Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Nach Barßel zum Hafenspaziergang

Gießen | Das Wetter war schön, also fuhr ich nach Barßel einer kleinen Stadt an der Soeste mit einem Bootshafen in einer Ausbuchtung der Soeste, die auch auf ihrem Weg nach Norden dem Meer zu durch Friesoythe fließt.

Erstmals erwähnt wird Barßel um 1330. Die Stadt Barßel ist 40 Kilometer von der Meeresbucht Dollart bei der Emsmündung entfernt und liegt auf einer Seehöhe von einem Meter. War daher früher oft durch Hochwasser gefährdet.

Ihren Weg zum Dollart nimmt die Soeste über das Barßeler Tief, dann in der Nähe von Scharrel geht es in die Juemme. Diese führt das Wasser weiter bis sie bei Wiltshauserhörn in die Leda übergeht. Diese mündet bei Leer in die Ems und diese wiederum bei Dizum in den Dollart. Dies als Einführung.

Mein Spaziergang führte mich bei schönem Wetter und kaltem steifen Wind um den Hafen zu dem Leuchtturm, einer Nachbildung des bekannten Leuchtturms, dem Roten Sand in der Wesermündung.

Aber folgen sie den Bildern.

Nach dem Spaziergang fuhr ich 3 km weiter nach Elisabethfehn. Dort in der Teestube des Moormuseums bekam ich Tee und mehr.

Man könnte sagen eine Handvoll Anker wenn sie nicht so groß und schwer wären
Seezeichen: Das grüne aus der Region B des IALA-Lateralsystems (von See kommend gesehen, zu Tal betonnt)an Backbord stumpfers Toppzeichen. Das rote eine Untiefentonne des Kardinalsystems. Südlich ist die Untiefe, also nördlich umfahren.
Am Anleger ....
für das Ausflugsschiff
Tjalk Angela von Barßel Baujahr 1896
Schiffsbeschreibung
Hier mein Ziel. Der Leuchtturm.
Schon näher dran
Hier steht er vor mir. 12 Meter hoch.
Leuchtturmbeschreibung
Warten auf Wind?
Zwei Türme auf einem Bild
Die Kirche von Barßel
Die andere Seite des Hafens
Die Hetta Vereinsheim des WSC Wassersport-Club »Soeste e.V
"Queen of Texas" Was immer es sein soll. Immer wenn ich hier war, war geschlossen. Muss mal im Sommer kommen.
Die Spitzhörn das Ausflugsschiff
Vierspänner auf der Straße am Hafen entlang
Ist Frühling
Im Moormuseum in Elisabethfehn. Da bekam ich Tee und Ostfriesentorte

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Abendrot am 3. Januar 2019 in Oldenburg
Abendspaziergang zur Pizzeria - In Oldenburg
Meine Tochter arbeitet in Oldenburg und sie meinte wir könnten uns...
In der ev. Michaeliskirche in Friesoythe
Hirtensonntag - Psalm 23
Bilder und Text des Psalm 23 zum heutigen "Hirtensonntag"
Markt bei der Lamberti Kirche
Markt in Oldenburg bei der Lamberti Kirche
Anläßlich eines Arztbesuches in Oldenburg konnte ich zwei Bilder vom...
Bild der Trinitatis Kirche in Sedelberg
Osternacht in Sedelsberg in Kurzfassung
5:30 in der Kirche. Dunkler Raum, wir alle bekamen eine Kerze die...

Kommentare zum Beitrag

Kurt Wirth
1.998
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 25.03.2019 um 17:14 Uhr
Bei einer Höhenlage von 1 m, da muss man sich ja vorher ordentlich rote Blutkörperchen antrainieren, um nicht höhenkrank zu werden :-)
Die Bilder sind aber eine schöne Erinnerung an meine "nördlichen Jahre".
H. Peter Herold
27.884
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 25.03.2019 um 17:23 Uhr
Hier lebe ich auf 8 Meter. Wenn die Polkappen abschmelzen heißt es Land unter :-)
Kurt Wirth
1.998
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 25.03.2019 um 18:22 Uhr
Darüber hatte ich mir in meiner Zeit im Norden auch schon den Kopf zerbrochen: Da hilft nur ein Boot und paddeln entweder zum Wilseder Berg in der Lüneburger Heide (169 m) oder zum Bungsberg in Schleswig-Holstein (mit 167 m der höchste Berg in diesem Bundesland (zumindest zu meiner dortigen Zeit gab es da sogar einen Skilift, der ab und an angeworfen wurde).
H. Peter Herold
27.884
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 25.03.2019 um 18:26 Uhr
In der Nähe von Hamburg gibt es auch eine Erhebung. Da war 1968 zu einem Seminar der
Iduna. Man.konnte dort nach Hamburg rein sehen. Die Schwsrzen Berge Hausbruch.
Kurt Wirth
1.998
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 25.03.2019 um 20:48 Uhr
Ja, es befinden sich immer streckenweise links und rechts der Elbe Anhöhen als Reste der Eiszeit. Ich wohnte in der Nähe von Geesthacht auch auf 49 m Höhe. Der Gemeindeverbund nannte sich auch "Amt Hohe Elbgheest". Ebenso geht es weiter südlich im Naturpark Elbaue (Bleckede, Hitzacker bis Schnackenburg) am linken Elbufer ordentlich in die Höhe. Auch der Hamburger Stadtteil Blankenese weist noch ziemlich steile und hohe Formationen auf, in diesem Fall auf der rechten Elbseite.
Nicole Freeman
9.981
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 06.04.2019 um 19:58 Uhr
war heute in der print
H. Peter Herold
27.884
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.04.2019 um 21:52 Uhr
;-)) die kriege ich ja nicht:-(
Nicole Freeman
9.981
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 07.04.2019 um 09:30 Uhr
aber du bekommst die info peter.
H. Peter Herold
27.884
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.04.2019 um 09:32 Uhr
Von dir; -)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) H. Peter Herold

von:  H. Peter Herold

offline
Interessensgebiet: Gießen
H. Peter Herold
27.884
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Schlafmohn 2018 in Gießen
Schlaf- und Klatschmohn
Ich hatte in Gießen wunderschönen Schlafmohn mit großen roten Blüten....
Der Lavendel ein Treffpunkt für Insekten ...
... heute zwei Schmetterlinge und das den ganzen Tag.

Veröffentlicht in der Gruppe

Binnen und Buten. Nicht nur Segeln in aller Welt, wer macht mit?

Binnen und Buten. Nicht nur Segeln in aller Welt, wer macht mit?
Mitglieder: 2
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Mit MS Spitzhörn ab Barßel auf der Soeste Richtung Nordsee
Am Mittwoch 15. schnell entschlossen der NWZ(hiesige Zeitung) vom...
Nach Barßel zum Hafenspaziergang
Das Wetter war schön, also fuhr ich nach Barßel einer kleinen Stadt...

Weitere Beiträge aus der Region

120-jähriges Jubiläum – die Gießener Kolpingsfamilie im Kurzporträt
28 Mitglieder gründeten am 8. August 1897 in der Frankfurter Straße...
STADTGESTALTEN von oben
Stadt-Flächen gestalten – Mitmachaktion auf dem Kirchenplatz
Aus großen Puzzleteilen, die individuell oder gemeinsam bemalt werden...
Schlafmohn 2018 in Gießen
Schlaf- und Klatschmohn
Ich hatte in Gießen wunderschönen Schlafmohn mit großen roten Blüten....

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.