Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Sicher durch den Kreisverkehr

Runter vom Gehweg: Radfahrer werden durch den Kreisverkehr in Allendorf auf der Fahrbahn geführt.
Runter vom Gehweg: Radfahrer werden durch den Kreisverkehr in Allendorf auf der Fahrbahn geführt.
Gießen | Seit fünf Jahren existiert der Kreisverkehr zwischen Kleinlinden und Allendorf, der das Neubaugebiet „Altes Gericht“ erschließt. Wie man sicher durch den Kreisel kommt, erläutert der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC).

Wer zum ersten Mal von Kleinlinden nach Gießen-Allendorf fährt, ist irritiert: Kurz vor dem Kreisverkehr endet der Radweg und man wird –baulich geschützt - auf die Fahrbahn geführt. Beim Einfahren auf die Fahrbahn stellt sich die erste Frage: Wer hat eigentlich Vorfahrt? Die StVO gibt gleich zwei Antworten: Beim Verlassen eines Radwegs und Einfahren auf die Fahrbahn müssen Radfahrer eigentlich den Autos Vorfahrt gewähren, da aber vom Radweg auf einen sogenannten Radfahrer-Schutzstreifen gefahren wird, den Autofahrer gar nicht nutzen dürfen, kann unbesorgt der Radweg verlassen werden. Am Ende der weißen Markierung vor der Engstelle zum Kreisverkehr hat dann der Radfahrer erneut die besseren Karten: Autofahrer befinden sich hier in einem Überholvorgang, wenn sie an Radfahren vorbeifahren. Das Überholen müssen sie einstellen, wenn es eng wird und wenn sie den Mindestüberholabstand von 1,50m
Mehr über...
nicht einhalten können. Von daher gilt spätestens ab dem Fahrbahnteiler ein Überholverbot, was selbstverständlich auch im Kreisverkehr gilt, da der innere Bereich des Kreisverkehrs nur von LKW überfahren werden darf, die ihn ansonsten nicht passieren könnten. Damit auch eiligen Autofahrern klar ist, dass sie nicht überholen dürfen, empfiehlt der ADFC das Rechtsfahrgebot nicht falsch zu verstehen und mit Blick auf die eigene Sicherheit eher mittig durch alle Gießener Kreisverkehre zu fahren.
Warum aber schickt die Stadt Gießen die Radfahrer durch den Kreisverkehr und leitet sie nicht auf Radwegen drumherum? Die Führung wurde gewählt, weil sie am sichersten ist, denn im Kreisverkehr sind Radfahrer und Autofahrer ungefähr gleich schnell. Hätte man einen Radweg oder einen Radstreifen angelegt, würden die Radfahrer in nahezu gleichem Tempo neben den Autofahrern fahren und würden beim Rechtsabbiegen all zu leicht übersehen. Es gäbe die typischen Rechtsabbiegeunfälle, die immer dann passieren, wenn Autofahrer keinen Schulterblick machen oder Radfahrer trotz Schulterblick hinter der B-Säule nicht erkennen. Aus diesem Grund ist auch das Anlegen der ansonsten sehr sicheren Radfahrstreifen in Kreisverkehren bundesweit seit vielen Jahren verboten. Umlaufende Radwege sollen nur dann als Alternative für unsichere Radfahrer angeboten werden, wenn mehr als 15.000 Fahrzeuge pro Tag unterwegs sind. Am Kreisel in Allendorf sind es gerade mal 3.500 pro Tag.

Runter vom Gehweg: Radfahrer werden durch den Kreisverkehr in Allendorf auf der Fahrbahn geführt.
Runter vom Gehweg:... 
Durch die baulich geschützte Überleitung geraten die Radfahrende sicher auf die Fahrbahn. Schutz
Durch die baulich... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
Foto einer früheren Fahrraddemo (2019 in Buseck)
Abgesagt: KIDICAL MASS am 21. März in gießen
Am 21.3. rollt die zweite Kinder-Fahrrad-Demo – genannt KIDICAL MASS...
Radfahrer an der Westminster Brücke
London by bicycle
Der Wetterbericht hatte 10 Tage schönes Wetter vorher gesagt, der...
Verschoben! Verkehrswende in Buseck: Besserer Radverkehr durch Fahrradstraßen
Auch diese Veranstaltung wird verschoben: „Besserer Radverkehr in...
Verschoben! Verkehrswende in Buseck: Besserer Radverkehr durch Fahrradstraßen
Auch diese Veranstaltung wird verschoben: „Besserer Radverkehr in...
Für den Trecker kein Problem
Erst Schnee, dann See ...
Von Hochwasser kann noch nicht die Rede sein, aber sobald es mal ein...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.495
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.10.2019 um 14:30 Uhr
Schon etwas theoretisch dargestellt. Ich bin noch nie auf die Idee gekommen in einem Kreisverkehr überholen zu wollen. Wichtig wäre gewesen darauf hinzuweisen, dass beim Verlassen des Kreisels auch der Radfahrer dies anzeigen muss.
116
Julius Epstein aus Gießen schrieb am 04.10.2019 um 10:37 Uhr
Sollte er, muss er aber nicht.
Da man im Kreisverkehr eine Kurve fährt, ist es nicht immer und nicht jedem Radfahrer möglich, die rechte Hand vom Lenker zu nehmen.
H. Peter Herold
28.495
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 04.10.2019 um 10:50 Uhr
Er muss aber das Verlassen anzeigen. Auch abbiegen. Wenn er das nicht kann darf er nicht am Verkehr teilnehmen
Christine Stapf
7.774
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 04.10.2019 um 14:34 Uhr
Das lernen doch schon die Kinder der Grundschule wenn sie ihren Fahrradführerschein machen. Wenn Verkehrsteilnehmer körperlich nicht dazu in der Lage sind Handzeichen geben / den Arm strecken, dürfen sie eben nicht mehr am öffentlichen Verkehr teilnehmen. Bei den Fahrzeugführern und Radfahrern gibt es Menschen die besser keinen Lenker in der Hand haben sollten.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) ADFC Gießen

von:  ADFC Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
ADFC Gießen
477
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
In der Rabengasse in Grünberg haben Radfahrer nun in beiden Richtungen freie Fahrt.
Grünberg öffnet Einbahnstraßen: Freie Fahrt für Radfahrer in der Rabegasse
Für Radtouristen und Besucher der Grünberger Innenstadt verkürzen...

Veröffentlicht in der Gruppe

Fahrradfreunde Mittelhessen

Fahrradfreunde Mittelhessen
Mitglieder: 19
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Für den Trecker kein Problem
Erst Schnee, dann See ...
Von Hochwasser kann noch nicht die Rede sein, aber sobald es mal ein...
Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
Weiter Gruppe des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Verkehrswendeaktion am 7.9.2019
Offener Brief an Stadt Gießen: Verkehrswende-Aktive fordern Umwandlung von Auto- und Fahrradstraßen während Coronazeit
Der Text des offenen Briefs: Wir (Aktive aus...
Keine Scheu
auf dem Bürgersteig.
Kontaktverbots im Kreis Gießen
Nachdem das Coronavirus immer mehr infizierte Personen forderte,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.