Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Beobachtungen und Ergebnisse zur ,,Stunde der Wintervögel"

Die Goldammer im Kirschbaum, bei der Wasseraufnahme, sprich Schnee!
Die Goldammer im Kirschbaum, bei der Wasseraufnahme, sprich Schnee!
Gießen | Nachdem ich schon eine ganze Zeit dieses Geschehen an den Futterplätzen beobachtet habe, möchte ich darüber einige Zeilen schreiben. Insgesamt war es zur Zählung sehr ruhig, erst im Moment, zu den letzten Frosttagen, kommen immer mehr Wildvögel an den Futterplatz!
Gerade die Goldammern sind inzwischen sehr zahlreich an meinem Futterplätzen vertreten. Es war bis jetzt anders wie in den vorhergehenden Jahren, die Meisenknödel werden fast überhaupt nicht angenommen. Das gemischte Streufutter an den Bodenplätzen wird von den Sperlingen und Goldammer sehr gerne angenommen. Zumindest ist es an meinem Futterplatz so, das kann an anderen Plätzen ganz anders sein!

Vom NABU wurde geschrieben, es sind weniger Amseln und auch andere Fakten vom Vogelzug spielten eine Rolle. Die Wildvögel finden insgesamt in der Natur im Moment noch genügend Nahrung. Das konnte ich auch bei den Wacholderdrosseln in der letzten Zeit so feststellen. Gerade die großen Mengen von Äpfeln aus dem letzten Jahr, welche nicht geerntet wurde, dienen im Moment noch als gute Nahrungsquelle!

In Hessen wurden in 5284 Gärten von 7340 Zählern an die 180476 Wildvögel gezählt. Der Haussperling wurde an der ersten Stelle geführt, gefolgt von der Kohlmeise und Blaumeise, Feldsperling, Amsel, Star, Elster, Buchfink und Rabenkrähe. Diese Zahlen lassen sich sehr gut beim NABU nachlesen, die Statistik kann bis auf die Landkreise runter gebrochen werden!

Im Landkreis Gießen wurden in 252 Gärten von 359 Zählern an die 8256 Wildvögel gezählt. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren es 277 Gärten von 355 Zählern, dort wurden an die 11299 Wildvögel gezählt! Stand am 22. Januar 2019 unter der NABU Homepage.

Ich habe inzwischen den ein oder anderen Garten gesehen und beobachtet. Dabei konnte ich feststellen, das die Wildvögel unterschiedlich die Futterplätze in Anspruch nehmen. Bei mir speziell sind die Goldammern und Erlenzeisige, woanders sind es die Finken oder Sperlinge, es fällt eben so auf! Vielfach kommt es auf die Umgebung des Futterplatzes an, ob es viele Bäume oder Büsche hat.

Die Goldammer im Kirschbaum, bei der Wasseraufnahme, sprich Schnee!
Die Goldammer im... 
So sind sie im Moment des öfteren im Kirschbaum zu sehen!
So sind sie im Moment... 
Da gehen die Goldammern sehr gerne dran
Da gehen die Goldammern... 
Der Haussperling geht auch schon mal an solche Äpfel
Der Haussperling geht... 
Die Haussperlinge an dem Fallobst
Die Haussperlinge an dem... 
Der Amsel schmecken solche Falläpfel auch sehr gut
Der Amsel schmecken... 
Die Wacholderdrossel im Schnee und am Fallobst
Die Wacholderdrossel im... 
In der Januarsonne wärmt sie sich, diese Wacholderdrossel
In der Januarsonne wärmt... 
Ein junger Buchfink an meinem Futterplatz
Ein junger Buchfink an... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Die Herbstfarben im leichten Nebelgrau an unserem Kirchberg
Herbstzeit und Wildvögel im Gartenbereich
In der letzten Zeit konnte man den Blättern so richtig ansehen wie...
Sie kennen ihre Futterplätze, diese Goldammern, pünktlich zur ,,Stunde der Wintervögel", vom 4. bis zum 6. Januar, sind sie wieder da, aber auch noch andere!
Pünktlich zur ,,Stunde der Wintervögel" sind sie wieder da!
Spatzenbande
Fütterung der Raubtiere

Kommentare zum Beitrag

Jutta Skroch
13.325
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 23.01.2019 um 10:47 Uhr
Ich kann meine Wintergäste nach wie vor an einer Hand abzählen. Kohlmeisen und ein Grünfink. Jetzt sitze ich auf 200 Meisenknödeln und 25 kg Sonnenblumenkernen. Im letzten Jahr hatte ich, bzw. die Vögel 36 kg Sonenblumenkerne verbraucht.
Wolfgang Heuser
7.553
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 23.01.2019 um 11:00 Uhr
Hallo Jutta, Danke zur Information und Kommentar!

Es ist ein Thema welches mich schon die ganze Zeit beschäftigt, deswegen habe ich auch darüber was geschrieben. Leider konnte ich zu der Veranstaltung vom HGON und NABU am letzten Wochenende nicht nach Wetzlar fahren. Da hätte ich vielleicht die eine oder andere Information mehr gehabt, so sammle ich es aus meiner näheren Umgebung! Das mit den Meisenknödeln ist mir schon seit dem Herbst aufgefallen, sie werden nicht mehr so angenommen, warum auch immer?
Jutta Skroch
13.325
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 23.01.2019 um 13:08 Uhr
Bei mir liegt es daran, dass es zur Zeit keine Rückzugsmöglichkeit für die Vögel gibt. Rund um den Baum ist alles kahl, die Neubepflanzung kommt erst im Frühjahr. Eine Erdnussstange ist völlig unberührt. Da hat sich auch meistens der Buntspecht dran gütlich getan. Ich habe die Meisenknödel schon in meinen rechteckigen Futterkasten gedrückt, da mache ich sonst immer mein selbstgemachtes Futter rein. Sie gehen zwar dran, aber halt selten. Die Futtersäule und das Futterhaus mit den schwarzen Sonnenblumenkernen wird angenommen, aber bei 6 Vögeln dauert das, bis es leer ist.
Wolfgang Heuser
7.553
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 24.01.2019 um 10:04 Uhr
Bei dieser momentanen Frostperiode habe ich sehr viele Goldammern (20-30 Vögel) an den Boden-Futterplätzen. Das konnte ich aber in jedem Jahr so beobachten, das Streufutter wird im Moment am besten angenommen! Ich hatte da schon Bedenken, dass ich auf meinem Futtervorrat sitzen bleibe ;-)
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wolfgang Heuser

von:  Wolfgang Heuser

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wolfgang Heuser
7.553
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Eine Ringeltaube im kühlen Bornsbach beim morgendlichen Bad
Mein morgendlicher Spaziergang am Bornsbach
Im Moment habe ich die Anweisung, immer mal wieder zu laufen oder...
Sehr früh ist diese weibliche Mörtelbiene, die konnte ich so noch nie beobachten. In meinem Insektenführer steht von Mai-Juli als Flugzeit, sie nutzt solches altes Gemäuer als Nistplatz und gilt als selten!
Was für eine dunkle Bienenart...

Veröffentlicht in der Gruppe

Aus Haus und Garten

Aus Haus und Garten
Mitglieder: 12
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Eine Ringeltaube im kühlen Bornsbach beim morgendlichen Bad
Mein morgendlicher Spaziergang am Bornsbach
Im Moment habe ich die Anweisung, immer mal wieder zu laufen oder...
Sehr früh ist diese weibliche Mörtelbiene, die konnte ich so noch nie beobachten. In meinem Insektenführer steht von Mai-Juli als Flugzeit, sie nutzt solches altes Gemäuer als Nistplatz und gilt als selten!
Was für eine dunkle Bienenart...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

im Hintergrund die Nagelfluhkette mit (v.li.) Stuiben, Sederer Stuiben, Buralpkopf, Gündleskopf, Rindalphorn.
Frühling in den Bergen...
in diesem Fall auf dem Immenstädter Horn (1.489 m) im Allgäu. Es ist...
Was habe ich denn da fotografiert?
Ja das frage ich mich wirklich! Ich wollte nur den wundervollen...
Liebe Jazzfreunde, am Samstag den 06.04.2019 gastiert das gALLER-will-pÖTSCH-Trio im Cafe Zeitlos in Schotten!
Liebe Jazzfreunde, am Samstag den 06.04.2019 gastiert...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.