Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Rund um den Vilsalpsee im Tannheimer Tal

von Kurt Wirtham 20.07.2019883 mal gelesen2 Kommentare
Vilsalpsee mit (von rechts im Hintergrund) Rauhorn, Kugelhorn und Knappenkopf
Vilsalpsee mit (von rechts im Hintergrund) Rauhorn, Kugelhorn und Knappenkopf
Gießen | Das Tannheimer Tal liegt in Tirol, direkt an der Grenze zum Allgäu und damit Bayern. Es wird seit jeher und auch fremdenverkehrstechnisch zum Allgäu gerechnet und ist von Bayern aus über Oberjoch zu erreichen. Am anderen Ende fällt es über den Gaichtpass nach Weißenbach bei Reutte ins Lechtal hinab.

Der Vilsalpsee liegt von dem Hauptort Tannheim 4 km in einem Seitental. Man kann dahin auf einem schönen Waldwanderweg zu Fuß hingelangen oder kann ihn auch mit dem Pkw anfahren, allerdings nicht zwischen 10.00 Uhr und 17.00 Uhr. Verlassen kann man das Seitental aber jederzeit. Tagsüber fahren regelmäßig ein Nahverkehrsbus und ein Bimmelbähnle. Am Parkplatz beim Seerestaurant und der Fischerstube ist jedoch Schluß mit Beförderungsmitteln. Von da geht es nur mehr per pedes oder Mountainbike weiter rund um den See, auf die Landsberger Hütte, zum Traualpsee, zur Vilsalpe, zum Bergaicht-Wasserfall oder höher hinauf auf die umliegenden Berge, die zum Teil dann nur noch "für Geübte" zu erreichen sind.

Jahrelang bereitete ein Felsturz und Hangrutsch auf der Ostseite des Vilsalpsees Probleme und der Weg mußte über längere
Mehr über...
Wandern (300)Urlaub (237)Tirol (10)Allgäu (110)
Zeiten immer wieder gesperrt werden. Auch gestern war wieder ein Stück Weg am südlichen Ende des Sees gesperrt. An dieser Stelle findet man auch ein "Marterl" zum Gedenken an fünf Lawinenopfer im Jahre 1975. Ebenfalls am Südende des Sees befindet sich die Talstation der Versorgungsseilbahn zur Landsberger Hütte, sowie eine Einrichtung der Kraftwerksanlage des aufgestauten Traualpsees unterhalb der Landsberger Hütte.

In Sichtweite des Südufers befindet sich die Vilsalpe (bewirtschaftet, aber keine Übernachtungen). Von dort führt ein einstündiger Rundwanderweg zum Bergaicht-Wasserfall, der über die Felswände, die den definitiven Talschluß bilden, herabstürzt.

Die Wanderung von Tannheim zum Bergaicht-Wasserfall und zurück ist keine grosse Herausforderung: Maximal vier Stunden und Tannheim liegt auf 1097 m, der Vilsalpsee auf 1168 m, und der Fuß des Wasserfalls auf ca. 1.270 m Höhe.

Vilsalpsee mit (von rechts im Hintergrund) Rauhorn, Kugelhorn und Knappenkopf
Vilsalpsee mit Kugelhorn
1
Marterl für Lawinenopfer
neben Wiesenblumen sieht man in der rechten Bildhälfte den Grat zum Gaishorn
Blick nach Nordost: hinten der Aggenstein
Immer wieder Murenabgänge. Folge des Klimawandels
Unterhalb des Bergaicht-Wasserfalls
Bergaicht-Wasserfall
Bergaicht-Wasserfall
Bergaicht-Wasserfall
Bergaichtwasserfall
Alpenrosen
Blumen allüberall
der langjährige Bergrutsch an der Ostseite des Sees
Abschiedsblick vom Parkplatz in Tannheim

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Blickrichtung Süden: der Allgäuer Hauptkamm mit ganz rechts der Pyramide des Biberkopfs, dem südlichsten deutsche Berggipfel
Der Winterwanderweg auf dem Gottesackerplateau am Hohen Ifen
Ausgangspunkt ist die zum Winter 2018/19 komplett erneuerte und mit...
Wanderurlaub im Oktober 2019 in und um Oberstdorf herum :-)
Bei herrlichem Wetter konnte ich jeden Tag in vollen Zügen geniessen,...
gesehen auf dem Hauchenberg bei  Immenstadt/Allgäu
Silberdistel
Blick vom Zeigersattel über den Seealpsee
Herbstliche Bergtour Nebelhorn-Laufbacher Eck-Himmeleck-Oytal-Oberstdorf
Ausgangspunkt ist die Station Höfatsblick der Oberstdorfer...
Die Lüneburger Heide, wie man sie kennt
Hermann Löns: Grün ist die Heide - um diese Jahreszeit weniger
"Grün ist die Heide" - so der Titel eines Gedichtes von Hermann Löns,...
Wanderer, Wanderer ... on Tour
14. Limeswanderung am 3. Oktober
Zum 14. Mal geht es am 3. Oktober ab 10 Uhr auf der Limeswanderung...
entstanden vor ca. 18.000 Jahren. Im Allgäuer Voralpengebiet beim Rohrbachtobel.
Gletscherschliff aus der letzten Eiszeit

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.366
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 21.07.2019 um 12:59 Uhr
Leider war ich dort noch nie und so freut es mich lieber Kurt, dass du diese schöne Tour hier veröffentlicht hast.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.489
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Braunkohlentagebau bei Bedburg in der Kölner Bucht
(Ver)blühende Landschaften
Lübsche Vogtei in Travemünde
Schöne alte Türen
Beim Scannen meiner alten Dias fielen mir jetzt die Aufnahmen von...

Weitere Beiträge aus der Region

Neue Perspektiven - Kirchenkunstaktion "zeitraum" in der Kulturkirche St. Thomas Morus vom 20.1.-31.1.20
Täglich Offene Kirche in St. Thomas Morus von 18-19:30 Uhr / Kirchenkunstaktion "zeitraum"
Jeden Tag ist die St. Thomas Morus Kirche, der große, moderne...
MOPPEL & WÖLKCHEN - zwei sehr zutrauliche Kaninchendamen
Moppel (großes Bild) und Wölkchen wurden bei uns zusammen aufgrund...
Ausschnitt aus dem Ankündigungsplakat
Verkehrswende in und um Gießen: AStA und Verkehrswendeinitiativen rufen Vortragsreihe ins Leben
Das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Einer der Hauptverursacher...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.