Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Der Kirschlorbeer und die Rosenkäfer

Gießen | Letzter Sonntag war ein schön warmer Tag und wohl ideal für solche Rosenkäfer. An dem blühenden Kirschlorbeer taten sie sich gütlich, aber auch Bienen und Hummeln genossen den Nektar. Die Blüten verströmen schon seit etlichen Tagen einen ganz starken Duft, aber speziell von diesem Busch an unserer Terrasse! Er wurde aber auch von den Rosenkäfern zur Paarung benutzt, es waren etliche von diesen Käfer in diese Blüten unterwegs.
Das hatte ich so noch nicht beobachten können, speziell dieser Kirschlorbeer an der Südseite unserer Terrasse hatte einen besonders hohen Blütenstand!

Der Busch zur Ostseite hin, hatte am 6. Mai einen Frostschlag abbekommen, wie so manch andere Pflanze bei uns.

Normal sind im Frühjahr seine Nahrung, die Pollen und Blütenblätter, vom Weißdorn, Heckenrose und Holunder. Sie zählen auch mit zu der Gattung der Blatthornkäfer!

 
1
 
Der hat dieses Jahr gewaltig viele Blüten
Der hat dieses Jahr... 
Ein Paarungsbild von diesen Rosenkäfern
Ein Paarungsbild von... 
 
Teilweise sind sie schon verblüht, diese Kirschlorbeerblüten!
Teilweise sind sie schon... 

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

So eine Blaue Holzbiene kann bei dieser Zählaktion vom 31. Mai bis zum 9. Juni beim NABU mit gezählt werden! Es gibt 8 Standart Arten von diesen Sechsbeinern, wo speziell darauf geachtet werden soll, das kann unter der NABU Hompage eingesehen werden.
Aktion, ,,Insekten Sommer 2019" beim NABU
Seit dieser Woche habe ich mich mit diesem Thema vom NABU...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
28.074
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.05.2019 um 12:07 Uhr
Wie alt ist dein Kirschlorbeer? Meiner wure letztes Jahr gepflanzt, von Blüten noch keine Spur.
Wolfgang Heuser
7.841
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 22.05.2019 um 12:19 Uhr
Hallo Peter, Danke zum Interesse an dem Thema!

Dieser Busch, der hatte sich irgendwann mal selber gesämt, bzw. die Vögel haben in dort zum Leben verholfen. Ich denke der ist so um die zehn Jahre alt, es kann auch mehr sein, in jedem Falle ist der dort gegen die Nord Luft geschützt! Seit dem letzten Regentag ist es mit der Blüte vorbei, dann können sich die Beeren entwickeln.
H. Peter Herold
28.074
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 22.05.2019 um 12:26 Uhr
Ich wollte wie empfohlen nach der Blüte schneiden. Da tut sich noch nichts.
Wolfgang Heuser
7.841
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 23.05.2019 um 14:26 Uhr
Hallo Peter, ich habe mir die Beschreibung über so eine Lorbeer-Art nochmal angesehen. Dort wird sie teilweise als Lorbeerkirsche beschrieben, als giftig bezeichnet, speziell die Früchte. Der Schnitt wird Ende Juni empfohlen, entweder in Form mit einer Heckenschere, oder ich schneide die langen Spitzen mit einer Astschere zurück!
H. Peter Herold
28.074
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.05.2019 um 14:32 Uhr
Ja so was habe ich auch gelesen mit dem Hinweis erst nach der Blüte zu schneiden
Wolfgang Heuser
7.841
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 23.05.2019 um 14:40 Uhr
Ich denke dieses Jahr kann es bei so manch einer Pflanze anders gehandhabt werden. Die Buchsbäume haben in diesem Jahr einen ganz starken Austrieb, aber auch die Ligusterhecke, da kann beim entsprechenden Vogelschutz schon früher ein Pflegeschnitt gemacht werden! Das heißt, diesen Heckenbereich beobachten und überprüfen, ob da kein Vogelnest drin ist, erst dann darf geschnitten werden.
H. Peter Herold
28.074
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 23.05.2019 um 14:43 Uhr
Meine Hecke trät noch kein Vogelnest. Da kan ich ruhig schneiden. Aber noch ist ja Zeit.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wolfgang Heuser

von:  Wolfgang Heuser

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wolfgang Heuser
7.841
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Inzwischen ist es schon ein gewohnter Blick, solche Störche im Salzbödetal zu sehen! Aber speziell nur auf solchen Wiesen mit sehr vielen Wildpflanzen, wie hier im Bilde, der große Wiesenknopf.
Storchenwiese im Salzbödetal bei Damm
Heute sind die jungen Amselchen aus den Nest gesprungen!
Heute morgen konnte ich noch drei Köpfe in dem Nest bei unserem...

Veröffentlicht in der Gruppe

Aus Haus und Garten

Aus Haus und Garten
Mitglieder: 12
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Die Hortensie im Vorgarten
An der Schwelle zum Herbst
Ja die letzten Tage waren dann doch schon recht kühl, teilweise...
Meine kleine Heide im Garten
Die Heide blüht - auch bei mir im Garten
Es ist die Zeit der blühenden Heide. Nicht nur in der Lüneburger...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

16. Gießener Drachenboot Cup - Hellas Drachen glücklich über ihre Leistung
Der Höhepunkt des diesjährigen Gießener Stadtfestes ist der 16....
Gartenstr. 30 - ehemaliges Fröbel-Seminar
Francke-Lehrer auf der Spur verfolgter Mitbürger - Fortbildung zu Stolpersteinen im Gießener Stadtbereich
Vor dem ehemaligen Fröbelseminar war die erste Station von...
„Du bist stark!“ - YourCoach-Programm bei Vitos Gießen-Marburg unterstützt Jugendliche mit psychisch kranken Eltern
Gießen-Marburg, 16. August 2019. Sie funktionieren nach außen meist...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.