Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Katakomben platzten aus allen Nähten! Jazz hat's aus Lauterbach zu Gast in St. Thomas Morus

Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Zu Gast in den Katakomben: Jazz hat's aus Lauterbach
Gießen | In den übervollen Katakomben von St. Thomas Morus präsentiert das a capella Ensemble „Jazz hat’s“ anspruchsvolle moderne Arrangements mit tiefer Überzeugung und erntet dafür frenetischen Beifall.
Ein Gemeindesaal in Gießens Osten. Tagsüber lernen hier Immigranten die deutsche Sprache, machen sich vertraut mit einer für sie fremden Kultur. Ein multifunktioneller Raum aus den 90ern: Lamellen vor den Fenstern, lange weiße Resopaltische, ein grauer Linoleumbodenbelag, es staubt aus den bereits verblichenen Sitzpolstern der in die Jahre gekommenen Saalbestuhlung. Tiefe Abdrücke graben sich in das Polster und hinterlassen Spuren. Dieser Raum hat schon viel gesehen.
Mehr als „ehrfürchtige Sakralkultur“
Wie aus einem grauen und tristen Pfarrsaal der St. Thomas Morus Gemeinde eine „kultiger“ Ort wird, eine Szene, wo Kultur und Mensch sich begegnen, bewies der Förderverein jener Gemeinde am vergangenen Samstag. „In die Katakomben“ hatte dieser eingeladen und sah sich fragenden Gesichtern ausgesetzt. Wo sind denn die Katakomben? Uralte steinerne Gemäuer sucht man in der gerade erst 50 Jahre alten Kirche vergeblich. Wer
Mehr über...
sich aber die Mühe macht von der Kirche aus die Stufen hinabzusteigen direkt an der Grünberger Straße gelegen und schräg nach hinten weitergeht, begegnet diesem Ort, wo seit nun einem Jahr unter dem Label „Katakombenkonzerte“ Kirche beweist, dass sie mehr zu bieten hat als „ehrfürchtige Sakralkultur“.
Im Schatten der Spitzbunker
Die Lage ist dabei entscheidend, am Stadtrand, an einer der Hauptausfallstraßen Gießens. Die Lichter der Straße, Autos und Häuser spiegeln urbanes Lebensgefühl. Die weite Fensterfront dient als Kulisse und verstärkt dies: Katakomben in modernem Gewand.
Die „Jazz hat’s“ aus Lauterbach singen seit vielen Jahren. Man spürt, dieses Ensemble hat sich gefunden und beschwört eine Einheit auf und neben der Bühne. Wöchentliche Proben sorgen für einen auswendigen Vortrag, perfekte Einsätze bei rhythmisch anspruchsvollen Arrangements und einem charakteristischen Ensembleklang. Dazu kommt der Spaß, den die 15 Sängerinnen und Sänger auf der Bühne versprühen. Kraftvoll und mit Überzeugung treten sie auf.
Mut, Vertrauen und Stärke
Ihr neuestes Programm nennt sich „How fragile we are…von Zerbrechlichkeit und Mut“. Es steckt voll Poesie und Anmut. Lyrische, zuweilen nachdenkliche, Textpassagen wechseln sich mit Gesangsvorträgen ab. Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Die Texte ernten wie die Lieder Applaus. Sie handeln von Mut, Vertrauen und innerer Stärke.
Die Arrangements sind klug durchdacht und bergen musikalische Raffinesse. Leonard Cohens Halleluja-Klassiker – oft kopiert, selten überzeugt – überrascht durch eine transparente rhythmische Grundierung in den Background-Stimmen, die Solo-Stimme besticht mit Klarheit und Präsenz.
Das Fazit: ein überwältigendes Klangerlebnis vor begeisternder Kulisse. Wer die „Jazz hat’s“ verpasst hat, kann sie u.a. am 7. April live erleben in der Kulturschmiede Lautertal in 36369 Eichenrod. Weitere Informationen unter www.jazzhats.de.

Nächste Veranstaltung: Samstag, den 9. Februar 2019 um 17 Uhr Konzert für Orgel und Trompete, Eintritt frei.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Mehr Wohngeld - mehr Gerechtigkeit
„Wohnen darf kein Luxus sein. Mit dem Wohngeld unterstützen wir...
Dagmar Schmidt, MdB und ihre Gäste am Limes in Pohlheim
Urlaub in der Heimat 2019
„Ich wohne dort, wo andere Urlaub machen.“. Mit diesen Worten stellt...
Das Liebig-Museum auf dem Weg zum Unseco-Weltkulturerbe
Im März 1920 wurde das Liebig-Museum eröffnet und seitdem erfährt man...
Abitur, das geht in jedem Alter: Die erfolgreichen Absolventen des Abendgymnasiums im Alter von 22 bis 72 Jahren mit ihren Lehrkräften.
„Das Abitur würde ich hier jederzeit wieder machen“: Abendschule Gießen entlässt 10 Abiturienten
„Wir möchten uns bei Ihnen, liebe Lehrer, bedanken – denn ohne Sie...
Sängerin und Solokünstlerin Ingi Fett - bekannt von den Drei Stimmen - zu Gast in den Katakomben St. Thomas Morus
Hexensabbat zur Walpurgisnacht am 30.April 21 Uhr Katakomben St. Thomas Morus
Hexen, Geister und Dämonen: Ein grotesker Tanz in den Mai mit Ingi...
www.musikschule-gruenberg.de
Kindermusical in der Grünberger Stadtkirche
„Kleiner Stock, ganz groß“ Am Donnerstag, dem 27.Juni, findet in...
Erneut Musikalischer Frühschoppen mit dem Blasorchester Langgöns an Fronleichnam
Schon wieder ist ein Jahr vergangen, denn an Fronleichnam sollte...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Jakob Handrack

von:  Jakob Handrack

offline
Interessensgebiet: Gießen
Jakob Handrack
897
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Mala Isbuschka: Markus Wach, Moritz Weissinger, Daria Khoroshilova, Lena Borchers (v.l.)
„Mala Isbuschka“ zu Gast am 15.09.2019 um 16 Uhr in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Auf Einladung des Fördervereins St. Thomas Morus e.V. entführt das...
Schmökern wie früher: Sabine Streit liest Geschichten einfühlsam und spannend.
41. Orgelvesper am Sonntag, den 8. September um 16 Uhr in St. Thomas Morus, verbindet Nachwuchs
Die 41. Orgelvesper am Sonntag, den 8. September 2019 um 16 Uhr in...

Weitere Beiträge aus der Region

MTV 1846 Gießen erreicht Achtelfinale
Glückwunsch, dabei sah es in der Vorrunde noch sehr brenzlich aus....
Einige der diesjährigen Absolventen des KMK-Fremdsprachenzertifikats mit ihren Englischlehrerinnen Anna Gewiese (1. Reihe, 1.v.r.), Daniela Ruppel (1. Reihe, 2. v.l.), Kathrin Kreissl (letzte Reihe, 1. v.l.)
Aushändigung der Fremdsprachenzertifikate des hessischen Kultusministeriums an der Max-Weber-Schule Gießen
Auch in diesem Jahr stieß die Möglichkeit ein europaweit anerkanntes...
Der Schulleiter der Max-Weber-Schule, Karsten Wilke (l) und die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins der Max-Weber-Schule, Anne Koppe (r), bei der Preisverleihung an den besten Läufer, Deangelo Moore.
Preisverleihung für den Sponsorenlauf der Max-Weber-Schule Gießen
Am 23.10.2018 trafen sich rund 300 Auszubildende verschiedener...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.