Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Wie in den Fernsehserien, die man so kennt“ - Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen wechseln die Perspektiven

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Gießen | Pohlheim (-). Sechs sogenannte „Seitenwechsel“ veranstaltet die Lebenshilfe Gießen anlässlich ihres 60. Geburtstages in diesem Jahr. Menschen mit Behinderung tauschen hierbei ihren Arbeitsplatz mit bekannten Personen oder Institutionen aus Stadt und Landkreis Gießen.

Zu einem besonders großflächigen Seitenwechsel kam es nun zwischen rund 60 PolizeianwärterInnen, die den praktischen Teil ihrer Ausbildung bei der Bereitschaftspolizei in Lich absolvieren, sowie insgesamt sieben Lebenshilfe-Werkstätten. Die Werkstatt-Standorte in Pohlheim-Garbenteich (Limeswerkstatt/Tagesförderstätte), Lollar (Werkstatt Lollar, Tagesförderstätte), Gießen (Reha West/Reha Mitte/Kompetenzzentrum berufliche Bildung), Klein-Linden (Tagesförderstätte) und Reiskirchen (Integ Mechanik) erhielten gleichzeitigen Besuch von den angehenden Polizistinnen und Polizisten.

Die beiden Polizeitrainer Stefan Bernhardt und Jens Reisewitz begleiteten eine größere Gruppe Studierender, die den Vormittag in Lollar verbrachten. „Die Aktion ist für unsere Studierenden auch Teil eines Lehrmoduls. Es ist durchaus auch ein Aspekt der Ausbildung, dass man zukünftige Polizistinnen und Polizisten im Umgang mit Menschen mit Behinderung schult“, erläuterte Stefan Bernhardt. Jens Reisewitz, der darauf hinwies, dass Polizisten häufig mit Menschen mit einer psychischen Behinderung zu tun haben, ergänzte: „Es geht auch darum, dass man Hemmnisse und eventuelle Bedenken abbaut. Dadurch soll eine gewisse Handlungssicherheit entstehen, von der alle Beteiligten im Fall der Fälle profitieren.“

Natürlich wurden die verschiedenen Polizeianwärter-Gruppen, die Klassen der Schutz- oder der Kriminalpolizei entstammten, an den verschiedenen Lebenshilfe-Standorten persönlich begrüßt. In Lollar übernahm das unter anderem Tagesförderstätten-Teamleiterin Danja Moldenhauer, die sich im Vorfeld auch für die Organisation der Veranstaltung mitverantwortlich gezeichnet hatte. „Ein ähnliche Aktion mit der Polizei haben wir vor wenigen Jahren schon einmal durchgeführt – und diese kam beidseitig gut an, weshalb wir uns nun über eine Wiederholung freuen“, sagte Moldenhauer.

Im Rahmen des Seitenwechsels arbeiteten die angehenden Polizistinnen in diversen Bereichen der verschiedenen Werkstätten mit, beispielsweise in der Wäscherei, in der Schreinerei, in der Aktenvernichtung oder bei den Montage- oder Gartengruppen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Im Gegenzug erhielten die Lebenshilfe-MitarbeiterInnen die Gelegenheiten, einmal im Streifenwagen mitzufahren, die eigenen Fingerabdrücke abnehmen zu lassen – zu der man auch noch eine persönliche Widmung erhielt - oder zum Beispiel spezielle Polizeischutzkleidung anzuprobieren.

„Wir sind für 19 Wochen auf unserem Gelände – das hier ist wirklich mal eine willkommene Abwechslung“, freute sich ein junger Polizeianwärter, der in Lollar beim Sichtbarmachen der Fingerabdrücke mithalf. Auch Ali Mansour, ebenfalls angehender Polizist, schilderte seine Eindrücke: „Die meisten wussten nicht so recht, was sie erwartet. Ich freue mich nun aber sehr, hier den Kontakt zu haben. Das ist sehr wichtig.“ Polizeianwärter Stefan Moser schätzte derweil „den Blick über den Tellerrand hinaus“ und erklärte: „Wenn man Menschen mit Behinderung im persönlichen Umfeld nicht hat, dann kennt man das nicht so. Daher ist eine solche Veranstaltung sehr wichtig.“

Positive Resonanzen ergaben sich aber auch auf der Gegenseite. Christian, ein Mitarbeiter mit Behinderung aus Lollar, zeigte sich besonders von der Möglichkeit, mit einem Polizeiwagen eine Runde zu drehen, angetan: „Das ist ja wie in diversen Fernsehserien, die man so kennt.“

Nach einem gemeinsamen Mittagessen an den verschiedenen Schauplätzen dieses Seitenwechsel-Tages, trennten sich die Wege von Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und Polizeianwärterinnen wieder. Eine Neuauflage in der Zukunft konnten sich alle Beteiligten sehr gut vorstellen.

Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
Auch in der Lollarer... 
Vom Glas aufs Papier: Auch Jens B. ließ sich in der Lebenshilfe-Werkstatt in Lollar die Fingerabdrücke nehmen. Jeder Abdruck wurde von den PolizeianwärterInnen mit einer Widmung versehen.
Vom Glas aufs Papier:... 
Lebenshilfe-Mitarbeiterin Katja R. zeigt einem Studierenden der Polizei ihren Arbeitsplatz in der Lollarer Montage-Gruppe.
Lebenshilfe-Mitarbeiterin... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Jörg Stommel (Mitte, Leitung Limeswerkstatt) und Mitarbeiterinnen der LiLo Küchenbetriebe der Lebenshilfe Gießen freuen sich auf den Abschluss der Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Im Hintergrund zu sehen: Die Baustelle des Eingangsbereichs.
Brandschutzsanierung und Modernisierungsarbeiten in der Limeswerkstatt voraussichtlich in drei Monaten abgeschlossen
Pohlheim (-). Derzeit führt die Lebenshilfe Gießen an einigen...
Eine gute Stimmung herrschte bei der Willkommensveranstaltung für die neuen FSJler*innen und Azubis der Lebenshilfe Gießen, die von (1. Reihe, v.l.n.r.) Dirk Oßwald (Vorstand), Ursel Seifert (Geschäftsführung) und Maren Müller-Erichsen begrüßt wurden.
"Eine große Bereicherung" - 83 junge Menschen beginnen FSJ oder praktischen Ausbildungsteil bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Wie bereits im vergangenen Jahr, freut sich die...
Die gefüllten Postkarten der Lebenshilfe Gießen sorgen nun auch in Köln für Aufsehen. V.l.n.r.: Lebenshilfe-Produktionsmitarbeiter Torsten Heil, Jürgen Gall, Hennes‘ Finest-Geschäftsführer Sebastian Brimmers, Melanie Hagedorn sowie Christoph Kühl.
„Stolz über die Wertschätzung vor Ort“ - Mitarbeiter der Lebenshilfe Gießen liefern Bestellung des Kölner Unternehmens Hennes‘ Finest persönlich ab
Giessen/Köln (-). In der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte) im...
Tischler-Azubi Joel Harms und Schreinermeister sowie zukünftiger Ausbilder Andreas Gruppe freuen sich auf die gemeinsamen Tätigkeiten in der Schreinerei der Gießener Reha-Werkstatt (Standort Mitte).
Vom FSJ direkt in die Ausbildung: Lebenshilfe Gießen bildet erstmals Tischler aus
Pohlheim/Giessen (-). Die Lebenshilfe Gießen gilt in der Region als...
Aus Gründen der Corona-Pandemie verzichtete die Lebenshilfe auf ein Gruppenfoto und zeigt die bisherigen und neuen Führungskräfte in Form einer Collage.
Magnus Schneider in den Ruhestand verabschiedet - Neue Geschäftsführungen bei Tochtergesellschaften der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Gießen (-). Die Lebenshilfe Gießen zählt als gemeinnütziges...
Lebenshilfe Gießen fordert Corona-Prämie auch für Mitarbeitende der Behindertenhilfe
Pohlheim (-). Die Corona-Pandemie ist eine riesige Herausforderung...
V.l.n.r.: Karl-Ludwig Enders (Seniorchef Enders), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen, Wohnstättenleitung Thomas Kühne, Enders-Betriebsratsvorsitzender Egon Diehl sowie Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald.
Großzügige Spende statt Weihnachtsfeier - Belegschaft und Geschäftsführung der Firma Enders unterstützen „Aktion 68.000“ der Lebenshilfe Gießen
Giessen/Pohlheim/Reiskirchen (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
806
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Volker Havemann (links, Gruppenleitung Wohnstätte "Grüninger Weg" in Garbenteich) und Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, freuen sich über den von der Aktion Mensch mitfinanzierten Sprinter.
Komfortable Mobilität dank Aktion Mensch - Lebenshilfe-Wohnstätte in Garbenteich freut sich über neuen Sprinter
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen freut sich über eine großzügige...
Frau Christine Krüger zeigt in schwierigen Zeiten ein starkes Engagement und unterstützt unter anderem den Lebenshilfe-Reiseveranstalter proMundio mit selbstgenähten Masken.
Nähen für die gute Sache - Christine Krüger ist „heimliche Masken-Heldin“ des Lebenshilfe-Reiseveranstalters proMundio
Pohlheim (-). Christine Krüger ist zur Stelle, wenn Hilfe benötigt...

Weitere Beiträge aus der Region

BC Marburg reist zum Meister
Keine Hänger erlaubt! Toyota 1....
Streusalz und die Gefahren für Hunde und Katzen!
Kaum ist der erste Schnee gefallen, muss er mancherorts verschwinden....
50 Jahre Orgelweihe St. Thomas Morus am 31.1.21 um 18:30 Uhr
50 Jahre Orgelweihe in St. Thomas Morus am 31.1.2021 um 18:30 Uhr
## Kreienbrink-Orgel in St. Thomas Morus wird 50 Jahre alt ##...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.