach Schöffengrund ein. Die Gäste aus Bangladesch, Aminur Rahman, Projektmanager der Entwicklungsorganisation NETZ und Shyamal Chandra Sarker, Leiter der NETZ-Partnerorganisation MJSKS, berichten aus dem Projekt „Ein Leben lang genug Reis“, sowie von den Klimaveränderungen in Nordbangladesch und den für die betroffenen Menschen verbundenen Herausforderungen. Zu dem Vortrag sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Der Weltladen Schwalbach ist seit 26 Jahren eng mit Bangladesch verbunden und unterstützt das Selbsthilfeprojekt „Ein Leben lang genug Reis“ von NETZ, durch das bereits über 200.000 Menschen dauerhaft den Hunger überwunden haben. Der Besuch des Weltladens ist eine kleine Entdeckungsreise. Die handgefertigten und fair gehandelten Produkte sorgen für ein sicheres Einkommen von hunderten Frauen und ihren Familien in Bangladesch. Das südasiatische Land erzielt auch in vielen anderen Bereichen enorme Fortschritte. Ist die positive Entwicklung jetzt durch den Klimawandel bedroht? Die Folgen des weltweiten Klimawandels sind in Bangladesch erheblich zu spüren. Besonders im Norden des Landes nehmen Extremwetterereignisse zu. Allein in diesem Jahr wurden über 73.000 Häuser durch die Fluten beschädigt oder zerstört und zehntausende Hektar landwirtschaftliche Fläche wurden überschwemmt. Shyamal Chandra Sarker ist Leiter der NETZ-Partnerorganisation MJSKS, die im nördlichen Regierungsbezirk Kurigram arbeitet. Dort stand im Sommer 2019 eine Fläche so groß wie der gesamte Lahn-Dill-Kreis unter Wasser. Aminur Rahman ist Projektmanager von NETZ in Bangladesch und arbeitet seit vielen Jahren vor allem mit Menschen, die mit den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind. Sie berichten von konkreten Veränderungen in den Familien und Dörfern durch das NETZ-Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ sowie von den Klimaveränderungen in Nordbangladesch und den damit verbundenen Herausforderungen.

Jaleshari Karmakar nimmt seit Januar 2018 am Programm „Ein Leben lang genug Reis“ der Entwicklungsorganisation NETZ teil. Ein Jahr später sagt sie: „Früher hatten wir nur sehr selten dreimal am Tag zu essen. Jetzt schon – das Proje
Jaleshari Karmakar nimmt... 
Die Experten Aminur Rahman und Shyamal Chandra Sarker sprechen über ihre Arbeit im NETZ-Projekt „Ein Leben lang genug Reis“
Die Experten Aminur... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Klimakampf ist Klassenkampf
Heute, am 20.9.2019, wurde zum internationalen Klimastreik...
Harald Lesch in Grünberg
"Die Mythen und Methoden der Klimaleugner" hieß die Veranstaltung mit...
Wenn einer eine Reise tut......
dann kann dies, wie eine Kreuzschifffahrt schon einmal Fragen...
E-Scooter bringen Profite, lösen aber keine Verkehrsprobleme
Verkehrsdebatten schwanken in Deutschland stets zwischen Hype und...
Wir berüßen die 'radelnden' Schülerinnen und Schüler morgns am Fahrradkeller und würdigen ihre Leistung mit einem kleinen Präsent.
Theodor-Litt-Schule: Der Startschuss für Theo radelt ist gefallen.
Wir wollen aktiv den Klimaschutz mit der Schülerschaft der...
Energieriese - höchster Strommast in Europa. Der "Dicke" von Hetlingen
Elbekreuzung 2 nennt sich die Überführung einer Stromleitung über...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Albrecht

von:  Florian Albrecht

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Albrecht
577
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Nach der Flut in Kurigram unterstützt NETZ Familien beim Wiederaufbau ihrer Lebensgrundlagen, mit Ziegen, Hühnern und Saatgut. Die Aufschüttung von Land schützt vor künftigen Überflutungen. Foto: Noor A. Gelal
Aktiv für den Klimaschutz - Vortragsabend über die Entwicklungszusammenarbeit mit Bangladesch
Solms | Am Mittwoch, 9. Oktober, lädt der Weltladen Solms um 18 Uhr...
Freude über das DZI-Prüfsiegel: Tatjana Filinski, zuständig für Buchhaltung und Spendenbelege bei NETZ, und Geschäftsführer Peter Dietzel
Spenden-Siegel für Entwicklungsorganisation NETZ Bangladesch
WETZLAR | Der Wetzlarer Bangladesch-Verein NETZ hat erneut das...

Weitere Beiträge aus der Region

FC Gießen: Beim FCG wird es immer dubioser
Nicht nur das man mitten im Abstiegskampf steckt , nun werden auch...
V.l.: Edgar Langer (Betreiber Kino Traumstern in Lich), Regisseurin Elena Peloso (Associazione Memoria Immagine Verona), DIG-Vorsitzende Rita Schneider-Cartocci und DIG-Vorstandsmitglied Francesco Vizzarri (Historisches Institut der JLU).
1. Dokufilmreihe „Cinema della Memoria“ mit italienischen Regisseuren zeigte Migration von und nach Italien gestern und heute
Zum ersten Mal veranstaltete die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Das Pharmaserv-Team empfängt am Sonntag den Tabellennachbarn Freiburg. Foto: Laackman/PSL
Marburg empfängt am Sonntag Tabellennachbarn
Noch schneller und noch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.