Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Viel Geld, enormer Feinstaub und panische Tiere. Silvester ist nicht für alle der Knaller

Gießen | Es ist schon der Wahnsinn was der Deutsche bereit ist für den bunten Knall auszugeben, und zwar durch alle Schichten. Da wird dann an einem guten Essen gespart, aber der Knaller muss sein. Für Tiere ist diese Silvesternacht der Horror. Wenn Raketen aus den Sektflaschen zischen, bunte Bilder am Himmel zusehen sind, dann beginnt der Alptraum.

Damit sich unsere Hündin in Ruhe lösen kann, fahren wir täglich zu einem Autobahnparkplatz. Im ersten Jahr gab uns die Tierärztin Tabletten die ein Tier ruhig werden lassen. Jedoch die Angst bleibt. Leider beschränkt sich das Knallen nicht nur auf die Silvesternacht. Ab heute werden Böller verkauft und so knallt es einige Tage, leider zu allen Tageszeiten. Da bekommen wir unsere Hündin nicht über die Türschwelle. Auf dem Arm wird sie dann zum Auto getragen.

Sieht man die Zahlen über das Freisetzen von Feinstaub in der Silvesternacht fragt man sich schon warum da nicht eingeschritten wird. Wo wird hier wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung Alarm geschlagen ? Das muss hier nicht sein, Schritte hat man doch schon genug bei dem Fahren von bestimmten Autos unternommen.
Alles gut, in dieser Nacht der Knaller muss man mal die Augen zudrücken, wird schon nicht so schlimm sein.

Mehr über...
Tiere (608)Silvester (69)Feinstaub (4)Böller (5)Angst (15)
Hier der Auszug vom Umwelt Bundesamt:

Am ersten Tag des neuen Jahres ist die Feinstaub-Konzentration vielerorts so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Zwischen 100 und 150 Millionen Euro jagen die Deutschen zum Jahreswechsel in die Luft. Dabei werden rund 4.500 Tonnen Feinstaub (PM10) frei gesetzt, diese Menge entspricht in etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge und circa 2,25 Prozent aller PM10-Emissionen (2016).

Wer mehr lesen möchte, hier der Link.

Es ist schon der Wahnsinn was der Deutsche bereit ist für den bunten Knall auszugeben, und zwar durch alle Schichten. Da wird dann an einem guten Essen gespart, aber der Knaller muss sein. Für Tiere ist diese Silvesternacht der Horror. Wenn Raketen aus den Sektflaschen zischen, bunte Bilder am Himmel zusehen sind, dann beginnt der Alptraum.

Damit sich unsere Hündin in Ruhe lösen kann, fahren wir täglich zu einem Autobahnparkplatz. Im ersten Jahr gab uns die Tierärztin Tabletten die ein Tier ruhig werden lassen. Jedoch die Angst bleibt. Leider beschränkt sich das knallen nicht nur auf die Silvesternacht. Ab heute werden Böller verkauft und so knallt es einige Tage, leider zu allen Tageszeiten. Da bekommen wir unsere Hündin nicht über die Türschwelle. Auf dem Arm wird sie dann zum Auto getragen.

Sieht man die Zahlen über das Freisetzen von Feinstaub in der Silvesternacht fragt man sich schon warum da nicht eingeschritten wird. Wo wird hier wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung Alarm geschlagen ? Das muss hier nicht sein, Schritte hat man doch schon genug bei dem Fahren von bestimmten Autos unternommen.
Alles gut, in dieser Nacht der Knaller muss man mal die Augen zudrücken, wird schon nicht so schlimm sein.

Hier der Auszug vom Umwelt Bundesamt:

Am ersten Tag des neuen Jahres ist die Feinstaub-Konzentration vielerorts so hoch wie sonst im ganzen Jahr nicht. Zwischen 100 und 150 Millionen Euro jagen die Deutschen zum Jahreswechsel in die Luft. Dabei werden rund 4.500 Tonnen Feinstaub (PM10) frei gesetzt, diese Menge entspricht in etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmenge und circa 2,25 Prozent aller PM10-Emissionen (2016).

Wer mehr lesen möchte, hier der Link.

https//www.umweltbundesamt.de/themen/dicke-luft-jahreswechsel

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Eigentlich eine klare Nacht, wäre da nicht die kilometerlange Feinstaubwolke über Gießens Innenstadt am 14.9.2019
Es war schon wieder Feuerwerk ...
Keine Ahnung das wievielte in diesem Jahr in Gießen, aber es schien...
Für eine bunte Obst- und Gemüseabteilung viel CO2, Schweröl und Feinstaub
Werden in Städten Fahrzeuge schon fast verteufelt, Klimawandel in...
Foto: Markus Machens
Auch in diesem Jahr der „Nikolaus im Schuhkarton“
Im dritten Jahr startet Markus Machens diese Aktion. An die denken,...
So hab ich Spaß und spar die Knete für 'ne Feuerwerksrakete!
Guten Rutsch, ich mach es kurz - der Rest vom Jahr, er ist mir schnurz!
500 Kaninchen und Hühner in Pohlheimschau am Wochenende
Am Samstag, dem 9. und Sonntag dem 10. November 2019 findet in der...
Nicht 100�charf, musste schnell gehen....
Schnappschuss: Eine Gruppe Rebhühner zeigte sich während meinem Spaziergang im Feld von Lang-Göns
"Heute morgen um 9.30h habe ich das Licht der Welt erblickt. DANKE MAMA+PAPA!"(Bussi für Mama vom Zebukälbchen :-) )

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
7.711
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Bei der heutigen Runde mit dem Hund aufgenommen
Winterliche Pilzzeit
Evangelisch in und um Gießen, heute

Weitere Beiträge aus der Region

Das Marburger Pharmaserv-Team will am Samstag in eigener Halle den Klassenerhalt klar machen. Foto: Laackman/PSL
Kellerduell am Samstag in Marburg
Freundschaft ruht für 40 Minuten Damen-Basketball-Bundesliga: BC...
Das MISEREOR-Hungertuch 2019 „Mensch, wo bist du?“ von Uwe Appold ist Mittelpunkt der Betrachtungen zur Wort Gottes Feier am Ersten Fastensonntag, den 1.3.2020 um 10:30 Uhr in der St. Thomas Morus Kirche Gießen
"Mensch, wo bist Du?" Musikalischer Gottesdienst zum Ersten Fastensonntag in der St. Thomas Morus Kirche am 1.3.2020 um 10:30 Uhr
## Wort Gottes Feier zum Ersten Fastensonntag über das aktuelle...
V.l.n.r.: Die neue Lebenshilfe-Geschäftsführerin Linda Hauk, gemeinsam mit Vorstand Dirk Oßwald, Geschäftsführerin Ursel Seifert sowie Maren Müller-Erichsen (Aufsichtsratsvorsitzende).
„Fachlich erfahrene und beliebte Kollegin für wichtige Position gewonnen“ - Linda Hauk neue Geschäftsführerin der Lebenshilfe Gießen
Pohlheim (-). In der Geschäftsführung der Lebenshilfe Gießen kommt es...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.