Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Wie in den Fernsehserien, die man so kennt“ - Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen wechseln die Perspektiven

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Gießen | Pohlheim (-). Sechs sogenannte „Seitenwechsel“ veranstaltet die Lebenshilfe Gießen anlässlich ihres 60. Geburtstages in diesem Jahr. Menschen mit Behinderung tauschen hierbei ihren Arbeitsplatz mit bekannten Personen oder Institutionen aus Stadt und Landkreis Gießen.

Zu einem besonders großflächigen Seitenwechsel kam es nun zwischen rund 60 PolizeianwärterInnen, die den praktischen Teil ihrer Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Lich absolvieren, sowie insgesamt sieben Lebenshilfe-Werkstätten. Die Werkstatt-Standorte in Pohlheim-Garbenteich (Limeswerkstatt/Tagesförderstätte), Lollar (Werkstatt Lollar, Tagesförderstätte), Gießen (Reha West/Reha Mitte/Kompetenzzentrum berufliche Bildung), Klein-Linden (Tagesförderstätte) und Reiskirchen (Integ Mechanik) erhielten gleichzeitigen Besuch von den angehenden Polizistinnen und Polizisten.

Die beiden Polizeitrainer Stefan Bernhardt und Jens Reisewitz begleiteten eine größere Gruppe Studierender, die den Vormittag in Lollar verbrachten. „Die Aktion ist für unsere Studierenden auch Teil eines Lehrmoduls. Es ist durchaus auch ein Aspekt der Ausbildung, dass man zukünftige Polizistinnen und Polizisten im Umgang mit Menschen mit Behinderung schult“, erläuterte Stefan Bernhardt. Jens Reisewitz, der darauf hinwies, dass Polizisten häufig mit Menschen mit einer psychischen Behinderung zu tun haben, ergänzte: „Es geht auch darum, dass man Hemmnisse und eventuelle Bedenken abbaut. Dadurch soll eine gewisse Handlungssicherheit entstehen, von der alle Beteiligten im Fall der Fälle profitieren.“

Natürlich wurden die verschiedenen Polizeianwärter-Gruppen, die Klassen der Schutz- oder der Kriminalpolizei entstammten, an den verschiedenen Lebenshilfe-Standorten persönlich begrüßt. In Lollar übernahm das unter anderem Tagesförderstätten-Teamleiterin Danja Moldenhauer, die sich im Vorfeld auch für die Organisation der Veranstaltung mitverantwortlich gezeichnet hatte. „Ein ähnliche Aktion mit der Polizei haben wir vor wenigen Jahren schon einmal durchgeführt – und diese kam beidseitig gut an, weshalb wir uns nun über eine Wiederholung freuen“, sagte Moldenhauer.

Im Rahmen des Seitenwechsels arbeiteten die angehenden Polizistinnen in diversen Bereichen der verschiedenen Werkstätten mit, beispielsweise in der Wäscherei, in der Schreinerei, in der Aktenvernichtung oder bei den Montage- oder Gartengruppen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Im Gegenzug erhielten die Lebenshilfe-MitarbeiterInnen die Gelegenheiten, einmal im Streifenwagen mitzufahren, die eigenen Fingerabdrücke abnehmen zu lassen – zu der man auch noch eine persönliche Widmung erhielt - oder zum Beispiel spezielle Polizeischutzkleidung anzuprobieren.

„Wir sind für 19 Wochen auf unserem Gelände – das hier ist wirklich mal eine willkommene Abwechslung“, freute sich ein junger Polizeianwärter, der in Lollar beim Sichtbarmachen der Fingerabdrücke mithalf. Auch Ali Mansour, ebenfalls angehender Polizist, schilderte seine Eindrücke: „Die meisten wussten nicht so recht, was sie erwartet. Ich freue mich nun aber sehr, hier den Kontakt zu haben. Das ist sehr wichtig.“ Polizeianwärter Stefan Moser schätzte derweil „den Blick über den Tellerrand hinaus“ und erklärte: „Wenn man Menschen mit Behinderung im persönlichen Umfeld nicht hat, dann kennt man das nicht so. Daher ist eine solche Veranstaltung sehr wichtig.“

Positive Resonanzen ergaben sich aber auch auf der Gegenseite. Christian, ein Mitarbeiter mit Behinderung aus Lollar, zeigte sich besonders von der Möglichkeit, mit einem Polizeiwagen eine Runde zu drehen, angetan: „Das ist ja wie in diversen Fernsehserien, die man so kennt.“

Nach einem gemeinsamen Mittagessen an den verschiedenen Schauplätzen dieses Seitenwechsel-Tages, trennten sich die Wege von Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und Polizeianwärterinnen wieder. Eine Neuauflage in der Zukunft konnten sich alle Beteiligten sehr gut vorstellen.

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer... 
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier:... 
Lebenshilfe-Mitarbeiterin Katja R. zeigt einem Studierenden der Polizei ihren Arbeitsplatz in der Lollarer Montage-Gruppe.
Lebenshilfe-Mitarbeiterin... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Fit werden und eine gute Zeit miteinander haben: Der Spinning-Kurs mit Claudia Jesiek (Schwarze Trainingskleidung) kommt gut an.
„Es ist wie Tanzen“ - Verein ONIF veranstaltet inklusiven Spinning-Kurs im Gießener Fitnessstudio Clox
„Jetzt noch einmal richtig Gas geben“, ruft Claudia Jesiek den...
„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
„Sie sind keine Bittsteller“ - Dorothea Terpitz und Frauke Ackerfeld ermuntern Eltern beim JuLe-Infoabend zum Thema „Inklusion in Schule und Bildung“
„Inklusive Beschulung findet als Regelform in der allgemeinen Schule...
Landrätin Anita Schneider und Lebenshilfe-Mitarbeiterin Fabienne Faust hatten sichtlich Freude am "Seitenwechsel".
Anita Schneider füllt Tierfutter ab, Fabienne Faust übernimmt die Rolle der Landrätin - Seitenwechsel-Aktion anlässlich des 60. Geburtstages der Lebenshilfe Gießen
Im Fußball gehört er einfach dazu. Nach 45 gespielten Minuten kommt...
Ein Schulterschluss zwischen den heimischen Vereinen und der Lebenshilfe Gießen wird angestrebt.
„Vereine werden inklusiv“ – Reger Zuspruch für neues Projekt der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Im Herbst des vergangenen Jahres startete die...
Dr. Thomas Spies, jetziger OB Marburg am 5.5.2015 im Rollstuhl durch seine Stadt
Über die Stadtgrenze schauen: Am 3. Mai europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung
MissionInklusion Aktionstag am 3. Mai 2019 von 10 bis 15 Uhr auf...
Eine starke Geste: Die Jugendabteilung des FC TuBa Pohlheim hat die Spendentrommel gerührt und die Vereinsverantwortlichen um Christian Memmarbachi (Mitte, braune Jacke) haben entschieden: 250 Euro gehen an die Lebenshilfe Gießen.
„Halten die Lebenshilfe für eine wunderbare Sache“ – Engagierte Jugendabteilung des FC TuBa Pohlheim rührt die Spendentrommel
Pohlheim (-). Pohlheimer unterstützen Pohlheimer: Über eine...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
318
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das Thema Wohnen beschäftigt alle Menschen. (Lebenshilfe / David Maurer)
Reges Interesse an den Wohnstammtischen der Lebenshilfe Gießen
David Schwarzer, Teilhabe-Manager der Lebenshilfe Gießen und...
Der Familienunterstützende Dienst (FuD) der Lebenshilfe Gießen ist unter anderem bei der Durchführung von Freizeitaktivitäten zur Stelle. (Symbolfoto: David Maurer/Lebenshilfe)
„Bedarf ist nach wie vor hoch“ - Der Familienunterstützende Dienst und die Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung ziehen Bilanz für das Jahr 2018
Die „Ambulanten Hilfen“ sind – neben den Bereichen Arbeit und...

Weitere Beiträge aus der Region

Spring Groove – Folk, Soul & Chanting in der Vitos-Kapelle
Zweimal war Spring bereits zu Gast in der Region, nun kommt sie am...
FC Gießen: Nullnummer in Koblenz !!
Mit 0:0 trennte sich RW Koblenz und der FC Gießen in einem nicht...
Stadtfest wieder ein grandioser Erfolg
Mein persönliches Hightlight jedes Jahr, unser Stadtfest. Und auch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.