Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ein Einblick in die Seele Virginia Woolfs: „Orlando“ feiert Premiere im Stadttheater Gießen

Eine Szene aus "Orlando".
Eine Szene aus "Orlando".
Gießen | Mit „Orlando“ feierte am 23. Februar ein weiteres besonderes Schauspiel im Stadttheater Gießen Premiere. Damit bringen Regisseur Thomas Krupa und Dramaturgin Carola Schiefke eine Adaption von dem berühmten Roman Virginia Woolfs auf die Bühne, die die Geschichte des jungen Orlando durch die Jahrhunderte und die Geschlechter erzählt. „Orlando“ könne man nicht spielen, erklärte Krupa. Diese Neufassung inszeniert eher die betrübte Psyche der Autorin und verbindet einige wichtige Handlungsstationen des Werkes mit der Biografie Woolfs. Die Figur Orlando wird das Publikum nie sehen. Dagegen ist die Seele Virginias auf der Bühne in den Choreografien von Mamiko Sakurai sichtbar, die den Gemütszustand der Schriftstellerin verkörpert.

Abwechslungsreiches Bühnenbild

Das Bühnenbild stellt ein Aufnahmestudio nach dem Modell der Abbey Road Studios in London dar, in dem Virginia Woolf (Carolin Weber) die Hörbuchversion ihres Romans aufnimmt. Hier wird sie von ihrem Ehemann Leonard (Tom Wild) und ihrer Geliebten Vita Sackville-West (Paula Schrötter) unterstützt. An den Mikrofonen stehen Harriet (Pascal Thomas), Nell (Johanna
Mehr über...
Malecki) und Pope (David Moorbach). Das Stück ist sehr monologisch, wie ein Langpoem, das sich durch die Visionen, Depressionen und schöpferische Fantasie der Schriftstellerin in einer Art Bewusstseinsstrom in verschiedenen Zeiten und auf verschiedenen Ebenen entwickelt. Die Lebenszeit Virginia Woolfs, ihres Mannes und ihrer Freundin Vita überschneidet sich mit der Gegenwart, der Hörbuchaufnahme sowie mit den vier Jahrhunderten der Abenteuer von Orlando.
Episoden aus der Biografie der Autorin wechseln sich mit Szenen aus ihrem Werk und mit den Anweisungen im Tonstudio ab. Die Projektionen, Lichteffekte, Cembalo-Musik (von Mark Polscher) und die Erscheinungen von Gestalten, wie Königin Elisabeth I., Tieren und Figuren mit überdimensionierten Köpfen sowie die Abschlussszene mit Fischluftballons, sorgen für Abwechslung im Bühnenbild.

Die Geschichte der Geschlechter

Die Geschichte Orlandos bzw. Virginia Woolfs ist eine Geschichte der Transformation und stellt das aktuelle Thema der Geschlechter, des dritten Geschlechts und der Geschlechtsumwandlung in Vordergrund. Orlando verwandelt sich in eine Frau, Harriet ist androgyn und Nell ist in ihrer sexuellen Identität verunsichert. Virginia Woolf selbst führt eine homosexuelle Beziehung mit Vita und eine heterosexuelle Ehe mit Leonard, sogar Königin Elisabeth I. wird von einem Mann (Tom Wild) dargestellt. Die Kostüme von Monika Gora produzieren Sinnlichkeit, ohne aber in die Travestie auszuarten.
Mamiko Sakurai (l. ) und Carolin Weber (r.) als Virginia Woolf in der Schlussszene.
Mamiko Sakurai (l. ) und Carolin Weber (r.) als Virginia Woolf in der Schlussszene.
Das Theaterstück ist Virginia Woolf-Kennern sehr zu empfehlen. Ohne gute Kenntnisse von Werk und Leben der britischen Schriftstellerin gehen viele Zusammenhänge verloren. Deutlich und bewegend bleibt auf jeden Fall der Einblick in die Seele der Autorin.

» Das Stück „Orlando“ wird am 22. März, 20. April, 3. und 26. Mai, 8. und 27. Juni, jeweils um 19.30 Uhr aufgeführt. Vor jeder Vorstellung findet jeweils um 19 Uhr im Foyer des Stadttheaters ein kurzer Einführungsvortrag mit Produktionsdramaturgin Carola Schiefke statt, in dem Hintergrundinformationen zu Virginia Woolf und ihrem Roman „Orlando“
gegeben werden.

Eine Szene aus "Orlando".
Eine Szene aus "Orlando". 
Mamiko Sakurai (l. ) und Carolin Weber (r.) als Virginia Woolf in der Schlussszene.
Mamiko Sakurai (l. ) und... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Premiere von Carmen auf der taT Studiobühne
Herr Choreograph, wie kommt man auf die Idee von Carmen und wie haben...
Future Drei – Ein Tanzabend im großen Haus des Stadttheaters Gießen
Der Film Metropolis von Fritz Lang sowie Oskar Schlemmers Triadisches...
In Teufels Küche – Teil 2 auf der taT Studiobühne
Was mache ich denn an Christi Himmelfahrt? Ich gehe ins taT, um zu...
Stadttheater: Der „Apoll auf dem Streitwagen„ soll zurückkehren.
Der Aufruf der BI Historische Mitte Gießen vor einigen Wochen wegen...
Ein Klavierabend mit Evgeni Ganev
Der gebürtige Bulgare begann seine Ausbildung mit 5 Jahren. Er...
Spatz und Engel im Stadttheater Gießen
Das Theater Stück mit Musik von Daniel Große Boymann und Thomas Kahry...
Zwei Musicals auf Gießener Bühnen
Was ist eigentlich ein Musical? Ich bemühe das Metzler...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

von:  Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion

offline
Interessensgebiet: Gießen
Alessandra Riva - Mitarbeiterin der GZ-Redaktion
1.218
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
V.l.: Elisabeth (Carolin Weber), René (Lukas Goldbach), Peter (Roman Kurtz) und Vincent (Tom Wild) in einer Szene von "Der Vorname".
Unterhaltsame Komödie „Der Vorname“ : Auftakt zur gelungenen Langen Theaternacht am 1. November
Zum Auftakt der diesjährigen Langen Theaternacht am Freitag, 1....
V.l.n.r.: Esra Schreier (Janine), Stephan Hirschpointner (Andrej), David Moorbach (Georg), Johanna Malecki (Irina), Anne-Elise Minetti (Mascha), Carolin Weber (Olga).
Premiere von „Villa Dolorosa“: Tragische Komödie mit universalen Themen
Das Stadttheater Gießen bot am vergangenen Samstag eine weitere...

Weitere Beiträge aus der Region

Die AbsolventInnen des Berufsbildungsbereichs der Lebenshilfe mit (v.l.n.r., hintere Reihe) Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe Gießen) sowie Stefan Bolz (Leiter des Kompetenzzentrums).
„Sie haben viele Stärken“ - AbsolventInnen des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs erhalten Abschlusszertifikate im Gießener Rathaus
„Sie haben sich diesen feierlichen Rahmen verdient. Mitten in Gießen...
Johnny DeVille am 15.11. 20 Uhr in den Katakomben der Kulturkirche St. Thomas Morus
Blues & Country in den Katakomben am 15.11. in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Es ist November - Zeit für einen ordentlichen Blues! „Wir haben...
Die Schüler/-innen und Lehrkräfte mit Schulleiter Karsten Wilke, (vorne, 2. von links), Stadtabgeordnete Monika Graulich (vorne, 4. von links) vor der Aula der Max-Weber-Schule.
Bom dia, bonjour, buona giornata....
Stadträtin Graulich begrüßt europäische Gäste der Max-Weber-Schule in...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.