Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Whistle down the wind“ - Premiere am LLG

Gießen | Die Deutschland-Premiere des Musicals „Whistle down the Wind“ von Andrew Lloyd Webber und Jim Steinman, aufgeführt von der LLG Musical Company, der Musicalgruppe des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums Gießen, war ein voller Erfolg. Die erst kurz zuvor sanierte Turnhalle war bis auf den letzten Platz besetzt. Es war ein großer Tag für alle Mitwirkenden. Alle waren mit viel Herzblut und Schwung bei der Sache. Die zahlreichen Proben hatten dazu geführt, dass die Akteure eine großartige Aufführung boten: Schauspiel, Gesang, Orchester und Tanz, alles war bis ins Detail aufeinander abgestimmt. Die Kinder sollten Erfahrungen sammeln und daran wachsen. Mit Erfolg. Sie gingen während der Proben (die über ein Jahr dauerten) mit Begeisterung in ihren Aufgaben auf und schöpften daraus viel Selbstbewusstsein. 44 Rollen sind auf 54 Darsteller verteilt, die Jüngeren von ihnen sind doppelt besetzt. Dazu kommen Orchester und Mitarbeiter für Technik und Bühnenbild, sodass etwas über hundert Schülerinnen und Schüler sowie Ehemalige involviert sind.
Das Publikum erwartete neben eingängigen Melodien eine wunderschöne Geschichte (Louisiana,
Mehr über...
Theater (416)Premiere (42)Musik (1017)Musical (125)LLG (12)Gießen (2483)
1959): das Mädchen Swallow entdeckt in einer Scheune einen Verletzten, den es für Jesus hält und aufopfernd pflegt. Der Mann, der seine Anwesenheit geheim halten möchte, wird zum Anziehungspunkt für alle Kinder des Dorfes. Doch ist Jesus wirklich zurückgekehrt oder ist der Unbekannte tatsächlich jener aus dem Gefängnis entflohene Mörder, nach dem die Erwachsenen mit dem Sheriff suchen? Glaube, Hoffnung und kindliche Unschuld kollidieren schon bald mit der harten Realität der Erwachsenen. In der letzten Szene vor der Scheune wurde dies mit dem Lied „Kinder an die Macht“ besonders ergreifend dargestellt. Der Kontrast zwischen den fröhlichen Kindern und den düsteren, bewaffneten Erwachsenen könnte nicht größer sein. Besonders herausragend waren die gesanglichen Darbietungen von Daphne Przybilla als Swallow, Johanna Peller als Brat, Inga Ströde als Poor Baby, Mathis Görke als Boone und Achim Ströde.
Die Licht- und Ton-AG zeigte wieder einmal eindrucksvoll, wie professionell sie arbeitete, zum Beispiel bei der simulierten Motorradfahrt durch den Schnee oder bei der Darstellung des Feuers in der Scheune.
Nachdem die begeisterten Zuschauer die Leistungen der Akteure mit lang anhaltendem Beifall und „standing ovations“ gewürdigt hatten, versammelten sich alle Mitwirkenden auf der Bühne.
Schulleiterin Antje Mühlhans war voll des Lobes und bedankte sich herzlich bei allen Mitwirkenden, besonders bei Martin Ballmeier (Regie und musikalische Leitung), Katrin Schwalb (Musikalische Einstudierung, Orchesterdirigentin), Karin Ballmeier (Choreographie ), Lorena Glatthaar (Regie-Assistenz, Dancecaptain), Johannes Adamietz (Vocal-Coaching) und Paul Hermann (Technische Leitung, Lichtdesign).
Martin Ballmeier, Musiklehrer am LLG, erfüllte sich mit dieser Aufführung einen Jugendtraum, denn "Whistle Down The Wind" wollte er schon lange einmal aufführen. Das erwies sich jedoch als schwierig: 1996 zum ersten Mal in den USA präsentiert, kam eine deutschsprachige Fassung erst vor zwei Jahren heraus. Der Verlag wusste von Ballmeiers Interesse und fragte bei ihm an, woraufhin der Pädagoge die Aufführungsrechte für das LLG erwarb. Auf Deutsch war das Stück nur 2018 in Wien zu sehen - in Deutschland lief es bisher nicht offiziell, daher ist die Vorstellung am LLG eine kleine Sensation.
Das Musical war bei der Uraufführung in Washington D.C. durchgefallen, erst der gründlich überarbeiteten zweiten Fassung 1998 war Erfolg beschieden. Der titelgebende Song "Whistle Down The Wind" erklang im selben Jahr bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Nagano. Songs aus dem Stück, wurden in Cover-Versionen zu Hits, darunter "No Matter What" von Boyzone und "Tire Tracks and Broken Hearts" von Bonnie Tyler.
Die eingängigen Lieder, das ausdrucksstarke Spiel, die eindrucksvolle Choreografie, das gelungene Bühnenbild, die Lichteffekte und nicht zuletzt ein sehr gutes Orchester – all das trug dazu bei, dass diese Aufführung sicherlich für viele unvergessen bleiben wird.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Kanutour auf der Lahn
Noch nichts vor in den Ferien?
So wie in den letzten Jahren findet auch dieses Jahr wieder eine...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...
Das Liebig-Museum auf dem Weg zum Unseco-Weltkulturerbe
Im März 1920 wurde das Liebig-Museum eröffnet und seitdem erfährt man...
V.l.n.r.: Esra Schreier (Janine), Stephan Hirschpointner (Andrej), David Moorbach (Georg), Johanna Malecki (Irina), Anne-Elise Minetti (Mascha), Carolin Weber (Olga).
Premiere von „Villa Dolorosa“: Tragische Komödie mit universalen Themen
Das Stadttheater Gießen bot am vergangenen Samstag eine weitere...
Abitur, das geht in jedem Alter: Die erfolgreichen Absolventen des Abendgymnasiums im Alter von 22 bis 72 Jahren mit ihren Lehrkräften.
„Das Abitur würde ich hier jederzeit wieder machen“: Abendschule Gießen entlässt 10 Abiturienten
„Wir möchten uns bei Ihnen, liebe Lehrer, bedanken – denn ohne Sie...

Kommentare zum Beitrag

6
Susanne Reiner aus Allendorf (Lumda) schrieb am 10.04.2019 um 08:09 Uhr
Vielen Dank für den tollen Artikel.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Thekla Schulz-Nigmann

von:  Thekla Schulz-Nigmann

offline
Interessensgebiet: Gießen
Thekla Schulz-Nigmann
1.348
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Außenansicht der Bibliothek
Schätze in der Graf zu Solms-Laubachschen Bibliothek
Eine Führung durch die kühle Schlossbibliothek in Laubach ist bei...
Justus, Jorinde und Joringel
Am Ende der Projektwoche zum Thema „Justus Liebig“ spielten alle...

Weitere Beiträge aus der Region

Die Sommer Generation vom Buchsbaumzünsler ist unterwegs!
Im Frühjahr hatte ich mich schon einmal damit beschäftigt:...
Lebensbegleitende Berufsberatung – für Schüler und Studierende sowie Arbeitslose und Beschäftigte
Durch die Digitalisierung, den demographischen Wandel und den...
Neues Angebot des Hospiz-Verein Gießen e.V.:“ Letzte Hilfe Kurs“
Seit etwa 1970 setzen sich viele Bürger*innen in Deutschland in der...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.