Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Freuen uns, dass es nun endlich losgeht“ - Spatenstich für neue Lebenshilfe-Wohnstätte in der Rödgener Straße

An den Spaten v. l. n. r.: Architekt Thomas Raab, Michaela Schlipper, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Christine Hasenauer sowie Dirk Oßwald (beide Lebenshilfe).
An den Spaten v. l. n. r.: Architekt Thomas Raab, Michaela Schlipper, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Christine Hasenauer sowie Dirk Oßwald (beide Lebenshilfe).
Gießen | Die Lebenshilfe Gießen vollzog kürzlich den zweiten Spatenstich binnen weniger Wochen im Osten des Gießener Stadtgebiets. Schauplatz war diesmal nicht das neue Kinder- und Familienzentrum an der Rödgener Straße, sondern das unmittelbar gegenüberliegende Gelände des ehemaligen Woodlandclubs. Hier, in der Rödgener Straße 68, rollen in den kommenden Wochen und Monate die Bagger, arbeiten die Handwerker, um eine Wohnstätte, vornehmlich für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, zu errichten. Diese entsteht auf dem gleichen Grundstück, auf dem sich bereits seit wenigen Jahren die Auto-Halle der Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe Gießen befindet.

„Für die Lebenshilfe Gießen ist das ein Projekt, das nach langer Planungsphase endlich in die Realisierung geht. Es ist eines von aktuell mehreren großen Bauvorhaben. Wir freuen uns, dass es nun endlich losgeht“, äußerte sich Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald im Rahmen des offiziellen Spatenstichs, bei dem unter anderem auch Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Michaela Schlipper (Landeswohlfahrtsverband Hessen), Architekt Thomas Raab sowie Mitglieder des Lebenshilfe-Aufsichtsrats zugegen waren. Maren Müller-Erichsen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen, betonte: „Die Anfrage ist groß. Insofern sind wir froh, dass wir nun diese Gebäude errichten und neue Plätze für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung anbieten können, denn dieser Personenkreis wird leider nicht überall aufgenommen. Ich hoffe sehr, dass sich die Bewohner hier wohlfühlen werden.“

Das Haus befindet sich bereits seit 2011 in der Planungsphase, erste konzeptionelle Überlegungen stellten der damalige Vorstand der Lebenshilfe Gießen, Magnus Schneider, sowie Christine Hasenauer, Bereichsleitung Wohnen, an. Schon zu diesem Zeitpunkt erkannte die Lebenshilfe die Wichtigkeit einer großflächigen und mit vielen notwendigen Spezifikationen ausgestatten Wohnstätte für Personen mit einer Autismus-Spektrum-Störung. „Was lange währt, wird endlich gut. Ich hoffe, dass wir hier ein schönes neues Zuhause für die zukünftigen Bewohner schaffen werden“, freute sich Christine Hasenauer, während Architekt Thomas Raab einige der zahlreichen baulichen Besonderheiten – neben einem innovativen Beheizungs- und Belüftungssystem etwa die digitale Steuerung von beispielsweise Rollläden, Lichtern und anderen elektronischen respektive automatisierbaren Funktionen - skizzierte.

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz beglückwünschte die Lebenshilfe Gießen zum Bauvorhaben und reihte die zukünftige Wohnstätte in der Etablierung moderner Gießener Lebenshilfe-Wohnprojekte für Menschen mit Behinderung der jüngeren Zeit ein - darunter beispielsweise die die inklusive „WG am Eck“ im Ulner Dreieck. Ferner hob Grabe-Bolz die klimafreundliche Architektur des Effizienzhauses, das sich im Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen um bis zu 45 Prozent verbessert präsentiert, hervor.

Das Investitionsvolumen für die neue Lebenshilfe-Wohnstätte liegt bei rund 3,9 Millionen Euro. Das neue Haus, in dem eine ganztägige Betreuung gewährleistet sein wird, bietet Platz für drei Gruppen beziehungsweise für bis zu insgesamt 15 Personen. Zwei der drei genannten Gruppen sollen ausschließlich durch Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung gebildet werden, eine dritte ist für fünf Bewohner der bisherigen Lebenshilfe-Wohnstätte in Albach angedacht, die geschlossen wird. Ebenfalls geschlossen wird die bisherige Wohnstätte für Autisten im Gießener Aulweg – auch die vier dort lebenden Bewohner ziehen nach Bauabschluss in die Rödgener Straße ein. Leiter der neuen Wohnstätte wird Thomas Kühne, der bislang die Wohnstätte im Aulweg leitet.

Um den neuen BewohnerInnen ein bestmögliches Umfeld zu gestalten, möchte die Lebenshilfe Gießen in Kürze eine Spendenaktion starten. Angepeilt wird eine Summe in Höhe von rund 70.000 Euro. Mit diesem Geld möchte die Lebenshilfe Bewohner-Bedürfnissen, die nicht von dem bisherigen Budget abgedeckt sind, noch besser entsprechen.

Sie haben Fragen zur neuen Wohnstätte in der Rödgener Straße oder zum Bereich Wohnen der Lebenshilfe Gießen im Allgemeinen? Dann schreiben Sie gerne via E-Mail an info@wohnen-lhgi.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Noch wird gewerkelt, voraussichtlich Ende Dezember sollen die Bauarbeiten für die neuen Wohneinheiten sowie das inklusives Kinder- und Familienzentrum der Lebenshilfe Gießen, das 2021 eröffnet, aber beendet sein.
Neubau am Alten Flughafen fast fertig – Sozialraum-Projekt der Lebenshilfe Gießen mit Potenzial für Wohn- und Begegnungszentrum
Giessen/Pohlheim (-). Im neuen Stadtareal „Am Alten Flughafen“...
Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
Die gefüllten Postkarten der Lebenshilfe Gießen sorgen nun auch in Köln für Aufsehen. V.l.n.r.: Lebenshilfe-Produktionsmitarbeiter Torsten Heil, Jürgen Gall, Hennes‘ Finest-Geschäftsführer Sebastian Brimmers, Melanie Hagedorn sowie Christoph Kühl.
„Stolz über die Wertschätzung vor Ort“ - Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen liefern Bestellung des Kölner Unternehmens Hennes‘ Finest persönlich ab
Giessen/Köln (-). In der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) im...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...
Aus Gründen der Corona-Pandemie verzichtete die Lebenshilfe auf ein Gruppenfoto und zeigt die bisherigen und neuen Führungskräfte in Form einer Collage.
Magnus Schneider in den Ruhestand verabschiedet - Neue Geschäftsführungen bei Tochtergesellschaften der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Gießen (-). Die Lebenshilfe Gießen zählt als gemeinnütziges...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Weitere Beiträge aus der Region

Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++
+++Spende für die Lebenshilfe Gießen (Werkstatt Lollar)+++ Der...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.