Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Ein hervorragender Standort“ - Platz für 70 Kinder Am Alten Flughafen

V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
Gießen | Giessen (-). Der offizielle Startschuss ist erfolgt: Im Wohn- und Gewerbegebiet „Am Alten Flughafen“ in Gießen beginnt in diesen Tagen der Bau eines neuen Kinder- und Familienzentrums, das zukünftig von der Lebenshilfe Gießen betrieben wird. Im gleichen Gebäudekomplex sollen zudem insgesamt 28 Wohnungen für Menschen mit und ohne Behinderung entstehen.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich nun die Protagonisten des Bauprojekts, darunter Bauherr Daniel Beitlich (Revikon GmbH), dessen Unternehmen das unmittelbar an die Rödgener Straße angrenzede Grundstück zur Verfügung stellt, Reimund Kaleve von der Nassauischen Heimstätte, die das Gebäude als Investor erworben hat und an die Lebenshilfe vermieten wird, sowie Gießens Stadträtin Gerda Weigel-Greilich. Die Stadt hatte im Vorfeld über die Trägerschaft der Kinderbetreuungsstätte entschieden und wird die Kita ferner mit Betriebskostenzuschüssen finanzieren. Die Lebenshilfe Gießen vertraten Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende), Dirk Oßwald (Vorstand) sowie Dr. Rebecca Neuburger-Hees (Bereichsleitung).

„Als wir dieses Areal, das ja halb so groß ist
Mehr über...
wie Monaco, vor rund fünf Jahren erworben hatten, konnten wir nicht damit rechnen, dass die Entwicklung vor Ort in dieser Geschwindigkeit vonstattengehen würde. Nun beginnen wir bereits mit dem Bau eines neuen Kinder- und Familienzentrums“, freute sich Gelände-Eigentümer Daniel Beitlich über das Zustandekommen der vielschichtigen Kooperation, die für eine weitere Belebung des in Entstehung begriffenen Quartiers mit derzeit rund 450 im Bau befindlichen Wohneinheiten sorgen dürfte.

Auch Dirk Oßwald lobte die bisherige Zusammenarbeit aller Akteure: „Für diesen gemeinsamen Weg möchten wir uns herzlich bedanken. Für uns entsteht hier, am Rand der Stadt Gießen, eine Art neues Lebenshilfe-Zentrum.“ Der Lebenshilfe-Vorstand verwies hierbei auf die gegenüberliegende Sophie-Scholl-Schule sowie den ehemaligen Woodland-Club, in dem Fahrzeuge der Oldtimerspendenaktion untergebracht sind und auf dessen Areal derzeit außerdem eine neue Wohnstätte für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung errichtet wird.

Maren Müller-Erichsen und Dr. Rebecca Neuburger-Hees kommentierten den Spatenstich ebenfalls voller Vorfreude. „Das ist ein hervorragender Standort und wir freuen uns, dieses Quartier mit unseren Impulsen und unserem Betreuungsangebot sowie dem Familienzentrum als lebenswerten Ort mitentwickeln zu können“, so Neuburger-Hees. Gerda Weigel-Greilich ergänzte: „Wir sind froh, dass wir die Lebenshilfe als Träger gewinnen konnten, zumal sie in diesem Stadtgebiet ohnehin schon präsent ist.“

Insgesamt werden in dem neuen Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) der Lebenshilfe Gießen 70 Kita-Plätze geschaffen, davon 50 für über dreijährige Kinder sowie 20 für Kinder, die jünger sind. In zwei Stockwerken über dem KiFaZ werden derweil die 28 Wohnungen entstehen. Die Lebenshilfe Gießen, Revikon und die Nassauischen Heimstätte befinden sich hinsichtlich dieser Thematik noch im fruchtbaren Austausch. Dirk Oßwald machte die Notwendigkeit eines solchen Angebots deutlich: „Menschen mit Handicap finden auf dem Wohnungsmarkt gar nichts mehr. Hier würden wir gerne etwas Abhilfe schaffen.“

Reimund Kaleve, Leiter Akquise und Projektentwicklung bei der Nassauischen Heimstätte, stellte im Rahmen des Spatenstichs ebenfalls die gelungene Kommunikation und Zusammenarbeit aller Beteiligten in den Fokus: „Wir hatten den Kaufvertrag April unterschrieben – nun ist es August und es geht bereits los.“

Für die Lebenshilfe Gießen ist das neue Kinder- und Familienzentrum – neben dem Standort in der Ringallee - bereits die zweite Institution dieser Art in der Stadt Gießen sowie ihre insgesamt 14. Kindertagesstätte. Neben der pädagogischen Betreuung sollen hier auch diverse Beratungsangebote für Familien verortet werden.

Fragen zum Kinder- und Familienzentrum Am Alten Flughafen beantwortet Frau Dr. Rebecca Neuburger-Hees (E-Mail: r.neuburger-hees@lebenshilfe-giessen.de / Telefon: 06404-804282).

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unter anderem auf dem Bild zu sehen sind Jobcenter-Geschäftsführerin Monika Kessler (3.v.r.), Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald (4.v.r.), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen (5.v.r.) sowie proLiLo-Geschäftsführer Swen Groß (4.v.r.).
„Wir freuen uns auf einen guten Umgang miteinander“ - Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt gGmbH übernimmt Jobcenter-Kantine
Rund ein halbes Jahr mussten sich die 275 Mitarbeiterinnen des...
Astrophysiker Tilo Hohenschläger weist den Weg ins Kuppelzelt, in dem sich ein wachechtes Kuppelzelt befindet.
„Sophie im Weltraum“ - Grundschule der Sophie-Scholl Schule Gießen weckt Begeisterung für den Sternenhimmel
Kürzlich durften die GrundschülerInnen der Sophie-Scholl-Schule nach...
Das Team der Intensivstation einer Klinik in Schwalmstadt freut sich über die wichtigen Gesichtsvisiere für die tägliche Arbeit in Zeiten des Coronavirus.
Gesichtsvisiere aus dem 3D-Drucker - Lebenshilfe Gießen beteiligt sich an Aktion des „Makerspace Gießen“
Pohlheim/Giessen/Schwalmstadt (-). Auch die Lebenshilfe Gießen...
Zeigen ein Herz für die Tiere Australiens: Die Kinder des Kinder- und Familienzentrums Helen Keller. Mittig mit Spendenkasten zu sehen ist Ole (6), von dem die Initiative für die Spendenaktion ausging.
„Impuls ging von den Kindern aus“ - Kinder- und Familienzentrum Helen Keller sammelt 595 Euro für australische Tierwelt
Die Bilder der verheerenden Buschbrände in Australien bewegen nicht...
Blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Anthony Müller (Geschäftsführer AWO Pflegeeinrichtungen Gießen-Land gGmbH), Alexander Galbacs, Thomas Backes und Petra Emin (beide Lebenshilfe Gießen).
„Das wünschen wir uns doch alle“ - Alexander Galbacs gelingt mit viel Kraft und Unterstützung die Rückkehr ins Berufsleben
Lollar/Pohlheim (-). Nicht immer verläuft das Leben geradlinig....
V.l.n.r.: Dr. Christiane Esser, Iulia Olshausen (Ernährungsberaterin), Dirk Oßwald, Maren Müller-Erichsen, Constanze Angermann, Theresa und Dr. Beatrix Barth (Zahnärztin), Dr. Herbert Köller (Zahnarzt/Special Olympics) und Michael Keuchler (AOK Hessen).
„Das hier ist der Startschuss“ - Inklusive Gesundheitswoche eröffnet Jahr der Gesundheit bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Giessen/Reiskirchen (-). Ein „Jahr der Gesundheit“ eröffnete...
V.r.n.l.: Martina Ertel (Lebenshilfe-Bereichsleitung Ambulante Hilfen), Dr. Karoline Klamp-Gretschel (JLU), Jutta Becker (Diakonie), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Hans-Peter Stock (Kreisbeigeordneter) sowie Dr. Marion Michel (Uni Leipzig).
„Bedarf für den Austausch ist hoch“ - Volles Haus beim Netzwerk Begleitete Elternschaft
Umtriebig trugen die Helfer am Morgen noch Stühle in das alte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
613
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Samantha Anderson beim Spielen von Memory mit zwei Kindern des KiFaZ „Anne Frank“.
„Die Leute sollen sich trauen“ - Samantha Anderson sammelt wertvolle Erfahrungen im Inklusiven FSJ
Pohlheim/Reiskirchen (-). Etwa 60 junge Menschen absolvieren jährlich...
Auch Menschen mit Behinderung sind von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Viele gewohnte Tagesabläufe sind weggebrochen. In den Wohnstätten der Lebenshilfe Gießen werden BewohnerInnen aktuell rund um die Uhr betreut. (D. Maurer/Lebenshilfe)
Bewusstsein für die Behindertenhilfe schärfen - Corona-Krise auch für Menschen mit Behinderung eine große Herausforderung / Lebenshilfe Gießen reagiert schnell und entschlossen
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen begleitet über 2800 Menschen mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Deutsche Mühlentag Pfingstmontag fiel aus .....
...... ich habe bereits am Samstag eine Mühle in Scharrel, die ich...
Buchtipp: Der Spion des Dogen – Stefan Maiwald
Inhalt: Sein Name ist Venier, Davide Venier. Venedig, 1570. Eine...
Blick nach Westen 21:45 von linker Hausseite
Drei Minuten Abendstimmung am 27. Mai 2020
Wechselnde Stimmung innerhalb von 3 Minuten

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.