Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Heraus zum 1. Mai - heute in Gießen

Gießen | Heute fand in Gießen die Demonstration zum ersten Mai " Tag der internationalen Arbeiterbewegung" mit etwa 500 Teilnehmern statt.

Verschiedene Parteien, Gewerkschaften, internationale Bündnisse und andere Gruppen schlossen sich der Demo an, die um 11.15 Uhr am Kirchenplatz startete und sich nach etwa 1 Std wieder dort zur Kundgebung einfand.

Das diesjährige Motto war:

Europa- jetzt aber richtig

wir sagen:
Klassenkampf- jetzt aber richtig.

Die Parole des DGB ist sehr allgemein und lässt nicht erschließen, was genau gemeint ist. Die IGM Jugend hatte dagegen einen aussagekräftigen Redebeitrag.

Auch andere Flugblätter zeigten klar auf, dass es mit einem "Europa- jetzt aber richtig" alleine nicht getan ist, sondern stellten konkrete Forderungen!

Hier der Wahlaufruf der DKP zum 1. Mai:

Heraus zum 1. Mai: Für ein soziales und friedliches Europa der Völker – Nein zur EU!

Wir rufen zur Teilnahme an den 1.-Mai-Demonstrationen der Gewerkschaften auf, die in diesem Jahr unter dem Motto „Europa. Jetzt aber richtig!“ stehen. Wir stimmen mit dem DGB in einer Sache überein: „Am 1. Mai zeigen wir klare Kante gegen Rechts und alle, die unser Land und Europa spalten wollen. Wir sagen Nein zu Intoleranz, Nationalismus, Rassismus und Rechtspopulismus.“

Mehr über...
Als Kommunistinnen und Kommunisten fragen wir aber auch: Wo kommen Konkurrenz und Spaltung denn her? Was verursacht Armut und Perspektivängste? Die EU gehört zu den Verursachern von Krieg, Flucht und Armut. Sie steht für Konkurrenz unter den Beschäftigten in Europa und auch in diesem Land. Sie ist mitverantwortlich für Rassismus und das Erstarken rechter Parteien.

„Europa. Jetzt aber richtig!“ – mit diesem Motto des DGB ist die Europäische Union gemeint. Das halten wir für illusionär. Die EU ist nicht grundlegend positiv zu verändern. Sie ist militaristisch, neoliberal und undemokratisch und muss überwunden werden.

EU und Frieden?

Im Rahmen des neuen Militärbündnisses PESCO entwickeln die führenden EU-Länder Deutschland und Frankreich neue Waffensysteme bis hin zur Eurodrohne. Die Mitgliedsländer sind zu massiver Aufrüstung verpflichtet worden. Deutsche Militärstrategen diskutieren darüber, „nukleare Abschreckung“ in Europa selbst zu organisieren.

An der Seite der NATO wird der Druck auf Russland und China erhöht. Die EU drängt darauf, dass die Mitgliedsländer im Rahmen der NATO-Strategie ihre Militäretats bis zum Jahr 2024 und 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erhöhen. Das ist Geld, das für soziale Leistungen nicht mehr zur Verfügung steht.

Wir sagen klar: Abrüsten statt Aufrüsten! Weg mit dem 2-Prozent-Ziel der NATO! Raus aus der NATO! Kein Aufbau einer EU Armee!

EU und Freiheit?

Die vier Grundfreiheiten der EU sind die Freiheit des Verkehrs von Waren, Dienstleistungen, Arbeitskräften und Kapital. Das ist die Freiheit der Banken und Konzerne. Für die Menschen bedeuten sie Ausbeutung pur. Die arbeitenden Menschen werden in einen Konkurrenzkampf untereinander getrieben. Zugleich wurde die Versorgung der Menschen mit lebenswichtigen Gütern dem Zwang des Profitmachens unterworfen. Ob Gesundheit oder Bildung, Wohnen, Wasserversorgung oder Personennahverkehr – alles wird dem Profitprinzip untergeordnet. Dies führt im Zusammenhang mit der Niedrigzinspolitik und der Schuldenbremse zu einem steigenden Privatisierungsdruck, vor allem auf die Kommunen.

Wir sagen klar: Solidarität statt Ausgrenzung! Stopp von Privatisierungen! Für einen europaweiten Mindestlohn von 15 Euro!

Die EU reformieren?

Grundlegende Veränderungen sind mit dieser EU nicht zu machen. Auch Trostpflaster, wie die EU-Sozialcharta, täuschen nicht darüber hinweg: Kapital und Großkonzerne bestimmen die Politik in ihrem Interesse mittels der EU-Kommission, und nicht das EU-Parlament.

Wir sagen: Nein zur EU! Für Solidarität und Internationalismus! Für die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg! Für ein soziales und friedliches Europa!

Für bessere Lebensbedingungen!

Am 1. Mai demonstrieren wir für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in Deutschland.

Der Mindestlohn ist zu niedrig und gilt nicht für alle. In vielen Bereichen wächst der Arbeitsdruck und es fehlt an Personal. Drastisch erleben wir das in den Kliniken. Die Rente mit 63 ist eine Mogelpackung, die Altersarmut wächst rasant. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander. Der Jugend wird mit schlechter Bildung und ohne Ausbildung die Zukunft vorenthalten. Die Schuldenbremse wird all das weiter verschärfen, weil sie die Kommunen zwingt, die öffentliche Daseinsvorsorge weiter einzuschränken und staatliche Aufgaben werden weiter zu privatisieren.

Wir sagen: Schluss damit! Für eine gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben und eine Perspektive für die Jugend!

Mit der „Digitalisierung der Arbeit“ verändert sich die Arbeitswelt
rasant. Schon heute sind Folgen erkennbar. Rund 50 Prozent aller Berufe werden in den nächsten zehn bis 15 Jahren verschwinden, ebenso wie das Normalarbeitsverhältnis. An dessen Stelle tritt dann der Solo-Selbständige, der um jeden Auftrag und in Konkurrenz zu anderen kämpfen muss und von seiner Arbeit nicht leben kann. Mit finanziellen Mitteln in Millionenhöhe unterstützt die Bundesregierung diesen Prozess, ohne auf die Folgen einzugehen.

Wir sagen: Der Einsatz von Computertechnologie in Industrie und Verwaltung muss zuallererst den Beschäftigten nützen und nicht der Profitmaximierung. Leiharbeit und Werkverträge sind im Grundsatz zu verbieten. Für eine Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich.

Für den Sozialismus!

Eine Welt ohne Kapitalismus, das ist der Sozialismus, eine Gesellschaft, in der die Macht der Konzerne und Banken ersetzt wird durch die politische Macht der Arbeiterklasse und anderer werktätiger Schichten der Bevölkerung. Eine Gesellschaft, die die Vergesellschaftung der wichtigsten Produktionsmittel, von Grund und Boden herbeiführen wird. Erst dadurch wird die Möglichkeit geschaffen werden, der Krisenhaftigkeit der kapitalistischen Gesellschaft zu entgehen.

Wir sagen: Wir wollen eure Kriege nicht! Wir kämpfen gemeinsam für bessere Lebensbedingungen für alle und für unsere Interessen!

Wer von der Krise spricht, darf vom Kapitalismus nicht schweigen. Wer grundsätzlich etwas ändern will, muss den Kapitalismus in Frage stellen. Auch dafür demonstrieren wir am 1. Mai!

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Gewählte Politiker sollten endlich FÜR und nicht GEGEN die Bürger entscheiden!
Straßenbeiträge ... CDU/GRÜNE und FDP Hessen lassen Kommunen und Bürger im Stich
GI, 1.5.19
Schon wieder Weihnachten?
Das letzte Schild hängt und die beiden haben immer noch gut lachen.
Maifeier in Pohlheim Holzheim
Mitglieder vom Musikzug Holzheim stellen Werbeschilder an den...
Der VW Club zieht den Maibaum mit Stangen und Seilen in die Höhe
Musikalischer Frühschoppen am 1. Mai
Der Musikzug der FFW Holzheim lädt zur traditionellen Maifeier in und...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.990
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.05.2019 um 22:44 Uhr
Ich teile die Ansicht der Kapitalismus weg nicht.
Es muss nur das Kapital anders verwaltet werden
Martin Wagner
2.539
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 02.05.2019 um 17:38 Uhr
Ich habe ein kleineres Schild dabei gehabt.

Auf der einen Seite:

"Pack das Übel an der Wurzel"

auf der anderen Seite:

"Kapitalismus zerschlagen - Arbeiter voran"

Der Spruch aus dem Artikel

"Wer von der Krise spricht, darf vom Kapitalismus nicht schweigen."

ist gut, vielleicht verwende ich den nächtes Jahr.

Auch als Gegner von Parteien aller Art kann ich so 70 bis 80 Prozent des Artikels unterstützen. Der internationale Kampftag der Arbeiter ist und bleibt eine Klammer über alle Fraktionen des linken Spektrums.
Martin Wagner
2.539
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 02.05.2019 um 17:47 Uhr
Dieses Jahr habe ich die 1.Mai - Zeitung vermisst. Dadurch konnte ich den Aufruf zum Internationalen Kampftag des DGBs nicht vor Ort nachlesen.

https://www.dgb.de/themen/++co++c42b3c70-499d-11e9-b5c0-52540088cada

Wie der Artikeleinsteller finde ich diesen sehr schwach.
Bernd Zeun
11.149
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 02.05.2019 um 20:25 Uhr
Ich hab mal eine Karikatur gesehen, darauf zeigt ein Mann seiner Frau einen Brief und sagt, "hier steht 'Raus zum ersten Mai!', darauf die Frau "Schreiben von der Gewerkschaft?" Dann wieder der Mann "Nein, vom Vermieter."
H. Peter Herold
27.990
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 02.05.2019 um 20:27 Uhr
Ja die Kapitalisten .....
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Martina Lennartz

von:  Martina Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Martina Lennartz
5.901
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Saß in der Sonne und betete sie an
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 29
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...
Fragen (Lügen) zur Situation in Venezuela- mal eine andere Quelle
1. Der Diktator Maduro hat das Parlament entmachtet Der Oberste...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Klasse Lück im Schwarzwald
Klasse Lück vier Tage im Schwarzwald
Zum 18. Mal auf Reisen befanden sich die ehemaligen Realschüler der...
Der Lavendel verblüht langsam, es wird nachgepflanzt und die alten demnächst zurückgeschnitten
Die drei im September 2018 gepflanzten Lavendel sind langsam am...
Eine schwarze Wolke über der linken Seite des Nachbarhauses
Nach 19.06. gestern 20.07.2019 wieder ein Gewitter
Aufmerksam wurde ich durch einen Ausfall des Fernsehers. Mitten in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.