Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Ein hervorragender Standort“ - Platz für 70 Kinder Am Alten Flughafen

V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
Gießen | Giessen (-). Der offizielle Startschuss ist erfolgt: Im Wohn- und Gewerbegebiet „Am Alten Flughafen“ in Gießen beginnt in diesen Tagen der Bau eines neuen Kinder- und Familienzentrums, das zukünftig von der Lebenshilfe Gießen betrieben wird. Im gleichen Gebäudekomplex sollen zudem insgesamt 28 Wohnungen für Menschen mit und ohne Behinderung entstehen.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich nun die Protagonisten des Bauprojekts, darunter Bauherr Daniel Beitlich (Revikon GmbH), dessen Unternehmen das unmittelbar an die Rödgener Straße angrenzede Grundstück zur Verfügung stellt, Reimund Kaleve von der Nassauischen Heimstätte, die das Gebäude als Investor erworben hat und an die Lebenshilfe vermieten wird, sowie Gießens Stadträtin Gerda Weigel-Greilich. Die Stadt hatte im Vorfeld über die Trägerschaft der Kinderbetreuungsstätte entschieden und wird die Kita ferner mit Betriebskostenzuschüssen finanzieren. Die Lebenshilfe Gießen vertraten Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende), Dirk Oßwald (Vorstand) sowie Dr. Rebecca Neuburger-Hees (Bereichsleitung).

„Als wir dieses Areal, das ja halb so groß ist
Mehr über...
wie Monaco, vor rund fünf Jahren erworben hatten, konnten wir nicht damit rechnen, dass die Entwicklung vor Ort in dieser Geschwindigkeit vonstattengehen würde. Nun beginnen wir bereits mit dem Bau eines neuen Kinder- und Familienzentrums“, freute sich Gelände-Eigentümer Daniel Beitlich über das Zustandekommen der vielschichtigen Kooperation, die für eine weitere Belebung des in Entstehung begriffenen Quartiers mit derzeit rund 450 im Bau befindlichen Wohneinheiten sorgen dürfte.

Auch Dirk Oßwald lobte die bisherige Zusammenarbeit aller Akteure: „Für diesen gemeinsamen Weg möchten wir uns herzlich bedanken. Für uns entsteht hier, am Rand der Stadt Gießen, eine Art neues Lebenshilfe-Zentrum.“ Der Lebenshilfe-Vorstand verwies hierbei auf die gegenüberliegende Sophie-Scholl-Schule sowie den ehemaligen Woodland-Club, in dem Fahrzeuge der Oldtimerspendenaktion untergebracht sind und auf dessen Areal derzeit außerdem eine neue Wohnstätte für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung errichtet wird.

Maren Müller-Erichsen und Dr. Rebecca Neuburger-Hees kommentierten den Spatenstich ebenfalls voller Vorfreude. „Das ist ein hervorragender Standort und wir freuen uns, dieses Quartier mit unseren Impulsen und unserem Betreuungsangebot sowie dem Familienzentrum als lebenswerten Ort mitentwickeln zu können“, so Neuburger-Hees. Gerda Weigel-Greilich ergänzte: „Wir sind froh, dass wir die Lebenshilfe als Träger gewinnen konnten, zumal sie in diesem Stadtgebiet ohnehin schon präsent ist.“

Insgesamt werden in dem neuen Kinder- und Familienzentrum (KiFaZ) der Lebenshilfe Gießen 70 Kita-Plätze geschaffen, davon 50 für über dreijährige Kinder sowie 20 für Kinder, die jünger sind. In zwei Stockwerken über dem KiFaZ werden derweil die 28 Wohnungen entstehen. Die Lebenshilfe Gießen, Revikon und die Nassauischen Heimstätte befinden sich hinsichtlich dieser Thematik noch im fruchtbaren Austausch. Dirk Oßwald machte die Notwendigkeit eines solchen Angebots deutlich: „Menschen mit Handicap finden auf dem Wohnungsmarkt gar nichts mehr. Hier würden wir gerne etwas Abhilfe schaffen.“

Reimund Kaleve, Leiter Akquise und Projektentwicklung bei der Nassauischen Heimstätte, stellte im Rahmen des Spatenstichs ebenfalls die gelungene Kommunikation und Zusammenarbeit aller Beteiligten in den Fokus: „Wir hatten den Kaufvertrag April unterschrieben – nun ist es August und es geht bereits los.“

Für die Lebenshilfe Gießen ist das neue Kinder- und Familienzentrum – neben dem Standort in der Ringallee - bereits die zweite Institution dieser Art in der Stadt Gießen sowie ihre insgesamt 14. Kindertagesstätte. Neben der pädagogischen Betreuung sollen hier auch diverse Beratungsangebote für Familien verortet werden.

Fragen zum Kinder- und Familienzentrum Am Alten Flughafen beantwortet Frau Dr. Rebecca Neuburger-Hees (E-Mail: r.neuburger-hees@lebenshilfe-giessen.de / Telefon: 06404-804282).

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
Die gefüllten Postkarten der Lebenshilfe Gießen sorgen nun auch in Köln für Aufsehen. V.l.n.r.: Lebenshilfe-Produktionsmitarbeiter Torsten Heil, Jürgen Gall, Hennes‘ Finest-Geschäftsführer Sebastian Brimmers, Melanie Hagedorn sowie Christoph Kühl.
„Stolz über die Wertschätzung vor Ort“ - Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen liefern Bestellung des Kölner Unternehmens Hennes‘ Finest persönlich ab
Giessen/Köln (-). In der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) im...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...
Aus Gründen der Corona-Pandemie verzichtete die Lebenshilfe auf ein Gruppenfoto und zeigt die bisherigen und neuen Führungskräfte in Form einer Collage.
Magnus Schneider in den Ruhestand verabschiedet - Neue Geschäftsführungen bei Tochtergesellschaften der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Gießen (-). Die Lebenshilfe Gießen zählt als gemeinnütziges...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...
V.l.n.r.: Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald.
Großzügige Spende statt Weihnachtsfeier - Belegschaft und Geschäftsführung der Firma Enders unterstützen „Aktion 68.000“ der Lebenshilfe Gießen
Giessen/Pohlheim/Reiskirchen (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Weitere Beiträge aus der Region

Aus dem Familienalbum Kewald-Stapf
Der erste Schultag 1934
Mit einer Schultüte im Arm und in gestrickte Kleidung gehüllt, so...
Tue Gutes und rede darüber
Bisher habe ich immer im anonymen etwas getan, da dieses Thema in der...
Fahrraddemos für mehr Tempo bei Klimaschutz und Verkehrswende
Aktionen sollen Forderung nach wichtigen Hauptachsen für...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.