Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Der geheimnisvolle Alatsee bei Füssen

von Kurt Wirtham 01.09.2019353 mal gelesen1 Kommentar
Gießen | Der Alatsee liegt westlich von Füssen und südöstlich vom Weißensee unterhalb des Falkensteinkammes. Groß ist er nicht, man kann ihn in ca. einer halben Stunde umrunden.

Aber er hat es in sich. Nicht zuletzt deshalb warfen die Autoren der Kluftinger-Krimis Kobr und Klüpfel ein Auge auf ihn und schrieben ihren Krimi "Seegrund". Laut wikipedia ist es ein "meromiktischer" See. In diesem zirkuliert das Wasser nicht über die gesamte Tiefe. Es gibt eine Grenze von 15 bis 18 m Tiefe, oberhalb der das Wasser sauerstoffreich ist und unter der es praktisch keinen Sauerstoff gibt. Auf dieser Grenze leben Purpur-Schwefelwasserstoff-Bakterien, die das Wasser zeitweise purpurrot erscheinen lassen, der Volksmund sagt: der See blutet.

Während des II.Weltkriegs war der See Sperrgebiet. Die Flugzeugbaufirma Focke-Wulf führte im See ärodynamische Versuche durch (ärodynamisch klingt gut im Wasser:-)). Auch wurden Gerüchte, nach denen am Ende des Krieges im See Goldschätze der Reichsbank versenkt wurden, die zuvor auf Schloß Neuschwanstein lagerten, nie bestätigt, aber auch nicht widerlegt. Eisenstangen von den miltärtechnischen Versuchen sind jedoch im See vorhanden.

Im See verendeten von Zeit zu Zeit grössere Mengen an Fischen und es verschwanden auch Menschen. Man geht davon aus, daß freiwerdender Schwefelwasserstoff die Ursache ist. Der Faulenbach, der Abfluss des Sees weist einen erhöhten Gehalt an Schwefelwasserstoff auf, was man auch riecht.

Nichtsdestotrotz ist der Alatsee ein lohnendes Ausflugsziel.

 
 
 
 

Mehr über

Urlaub (236)Natur (757)Krimi (180)Allgäu (104)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

am Eschacher Weiher (Markt Buchenberg)
Glückliche Kühe im Allgäu?
Report Mainz (ARD) und die Süddeutsche Zeitung haben gerade einen...
Igel im Tiefschlaf unter der Mülltonne
Hoppla, das war eine Überraschung!!! Da hat sich doch der Igel unter...
gesehen auf dem Hauchenberg bei  Immenstadt/Allgäu
Silberdistel
Acht Stolpersteine für eine Mutter und ihre Kinder
In dem kleinen Dorf Hellengerst (Gemeinde Weitnau, Kreis Oberallgäu)...
Foto: Georg Pimeisl - Teilnehmer der Sagenwanderung mit Leserin Britta Schwarz (2. v. r.) am Tiergärtner Teich
1. Laubacher Sagenwanderung
Laubach. Zur ersten Laubacher Sagenwanderung trafen sich kürzlich...
Alpenrosen am Abgrund
Auf dem Gottesackerplateau (Kleinwalsertal)
Das Gottesackerplateau am Hohen Ifen im Kleinwalsertal ist eine aus...
König-Ludwig-Brücke in Kempten im Lichterglanz
Die König-Ludwig-Brücke wird nach längerer, gründlicher Sanierung an...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.261
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 03.09.2019 um 00:47 Uhr
Klingt interessant und Klufti hab ich gelesen
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.360
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Tote des Dachauer KZ-Aussenlager Blaichach (Kreis Oberallgäu)
Wenige KZ-Opfer wurden würdig bestattet
Ganz oben sind die Blätter schon weggeweht worden.
Noch gibt sich der Herbst nicht geschlagen! Buche bei Albris

Weitere Beiträge aus der Region

Giessen hat deutschen Meister im Kickboxen
Giessener setzt sich im Kick-Light durch. Am Abend des 09.11. kurz...
Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...
Johnny DeVille am 15.11. 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
Blues & Country in den Katakomben am 15.11. in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Es ist November - Zeit für einen ordentlichen Blues! „Wir haben...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.