Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

"Grundrente ist solide finanziert"

Gießen | „Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor.“, begrüßt die hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt das von Arbeitsminister Hubertus Heil und Finanzminister Olaf Scholz vorgestellte Finanzierungskonzept zur Grundrente. Die stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der SPD-Bundestagsfraktion erläutert weiter: „Wer ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt hat, muss im Alter mehr haben als die Grundsicherung. Arbeit muss sich lohnen – auch in der Rente. Von der Grundrente werden rund drei Millionen Menschen profitieren, 80% von ihnen sind Frauen.“. Daher sei es auch so wichtig, dass die Grundrente solide finanziert wird. Sie müsse auf Jahrzehnte verlässlich bleiben – unabhängig von Kassenlage und Konjunktur.

Auch SPD Unterbezirksvorsitzender und Landrat Wolfgang Schuster begrüßt den vorgestellten Entwurf: „Wer von seiner Rente leben kann, muss nicht aufs Amt. Das ist doch eine Frage von Respekt.“. Mit Blick auf den kommunalen Haushalt stellt er außerdem fest: „Das frei werdende Geld können wir dann in andere wichtige Projekte vor Ort stecken
Mehr über...
SPD (566)Solidarität (50)Respekt (8)Rente (36)
– zum Beispiel in die Sanierung von Schulgebäuden.“. Sind weniger Menschen auf Unterstützung durch den Staat angewiesen, zum Beispiel in Form von Grundsicherung, ist das auch eine gute Nachricht für die Kommunen. Denn sie tragen einen Großteil der Sozialausgaben.

Die Grundrente soll zum Jahr 2021 eingeführt werden – für neue Rentnerinnen und Rentner und für die, die dann bereits in Rente sind. Die Grundrente fußt auf drei finanziellen Säulen: Durch die geplante Abschaffung unnötiger Steuersubventionen für Hoteliers und die geplante Einführung einer Finanztransaktionssteuer werden erstens zukünftig mehr Steuermittel zur Verfügung stehen. Zweitens soll der Rentenversicherung das Geld zur Verfügung gestellt werden, das durch die Grundrente an anderer Stelle frei wird. Drittens werden Rentnerinnen und Rentner bei den Krankenversicherungsbeiträgen entlastet. Da sie nicht arbeiten gehen, fällt der Anspruch auf Krankengeld weg. Dennoch zahlen sie dafür. Da die Rentenversicherung einen Teil der Krankenversicherungsbeiträge übernehmen, werden auch sie entlastet. Diese Einsparung soll der Grundrente zu Gute kommen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Rede Merkels: Offenheit oder Heuchelei?
„Jetzt haben wir gestern Frau Merkel im Fernsehen gehört. Sie hat...
Von der Riester- über die Rürup- zur Söderrente
Von der Riester- über die Rürup- zur Söderrente Geht es nach dem...
Im September 2019 demonstrierten Radfahrergruppen, wie einfach sich der Lückenschluss an der Frankfurter Straße innerhalb weniger Stunden mit etwas Farbe realisieren lässt.
ADFC kritisiert Stillstand bei Radwegebau: Bürgermeister setzt Koalitionsvertrag nicht um
Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) kritisiert die schleppende...
Heraus zum 1. Mai in Gießen: Trotz Corona
Am 1. Mai 2020, Tag der internationalen Arbeiterbewegung und der...
8. Mai in Gießen - 75. Jahrestag zur Befreiung vom Faschismus
Am 8. Mai fand in Gießen eine Kundgebung statt, um die Befreiung vom...
Klaus-Dieter Grothe steht zur Auslieferung bereit
Solidarisch in der Krise - Weltladen gegen Corona
Etwas überraschend kamen am vergangenen Mittwoch, dem ersten Tag der...
EUTB Beratungsstelle feiert zweiten Geburtstag
EUTB Beratungsstelle feiert zweiten Geburtstag Seit nun zwei...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.650
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 23.05.2019 um 14:37 Uhr
So ein Gesülze .... ekelig .... natürlich schreibt die Dame immer nur vor irgendwelchen Wahlen ... na ja am Sonntag ist der Rummel dann wieder für ein paar Wochen vorbei .... inhaltlich: gähn, gähn, gähn .... glauben die Wahlkampfexperten wirklich, dass irgendjemand dieser Partei noch irgendein Wahlversprechen glaubt ....
H. Peter Herold
28.724
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 24.05.2019 um 13:48 Uhr
"„Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor.“, begrüßt die hiesige SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt das von Arbeitsminister Hubertus Heil und Finanzminister Olaf Scholz vorgestellte Finanzierungskonzept zur Grundrente."

Was soll da solide sein. Ist auf Geld aufgebaut das noch gar nicht vorhanden ist. Kein Wunder geht es mit der SPD den Berg runter!
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Dagmar Schmidt, MdB

von:  Dagmar Schmidt, MdB

offline
Interessensgebiet: Gießen
Dagmar Schmidt, MdB
211
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Dagmar Schmidt ist seit 2013 für den Lahn-Dill-Kreis, Wettenberg und Biebertal im Deutschen Bundestag.
Azubis stärken
„Gut ausgebildete Fachkräfte sind das Rückgrat unserer Wirtschaft....
Pizza+Politik
SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Schmidt tauscht sich mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Das Brodtener Steilufer (Ostsee) zwischen Travemünde und Niendorf/Timmendorfer Strand
Die Bilder von gescannten Dias stammen aus verschiedenen...
Alle Sportarten, das Sportabzeichen und die Kurse können wieder gemacht werden beim TSV Klein-Linden
Nachdem bereits Tennis, Leichtathletik und auch Fußball, sowie die...
Bestätigt: Corona Fall an Herderschule Gießen
22 Schüler und zwei Lehrkräfte müssen nach Angaben des Gesundheitsamt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.