Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Freuen uns, dass es nun endlich losgeht“ - Spatenstich für neue Lebenshilfe-Wohnstätte in der Rödgener Straße

An den Spaten v. l. n. r.: Architekt Thomas Raab, Michaela Schlipper, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Christine Hasenauer sowie Dirk Oßwald (beide Lebenshilfe).
An den Spaten v. l. n. r.: Architekt Thomas Raab, Michaela Schlipper, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Christine Hasenauer sowie Dirk Oßwald (beide Lebenshilfe).
Gießen | Die Lebenshilfe Gießen vollzog kürzlich den zweiten Spatenstich binnen weniger Wochen im Osten des Gießener Stadtgebiets. Schauplatz war diesmal nicht das neue Kinder- und Familienzentrum an der Rödgener Straße, sondern das unmittelbar gegenüberliegende Gelände des ehemaligen Woodlandclubs. Hier, in der Rödgener Straße 68, rollen in den kommenden Wochen und Monate die Bagger, arbeiten die Handwerker, um eine Wohnstätte, vornehmlich für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung, zu errichten. Diese entsteht auf dem gleichen Grundstück, auf dem sich bereits seit wenigen Jahren die Auto-Halle der Oldtimerspendenaktion der Lebenshilfe Gießen befindet.

„Für die Lebenshilfe Gießen ist das ein Projekt, das nach langer Planungsphase endlich in die Realisierung geht. Es ist eines von aktuell mehreren großen Bauvorhaben. Wir freuen uns, dass es nun endlich losgeht“, äußerte sich Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald im Rahmen des offiziellen Spatenstichs, bei dem unter anderem auch Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Michaela Schlipper (Landeswohlfahrtsverband Hessen), Architekt Thomas Raab sowie Mitglieder des Lebenshilfe-Aufsichtsrats zugegen waren. Maren Müller-Erichsen, Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe Gießen, betonte: „Die Anfrage ist groß. Insofern sind wir froh, dass wir nun diese Gebäude errichten und neue Plätze für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung anbieten können, denn dieser Personenkreis wird leider nicht überall aufgenommen. Ich hoffe sehr, dass sich die Bewohner hier wohlfühlen werden.“

Das Haus befindet sich bereits seit 2011 in der Planungsphase, erste konzeptionelle Überlegungen stellten der damalige Vorstand der Lebenshilfe Gießen, Magnus Schneider, sowie Christine Hasenauer, Bereichsleitung Wohnen, an. Schon zu diesem Zeitpunkt erkannte die Lebenshilfe die Wichtigkeit einer großflächigen und mit vielen notwendigen Spezifikationen ausgestatten Wohnstätte für Personen mit einer Autismus-Spektrum-Störung. „Was lange währt, wird endlich gut. Ich hoffe, dass wir hier ein schönes neues Zuhause für die zukünftigen Bewohner schaffen werden“, freute sich Christine Hasenauer, während Architekt Thomas Raab einige der zahlreichen baulichen Besonderheiten – neben einem innovativen Beheizungs- und Belüftungssystem etwa die digitale Steuerung von beispielsweise Rollläden, Lichtern und anderen elektronischen respektive automatisierbaren Funktionen - skizzierte.

Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz beglückwünschte die Lebenshilfe Gießen zum Bauvorhaben und reihte die zukünftige Wohnstätte in der Etablierung moderner Gießener Lebenshilfe-Wohnprojekte für Menschen mit Behinderung der jüngeren Zeit ein - darunter beispielsweise die die inklusive „WG am Eck“ im Ulner Dreieck. Ferner hob Grabe-Bolz die klimafreundliche Architektur des Effizienzhauses, das sich im Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Bauweisen um bis zu 45 Prozent verbessert präsentiert, hervor.

Das Investitionsvolumen für die neue Lebenshilfe-Wohnstätte liegt bei rund 3,9 Millionen Euro. Das neue Haus, in dem eine ganztägige Betreuung gewährleistet sein wird, bietet Platz für drei Gruppen beziehungsweise für bis zu insgesamt 15 Personen. Zwei der drei genannten Gruppen sollen ausschließlich durch Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung gebildet werden, eine dritte ist für fünf Bewohner der bisherigen Lebenshilfe-Wohnstätte in Albach angedacht, die geschlossen wird. Ebenfalls geschlossen wird die bisherige Wohnstätte für Autisten im Gießener Aulweg – auch die vier dort lebenden Bewohner ziehen nach Bauabschluss in die Rödgener Straße ein. Leiter der neuen Wohnstätte wird Thomas Kühne, der bislang die Wohnstätte im Aulweg leitet.

Um den neuen BewohnerInnen ein bestmögliches Umfeld zu gestalten, möchte die Lebenshilfe Gießen in Kürze eine Spendenaktion starten. Angepeilt wird eine Summe in Höhe von rund 70.000 Euro. Mit diesem Geld möchte die Lebenshilfe Bewohner-Bedürfnissen, die nicht von dem bisherigen Budget abgedeckt sind, noch besser entsprechen.

Sie haben Fragen zur neuen Wohnstätte in der Rödgener Straße oder zum Bereich Wohnen der Lebenshilfe Gießen im Allgemeinen? Dann schreiben Sie gerne via E-Mail an info@wohnen-lhgi.de.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Landrätin Anita Schneider und Lebenshilfe-Mitarbeiterin Fabienne Faust hatten sichtlich Freude am "Seitenwechsel".
Anita Schneider füllt Tierfutter ab, Fabienne Faust übernimmt die Rolle der Landrätin - Seitenwechsel-Aktion anlässlich des 60. Geburtstages der Lebenshilfe Gießen
Im Fußball gehört er einfach dazu. Nach 45 gespielten Minuten kommt...
Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
„Wie in den Fernsehserien, die man so kennt“ - Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen wechseln die Perspektiven
Pohlheim (-). Sechs sogenannte „Seitenwechsel“ veranstaltet die...
Dirk Oßwald (links) und Matthias Roth sitzen in der Anmeldung der Limeswerkstatt Garbenteich.
„Er kann gerne wiederkommen“ - Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald und Limeswerkstatt-Mitarbeiter Matthias Roth tauschten die Rollen
Pohlheim (-). Einmal in die Rolle seines Chefs zu schlüpfen – wer...
„Hier sind alle Sieger“: Freudige Gesichter bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lebensfreude-Rallye.
„Hier sind alle Sieger“ - Schicke Autos, blendende Stimmung und ein buntgemischtes Teilnehmerfeld bei der fünften inklusiven Lebensfreude-Rallye
Giessen (-). 77 Old- und Youngtimer aus der gesamten Republik gingen...
Das symbolische Band ist durchgeschnitten, nun kann es richtig losgehen. Von links: Udo Schöffmann, Maren Müller-Erichsen, Karl-Heinz Funck, Anita Schneider, Birgit Großhaus und Dirk Oßwald.
Gut gerüstet für 3000 Essen pro Tag – Zentralküche der Lebenshilfe Gießen feierlich eröffnet
Pohlheim (-). Sommerliche Temperaturen, angenehme Jazz-Klänge aus dem...
Von rechts: Jürgen Frank (Firma GROSS), Niklas Weber und Christian Koch (beide Autohaus Michel) sowie René Neutzner (Lebenshilfe Gießen) mit VertreterInnen dreier Lebenshilfe-Wohnstätten.
„Schöne und sichere Autos“ - Lebenshilfe Gießen setzt neues Fuhrparkkonzept in Zusammenarbeit mit Autohaus Michel und Firma GROSS um
Pohlheim (-). Drei neue VW-Crafter in strahlendem Weiß konnten...
Der Familienunterstützende Dienst (FuD) der Lebenshilfe Gießen ist unter anderem bei der Durchführung von Freizeitaktivitäten zur Stelle. (Symbolfoto: David Maurer/Lebenshilfe)
„Bedarf ist nach wie vor hoch“ - Der Familienunterstützende Dienst und die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung ziehen Bilanz für das Jahr 2018
Die „Ambulanten Hilfen“ sind – neben den Bereichen Arbeit und...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
448
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Katharina Thöndel (auf diesem Foto zu sehen), Mutter eines Kindes der Watzenborner Kita, sowie Dirk Oßwald (Vorstand der Lebenshilfe Gießen) haben sichtlich Freude am Bundesweiten Vorlesetag sowie an den positiven Reaktionen ihrer jungen Zuhörerschaft.
„Pommes im Urwald“ - Lebenshilfe-Kita in Watzenborn nahm am Bundesweiten Vorlesetag teil
Pohlheim (-). „Wisst Ihr, wie gut es riecht, wenn Ihr im Seltersweg...
Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...

Weitere Beiträge aus der Region

Fußballtalkrunde
Fair bringt mehr !
Licher Fair Play Cup – Saison 2018/2019 Am Freitag war es wieder...
Foto: Shout For Joy Konzert, 15.11.2019, Ober Mörlen
Shout For Joy Niederkleen präsentiert am Samstag, 30. November 2019, ein Special beim "10. Adventszauber Oberkleen"!
Zum "10. Adventszauber Oberkleen" präsentieren die Shout For Joy...
Katharina Thöndel (auf diesem Foto zu sehen), Mutter eines Kindes der Watzenborner Kita, sowie Dirk Oßwald (Vorstand der Lebenshilfe Gießen) haben sichtlich Freude am Bundesweiten Vorlesetag sowie an den positiven Reaktionen ihrer jungen Zuhörerschaft.
„Pommes im Urwald“ - Lebenshilfe-Kita in Watzenborn nahm am Bundesweiten Vorlesetag teil
Pohlheim (-). „Wisst Ihr, wie gut es riecht, wenn Ihr im Seltersweg...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.