Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kein Gipfelkreuz - Fliegertod mit Starfighter

Gießen | Auf dem Weg vom Gipfel des Hochgrat (Allgäuer Nagelfluhkette, 1.834 m) ging ich heute die ca. 200 m auf dem Gratweg in Richtung Rindalphorn/Brunnenauscharte, wo sich links des Weges, ein paar Meter unter dem Grat ein Gedenkkreuz an einen Flugzeugabsturz befindet. Am 11.Juni 1968 raste dort der Bundeswehr-Oberleutnant Karl Oskar Klenk mit seinem Starfighter Lockheed F 104 gegen den Berg. Er gehörte zum Jagdbombergeschwader G 34 in Memmingen (auch "Edelweißgeschwader" genannt) und startete zu einem nächtlichen Übungsflug. Wenige Minuten nach dem Start meldete er den Ausfall des Navigationssystems LN3, ein sog. Trägheitsnavigationssystem. Um dieses wieder zu justieren flog er geradeaus weiter und geriet zu weit nach Süden. Im Raum Immenstadt erhielt er über einen hergestellten Radarkontakt eine Anweisung zu einer Kursänderung nach Norden. Zudem flog er nun auch noch in eine Wolke und zerschellte von Süden kommend am Hochgrat. Die in die nach Deutschland gelieferten Starfighter eingebauten Navigationssysteme funktionierten grundsätzlich anders, als die in der US-Version.

Insgesamt verlor die Bundeswehr 269 Starfighter (ohne jegliche Feindeinwirkung) und 116 Piloten verloren dabei ihr Leben. Ein Starfighter kostete seinerzeit 1,42 Mio USD, was nach heutiger Kaufkraft etwa 13 Mio Euro sein sollen.

Per Januar 2017 verloren laut Bekanngabe der Bundeswehr 3.200 Bundeswehrangehörige in Dienstausübung ihr Leben,

Die Anschaffung der Starfighter erfolgte durch den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß. Es kam später die Vermutung auf, dass dabei nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein könnte und der Bundestag setzte einen Untersuchungsausschuss ein. Der konnte aber FJS nichts nachweisen.

So war auch meine heutige Wanderung über den Hochgratgipfel wieder einmal nicht frei von "Politik". Und morgen finden weitere Ostermärsche statt.

7
Das ist das Gipfelkreuz auf dem Hochgrat
vom Gipfel zur Bergstation der Hochratbahn. Blick nach Südwesten nach Vorarlberg/Rätikon
Blick über Schneereste nach Norden ins Alpenvorland
Blick nach Südosten in Richtung Hochvogel, Zugspitze, Ammergauer Berge
Blick nach Westen über das Staufener Haus und Seelekopf nach Westen. Linke Bildhälfte am Horizont Säntis und Altmann (Schweiz) rechte Bildhälfte heller Streifen unter dem Horizont der Bodensee
Berge hinter Gittern: Fangnetz für Skifahrer
Der Hochgrat von Norden

Mehr über

Urlaub (235)Frieden (90)Allgäu (96)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Wattwanderung gegen Raketentests
an Pfingsten 2002. Die Bundeswehr betreibt bis heute zwischen Büsum...
am Eschacher Weiher (Markt Buchenberg)
Glückliche Kühe im Allgäu?
Report Mainz (ARD) und die Süddeutsche Zeitung haben gerade einen...
Fragen (Lügen) zur Situation in Venezuela- mal eine andere Quelle
1. Der Diktator Maduro hat das Parlament entmachtet Der Oberste...
gesehen auf dem Hauchenberg bei  Immenstadt/Allgäu
Silberdistel
Eisenbahnbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal bei Hochdonn
Die Brücke liegt im Verlauf der Bahnstrecke von Hamburg nach Sylt....
Acht Stolpersteine für eine Mutter und ihre Kinder
In dem kleinen Dorf Hellengerst (Gemeinde Weitnau, Kreis Oberallgäu)...
Alpenrosen am Abgrund
Auf dem Gottesackerplateau (Kleinwalsertal)
Das Gottesackerplateau am Hohen Ifen im Kleinwalsertal ist eine aus...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.310
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Blick vom Zeigersattel über den Seealpsee
Herbstliche Bergtour Nebelhorn-Laufbacher Eck-Himmeleck-Oytal-Oberstdorf
Ausgangspunkt ist die Station Höfatsblick der Oberstdorfer...
entstanden bei einer Saisonabschluss-Helgolandfahrt bei der Rückreise nach Cuxhaven
Oktoberabend auf der Nordsee

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 34
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Wohnungspolitik und die Eigentumsfrage
Einladung zu einer Veranstaltung: Juso-Vorsitzender Kühnert...
Klimanotstand im Landkreis Gießen
Sehr geehrter Herr Kreistagsvorsitzender Funck, die Fraktion...

Weitere Beiträge aus der Region

Auch das gehört zum Rudersport!
Am Samstag, den 12. Oktober trafen sich die aktiven Kinder- und...
Im Englischen heißt er <i>porcelain fungus</i>, Porzellanpilz, und der Name trifft sein Aussehen recht gut. Bei den schwarzen Pusteln auf der Rinde handelt es sich auch um einen Pilz, das Eckenscheibchen.
Buchen-Schleimrübling
Sein wissenschaftlicher Name lautet Oudemansiella mucida, wobei der...
FC Freiburg : FC Gießen
Freiburg schlug den FCG mit 3:1 bereits nach 30 Minuten stand es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.