Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Da war er weg samt seinen Bildern

Gießen | Hatte ich eben noch auf eine Frage geantwortet und gespeichert, waren sie weg die Bilder des Herrn Kramer, auch er nicht mehr zu sehen.
Vielleicht lag es an der Werbung die er für seine politischen Postkarten gemacht hat. Ob groß oder klein, Werbung ist doch Werbung, oder ?

Mehr über

Werbung (44)Reklame (1)Bilder (62)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Freuen sich auf den Festanhänger: Projektleiter Thorsten Köhler und Juniorchef Matthias Lotz.
Ein Festanhänger für Biebertal und Umgebung
Die Biebertaler bekommen, dank der Bemühungen von Familie Lotz, den...
Flyer-Einladung
Einladung zur Fotoausstellung "federleicht"
Am Sonntag, dem 3. November öffnet die Fotogruppe Hausen in der Zeit...
„Feuervogel“ von Karsten Klipp
Neue Bilder in neuen Räumen
„Neue Bilder in neuen Räumen“ lautet die Überschrift der...

Kommentare zum Beitrag

Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 25.09.2019 um 13:20 Uhr
genau so ist es. wer werbung macht sollte auch dafür zahlen und vor allem die werbung auch kennzeichnen. dafür gibt es möglichkeiten.
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 26.09.2019 um 23:10 Uhr
Zahlt denn das Möbelhaus Roller auch etwas dafür, dass es so oft erwähnt wird?
Elke Jandrasits
1.192
Elke Jandrasits aus Buseck schrieb am 27.09.2019 um 06:46 Uhr
Das Erwähnen einer Ortsangabe ist doch etwas ganz anderes als das Einstellen von rein kommerziellen Inhalten. Und mit der Angabe "hinter dem Roller" ist für die meisten viel besser vorstellbar, wo die Wilde Ecke ist, als durch Straße und Hausnummer.

Bei der GZ treten Unternehmen sogar als Bürgerreporter auf und berichten über ihre wohltätigen Aktionen etc.

Es dürfen aber keine Produkte beworben werden, und genau das hatte Herr Kramer mit seinen Beiträgen einschließlich Verweis auf seine Firmen-Homepage ausschließlich getan.
Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 27.09.2019 um 09:23 Uhr
die werbung, die roller in der gz macht liegt als beilage in der zeitung. dafür wird natürlich gezahlt. Mit der Ortsangabe hinter dem Roller ist kein Produkt beworben. Die Wilde Ecke darf natürlich angeschaut und nachgebaut werden. Darüber würde ich mich freuen. Jedoch muss man für die Idee nicht zahlen. Die Wilde Ecke ist kein Produkt sondern ein Projekt. Das Nachbauen der Postkarten wäre sicherlich nicht kostenfrei.
Christine Stapf
7.624
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 27.09.2019 um 13:56 Uhr
Wenn ich berichte das ich einen Unfall hinter dem Rewemarkt hatte werbe ich nicht sondern erkläre wo mir etwas passiert ist.
Ich denke da wie Elke Jandrasits und Nicole Freeman, eine Ortsangabe sonst nichts.

Herr Kramer machte hier eindeutig Werbung und das mehrfach wie auf seiner Seite gesehen werden konnte, jetzt nicht mehr :-)
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 30.09.2019 um 16:40 Uhr
Das sehe ich etwas anders. Wenn in einer Fernsehserie immer wieder die selbe Biermarke auf dem Tisch steht, ist das Schleichwerbung und wenn man Mitarbeiterin des Möbelhauses ist und den Namen desselben in fast jedem Bericht über die Wilde Ecke erwähnt, oft schon in der Überschrift und sogar einmal den Schriftzug groß im Bild ist das für mich ebenfalls Schleichwerbung und Imagepflege. Die Wilde Ecke ist ja kein Naturschutzgebiet, das man gesehen haben müsste und dafür ständig die Ortsangabe braucht. Es ist zwar nicht verkehrt, so eine Wilde Ecke zu belassen, und auch interessant, etwas über den Wandel im Laufe des Jahres zu erfahren, aber man sollte auch nicht vergessen, dass so ein Möbelhaus mit seiner Flachbauweise auf der Grünen Wiese vor der Stadt, jede Menge Boden verbraucht und versiegelt.

Nicht, dass ich glaube, dass der Werbeeffekt der Rede wert wäre, aber das war er bei Herrn Kramer auch nicht. Wie ich schon in dem inzwischen gelöschten Beitrag kommentierte, kein Bild Herrn Kramers war mehr als ein paar hundert mal geklickt, entsprechend wenig dürften überhaupt auf die Webseite Herrn Kramers gegangen sein und kaum jemand wird sich dann in Zeiten der e-mail auch noch Postkarten bestellt haben, Herr Kramer wird sich vom gesteigerten Umsatz wohl kaum mehr als ein Bier haben leisten können. Herr Kramer bietet ja nicht irgendwelche Postkarten an sondern seine Beiträge waren immerhin eine Eigenleistung, kreativ und gut gemacht, wenn auch nicht nach jedermanns Geschmack, und eine willkommene Abwechslung neben den unzähligen Hundeporträts und oft genug schlechten Fotos über jedes neue Pflänzchen, das aus heimischem Vorgarten sprießt. Man muss sich die ja nicht anschauen, wie es immer heißt, aber es wurde auch niemand aufgefordert, auf Herrn Kramers Webseite zu gehen.

Ich hätte mich zu dem Ganzen jetzt auch nicht geäußert, wenn nicht aus Unwillen oder Unfähigkeit mit zweierlei Maß gemessen würde. Wenn es schon nicht moralapostelnden BürgerreporterInnen auffällt, sollte es doch zumindest der Redaktion auffallen, wenn z.B. ein Bürgerreporter nur Beiträge zu Veranstaltungen oder Produkten, sprich Büchern, des mit immerhin mit 6 Millionen € Umsatz auf Platz 100 der größten Verlage in Deutschland liegenden Gießener Brunnen Verlags einstellt. Googelt man dann diesen BR stellt man fest, es ist der u.a. für Öffentlichkeitsarbeit des Brunnen Verlags zuständige Mitarbeiter, ohne dass sich in der GZ ein Hinweis auf seine Tätigkeit findet. Oder gerade hat wieder ein Musikproduzent und Dozent einer Gießener Musikakademie über eine Veranstaltung mit einer Abgängerin dieser Musikakademie berichtet. Da er selbst ebenfalls unter einem Künstlernamen Musik macht, hat er diesen Künstler, sein Alter Ego also, hier auch schon vorgestellt und besprochen. Fällt aber anscheinend niemand auf. Das gilt auch für weitere Musiker und Autoren, die hier als Bürgerreporter ihre unter Pseudonym veröffentlichten Werke vorstellten.
Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 01.10.2019 um 07:05 Uhr
Gebäude versiegeln fläche, das zählt für alle gebäude. Der roller ist in heuchelheim nicht auf der grünen wiese vor der stadt. Die aussengestaltung ist durchaus anders als bei den meisten unternehmen. der gesamte parkplatz hat gittersteine und kein pflegeleichten asphalt. Das regenwasser der Dachfläche wird in zwei großen unterirdischen becken gesammelt und dient als löschmittel für die umgebung. die becken sind keine kleinen tanks sondern haben die größe eines schwimmbades. die feuerwehr übt mit diesem regenwasser und nutz somit kein trinkwasser. erst wenn die becken voll sind geht das wasser in den kanal. ja, man könnte das wasser zum toilettenspülen nutzen oder solaranlagen auf der dachfläche instalieren. ups die hat roller ja schon auf dem dach des lagers. Ich habe im letzten jahr fast jede woche über die wilde ecke berichtet, damit die idee zu so einer gestaltung eines betriebsgeländes bekannt gemacht wird. die idee weiter getragen wird. Dabei habe ich 3 mal den betrieb in der überschrift genannt und einmal ein bild eingestellt das den schriftzug im hintergrund hat. dieses bild ist als vorletztes bild im bericht. wer meine berichte kennt weis das ich viele bilder einstelle, das wurde mir auch schon mal vorgeworfen.
Ja, ich bin roller mitarbeiterin und ich arbeite gerne da. ohne ortsangabe wird der leser, der die berichte aus der wilden ecke das erste mal liest nicht wissen wo er diese finden soll, kann die idee schlecht weiter getragen werden. Die wilde ecke ist kein naturschutzgebiet, das ist richtig. dafür ist die fläche zu klein.
die wilde ecke ist aber durchaus ein etwas anders gestaltete betriebsfläche die eben nicht so pflegeleicht ist wie sich der eine oder andere das vorstellt. wenn man nicht zeigt, das es auch so geht, wie soll sich da das bewusstsein der menschen ändern.
noch sind wir nicht soweit, das eine wilde ecke im eingangsbereich eines handelsunternehmens, nein irgendeinem unternehmen existieren könnte. die kunden würden es nicht verstehen!
Christine Stapf
7.624
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 01.10.2019 um 10:40 Uhr
Bernd, ich möchte nur etwas zu deinem dritten Absatz sagen.
Ich persönlich lese nur was für im von Interesse ist, was ich an der Überschrift und an den ersten Zeilen, die man ohne Anklicken lesen kann festmache. Die Buchbesprechungen sind nicht meine Welt, lese ich andere Lektüre, und würde daher nie auf den Gedanken kommen der Sache auf den Grund zu gehen, wer dieser BR nun ist.
Das Gleiche gilt für deine angesprochenen Veranstaltungen der Musikakademie.
Ich muss ehrlich gestehen das mir meine Zeit zu schade wäre, würde ich unterschiedliche BR`s vielleicht als ganz andere entlarven als was sie sich hier ausgeben.
Unwille oder Unfähigkeit trifft bei mir nicht zu, und ein Moralapostel bin auch ich nicht. Das haben in der Vergangenheit die BR`s besorgt welche heute nicht mehr zu lesen sind. Da gab es dann einen auf die Mütze weil sie glaubten sie dürfen es, weil sie schon länger hier angemeldet waren. Ich persönlich bin froh das diese Zeiten vorbei sind und man ganz entspannt etwas veröffentlichen kann. Ob es nun den Geschmack der Leser trifft weiß ich nicht zu sagen, aber man kann es ja überlesen.

Was diese Postkarten von Herrn Kramer betreffen, sie waren nun einmal nicht zu übersehen. Und ob es nun Satire war oder auch zum Teil sehr geschmacklos, darüber sollte man nicht streiten, hat da jeder eine andere Wahrnehmung. Was es aber war, ob nun mit großen oder kleinen Geldbeträgen verbunden, es war Reklame.
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 02.10.2019 um 10:14 Uhr
Ich bin auch nicht ständig am nachrecherchieren, nur wenn es deutlich auffällt, dass jemand alle Beiträge immer nur zu einem Produkt schreibt oder der Name einer Firma fällt. Das traf zwar bei Herrn Kramer auch zu, aber die Postkarten, die er einstellte , hatten immerhin fast jedes Mal auch tagespolitischen Bezug und waren deshalb meiner Meinung nach nicht als reine Werbung zu sehen.
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 02.10.2019 um 10:40 Uhr
@Nicole: Der Roller liegt am Rand eines Industriegebiets in Heuchelheim, dahinter liegt Ackerland und ehe der Roller dort gebaut hat, wird dort auch Ackerland gewesen sein und damit liegt er für mich auf der grünen Wiese. Ich finde es durchaus löblich, was der Roller zur Energie- und Wassereinsparung tut, er wird allerdings dadurch auch selbst Vorteile haben, was ihm natürlich nicht vorzuwerfen ist. Ob seine Produkte aber bei den Preisen alle nach ökologischen Gesichtspunkten erzeugt und eingekauft werden und die Arbeiter in den Erzeugerländern gerecht entlohnt und unter gesunden Arbeitsbedingungen arbeiten, wage ich zu bezweifeln. Nicht zu vergessen der Beitrag zum Papierverbrauch durch die Prospektbeilagen. Ob die Wilde Ecke ökologisch wertvoller anzusehen ist, als ein einfach brach sich selbst überlassenes Stück Betriebsgelände, will ich mal nicht beurteilen, auch das ist ein spezielles Habitat mit eigener Flora und Fauna und besser als zugepflastert und asphaltiert.
Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 02.10.2019 um 12:48 Uhr
solange geiz geil ist wird es billigst produkte geben. roller ist für günstige möbel bekannt. man bekommt aber auch möbel die z.b. das goldene M haben. was das bedeutet darf gerne nachgeschaut werden. es hängt auch am verbraucher, was gekauft wird und was nicht. das möbel M ist für mich sehr aussagekräftig und wird von mir persönlich bevorzugt. Man findet diese Auszeichnung bei Polstermöbel, Schlafzimmer, Matratzen, Büromöbel, Küchen usw.
Nicole Freeman
10.309
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 02.10.2019 um 18:34 Uhr
achso nochwas. roller hat da nicht gebaut sondern das war busch möbelhandel, der vorgänger von nimm mit. roller hat sich erst eingemietet und dann gekauft.
Bernd Zeun
11.335
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 02.10.2019 um 20:32 Uhr
Man lernt nie aus, hab ich gerade wieder gelernt :-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
7.624
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Ich denke einmal das dieser Turm bekannt ist.
Und noch ein Gerüst
50 Jahre Hitparade – Schlagerlegenden in Wetzlar
Seit Beginn der Hitparade waren sie bei Dieter Thomas Heck zu Gast....

Weitere Beiträge aus der Region

Irena Burk, Nordstadtbewohnerin und ehemalige Vorsitzende des Stadtteilbeirats der Nordstadt erläutert ihr neues Projekt.
22. Nordtalk beschäftigt sich mit gesellschaftlicher Teilhabe
Der durch den Nordstadtverein ausgerichtete Bürgertisch beschäftigte...
Mit Krimiautorin Jule Heck zum Eisigen Abgrund
Über 100 Hörer im GLOBUS Dutenhofen Fast jeder Hesse, der einmal auf...
Giessen hat deutschen Meister im Kickboxen
Giessener setzt sich im Kick-Light durch. Am Abend des 09.11. kurz...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.