Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus

Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Gießen | In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a capella Ensemble „Jazz hat’s“ anspruchsvolle moderne Arrangements mit tiefer Überzeugung und erntet dafür frenetischen Beifall.
Ein Gemeindesaal in Gießens Osten. Tagsüber lernen hier Immigranten die deutsche Sprache, machen sich vertraut mit einer für sie fremden Kultur. Ein multifunktioneller Raum aus den 90ern: Lamellen vor den Fenstern, lange weiße Resopaltische, ein grauer Linoleumbodenbelag, es staubt aus den bereits verblichenen Sitzpolstern der in die Jahre gekommenen Saalbestuhlung. Tiefe Abdrücke graben sich in das Polster und hinterlassen Spuren. Dieser Raum hat schon viel gesehen.
Mehr als „ehrfürchtige Sakralkultur“
Wie aus einem grauen und tristen Pfarrsaal der St. Thomas Morus Gemeinde eine „kultiger“ Ort wird, eine Szene, wo Kultur und Mensch sich begegnen, bewies der Förderverein jener Gemeinde am vergangenen Samstag. „In die Katakomben“ hatte dieser eingeladen und sah sich fragenden Gesichtern ausgesetzt. Wo sind denn die Katakomben? Uralte steinerne Gemäuer sucht man in der gerade erst 50 Jahre alten Kirche vergeblich. Wer
Mehr über...
sich aber die Mühe macht von der Kirche aus die Stufen hinabzusteigen direkt an der Grünberger Straße gelegen und schräg nach hinten weitergeht, begegnet diesem Ort, wo seit nun einem Jahr unter dem Label „Katakombenkonzerte“ Kirche beweist, dass sie mehr zu bieten hat als „ehrfürchtige Sakralkultur“.
Im Schatten der Spitzbunker
Die Lage ist dabei entscheidend, am Stadtrand, an einer der Hauptausfallstraßen Gießens. Die Lichter der Straße, Autos und Häuser spiegeln urbanes Lebensgefühl. Die weite Fensterfront dient als Kulisse und verstärkt dies: Katakomben in modernem Gewand.
Die „Jazz hat’s“ aus Lauterbach singen seit vielen Jahren. Man spürt, dieses Ensemble hat sich gefunden und beschwört eine Einheit auf und neben der Bühne. Wöchentliche Proben sorgen für einen auswendigen Vortrag, perfekte Einsätze bei rhythmisch anspruchsvollen Arrangements und einem charakteristischen Ensembleklang. Dazu kommt der Spaß, den die 15 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne versprühen. Kraftvoll und mit Überzeugung treten sie auf.
Mut, Vertrauen und Stärke
Ihr neuestes Programm nennt sich „How fragile we are…von Zerbrechlichkeit und Mut“. Es steckt voll Poesie und Anmut. Lyrische, zuweilen nachdenkliche, Textpassagen wechseln sich mit Gesangsvorträgen ab. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Die Texte ernten wie die Lieder Applaus. Sie handeln von Mut, Vertrauen und innerer Stärke.
Die Arrangements sind klug durchdacht und bergen musikalische Raffinesse. Leonard Cohens Halleluja-Klassiker – oft kopiert, selten überzeugt – überrascht durch eine transparente rhythmische Grundierung in den Background-Stimmen, die Solo-Stimme besticht mit Klarheit und Präsenz.
Das Fazit: ein überwältigendes Klangerlebnis vor begeisternder Kulisse. Wer die „Jazz hat’s“ verpasst hat, kann sie u.a. am 7. April live erleben in der Kulturschmiede Lautertal in 36369 Eichenrod. Weitere Informationen unter www.jazzhats.de.

Nächste Veranstaltung: Samstag, den 9. Februar 2019 um 17 Uhr Konzert für Orgel und Trompete, Eintritt frei.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Igor, Dina und Elizabeth im "Selfie-Rahmen" des Schwanenteich parkrun
Internationaler Besuch beim Schwanenteich parkrun
„Dawaj, dawaj – los, los - finish“ – ruft die Frau mit der Mütze und...
Happy Birthday Stadtbibliothek Gießen!
„Was ist euer Lieblingsbaum?“ fragt Clown Ichmael die Kinder in der...
v.l.n.r: Prof. Dr. Alexander Jendorff mit der neuen Jugendleiterin Mira Dahmen und dem zweiten Vorsitzenden Helmut Appel
Blau-Weiß nach schwerem Jahr auf der Suche nach neuer Balance - Mitgliederversammlung 2019 im Zeichen des personellen Neubeginns
„Das vergangene Jahr war für die Spielvereinigung Blau-Weiß Gießen...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
Die 150 steht in diesem Jahr bei der Eintracht oben an.
150 Sänger auf der Bühne bei Musik & Buffet
„Musikalisch und kulinarisch traditionell“, ist das Frühlingskonzert...
Der Musical und Kultur Gießen e.V. wünscht frohe Weihnachten!

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

von:  Jakob Handrack

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jakob Handrack
870
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sopranistin Marion Clausen und Kirchenmusiker Peter Groß musizieren in der Georgskapelle St. Thomas Morus
Anhaltender Applaus für Sopranistin Marion Clausen und Kirchenmusiker Peter Groß für die einfühlsame Wiedergabe von Paul Hindemiths "Marienleben"
Der Name war Programm. Hochkultur wurde geboten am Sonntagnachmittag...
Es muss nicht immer Udo Jürgens sein: Sopranistin Marion Clausen und Kirchenmusiker Peter Groß präsentieren mit viel Empathie und Anmut Paul Hindemiths "Marienleben" in der Georgskapelle der St. Thomas Morus Gemeinde
hochKULTUR in St. Thomas Morus

Weitere Beiträge aus der Region

Alexander Bytchkov – Akkordeonvirtuose am Freitag, 31.05.2019, 20:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
Der Akkordeonvirtuose Alexander Bytchkov überzeugt mit klassischer...
Kammermusikabend mit Liedern von Beethoven, Schubert und Brahms am Sonntag, 26.05.2019, 19:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
Es musizieren: Erwin Grüner (Bariton), Juliane Glüer (Violoncello),...
Blick zur Kirche den Fehn entlang. Tjalk gehört zum Museum
17.04.1769 - 250 Jahre Rhauderfehn - Feier am 5.05.2019
Sonntag 5. Mai wollte ich eine andere Ecke meiner näheren Umgebung...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.