Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Guinnessbuchverdächtig: Mindestens 50 Riesenboviste auf einer Weide

Salzbödetal bei der Rauchmühle - Viehweiden sind stickstoffreich, das mögen Riesenboviste
Salzbödetal bei der Rauchmühle - Viehweiden sind stickstoffreich, das mögen Riesenboviste
Gießen | Es hatte sich schon des öfteren gelohnt, mich nicht vom Regen von der Benutzung des Fahrrads abhalten zu lassen. So auch diesmal auf einer Fahrt nach Gladenbach. Ab Salzböden hörte es auch auf zu regnen und auf einer Weide bei der Rauchmühle, direkt neben dem Radweg fielen mir zunächst zwei Riesenboviste (Calvatia gigantea) auf. Als ich abstieg, um sie zu fotografieren entdeckte ich in der Umgebung ein paar weitere und dann ging ich das ca. 100mx50m große Stück Weide systematisch ab. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus, genau 50 Riesenboviste zählte ich, die mal einzeln, mal als Gruppe im Gras lagen. Wahrscheinlich habe ich eine Handvoll übersehen. Einen Wermutstropfen hatte aber dieser erstaunliche Fund für mich, es war leider kein einziger mehr in einem genießbaren Zustand, alle hatten schon Sporen gebildet und die Hülle platzte auf, um sie frei zu setzen.

Es wäre interessant zu wissen, ob sie alle zu einem Pilz gehörten, sich also das Myzel teilten, oder ob es mehrere Pilze waren. Das ließe sich aber nur durch eine genetische Untersuchung klären. Denkbar wäre es; es wäre immer noch ein relativ kleiner Organismus im Vergleich zum größten Pilzgeflecht, das man bisher entdeckt hat, einem Hallimasch, mit einem Ausmaß von ca. 900 Hektar und einem geschätzten Gewicht von 600 Tonnen.

Wie zum Größenvergleich wuchsen am Rand der Wiese auch ein paar Kürbisse.

Vor der Weiterfahrt kreuzte noch eine große, stark behaarte Raupe den Radweg. Ich halte sie für eine Raupe des Brombeerspinners, bin aber nicht sicher. Auch die ersten Herbstzeitlosen zeigten sich.

Salzbödetal bei der Rauchmühle - Viehweiden sind stickstoffreich, das mögen Riesenboviste
Die ersten gesichteten Riesenboviste
1
Weitere werden in der Wiese entdeckt
Mal in der Gruppe
Mal einzeln verstreut
Mal im Gras verseckt
Die größten Exemplare mit Ausmaßen wie ein Kürbis oder Medizinball
Fortgeschrittener Zerfall, wahrscheinlich Billionen Sporen werden frei.
Am Rand der Wiese ein paar Kürbisse
Kleinfingergroße Raupe des Brombeerspinners?
Die ersten Herbstzeitlosen

Mehr über

Pilze (161)Bovist (2)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Pilze
Neues von der Wilden Ecke- Gräser und Pilze wachsen
Die Woche Regenwetter hat der Natur gutgetan. Jetzt wachen Pilze. Ein...
Im Englischen heißt er <i>porcelain fungus</i>, Porzellanpilz, und der Name trifft sein Aussehen recht gut. Bei den schwarzen Pusteln auf der Rinde handelt es sich auch um einen Pilz, das Eckenscheibchen.
Buchen-Schleimrübling
Sein wissenschaftlicher Name lautet Oudemansiella mucida, wobei der...
Wir hatten bestimmt 30 Stück, bis der Rasen gemäht wurde.
Sind die Pilze in unserem Garten Champignons oder Boviste?
Pilze überall
Meine Bekannte war unterwegs und brachte diese Aufnahmen mit, die ich...
1 - 2 - oder 3
Heute bekam ich auch welche vor die Kamera. Ihren Namen kenne ich...

Kommentare zum Beitrag

Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 28.09.2019 um 17:18 Uhr
Erst jetzt bei nochmaliger Durchsicht der Bilder aufgefallen, Bild 5 scheint einen Hexenring zu zeigen, Bild 7 denselben aus anderem Blickwinkel.
Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 28.09.2019 um 19:45 Uhr
das ist echt genial. so gro-e und so viele habe ich noch nie gesehen.
Wolfgang Heuser
7.940
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 29.09.2019 um 12:09 Uhr
Super, ich war das letzte mal vor einem Monat dort vorbei gefahren, siehe Schnappschuss vom August: http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/130371/recht-grosse-riesenboviste-in-der-wiese/
Irmtraut Gottschald
7.366
Irmtraut Gottschald aus Heuchelheim schrieb am 30.09.2019 um 08:42 Uhr
Unglaublich, so große Boviste habe ich auch noch nicht gesehen. Wir sind bei Bovisten etwas unsicher und nehmen sie grundsätzlich nicht. Wir waren jetzt auch wieder in "unserem" Wald unterwegs und haben nur eine Krause Glucke gefunden. Ich hoffe es kommen doch noch mal Pilze, da es ja doch geregnet hat.
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 01.10.2019 um 22:19 Uhr
Solange Boviste und Stäublinge innen rein weiß sind, kannst du sie auch nehmen. Giftig ist nur der Kartoffelbovist, aber der ist außen selbst jung schon gelb-braun und innen schwarz (er heißt aber auch nur noch aus historischen Gründen dem Namen nach Bovist, direkt verwand mit ihnen ist er nicht).
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Bernd Zeun

von:  Bernd Zeun

online
Interessensgebiet: Gießen
Bernd Zeun
11.335
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Was verdeckt es?
Noch ein Gerüst
Im Englischen heißt er <i>porcelain fungus</i>, Porzellanpilz, und der Name trifft sein Aussehen recht gut. Bei den schwarzen Pusteln auf der Rinde handelt es sich auch um einen Pilz, das Eckenscheibchen.
Buchen-Schleimrübling
Sein wissenschaftlicher Name lautet Oudemansiella mucida, wobei der...

Veröffentlicht in der Gruppe

Natur+Umwelt

Natur+Umwelt
Mitglieder: 42
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Warntöne und Gesang verraten es, wenn es bei uns im Garten rumfliegt und mich Kontrolliert!
Was für ein süßes Kehlchen!
Sie macht einen schönen Wellengang wenn sie so geschwommen kommt!
Bisamratte in ihrem Element

Weitere Beiträge aus der Region

Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...
Johnny DeVille am 15.11. 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
Blues & Country in den Katakomben am 15.11. in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Es ist November - Zeit für einen ordentlichen Blues! „Wir haben...
Die Schüler/-innen und Lehrkräfte mit Schulleiter Karsten Wilke, (vorne, 2. von links), Stadtabgeordnete Monika Graulich (vorne, 4. von links) vor der Aula der Max-Weber-Schule.
Bom dia, bonjour, buona giornata....
Stadträtin Graulich begrüßt europäische Gäste der Max-Weber-Schule in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.