Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Wie in den Fernsehserien, die man so kennt“ - Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen wechseln die Perspektiven

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Gießen | Pohlheim (-). Sechs sogenannte „Seitenwechsel“ veranstaltet die Lebenshilfe Gießen anlässlich ihres 60. Geburtstages in diesem Jahr. Menschen mit Behinderung tauschen hierbei ihren Arbeitsplatz mit bekannten Personen oder Institutionen aus Stadt und Landkreis Gießen.

Zu einem besonders großflächigen Seitenwechsel kam es nun zwischen rund 60 PolizeianwärterInnen, die den praktischen Teil ihrer Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Lich absolvieren, sowie insgesamt sieben Lebenshilfe-Werkstätten. Die Werkstatt-Standorte in Pohlheim-Garbenteich (Limeswerkstatt/Tagesförderstätte), Lollar (Werkstatt Lollar, Tagesförderstätte), Gießen (Reha West/Reha Mitte/Kompetenzzentrum berufliche Bildung), Klein-Linden (Tagesförderstätte) und Reiskirchen (Integ Mechanik) erhielten gleichzeitigen Besuch von den angehenden Polizistinnen und Polizisten.

Die beiden Polizeitrainer Stefan Bernhardt und Jens Reisewitz begleiteten eine größere Gruppe Studierender, die den Vormittag in Lollar verbrachten. „Die Aktion ist für unsere Studierenden auch Teil eines Lehrmoduls. Es ist durchaus auch ein Aspekt der Ausbildung, dass man zukünftige Polizistinnen und Polizisten im Umgang mit Menschen mit Behinderung schult“, erläuterte Stefan Bernhardt. Jens Reisewitz, der darauf hinwies, dass Polizisten häufig mit Menschen mit einer psychischen Behinderung zu tun haben, ergänzte: „Es geht auch darum, dass man Hemmnisse und eventuelle Bedenken abbaut. Dadurch soll eine gewisse Handlungssicherheit entstehen, von der alle Beteiligten im Fall der Fälle profitieren.“

Natürlich wurden die verschiedenen Polizeianwärter-Gruppen, die Klassen der Schutz- oder der Kriminalpolizei entstammten, an den verschiedenen Lebenshilfe-Standorten persönlich begrüßt. In Lollar übernahm das unter anderem Tagesförderstätten-Teamleiterin Danja Moldenhauer, die sich im Vorfeld auch für die Organisation der Veranstaltung mitverantwortlich gezeichnet hatte. „Ein ähnliche Aktion mit der Polizei haben wir vor wenigen Jahren schon einmal durchgeführt – und diese kam beidseitig gut an, weshalb wir uns nun über eine Wiederholung freuen“, sagte Moldenhauer.

Im Rahmen des Seitenwechsels arbeiteten die angehenden Polizistinnen in diversen Bereichen der verschiedenen Werkstätten mit, beispielsweise in der Wäscherei, in der Schreinerei, in der Aktenvernichtung oder bei den Montage- oder Gartengruppen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Im Gegenzug erhielten die Lebenshilfe-MitarbeiterInnen die Gelegenheiten, einmal im Streifenwagen mitzufahren, die eigenen Fingerabdrücke abnehmen zu lassen – zu der man auch noch eine persönliche Widmung erhielt - oder zum Beispiel spezielle Polizeischutzkleidung anzuprobieren.

„Wir sind für 19 Wochen auf unserem Gelände – das hier ist wirklich mal eine willkommene Abwechslung“, freute sich ein junger Polizeianwärter, der in Lollar beim Sichtbarmachen der Fingerabdrücke mithalf. Auch Ali Mansour, ebenfalls angehender Polizist, schilderte seine Eindrücke: „Die meisten wussten nicht so recht, was sie erwartet. Ich freue mich nun aber sehr, hier den Kontakt zu haben. Das ist sehr wichtig.“ Polizeianwärter Stefan Moser schätzte derweil „den Blick über den Tellerrand hinaus“ und erklärte: „Wenn man Menschen mit Behinderung im persönlichen Umfeld nicht hat, dann kennt man das nicht so. Daher ist eine solche Veranstaltung sehr wichtig.“

Positive Resonanzen ergaben sich aber auch auf der Gegenseite. Christian, ein Mitarbeiter mit Behinderung aus Lollar, zeigte sich besonders von der Möglichkeit, mit einem Polizeiwagen eine Runde zu drehen, angetan: „Das ist ja wie in diversen Fernsehserien, die man so kennt.“

Nach einem gemeinsamen Mittagessen an den verschiedenen Schauplätzen dieses Seitenwechsel-Tages, trennten sich die Wege von Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und Polizeianwärterinnen wieder. Eine Neuauflage in der Zukunft konnten sich alle Beteiligten sehr gut vorstellen.

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer... 
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier:... 
Lebenshilfe-Mitarbeiterin Katja R. zeigt einem Studierenden der Polizei ihren Arbeitsplatz in der Lollarer Montage-Gruppe.
Lebenshilfe-Mitarbeiterin... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unter anderem auf dem Bild zu sehen sind Jobcenter-Geschäftsführerin Monika Kessler (3.v.r.), Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald (4.v.r.), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen (5.v.r.) sowie proLiLo-Geschäftsführer Swen Groß (4.v.r.).
„Wir freuen uns auf einen guten Umgang miteinander“ - Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt gGmbH übernimmt Jobcenter-Kantine
Rund ein halbes Jahr mussten sich die 275 Mitarbeiterinnen des...
Von links nach rechts: Dominique Bächle und Andreas Bächle überreichen Jörg Stommel den symbolischen Scheck in Höhe von 2000 Euro. Begleitet wird das Ehepaar von Engel Caravaning-Mitarbeiter Jan Klutkowsky.
Firma Engel Caravaning macht der Lebenshilfe ein vorweihnachtliches Geschenk
Pohlheim (-). Auf dem alljährlichen Pohlheimer Weihnachtsmarkt der...
Astrophysiker Tilo Hohenschläger weist den Weg ins Kuppelzelt, in dem sich ein wachechtes Kuppelzelt befindet.
„Sophie im Weltraum“ - Grundschule der Sophie-Scholl Schule Gießen weckt Begeisterung für den Sternenhimmel
Kürzlich durften die GrundschülerInnen der Sophie-Scholl-Schule nach...
Ralf Wohlfeil und Andrea Michel-Lebeau gemeinsam mit der Fußballgruppe der Limeswerkstatt in Garbenteich bei der Übergabe der neuen Trikots.
„Ich wünsche viel Freude mit den neuen Trikots“ - Autohaus Michel stattet Fußballgruppe der Limeswerkstatt neu aus
Pohlheim (-). Einmal mehr freut sich die Lebenshilfe Gießen über eine...
Blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Anthony Müller (Geschäftsführer AWO Pflegeeinrichtungen Gießen-Land gGmbH), Alexander Galbacs, Thomas Backes und Petra Emin (beide Lebenshilfe Gießen).
„Das wünschen wir uns doch alle“ - Alexander Galbacs gelingt mit viel Kraft und Unterstützung die Rückkehr ins Berufsleben
Lollar/Pohlheim (-). Nicht immer verläuft das Leben geradlinig....
V.l.n.r.: Dr. Christiane Esser, Iulia Olshausen (Ernährungsberaterin), Dirk Oßwald, Maren Müller-Erichsen, Constanze Angermann, Theresa und Dr. Beatrix Barth (Zahnärztin), Dr. Herbert Köller (Zahnarzt/Special Olympics) und Michael Keuchler (AOK Hessen).
„Das hier ist der Startschuss“ - Inklusive Gesundheitswoche eröffnet Jahr der Gesundheit bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Giessen/Reiskirchen (-). Ein „Jahr der Gesundheit“ eröffnete...
Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
591
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Magnus Schneider und Harald Kolmar (v.r.n.l.) zu Besuch bei einer ugandischen Familie, in der eine Frau mit Behinderung lebt.
„Vor Augen geführt, wie wichtig externe Hilfe für dieses Land ist“ – EIKOS e.V. und Lebenshilfe Gießen setzen sich für Menschen mit Behinderung in Uganda ein
Pohlheim/Giessen/Kampala (-). Magnus Schneider – bis 2018 Vorstand...
Regenbogen wie diese sind nun auch in den Fenstern einiger Watzenborn-Steinberger Kita-Kinder zu sehen.
Frühe Osterhasen und Regenbogen an den Fenstern - Team der Lebenshilfe-Kita in Watzenborn-Steinberg denkt auch in Zeiten von Corona an seine Kinder
Pohlheim (-). Auch die Kita der Lebenshilfe Gießen in der...

Weitere Beiträge aus der Region

Keine Scheu
auf dem Bürgersteig.
Kontaktverbots im Kreis Gießen
Nachdem das Coronavirus immer mehr infizierte Personen forderte,...
Lisa Kiefer vom BC Marburg wurde in den U18-Nationalmannschaftskader berufen. Foto: Laackman / PSL
Marburgerin für Nationalteam nominiert
Lisa Kiefer vom BC Marburg steht im Nationalkader der weiblichen U18....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.