Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Bündnis gegen Depression in Gießen gegründet

Gießen | Dietlind Grabe-Bolz, Anita Schneider und Henni Nachtsheim übernehmen Schirmherrschaft

Gießen, 11. Januar 2019. Die gute Nachricht ist: Depressionen sind sehr zwar belastend, aber meist gut behandelbar. Die Schlechte: Sie werden häufig erst sehr spät therapiert. Manchmal zu spät. Um die Betroffenen im Landkreis zu unterstützen, wurde vor einigen Wochen das Bündnis gegen Depression in Gießen e.V. gegründet. Die offizielle Auftaktveranstaltung ist für den 3. April geplant.

Das neue Bündnis ist breit aufgestellt und derzeit dabei, möglichst viele weitere Beteiligte ins Boot zu holen. Zu den Initiatoren gehören unter anderem Professor Dr. Michael Franz, Ärztlicher Direktor am Vitos Klinikum Gießen-Marburg, der auch den Vorsitz übernommen hat, Professorin Christina Schwenck (Fachbereich Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen), Professor Rudolf Stark (ebenfalls Fachbereich Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen) und Dr. Bernd Hanewald (Leitender Oberarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des UKGM in Gießen). Darüber hinaus wirken Vertreter der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen, Vertreter aus dem Bereich Psychosomatik sowie niedergelassene Therapeuten und Einrichtungen der Gemeindepsychiatrie mit.

Mehr über...
Die Schirmherrschaft haben die Gießener Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Landrätin Anita Schneider sowie Comedian Henni Nachtsheim (Badesalz) übernommen.

Bessere Aufklärung, bessere Versorgung

„Es gibt mehrere Gründe, warum Betroffene erst so spät in die Behandlung kommen“, so Professor Dr. Franz. „Manche erkennen lange nicht, dass sie krank sind. Andere haben Angst, stigmatisiert zu werden, wenn sie Hilfe bei einem Psychologen oder in einer Klinik suchen.“ Wichtig zu wissen: Betroffene sind keineswegs Ausnahmefälle. Im Schnitt erkrankt in Deutschland jede vierte Frau und jeder achte Mann im Laufe seines Lebens an einer Depression.

Ziel des Bündnisses ist eine bessere Unterstützung und Versorgung der Erkrankten. Deshalb planen die Initiatoren unter anderem Aufklärungskampagnen und Schulungen für Ärzte, Therapeuten, Betroffene und Angehörige.

Auftaktveranstaltung am 3. April

Doch zunächst will das Bündnis in der Öffentlichkeit bekannt werden und wünscht sich weitere Helfer und Multiplikatoren. Deshalb ist für Mittwoch, 3. April 2019, um 18.30 Uhr in der Gießener Kongresshalle eine öffentliche Auftaktveranstaltung geplant. Dabei wird es viele Informationen über die Erkrankung und die Arbeit des Bündnisses sowie ein Comedyprogramm geben. Alle Interessierten sind eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen und auch dem Verein beizutreten. Die Mitgliedschaft ist beitragsfrei, die Aufklärungsarbeit soll mit Hilfe von Spendengeldern finanziert werden.

Kontakt:
Bündnis gegen Depression in Gießen e.V.
Prof. Dr. Michael Franz (c/o Vitos Klinikum Gießen-Marburg)
Licher Straße 106
35394 Gießen
Tel.: 0641 / 403 – 229
info@buendnis-depression-giessen.de

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Frühstückstreffen für Senioren am 06.02.2019
„Xund – Heil und Heilung aus christlicher Sicht“ Wieder einmal...
Dr. Christian Wolf, Direktor der Vitos Klinik Lahnhöhe. (Foto: Vitos)
Wie Smartphone, Tablet & Co. unsere Kinder verändern
Dr. Christian Wolf über die digitale Welt und das Seelenleben von...
Freude über die neue Auszeichnung: Professor Dr. Michael Franz (5.v.l.), Ärztlicher Direktor des Vitos Klinikums Gießen-Marburg, mit den Oberärzten der Klinikstandorte in Gießen und Marburg.(Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Vitos Gießen-Marburg gehört zu Hessens Top-Kliniken
Gießen-Marburg, 28. November 2018. Vitos Gießen-Marburg ist mit dem...
Bündnis gegen Depression Gießen: Auftaktveranstaltung mit Comedyprogramm
Gießen. Das neue Bündnis gegen Depression in Gießen lädt für...
Dr. Dirk Anders, Oberarzt an der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Gießen, spricht am Mittwoch, 27. März 2019, über das Thema bipolare Störungen. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Bipolare Störungen: Erst Hochstimmung, dann totales Tief.
Vortrag aus der Reihe „Psyche & Seele. Die Vitos...
Das Home-Treatment-Team der Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Marburg. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Akute psychische Krisen zu Hause überwinden
Vitos Gießen-Marburg startet Therapiekonzept „Home...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Susanne Richter-Polig

von:  Susanne Richter-Polig

offline
Interessensgebiet: Gießen
130
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Prof. Dr. Michael Franz begrüßt die Gäste des DBT-Netzwerktreffens bei Vitos.
Vitos stellt Behandlungskonzept für Borderline-Patienten in der Akutpsychiatrie vor
Gießen, 10. Mai 2019. Schwer kranken Borderline-Patienten besser zu...
Plakat zur Ausstellung bei Vitos in Gießen
Vitos Gießen-Marburg zeigt Ausstellung „Erfasst, verfolgt, vernichtet“
Gießen, 8. Mai 2019. Von der Ausgrenzung über die Zwangssterilisation...

Weitere Beiträge aus der Region

König-Ludwig-Brücke in Kempten im Lichterglanz
Die König-Ludwig-Brücke wird nach längerer, gründlicher Sanierung an...
Was braucht man um aus einer feuchten Wiese eine nasse Wiese zu machen?
Wasser, Wasser und nochmals Wasser. Der Stadt ist dies in einem Eu-...
Fraktion vor Ort: Europa muss Verantwortung übernehmen
SPD Bundestagsfraktion vor Ort: „Sicherheitspolitik in einer...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.