Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Schauerlich-schönes englisches Theater am LLG

The Monstrum
The Monstrum
Gießen | Die "English Theatre Group" des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums bot in der E-Aula vor einem begeisterten Publikum zwei Stücke dar: Der bilinguale DS-Kurs der Klasse 9 zeigte das Theaterstück „The Monstrum“, der Kurs Darstellendes Spiel der Klasse 10 zeigte die englische Aufführung „Blackout“. Beide Gruppen hatten im letzten Jahr intensiv mit ihrem Lehrer Steven Schlömer und bei Sonderproben auch mit dessen Vater Peter Schlömer an den Inszenierungen gearbeitet. Die Stücke beschäftigen sich mit Themen aus der unmittelbaren Welt der Jugendlichen und der Findung der eigenen Identität.
„The Monstrum“ spielt in einem kalten, vereisten Dorf, mitten in den Bergen. Die mehr als schroffen Lebensbedingungen haben die Dorfgemeinschaft gegen fast alle Widrigkeiten und äußeren Einflüsse abgehärtet - fast alle, denn in diesem Dorf ist eine Krankheit ausgebrochen, eine Seuche, die die Jugendlichen des Dorfes heimsucht und diese in monströse Gestalten verwandelt. Angst erfüllt beobachten die Dorfbewohner ihre Kinder, suchen bei ihnen nach Symptomen der Erkrankung. Kelly Smith hat mit diesem Theaterstück ein melodramatisches, humorvolles
Mehr über...
Schauermärchen über den für Eltern und Außenstehende oftmals schreckenerregenden Ausbruch der Pubertät geschrieben. Smith wirft in ihrem Stück Fragen auf wie: Lässt die Adoleszenz die Jugendlichen tatsächlich zu Monstern mutieren, Schreckensgestalten, die es gilt auszumerzen? Gäbe es nicht vielleicht eine Möglichkeit, diese Entwicklungsphase irgendwie zu umgehen und wäre das nicht für alle Beteiligten das Beste? Den zahlreichen Zuschauern wurde eine Inszenierung geboten, die zum Schaudern, Lachen, aber auch zum Nachdenken anregte.
Das Theaterstück Blackout, von Davey Anderson, basiert auf einer wahren Begebenheit. Inspiriert wurde der Autor durch die Geschichte eines 15-jährigen Jungen, der eines Nachts in Glasgow eine Gewalttat begangen und einen Mann fast zu Tode geprügelt hat. In einem Interview mit genau diesem Jungen hat sich Davey Anderson auf die Suche nach den Hintergründen, Lebensumständen und Zusammenhängen begeben, die zu dieser Tat geführt haben. Blackout ist ein Theaterstück, dass die Halt- und Orientierungslosigkeit und die Qualen eines 15-jährigen Jungen schonungslos und unverblümt zeigt, der den Kampf um die Suche nach Identität in der Abwesenheit von Liebe, Zuwendung und Hilfe zu verlieren droht. Blackout handelt aber auch von Hoffnung, zweiten Chancen und Vergebung.
Am Ende beider Vorstellungen gab es viel Applaus und Schulleiterin Antje Mühlhans dankte vor allem den jungen Schauspielerinnen und Schauspielern für ihre bemerkenswerten Leistungen. Diese bedankten sich bei Steven und Peter Schlömer, sowie den Jungs der Licht&Ton-AG für die technische Unterstützung.

The Monstrum
The Monstrum 
The Monstrum
The Monstrum 
Blackout
Blackout 
Blackout
Blackout 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...
Streik der Busfahrer in der nächsten Woche
Hier Infos von...
Kleine Feedbackwand: Eine*r wagt Kritik - und wird gleich belehrt.
Teure Verarschung: Diskussion und Austausch wurden beim ersten Nachhaltigkeitsforum eher verhindert als gefördert
Am 25.10.2019 fand in Gießen das erste Nachhaltigkeitsforum der...
Tucker-Mitarbeiter packten bei der Tafel tatkräftig an.
Tucker-Mitarbeiter packen bei der Tafel Gießen an
Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tucker GmbH (Stanley...
Gießen Glänzt mit Internationalem Deutschen Vize-Meister im Vollkontakt-Kickboxen
Am Samstag, den 22.06. fuhr die in 2017 in Giessen gegründete...
V.li.: Hans-Joachim Schaefer, Doris Blasini, Ulf Sibelius
"Palliativmedizin bedeutet nicht, dass nichts mehr passiert" - Spendenübergabe Kostümverleih "Wundertüte" an PalliativPro
Gießen/Lich. „Ich finde es ganz wichtig, dass Menschen in einer so...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Thekla Schulz-Nigmann

von:  Thekla Schulz-Nigmann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Thekla Schulz-Nigmann
1.392
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
11.11. im Admirals – die GFV stellt das neue Prinzenpaar vor
Die Giessener-Fassenachts-Vereinigung hatte zum Kampagnenstart in die...
DB Museum Koblenz
Neben zahlreichen Originalfahrzeugen zeigt das Deutsche Bahn Museum...

Weitere Beiträge aus der Region

Der Traum des FC Fischer ist geplatzt ein Kommentar!
So könnte man die momentane Situation beim FC Gießen beschreiben ....
Der Bund Königin Luise - ein Kampfbund der völkischen Frauenbewegung
Hitler verdankt seinen ‚Erfolg’ auch einer Reihe von völkischen...
Kickers Offenbach ist sauer !!
Nach und nach tauchen immer mehr Dinge auf, was kommt als nächstes ?...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.