Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Hochvogel - kommt dieses Jahr der Bergsturz infolge Klimawandel?

ganz links unten der Container des Bergwachtstützpunktes Laufbacher Eck
ganz links unten der Container des Bergwachtstützpunktes Laufbacher Eck
Gießen | Der Hochvogel in den Allgäuer Alpen (2.592 m) wird vom Gipfel aus seit 2014 immer mehr gespalten. Zu der Zeit war der Riß über 2 m breit und ca. 100 m tief. Er hat sich bis Herbst 2018 um 30 cm verbreitert und geht derzeit um etwa 10 cm pro Monat auseinander. Der Aufstieg vom österreichischen Hornbachtal (einem Seitental des Lechtals) wurde von den Tiroler Behörden 2014 gesperrt. Nach Prognosen der Geologen werden in Kürze ca. 260.000 Kubikmeter Fels und Geröll ins Hornbachtal donnern. Zum Glück liegen die nächsten Ansiedlungen außerhalb der Gefahrenzone.

Geologen der TU München haben vergangenen herbst die Messgeräte in der Spalte erneuert und komplettiert, so dass man hofft, das dramatische Ereignis rechtzeitig vorhersagen zu können. Siehe den Bericht des Bayrischen Fernsehens auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=6qangap-8Mw

Nun gab es am Hochvogel schon immer Felsabgänge: 1935, 2005, 2007, 2016. Aber nur in der Größenordnung von in paar Tausend Kubikmetern. Wie auf den beigefügten Fotos zu ersehen, haben sich bei der
Mehr über...
Klimawandel (59)Alpen (25)Allgäu (131)
Auffaltung der Alpen verschieden harte Sedimentablagerungen der Urmeere senkrecht gestellt, was den Erosionsprozess begünstigt. Die Fotos entstanden vor ein paar Jahren bei einer Wanderung vom Nebelhorn aus am Laufbacher Eck bzw. am Fusse der Ostwand des des Schneck. Die Fotos zeigen den Gipfel des Hochvogels von Westen. Man muss schon genau hinsehen, um zu erkennen, daß der jeweils quer durch die Bilder verlaufende Grat ca. 700 m vor dem Hochvogel verläuft. Auf einem Foto erkennt man ganz links unten in der Ecke den Container des Bergwachtbiwaks, das den ganzen Sommer und Herbst über mit zwei Rettungskräften besetzt ist.

Die erste bekannte Ersteigung des Hochvogels ist dessen Überschreitung durch Hermann von Barth (einer der bedeutendsten Erforscher der Allgäuer Alpen, wie auch später Afrikas) im Jahre 1869. Er übernachtete auf dem Gipfel.

Im Dezember 1945 zerschellte ein amerikanischer B17-Bomber an der Nord-Westseite des Hochvogel. Nach Bergung der Leichen durch Bergwacht und das US-Militär überließ man die Verwertung der Flugzeugreste einem Einheimischen. Doch noch immer liegen kleinere Überreste am sog. "Kalten Winkel" herum, einem meist ganzjährig bestehenden Schneefeld.

Zur Zeit (jetzt im Winter natürlich nur für alpinistische Experten) ist der Aufstieg vom nordseitig gelegenen Prinz-Luitpoldhaus gestattet. Es ist dieses eine der ältesten Alpenvereinshütten und gehört der Sektion Allgäu-Immenstadt.

Es sei noch auf zwei andere gravierende tektonische Ereignisse in der Geschichte der Allgäuer Alpen hingewiesen:
Im Jahr 2006 rutschte am Immenstädter Horn nach langem Dauerregen mit Überschwemmungen ein Steilhang mit ca. 250.000 Kubikmeter in den Steigbachtobel und bedrohte den südlichen Stadtrand von Immenstadt. Der Zugang zum Steigbachtal und damit etliche Alpen und Unterkunftshäusern war versperrt. In mehrjährigen komplizierten Bauarbeiten wurde das Gelände wieder stabilisiert.
Ebenfalls am Immenstädter Horn donnerten im Jahre 1348 jede Menge Nagelfluh-Felsbrocken verschiedensten Ausmasses in den Talkessel bei der Alpe Wildengund. Dies war eine Folge eines gewaltigen Erdbebens mit dem Zentrum in Kärnten. Dort zerstörte der Einsturz des Dobratsch zwei Marktorte und 17 Dörfer unter Felsmassen.

So wird man vielleicht dieses Jahr beim Einsturz des Hochvogels wieder trefflich darüber diskutieren, ob dies eine Folge des Klimawandels ist. Aber auch hier läßt sich eine Zunahme solcher Ereignisse im Alpenraum in jüngerer Zeit feststellen. Einen Zusammenhang mit Permafrost gibt es am Hochvogel nicht, dazu ist er zu niedrig.

ganz links unten der Container des Bergwachtstützpunktes Laufbacher Eck
ganz links unten der... 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

PRO BAHN Regionalverbände Nordhessen, Osthessen und Mittelhessen üben Kritik an einseitiger Bahnpolitik von Landesverkehrsminister Al-Wazir
Regionalverbände des Fahrgastverbandes PRO BAHN werfen...
Funkenfeuer in Buchenberg/Oberallgäu
Feurio! Funkensonntag, Hutzelfeuer, Burgbrennen, Hüttenbrennen...
Die Marktstände wurden wegen Corona "entzerrt"
Wochenmarkt vor idyllischer Kulisse - selbst zu Coronazeiten
Heute vormittag fand wieder der regelmäßige Wochenmarkt auf dem...
» Wetter und Klima im Wandel « Ein Vortrag im HENEF
Der Vortrag findet statt am Mittwoch, 26. Februar 2020 um 19:00...
am Nebelhorn/Gipfelhang
Statt eines Osterurlaubs ...
ein paar Impressionen von einem solchen im Jahre 2013. Die Fotos...
im Adelegg-Gebiet im Allgäuer Alpenvorland zwischen Kempten und Isny
Riesenfichte - 53 m
Krokusse am Hauchenberg (Allgäu)
Der Schnee ist weg - die Wiese bleibt weiß!

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.740
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 15:43 Uhr
Wir bleiben dieses Jahr im flachen Land. Die höchste Erhebung ist hier in unserer Nähe der Vogelsberg.
Kurt Wirth
2.920
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 15:49 Uhr
Aber die Dinge scheinen sich so zu entwickeln, dass Ihr nächstes Jahr vielleicht mit dem Auto auf den Hochvogel fahren könnt:-)
H. Peter Herold
28.840
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 15:57 Uhr
Ist der nicht vulkanischer Ursprung? Dann Vorsicht"
:-)
Beim Hochvogel ist die Frage woher kommt der Riss?
Untergrund nivht fest genug. Bewegung im Berg? Oder fiert die Spalte im Winter und das Eis drückt?
Stefan Walther
4.770
Stefan Walther aus Linden schrieb am 06.01.2019 um 16:01 Uhr
Guter Bericht Kurt.
Ja, die entscheidende Aussage ist am Schluss deines Beitrages:
" Aber auch hier läßt sich eine Zunahme solcher Ereignisse im Alpenraum in jüngerer Zeit feststellen."
Und das trifft nicht nur auf die Alpen zu. Zum Beispiel gab es auch "schon immer" Überschwemmungen, verheerende Stürme, heiße und trockene Sommer usw. usf., aber noch nie in dieser Häufigkeit....
Kurt Wirth
2.920
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 16:03 Uhr
@Peter: Es wechseln annähernd senkrecht stehende unterschiedlich harte Gesteinsschichten. Die weicheren werden mit der Zeit (der Frost spielt sicher eine wichtige Rolle) herausgewaschen und die so entstehenden Risse immer tiefer.
H. Peter Herold
28.840
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 17:14 Uhr
Danke für die Info
Christian Momberger
11.265
Christian Momberger aus Gießen schrieb am 06.01.2019 um 17:19 Uhr
Ich mag mich nur anschließen. Interessanter, guter Bericht.
Friedel Steinmueller
3.821
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 13.01.2019 um 19:29 Uhr
Ob gerade dieser anstehende Bergsturz von Klimafaktoren herrührt, ist zu hinterfragen, zumal ein auftauender Permafrostboden auszuschliessen ist, weil nicht vorhanden.
Es handelt sich in der Region um ein hochdynamisches Ereignis, das eher aus den tiefen Gesteinsschichten kommt.
So wie das hier dargestellt wird, kommt das im Eintrittsfalle schon einem kleinen geologischen Supergau nahe.
Wichtig vor allem das dann keine Menschen in akute Gefahr kommen.
Ich werde das ab jetzt aufmerksam verfolgen.
Kurt Wirth
2.920
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 13.01.2019 um 20:12 Uhr
Man findet im Netz Äußerungen, die einen Zusammenhang zwischen Starkregen und verstärkter Erosion sehen:
Dieser war auch die Hauptursache beim Hangrutsch 2006 bei Immenstadt. Und Starkregenereignisse nehmen nachweislich zu.
Und - das ist nun eine These von mir: Generell laufen chemische Prozesse um so schneller ab, je höher die Temperatur.
Friedel Steinmueller
3.821
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 13.02.2019 um 19:38 Uhr
Gerade erst jetzt Ihre Ausführungen gelesen Herr Wirth!
Das Witterungseinflüsse mit eine Ursache haben, kann man gewiss nicht grundsätzlich dementieren.
Sie schreiben von der Zunahme an Starkregenereignissen.
Das ist in der Tat neu und betrifft große Areale der Welt.
Selbst bei uns in Mittelhessen haben sie eindeutig zugenommen.
Und in den Alpen schwinden die Gletscher, weil es einfach viel zu warm geworden ist in den Sommermonaten.
Selbst ein schneereicher Gebirgswinter wie gerade jetzt, wird kaum Abhilfe schaffen, da mit ziemlicher Sicherheit dieses Jahr erneut eine lange Warmphase folgen wird. Man muss dazu kein großer Prophet sein. Man schaue sich nur die Entwicklung des Klimas - berichtete darüber ausführlich - seit Ende der 80er Jahre an. Dann sieht man schnell was gerade passiert.
Und das chemische Prozesse bei höheren Temperaturen schneller ablaufen
ist nachvollziehbar.
Friedel Steinmueller
3.821
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 13.02.2019 um 19:53 Uhr
Habe mir soeben den Beitrag angeschaut. Und ich muss zu der Erkenntnis kommen, das selbst ein Laie hier schon sehen muss, wie hoch labil diese Bergregion sich hier offenbart. Möglicherweise braucht es nur noch einen Auslöser, um zur geologischen Katastrophe zu führen - ein Blitzschlag z.B.
Die Wissenschaftler haben hier große Gefahren auf sich genommen, um ihre Messgeräte zu installieren.
Ich bin da sehr auf die Ergebnisse gespannt.
Kurt Wirth
2.920
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 20.03.2020 um 20:58 Uhr
In 2019 hat er noch mal durchgehalten, der Hochvogel!
Die Frage wird sein, ob er von der Nordseite her (die Südseite ist ja schon seit 2014 gesperrt) über das Prinz-Luitpold-Haus dieses Jahr bestiegen werden kann. Ein Zwischenaufenthalt in diesem ist durch die Schließung der Gaststätten und Beherbergungsbetriebe im Rahmen der Corona-Ausgangssperre nicht mehr möglich.
H. Peter Herold
28.840
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 20.03.2020 um 22:29 Uhr
Zuhause bleiben ist angesagt
Friedel Steinmueller
3.821
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 21.03.2020 um 17:59 Uhr
Falls der Berg kommt, werden gewiss positionierte Kameras das Geschehen festhalten. Dann kann man das Ereignis hinterher bestaunen ohne Gefahren.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Kurt Wirth

von:  Kurt Wirth

offline
Interessensgebiet: Gießen
Kurt Wirth
2.920
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Tönnies:"Wer hat uns beraten?-Sozialdemokraten!"
Heutrocknungsanlage
Hier wird für den weißblauen Himmel gesorgt

Veröffentlicht in der Gruppe

Linkes Bündnis Gießen

Linkes Bündnis Gießen
Mitglieder: 35
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Tönnies:"Wer hat uns beraten?-Sozialdemokraten!"
Rückansicht eines T-Shirts, gekauft beim UZ-Pressefest in Dortmund-Wischlingen 2016
Kubanische "Henry Reeve"- Medizinbrigaden für Friedensnobelpreis vorgeschlagen
Die "Henry Reeve International Medical Brigades" (benannt nach einem...

Weitere Beiträge aus der Region

Christian Krauß (links) und Bernd Giezek
Gießener Komponist für die European Songwriting Awards nominiert
Bereits zum dritten Mal initiierten die Messe Frankfurt und ihre...
FC Gießen: Nächster Neuzugang
Louis Münn vom SV Darmstadt 98 kommt zum FC Gießen Der 18 Jahre ...
Leben am See
Neun Junge von Familie Nilgans waren zu sehen bei unserem Gang durch...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.