Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Sie sind keine Bittsteller“ - Dorothea Terpitz und Frauke Ackerfeld ermuntern Eltern beim JuLe-Infoabend zum Thema „Inklusion in Schule und Bildung“

„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
Gießen | „Inklusive Beschulung findet als Regelform in der allgemeinen Schule statt“ - viele Eltern von Kindern mit Förderbedarf wünschen sich diese Schlagzeile. Obwohl dieser Satz sogar in §51 des hessischen Schulgesetzes zu lesen ist, sieht die Realität häufig ganz anders aussieht. Das wurde auch den rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Infoabends der Jungen Lebenshilfe (JuLe), der Elterninitiative für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen, in der Lebenshilfe-Frühförderstelle in der Grünberger Straße schnell klar.

JuLe hatte Dorothea Terpitz zum Vortrag über den Stand, die rechtlichen Vorgaben und Praxisbeispiele der inklusiven Beschulung in Hessen geladen. Terpitz ist Vorsitzende des Vereins IGEL OF e.V., der als Elterninitiative in Offenbach entstand und heute hessen- und auch deutschlandweit Beratung im Bereich Inklusion anbietet. Die Rednerin überzeugte die anwesenden Eltern von Kindern mit Behinderungen mit ihrem umfassenden Wissen zu dieser komplexen Thematik. Egal ob Förderausschuss, sonderpädagogisches Feststellungsverfahren, Nachteilsausgleich, Förderpläne oder Fragen zu Teilhabeassistenten - Dorothea Terpitz konnte alle offenen Fragen beantworten.

Unterstützung kam von Frauke Ackfeld von der Inklusiven Beratungsstelle Hessen in Frankfurt. Sie stellte sich als weitere kompetente Fachfrau vor, die die bestehenden Elterninitiativen in Hessen weiter vernetzt und bei der Errichtung weiterer lokaler Beratungsinitiativen behilflich ist. Die engagierte Mutter berichtete von ihrem Sohn, der mit einer Behinderung eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt gefunden hat – ein hervorragendes Beispiel für gelungene Inklusion.

Die Eltern gingen nach einer angeregten Diskussion bestärkt nach Hause, die Rechte ihrer Kinder in der Zusammenarbeit mit Schule, Jugendamt und Sozialhilfeträgern wahrzunehmen und aktiv einzufordern. „Sie sind keine Bittsteller“, ermunterten Terpitz und Ackfeld die JuLe-Teilnehmer.

Wer sich für die Arbeit und das Angebot der JuLe interessiert oder Fragen an Eltern von Kindern mit Behinderung vor Ort hat, kann sich gerne an Andrea Pohl (06408-502812 oder jule@lebenshilfe-giessen.de) wenden. Weitere Informationen der beiden Referentinnen erhält man unter www.inklusion-hessen.de oder www.igel-of.de.

Das nächste Treffen der JuLe ist am Dienstag, dem 04.06.2019, in der Frühförderstelle. Herzlich eingeladen sind alle Eltern von Kindern mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Fit werden und eine gute Zeit miteinander haben: Der Spinning-Kurs mit Claudia Jesiek (Schwarze Trainingskleidung) kommt gut an.
„Es ist wie Tanzen“ - Verein ONIF veranstaltet inklusiven Spinning-Kurs im Gießener Fitnessstudio Clox
„Jetzt noch einmal richtig Gas geben“, ruft Claudia Jesiek den...
Landrätin Anita Schneider und Lebenshilfe-Mitarbeiterin Fabienne Faust hatten sichtlich Freude am "Seitenwechsel".
Anita Schneider füllt Tierfutter ab, Fabienne Faust übernimmt die Rolle der Landrätin - Seitenwechsel-Aktion anlässlich des 60. Geburtstages der Lebenshilfe Gießen
Im Fußball gehört er einfach dazu. Nach 45 gespielten Minuten kommt...
Auch in der Lollarer Wäscherei erhielten Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen die Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu treten.
„Wie in den Fernsehserien, die man so kennt“ - Lebenshilfe-MitarbeiterInnen und PolizeianwärterInnen wechseln die Perspektiven
Pohlheim (-). Sechs sogenannte „Seitenwechsel“ veranstaltet die...
Dirk Oßwald (links) und Matthias Roth sitzen in der Anmeldung der Limeswerkstatt Garbenteich.
„Er kann gerne wiederkommen“ - Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald und Limeswerkstatt-Mitarbeiter Matthias Roth tauschten die Rollen
Pohlheim (-). Einmal in die Rolle seines Chefs zu schlüpfen – wer...
Egal ob mit oder ohne Behinderung, egal ob Siebtklässler oder bereits 37 Lenze zählend: Bei der ONIF-Basketball-Gruppe stehen der Spaß und das Miteinander im Vordergrund. Ganz links im Bild: Sophie-Scholl-Schule-Lehrer Markus Bauer.
„Das inklusive Sportangebot erhalten und ausbauen“ - Ohne Norm in Form e.V. sucht motivierte Personen für Vorstandsaufgaben
Giessen (-). „Macht nichts! Komm, weiter geht’s“, ruft ein Spieler...
„Hier sind alle Sieger“: Freudige Gesichter bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Lebensfreude-Rallye.
„Hier sind alle Sieger“ - Schicke Autos, blendende Stimmung und ein buntgemischtes Teilnehmerfeld bei der fünften inklusiven Lebensfreude-Rallye
Giessen (-). 77 Old- und Youngtimer aus der gesamten Republik gingen...
Das symbolische Band ist durchgeschnitten, nun kann es richtig losgehen. Von links: Udo Schöffmann, Maren Müller-Erichsen, Karl-Heinz Funck, Anita Schneider, Birgit Großhaus und Dirk Oßwald.
Gut gerüstet für 3000 Essen pro Tag – Zentralküche der Lebenshilfe Gießen feierlich eröffnet
Pohlheim (-). Sommerliche Temperaturen, angenehme Jazz-Klänge aus dem...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
443
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...
Leitungskräfte der Lebenshilfen Dillenburg und Gießen freuen sich mit den AbsolventInnen des Talentprogramms. (Foto: Lebenshilfe Dillenburg)
"Haben hier unter Beweis gestellt, dass Sie Verantwortung übernehmen können und wollen" - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Talentprogramms erhalten Zertifikate
Giessen/Dillenburg (-). Im Sommer 2018 haben die Lebenshilfen aus...

Weitere Beiträge aus der Region

Sven Görtz sing Cohen und eigene Lieder - Heute 20:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
In seinem Programm erinnert Sven Görtz an den genialen Musiker und...
Irena Burk, Nordstadtbewohnerin und ehemalige Vorsitzende des Stadtteilbeirats der Nordstadt erläutert ihr neues Projekt.
22. Nordtalk beschäftigt sich mit gesellschaftlicher Teilhabe
Der durch den Nordstadtverein ausgerichtete Bürgertisch beschäftigte...
Mit Krimiautorin Jule Heck zum Eisigen Abgrund
Über 100 Hörer im GLOBUS Dutenhofen Fast jeder Hesse, der einmal auf...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.