Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Sie sind keine Bittsteller“ - Dorothea Terpitz und Frauke Ackerfeld ermuntern Eltern beim JuLe-Infoabend zum Thema „Inklusion in Schule und Bildung“

„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
Gießen | „Inklusive Beschulung findet als Regelform in der allgemeinen Schule statt“ - viele Eltern von Kindern mit Förderbedarf wünschen sich diese Schlagzeile. Obwohl dieser Satz sogar in §51 des hessischen Schulgesetzes zu lesen ist, sieht die Realität häufig ganz anders aussieht. Das wurde auch den rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Infoabends der Jungen Lebenshilfe (JuLe), der Elterninitiative für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen, in der Lebenshilfe-Frühförderstelle in der Grünberger Straße schnell klar.

JuLe hatte Dorothea Terpitz zum Vortrag über den Stand, die rechtlichen Vorgaben und Praxisbeispiele der inklusiven Beschulung in Hessen geladen. Terpitz ist Vorsitzende des Vereins IGEL OF e.V., der als Elterninitiative in Offenbach entstand und heute hessen- und auch deutschlandweit Beratung im Bereich Inklusion anbietet. Die Rednerin überzeugte die anwesenden Eltern von Kindern mit Behinderungen mit ihrem umfassenden Wissen zu dieser komplexen Thematik. Egal ob Förderausschuss, sonderpädagogisches Feststellungsverfahren, Nachteilsausgleich, Förderpläne oder Fragen zu Teilhabeassistenten - Dorothea Terpitz konnte alle offenen Fragen beantworten.

Unterstützung kam von Frauke Ackfeld von der Inklusiven Beratungsstelle Hessen in Frankfurt. Sie stellte sich als weitere kompetente Fachfrau vor, die die bestehenden Elterninitiativen in Hessen weiter vernetzt und bei der Errichtung weiterer lokaler Beratungsinitiativen behilflich ist. Die engagierte Mutter berichtete von ihrem Sohn, der mit einer Behinderung eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt gefunden hat – ein hervorragendes Beispiel für gelungene Inklusion.

Die Eltern gingen nach einer angeregten Diskussion bestärkt nach Hause, die Rechte ihrer Kinder in der Zusammenarbeit mit Schule, Jugendamt und Sozialhilfeträgern wahrzunehmen und aktiv einzufordern. „Sie sind keine Bittsteller“, ermunterten Terpitz und Ackfeld die JuLe-Teilnehmer.

Wer sich für die Arbeit und das Angebot der JuLe interessiert oder Fragen an Eltern von Kindern mit Behinderung vor Ort hat, kann sich gerne an Andrea Pohl (06408-502812 oder jule@lebenshilfe-giessen.de) wenden. Weitere Informationen der beiden Referentinnen erhält man unter www.inklusion-hessen.de oder www.igel-of.de.

Das nächste Treffen der JuLe ist am Dienstag, dem 04.06.2019, in der Frühförderstelle. Herzlich eingeladen sind alle Eltern von Kindern mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Fit werden und eine gute Zeit miteinander haben: Der Spinning-Kurs mit Claudia Jesiek (Schwarze Trainingskleidung) kommt gut an.
„Es ist wie Tanzen“ - Verein ONIF veranstaltet inklusiven Spinning-Kurs im Gießener Fitnessstudio Clox
„Jetzt noch einmal richtig Gas geben“, ruft Claudia Jesiek den...
Die Athlten der Lebenshilfe Gießen.
Team der Lebenshilfe Gießen mit starker Leistung bei den ersten hessischen Special Olympics im Wintersport
Pohlheim/Feichten (red). Mit zahlreichen Medaillen um den Hals...
Ein Schulterschluss zwischen den heimischen Vereinen und der Lebenshilfe Gießen wird angestrebt.
„Vereine werden inklusiv“ – Reger Zuspruch für neues Projekt der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). Im Herbst des vergangenen Jahres startete die...
„Berufswunsch Polizistin? Warum nicht!“ Mit viel Begeisterung waren die SchülerInnen der Sophie-Scholl-Schule bei den Dreharbeiten dabei. (Quelle: LBA/ Filmausschnitt)
„Inklusion beginnt im Kopf“ - SchülerInnen der Sophie-Scholl-Schule in Film-Spots auf dem Frankfurter Flughafen zu sehen
Das Foyer der Sophie-Scholl-Schule in der Grünberger Straße (Haus 1 /...
Dr. Thomas Spies, jetziger OB Marburg am 5.5.2015 im Rollstuhl durch seine Stadt
Über die Stadtgrenze schauen: Am 3. Mai europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit und ohne Behinderung
MissionInklusion Aktionstag am 3. Mai 2019 von 10 bis 15 Uhr auf...
Vor Bellevue - vordere Reihe von links: Andrea Dörfler, Sabine Heimrich, Kjell Tewer, Bianca Bär, Katja Kalisch, Petra Emin. Hintere Reihe von links nach rechts: Jörg Malkowsky, Ruth Vesper, Daniel Hafner, Christopher Brandbeck und Dirk Oßwald.
Lebenshilfe Gießen: Erkundungstour in Berlin aus wichtigem Anlass
Pohlheim/Berlin (-). Beschäftigte in Werkstätten für Menschen mit...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
249
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Das alles fressen Kühe: Stroh, Heu und Silage.
Eberstädter Kita-Kinder nehmen an Projekten auf dem Görlach-Hof teil
Lich-Eberstadt (-). „Mit der Kuh auf Du und Du“ und „Eis selbst...
Fit werden und eine gute Zeit miteinander haben: Der Spinning-Kurs mit Claudia Jesiek (Schwarze Trainingskleidung) kommt gut an.
„Es ist wie Tanzen“ - Verein ONIF veranstaltet inklusiven Spinning-Kurs im Gießener Fitnessstudio Clox
„Jetzt noch einmal richtig Gas geben“, ruft Claudia Jesiek den...

Weitere Beiträge aus der Region

Was braucht man um aus einer feuchten Wiese eine nasse Wiese zu machen?
Wasser, Wasser und nochmals Wasser. Der Stadt ist dies in einem Eu-...
Fraktion vor Ort: Europa muss Verantwortung übernehmen
SPD Bundestagsfraktion vor Ort: „Sicherheitspolitik in einer...
"Grundrente ist solide finanziert"
„Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor.“,...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.