Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Sie sind keine Bittsteller“ - Dorothea Terpitz und Frauke Ackerfeld ermuntern Eltern beim JuLe-Infoabend zum Thema „Inklusion in Schule und Bildung“

„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
„Sie sind keine Bitsteller“ – Dorothea Terpitz und Frauke Ackfeld machten Gießener Eltern Mut, sich für ihre Rechte und die Rechte ihrer Kinder stark zu machen. (Foto: Lebenshilfe/David Maurer)
Gießen | „Inklusive Beschulung findet als Regelform in der allgemeinen Schule statt“ - viele Eltern von Kindern mit Förderbedarf wünschen sich diese Schlagzeile. Obwohl dieser Satz sogar in §51 des hessischen Schulgesetzes zu lesen ist, sieht die Realität häufig ganz anders aussieht. Das wurde auch den rund 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Infoabends der Jungen Lebenshilfe (JuLe), der Elterninitiative für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen, in der Lebenshilfe-Frühförderstelle in der Grünberger Straße schnell klar.

JuLe hatte Dorothea Terpitz zum Vortrag über den Stand, die rechtlichen Vorgaben und Praxisbeispiele der inklusiven Beschulung in Hessen geladen. Terpitz ist Vorsitzende des Vereins IGEL OF e.V., der als Elterninitiative in Offenbach entstand und heute hessen- und auch deutschlandweit Beratung im Bereich Inklusion anbietet. Die Rednerin überzeugte die anwesenden Eltern von Kindern mit Behinderungen mit ihrem umfassenden Wissen zu dieser komplexen Thematik. Egal ob Förderausschuss, sonderpädagogisches Feststellungsverfahren, Nachteilsausgleich, Förderpläne oder Fragen zu Teilhabeassistenten - Dorothea Terpitz konnte alle offenen Fragen beantworten.

Unterstützung kam von Frauke Ackfeld von der Inklusiven Beratungsstelle Hessen in Frankfurt. Sie stellte sich als weitere kompetente Fachfrau vor, die die bestehenden Elterninitiativen in Hessen weiter vernetzt und bei der Errichtung weiterer lokaler Beratungsinitiativen behilflich ist. Die engagierte Mutter berichtete von ihrem Sohn, der mit einer Behinderung eine Stelle im ersten Arbeitsmarkt gefunden hat – ein hervorragendes Beispiel für gelungene Inklusion.

Die Eltern gingen nach einer angeregten Diskussion bestärkt nach Hause, die Rechte ihrer Kinder in der Zusammenarbeit mit Schule, Jugendamt und Sozialhilfeträgern wahrzunehmen und aktiv einzufordern. „Sie sind keine Bittsteller“, ermunterten Terpitz und Ackfeld die JuLe-Teilnehmer.

Wer sich für die Arbeit und das Angebot der JuLe interessiert oder Fragen an Eltern von Kindern mit Behinderung vor Ort hat, kann sich gerne an Andrea Pohl (06408-502812 oder jule@lebenshilfe-giessen.de) wenden. Weitere Informationen der beiden Referentinnen erhält man unter www.inklusion-hessen.de oder www.igel-of.de.

Das nächste Treffen der JuLe ist am Dienstag, dem 04.06.2019, in der Frühförderstelle. Herzlich eingeladen sind alle Eltern von Kindern mit Behinderung in Stadt und Landkreis Gießen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Unter anderem auf dem Bild zu sehen sind Jobcenter-Geschäftsführerin Monika Kessler (3.v.r.), Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald (4.v.r.), Lebenshilfe-Aufsichtsratsvorsitzende Maren Müller-Erichsen (5.v.r.) sowie proLiLo-Geschäftsführer Swen Groß (4.v.r.).
„Wir freuen uns auf einen guten Umgang miteinander“ - Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt gGmbH übernimmt Jobcenter-Kantine
Rund ein halbes Jahr mussten sich die 275 Mitarbeiterinnen des...
Astrophysiker Tilo Hohenschläger weist den Weg ins Kuppelzelt, in dem sich ein wachechtes Kuppelzelt befindet.
„Sophie im Weltraum“ - Grundschule der Sophie-Scholl Schule Gießen weckt Begeisterung für den Sternenhimmel
Kürzlich durften die GrundschülerInnen der Sophie-Scholl-Schule nach...
Das Team der Intensivstation einer Klinik in Schwalmstadt freut sich über die wichtigen Gesichtsvisiere für die tägliche Arbeit in Zeiten des Coronavirus.
Gesichtsvisiere aus dem 3D-Drucker - Lebenshilfe Gießen beteiligt sich an Aktion des „Makerspace Gießen“
Pohlheim/Giessen/Schwalmstadt (-). Auch die Lebenshilfe Gießen...
Zeigen ein Herz für die Tiere Australiens: Die Kinder des Kinder- und Familienzentrums Helen Keller. Mittig mit Spendenkasten zu sehen ist Ole (6), von dem die Initiative für die Spendenaktion ausging.
„Impuls ging von den Kindern aus“ - Kinder- und Familienzentrum Helen Keller sammelt 595 Euro für australische Tierwelt
Die Bilder der verheerenden Buschbrände in Australien bewegen nicht...
Blicken auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit (v.l.n.r.): Anthony Müller (Geschäftsführer AWO Pflegeeinrichtungen Gießen-Land gGmbH), Alexander Galbacs, Thomas Backes und Petra Emin (beide Lebenshilfe Gießen).
„Das wünschen wir uns doch alle“ - Alexander Galbacs gelingt mit viel Kraft und Unterstützung die Rückkehr ins Berufsleben
Lollar/Pohlheim (-). Nicht immer verläuft das Leben geradlinig....
V.l.n.r.: Dr. Christiane Esser, Iulia Olshausen (Ernährungsberaterin), Dirk Oßwald, Maren Müller-Erichsen, Constanze Angermann, Theresa und Dr. Beatrix Barth (Zahnärztin), Dr. Herbert Köller (Zahnarzt/Special Olympics) und Michael Keuchler (AOK Hessen).
„Das hier ist der Startschuss“ - Inklusive Gesundheitswoche eröffnet Jahr der Gesundheit bei der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim/Giessen/Reiskirchen (-). Ein „Jahr der Gesundheit“ eröffnete...
V.r.n.l.: Martina Ertel (Lebenshilfe-Bereichsleitung Ambulante Hilfen), Dr. Karoline Klamp-Gretschel (JLU), Jutta Becker (Diakonie), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Hans-Peter Stock (Kreisbeigeordneter) sowie Dr. Marion Michel (Uni Leipzig).
„Bedarf für den Austausch ist hoch“ - Volles Haus beim Netzwerk Begleitete Elternschaft
Umtriebig trugen die Helfer am Morgen noch Stühle in das alte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Lebenshilfe Gießen

von:  Lebenshilfe Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Lebenshilfe Gießen
613
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Samantha Anderson beim Spielen von Memory mit zwei Kindern des KiFaZ „Anne Frank“.
„Die Leute sollen sich trauen“ - Samantha Anderson sammelt wertvolle Erfahrungen im Inklusiven FSJ
Pohlheim/Reiskirchen (-). Etwa 60 junge Menschen absolvieren jährlich...
Auch Menschen mit Behinderung sind von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Viele gewohnte Tagesabläufe sind weggebrochen. In den Wohnstätten der Lebenshilfe Gießen werden BewohnerInnen aktuell rund um die Uhr betreut. (D. Maurer/Lebenshilfe)
Bewusstsein für die Behindertenhilfe schärfen - Corona-Krise auch für Menschen mit Behinderung eine große Herausforderung / Lebenshilfe Gießen reagiert schnell und entschlossen
Pohlheim (-). Die Lebenshilfe Gießen begleitet über 2800 Menschen mit...

Weitere Beiträge aus der Region

Der (Markt-)Oberdorfer Pestfriedhof
Marktoberdorf (Landkreis Ostallgäu) ist heutzutage hauptsächlich...
Der Deutsche Mühlentag Pfingstmontag fiel aus .....
...... ich habe bereits am Samstag eine Mühle in Scharrel, die ich...
Buchtipp: Der Spion des Dogen – Stefan Maiwald
Inhalt: Sein Name ist Venier, Davide Venier. Venedig, 1570. Eine...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.