Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Frauenrechte gemeinsam mit Männern durchsetzen - NETZ stellt Jahresbericht vor – Wetzlarer Beitrag zur Armutsbekämpfung in Bangladesch

Jaleshari Karmakar (47) ist eine von 40 000 Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“. Im Januar 2018 erhielt sie ihr Startkapital: sie pachtete ein Feld. Nun versorgt sie die Familie täglich mit Reis und Gemüse. Foto: Noor Ahmed
Jaleshari Karmakar (47) ist eine von 40 000 Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“. Im Januar 2018 erhielt sie ihr Startkapital: sie pachtete ein Feld. Nun versorgt sie die Familie täglich mit Reis und Gemüse. Foto: Noor Ahmed
Gießen | WETZLAR Jeden Tag genug zu essen, Schulbildung für die Kinder und weniger Gewalt in den Familien – mehr als 80 000 Menschen in Bangladesch haben diese Ziele im vergangenen Jahr mit Unterstützung der Entwicklungsorganisation NETZ erreicht. Besonders wichtig ist es dabei, auf die Rechte der Frauen zu achten, betont der Wetzlarer Verein im gerade veröffentlichten Jahresbericht.

In Bangladesch unterstützt der gemeinnützige Verein besonders Frauen, die in extremer Armut leben. Mit dem Programm „Ein Leben lang genug Reis“ erhalten sie Startkapital für kleine Landwirtschafts- oder Handwerksprojekte, nehmen an Schulungen teil und engagieren sich in Dorfgruppen. NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel verdeutlicht die Erfolge: „Annähernd 40 000 Familien haben durch das Programm jeden Tag genug zu essen. Die Mangelernährung der Kinder ist stark zurückgegangen.“

Der Jahresbericht zeigt auch auf, dass daraus noch andere positive Effekte entstehen: Weil die Frauen zum Familieneinkommen beitragen, verbessert sich ihre Stellung in der Dorfgemeinschaft. „Außerdem erfahren die Frauen in regelmäßigen Gruppentreffen, dass sie Rechte
Mehr über...
haben und wie sie diese gemeinsam umsetzen können“, erläutert Dietzel. Zum Beispiel hätten Dorfgruppen die Nutzung von staatlichem Ackerland in der Größe von 140 Fußballfeldern erstritten, das sonst politisch einflussreiche Bauern unrechtmäßig für sich beanspruchen würden. Dort bauen nun Familien, die bislang vom kargen Tagelohn im Tabak- und Reisanbau überlebt haben, eigenes Gemüse an.

Die Aufklärung der Frauen über ihre Rechte ist in Bangladesch eine wichtige Verbesserung. 87 Prozent der Frauen haben schon einmal häusliche Gewalt erfahren, die Rate der Kinder-Ehen gehört zu den höchsten weltweit. „Ich hab tatsächlich die ganze Zeit gedacht, das muss so sein“, erzählt Sree Ronita Bala aus dem Distrikt Thakurgaon. Sie ist eine von 8 700 Aktiven, die im Rahmen der Menschenrechtsarbeit von NETZ an Schulungen teilgenommen haben und sich nun gegen Diskriminierung engagieren. „Es hat sich dadurch viel verändert“, berichtet sie, „unsere Männer trauen sich nicht mehr, uns zu schlagen, wir verhindern Kinder-Ehen und Frauen können jetzt eigene Entscheidungen treffen.“

Traditionen und patriarchale Machtgefüge lassen sich nicht auf die Schnelle verändern. Wichtig ist vielmehr die Gemeinschaft, betont Afsana Binte Amin, Managerin
Der Jahresbericht ist eingetroffen: das NETZ-Team in Wetzlar bedankt sich bei allen Aktiven, die zu den positiven Veränderungen in Bangladesch und Deutschland beigetragen haben. Foto: Florian Albrecht / NETZ
Der Jahresbericht ist eingetroffen: das NETZ-Team in Wetzlar bedankt sich bei allen Aktiven, die zu den positiven Veränderungen in Bangladesch und Deutschland beigetragen haben. Foto: Florian Albrecht / NETZ
der Menschenrechtsarbeit von NETZ in Bangladesch: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir vieles erreichen können, wenn wir nicht gegen die Menschen arbeiten, die andere Meinungen vertreten, sondern mit ihnen“. Deshalb würden Männer einbezogen, wenn es um Frauenrechte geht, und muslimische Geistliche, wenn Normen und Traditionen verändert werden sollen. Dadurch profitieren ganze Familien und Dorfgemeinschaften. Gemeinsam kämpfen sie gegen Korruption in Behörden, für die Einhaltung des gesetzlichen Mindestalters von 18 Jahren bei der Eheschließung, und sorgen dafür, dass Witwen die Sozialleistung bekommen, die ihnen von staatlicher Seite her zusteht.

Ein wichtiger Schritt für Menschenrechte: Bildung ermöglichen

Über zwei Millionen Kinder gehen in Bangladesch nicht zur Schule. Die Gründe dafür sind vielfältig: In ländlichen Regionen gibt es zu wenige Schulen, Mädchen und Jungen tragen zum Familieneinkommen bei, Kinder, die indigenen Gruppen angehören, werden ausgegrenzt. Auch hier greifen die Programme der Entwicklungsorganisation. Im Berichtsjahr förderte NETZ gemeinsam mit seinen lokalen Partnerorganisationen den Schulbesuch von 37 800 Kindern in abgelegenen Regionen. Die Gehälter von Lehrkräften wurden finanziert, Unterrichtsmaterial gestellt und Vorschulen eingerichtet.

Gemeinschaftliche Kartoffelernte von Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ im Distrikt Naogaon. Foto: Noor Ahmed Gelal / NETZ
Gemeinschaftliche Kartoffelernte von Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ im Distrikt Naogaon. Foto: Noor Ahmed Gelal / NETZ
Finanziert werden die Projekte durch Privatspenden zusammen mit Fördergeldern des Bundesentwicklungsministeriums und der EU. Die Ausgaben beliefen sich im vergangenen Jahr auf rund 3,2 Millionen Euro. Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) bescheinigt der Organisation, dass sie transparent und effektiv arbeitet: zum 18. Mal in Folge erhielt der Verein das Spenden-Siegel verliehen.

Möglich ist das unter anderem durch das große ehrenamtliche Engagement: „Mehr als 20 000 Stunden ehrenamtliche Arbeit haben die Aktiven im vergangenen Jahr bundesweit in der Partnerschaft mit Bangladesch geleistet. Das begeistert uns, macht uns dankbar – und optimistisch für die Zukunft“, betont Geschäftsführer Dietzel.

Was ist NETZ?

NETZ ist eine Organisation der Entwicklungszusammenarbeit, die auf Bangladesch spezialisiert ist. Sie unterstützt die Selbsthilfe der Bevölkerung zur Überwindung des Hungers, für Schulbildung sowie die Durchsetzung der Menschenrechte in den Dörfern. Die Geschäftsstelle des bundesweit organisierten Vereins befindet sich in Wetzlar. NETZ erhält keine institutionelle Förderung und ist zu 100 Prozent auf Spenden und Fördermittel angewiesen. Das „Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen“ hat der Organisation das Spenden-Siegel verliehen. Es steht für einen sorgsamen Umgang mit Spenden.

Spendenkonto
IBAN: DE82 513 900 0000 0000 6262
NETZ e.V. Bangladesch
Volksbank Mittelhessen

Jaleshari Karmakar (47) ist eine von 40 000 Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“. Im Januar 2018 erhielt sie ihr Startkapital: sie pachtete ein Feld. Nun versorgt sie die Familie täglich mit Reis und Gemüse. Foto: Noor Ahmed
Jaleshari Karmakar (47)... 
Der Jahresbericht ist eingetroffen: das NETZ-Team in Wetzlar bedankt sich bei allen Aktiven, die zu den positiven Veränderungen in Bangladesch und Deutschland beigetragen haben. Foto: Florian Albrecht / NETZ
Der Jahresbericht ist... 
Gemeinschaftliche Kartoffelernte von Teilnehmerinnen im Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ im Distrikt Naogaon. Foto: Noor Ahmed Gelal / NETZ
Gemeinschaftliche... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Patrick Walldorf Nordst. Olaf Dubs Latscho´s
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise
Die 67er Latscho´s helfen gemeinsam in der Krise und spenden an den...
Zeigen ein Herz für die Tiere Australiens: Die Kinder des Kinder- und Familienzentrums Helen Keller. Mittig mit Spendenkasten zu sehen ist Ole (6), von dem die Initiative für die Spendenaktion ausging.
„Impuls ging von den Kindern aus“ - Kinder- und Familienzentrum Helen Keller sammelt 595 Euro für australische Tierwelt
Die Bilder der verheerenden Buschbrände in Australien bewegen nicht...
V.l.n.r.: Jan Hillgärtner (Stellv. Bereichsleitung Wohnen, LH), Daniel Beitlich (Geschäftsführer Revikon), Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende LH), Thomas Kühne (Wohnstättenleitung), Laura Ahlke (Revikon) und Dirk Oßwald (Lebenshilfe-Vorstand)
„Aktion 68.000 – Wünsche werden wahr“ - Zuwendung der Firma Revikon bedeutet Startschuss für Spendenaufruf der Lebenshilfe Gießen
Ende des Jahres 2020 plant die Lebenshilfe Gießen die Eröffnung einer...
Der neue Jugendvorstand (v.l.: Amanda Piloto Silies, Raphael Schlich, Merle Schneider, Arthur Höck, Mathis Oswald und Laurin Rittstieg; es fehlen Pit Fügert und Leoni Korspeter)
Merle Schneider folgt auf Leoni Korspeter
Rückblick, Vorstandswahlen und Überblick 2020 bei der...
v.l. Herwig Bender, Helmut Engel und Prof. Dr. Ulf Sibelius bei der Spendenübergabe
Mal wieder eine gute Nachricht!
Als Dank für 80 Lebensjahre und noch intakter Gesundheit, hatte...
Foto: PalliativPro e.V.
1000 Eurospende an PallilativPro durch die Lang-Gönser "Fingerfertigen" - Aufträge zum Strümpfestricken werden gerne entgegengenommen
Liesel Puhl ist eine Frau mit großem Herzen, Tatkraft und Energie....
Auf dem Betriebshof des Briefzentrums in Langgöns wurden die Spenden an Pamela Stephens (rechts) überreicht. V.l. die Post Mitarbeiter Ingo Hofmann, Dirk Wagner, Vera Guderian und Stefan Hausberg.
Postbelegschaft spendet 2.620 € an Hospizdienst
Während in vielen Betrieben und Organisationen derzeit Corona mit...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Florian Albrecht

von:  Florian Albrecht

offline
Interessensgebiet: Gießen
Florian Albrecht
582
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Diese Frau watet aus ihrem Haus um auf dem Boot zu kochen, Ulipur, Kurigram, Bangladesch
Entwicklungsorganisation NETZ besorgt über frühe Überschwemmung in Bangladesch
Wetzlar | Als er Anfang der Woche von den Überschwemmungen im Norden...
Jaleshari Karmakar nimmt seit Januar 2018 am Programm „Ein Leben lang genug Reis“ der Entwicklungsorganisation NETZ teil. Ein Jahr später sagt sie: „Früher hatten wir nur sehr selten dreimal am Tag zu essen. Jetzt schon – das Proje
Dem Klimawandel begegnen – in Deutschland und in Bangladesch. Experten aus Bangladesch zu Gast in Schwalbach
Schöffengrund | Der Weltladen Schwalbach lädt am Dienstag, 15....

Weitere Beiträge aus der Region

Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
PRO BAHN Mittelhessen ist in Sorge wegen der massiv zunehmenden Graffiti auf den Zügen von DB Regio Mitte
Frankfurt am Main ist seit Jahrzehnten neben Berlin ein Hotspot der...
BLUESDOCTOR: "Unsere Medizin ist rau und schmutzig!"
Songs From The Timbered House / BLUESDOCTOR Benefizkonzert zugunsten "Musik statt Straße" am 15. August in Kulturkirche St. Thomas Morus
##Benefizkonzert am 15.8.20 unter freien Himmel in St. Thomas...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.