Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

STADTGESTALTEN – Kunst und Begegnung auf dem Kirchenplatz

Gießen | Zum zweiten Mal in diesem Jahr findet am 22. und 23. Mai die Kunstaktion STADTGESTALTEN auf dem Kirchenplatz statt. Bereits am 10. und 11. April verwandelte sich der Platz in eine öffentliche Kreativ- und Pflanzwerkstatt. Über zwei Tage hinweg bemalten Besucherinnen und Besucher verschiedene Pflanzgefäße und bestückten sie mit Blumen, Kräutern und Samen. Bei bestem Wetter und frühlingshafter Atmosphäre wurden Tonnen und Zäune gestaltet, Tontöpfe bepflanzt, gelacht und geplaudert. In Gemeinschaftsarbeit wurden acht große Ölfässer bunt bemalt, die in Kürze auf dem Kirchenplatz aufgestellt werden. Hierbei wird das Projekt wieder von den umliegenden Geschäften und Lokalen unterstützt. Sie erklärten sich bereit, die entstandenen Kunstwerke vor ihren Läden oder in den Schaufenstern aufzustellen und zur Pflege der Bepflanzung beizutragen.

Kern des Kunstprojektes ist es, einen Ort der Begegnung zu schaffen. Es ist eine Einladung zum Mitmachen, Zuschauen, Verweilen, Austauschen, Musik hören und Kennen lernen. Der Kirchenplatz als zentraler öffentlicher Raum wurde dabei bewusst als Veranstaltungsort gewählt. Gemeinsam
Mehr über...
mit Anwohner*innen, Passant*innen und seinen verschiedenen Nutzergruppen soll er aktiv bespielt und gestaltet werden. Die einzelnen Workshops werden von lokalen Künstler*innen begleitet. Die veranstaltenden Einrichtungen – die Aufsuchende Straßensozialarbeit der Diakonie Gießen, die Aufsuchende Jugendsozialarbeit der Stadt Gießen, die Arbeitsloseninitiative Gießen e. V. und die Gemeinwesenarbeit Innenstadt der Stadt Gießen sind vor Ort und informieren über ihre Arbeit. Kaffee und Kuchen, sommerliche Sitzgelegenheiten sowie Straßenmusik bilden das Rahmenprogramm und laden zum Verweilen ein.

Am 22. und 23. Mai geht das Projekt in die zweite Runde. Unter dem Motto „Stadt-Bauten“ werden am Mittwoch von 11:00 bis 16:00 Uhr und am Donnerstag von 13:00 bis 18:00 Uhr Ytongsteine bearbeitet. Begleitet von Künstlerin Eva Naomi Watanabe werden Bauwerke aus Stein gehauen, bemalt und zu Stadtszenen arrangiert. Wieder kann jeder kostenlos mitmachen, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich kreativ mit den vielfältigen Facetten ihrer Stadt auseinander zu setzen.

Wer Fragen zum Projekt hat oder sich mit Straßenmusik beteiligen möchte erhält nähere Informationen bei der Aufsuchenden Jugendsozialarbeit, Tel. 0641 306 2409, Email: ajs@giessen.de

Für die Bepflanzung der Tonnen freuen wir uns außerdem über Pflanzenspenden von mehrjährigen Blühpflanzen (z. B. Kräuterstauden wie Thymian, Salbei, Lavendel oder Strauchgehölze wie Felsenbirne, Eberesche, Holunder, Wildapfel etc.). Angebote können am 22. Mai mitgebracht werden oder nimmt vorher die Arbeitsloseninitiative unter info@ali-giessen.de oder 0641 / 389376 entgegen.

 
 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Der Musical und Kultur Gießen e.V. wünscht frohe Weihnachten!
Acht Stimmen, vier Hände und vier Füße
Biebertal/Aßlar (kmp/kr). Ein anspruchsvolles Konzert mit Vokal- und...
Regio Tram für Gießen?
Die Diskussionen um eine Stadtbahn für Gießen und die Reaktivierung...
Vernissage der Brüder Grimm Schule in Gießen Kleinlinden
Wir laden alle Interessierte herzlich zu unserer Vernissage...
Musicalkarten zu Gewinnen!
Der Countdown läuft, nur noch einen Monat, dann ist Premiere von "All...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.527
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 16.05.2019 um 09:22 Uhr
Als Maurer kenne ich Ytongsteine (korrekt muss es heissen Gasbetonsteine, denn Ytong ist eine einzelne Firma - also Schleichwerbung).

Es stimmt dieser Baustoff lässt sich gut bearbeiten.

Tipp: Da er aber nicht wasserfest ist, sollte das entstandene Kunstwerk mit einer farblosen Schutzschicht gegen Eindringen von Regen und Schnee geschützt werden, sonst zerbröselt der Stein sehr schnell.

Zwei bis dreimaliger Anstrich bzw. Spühauftrag (mit Gartenspritze, aber sehr gut danach reinigen ...) mit handelsüblichem Tiefengrund (aus der Werbung vom Baumarkt - es muss kein Markenprodukt sein) reicht dafür.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Bodenmüller

von:  Martina Bodenmüller

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Bodenmüller
146
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Plakat Fotoausstellung der Arbeitsloseninitiative Gießen e. V.
Bedingungsloses Grundeinkommen – ein Ausweg aus Armut und Arbeitslosigkeit?
Fotoausstellung und Filmvorführung im Jokus Gießen: Am Mittwoch,...
Fahrrad-Selbsthilfe-Reparatur am 1. Mai
9 Jahre Repair-Café – zwei Aktionstage in der Arbeitsloseninitiative
Am 18. Oktober 2018 ist es neun Jahre her, dass Martine Postma das...

Weitere Beiträge aus der Region

Fraktion vor Ort: Europa muss Verantwortung übernehmen
SPD Bundestagsfraktion vor Ort: „Sicherheitspolitik in einer...
"Grundrente ist solide finanziert"
„Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor.“,...
Petra Behle (2. v.l.), Prof. Dr. Fritz Lampert (9. v. l.), Ina Weller, Peter Neidel, Matthias Funk, Gerhard Becker, Dr. Matthias Rinn und Carsten Koch (rechte Seite von rechts nach links).
25 Jahre gemeinsam gegen den Krebs
Radeln für den guten Zweck – seit 1983 treten alljährlich Prominente...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.