Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Schneestruktur auf der Wasserkuppe

von Kurt Wirtham 05.02.2019482 mal gelesen11 Kommentare
eingescanntes Dia aus 1992
eingescanntes Dia aus 1992

Mehr über

Wintersport (15)Winter (632)Rhön (33)Natur (742)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Heute in Kempten
Wintertraum-Alptraum-Alpenraum-Schneechaos
gesehen von Reichenbach aus. Heute soll es im Allgäu kräftig Neuschnee bis in die Täler geben
Das Rubihorn bei Oberstdorf vor ein paar Tagen
Die Athlten der Lebenshilfe Gießen.
Team der Lebenshilfe Gießen mit starker Leistung bei den ersten hessischen Special Olympics im Wintersport
Pohlheim/Feichten (red). Mit zahlreichen Medaillen um den Hals...
vor einem Jahr. Damals wie heute fing es erst nach Silvester richtig zu schneien an
Der Hohe Ifen im Kleinwalsertal
Auf dem Gipfel des Riedberger Horns. Blick nach Süden über den Besler auf den Allgäuer Hauptkamm
Skitour über den Wannenkopf auf das Riedberger Horn
Zum Ende der Faschingsferien hat es in den Allgäuer Bergen noch gut...
Anlegen der Steigfelle
Skitour auf die Höferspitze
Die Höferspitze (2.131 m), mitunter auch Höfenspitze genannt, liegt...
Lahnpegel weiter steigend?
Gestern Mittag hatte die Feuerwehr am oberen Wehr in Gießen auch...

Kommentare zum Beitrag

H. Peter Herold
27.738
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 05.02.2019 um 19:26 Uhr
Schön. Hier 2 plus und kein Schnee
Kurt Wirth
1.898
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 05.02.2019 um 19:44 Uhr
In Skifahrerkreisen nennt man so etwas "Windharsch"
Friedel Steinmueller
3.489
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 05.02.2019 um 20:45 Uhr
Wo genau entstand diese Aufnahme? Man sieht ja weder Gebäude noch Bäume!
Das Foto könnte auch aus der Arktis stammen. Das sind sehr interessante Winderosionen!
Kurt Wirth
1.898
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 05.02.2019 um 21:55 Uhr
Das Foto entstand südlich des Fliegerdenkmals, im Gelände zwischen dem seinerzeit noch für die Allgemeinheit unzugänglichen Abhörzentrums und dem Pferdskopf. Ich zumindest bin ja nicht in der Lage, in Kommentaren Fotos einzufügen, aber ich habe in dem Zusammenhang noch etliche Aufnahmen gemacht, die zwar die technischen Anlagen auf der Wasserkuppe nicht enthalten, aber Ausblicke nach verschiedenen Richtungen.
Kurt Wirth
1.898
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 05.02.2019 um 22:37 Uhr
Ich habe noch zwei weitere Fotos vom gleichen Nachmittag eingestellt.
Friedel Steinmueller
3.489
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 06.02.2019 um 06:40 Uhr
Danke für die zusätzlichen Infos, Herr Wirth!
Zur Zeit liegt auf der Wasserkuppe sehr viel Schnee.
Ich könnte mir vorstellen, das dort oben auch gegenwärtig ähnliche Strukturen zu finden sind. Möglicherweise aber dürften solche Winderosionen aber eher nur dann auftreten, wenn die Schneedecke schon lange Bestand hat. Das ist in diesem Jahr allerdings nicht der Fall.
Und ab Ende der Woche geht es dem Schnee dort an den Kragen.
Bis Anfang kommender Woche dürfte nicht mehr viel davon übrig bleiben.
Aber noch ist Winter.
Wir haben ja letztes Jahr erlebt, was sogar Mitte März noch möglich ist.
H. Peter Herold
27.738
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.02.2019 um 17:43 Uhr
Die Formation erinnert an Dünen- und Wüstenlandschaften
Kurt Wirth
1.898
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.02.2019 um 18:00 Uhr
Das hat durchaus Verwandtschaft. Dieser tage las ich von einer Kunstfotografin namens Margarete Uhlich alias Peggy, die beides zu ihrem ständigen Thema gewählt hat. Man sollte allerdings im Auge haben: Ich habe mich zu der Aufnahme in die Hocke begeben und als Entfernung 2m-5m eigegeben. Die Höhendifferenzen betragen maximal 50 cm.
Kurt Wirth
1.898
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 07.02.2019 um 11:09 Uhr
@Herr Steinmüller: Ich bin da kein Experte. Aber mir wurde mal erklärt, dass diese Gebilde etwa so entstehen: Schneefall mit starkem Wind führen dazu, daß erste Schneeflocken an irgendwelchen Hindernissen wie Steinen oder Grasbüschel oder Bodenwellen hängen bleiben und nach und nach immer mehr dazu kommen. Bei starkem Wind wird das zusammengepresst und es wachsen so nach und nach "Zungen". Es handelt sich um eine Form von "Pressschnee". Es wird also "hinzugefügt" und nicht "abgetragen". Ums genau zu wissen, müßte man bei entsprechendem Wetter auf die Wasserkuppe :-)
H. Peter Herold
27.738
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 07.02.2019 um 11:21 Uhr
Gulivers Reisen ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
1.898
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eisenbahnbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal bei Hochdonn
Die Brücke liegt im Verlauf der Bahnstrecke von Hamburg nach Sylt....
Frühling in Nord und Süd
Die Rapsfelder fotografierte ich vor einigen Jahren in...

Weitere Beiträge aus der Region

Alexander Bytchkov – Akkordeonvirtuose am Freitag, 31.05.2019, 20:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
Der Akkordeonvirtuose Alexander Bytchkov überzeugt mit klassischer...
Kammermusikabend mit Liedern von Beethoven, Schubert und Brahms am Sonntag, 26.05.2019, 19:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
Es musizieren: Erwin Grüner (Bariton), Juliane Glüer (Violoncello),...
Blick zur Kirche den Fehn entlang. Tjalk gehört zum Museum
17.04.1769 - 250 Jahre Rhauderfehn - Feier am 5.05.2019
Sonntag 5. Mai wollte ich eine andere Ecke meiner näheren Umgebung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.