Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Rettet die Bäder – DLRG will aufrütteln und Unterstützer gewinnen

Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Gießen | Bad Nenndorf | Stuttgart |
* Statistisch schließt etwa alle vier Tage ein Bad für immer
* Online-Petition fordert Erhalt der Schwimmbäder
* Neuer Kinospot soll Kampagne befördern


Wirtschaftsfaktor, Teil des Lehrplans in den Schulen, sozialer Treffpunkt – das haben Deutschlands Bäder alle gemeinsam. Doch ihre Zahl schwindet seit langem. „Seit 2000 sind im Durchschnitt jedes Jahr 80 Bäder geschlossen worden. Diese Entwicklung muss endlich ein Ende haben“, sagte der Präsident der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Achim Haag, am Donnerstag (25.10.) in Stuttgart. Auf einer Pressekonferenz am Rande der Fachmesse interbad stellte Haag die Kampagne „Rettet die Bäder“ vor, mit der die DLRG eine Kehrtwende befördern möchte.

Im Mittelpunkt der Kampagne steht eine Online-Petition. Darin fordert die Wasserrettungsorganisation eine angemessene und nachhaltige Bäderversorgung durch systematische Bedarfsplanung und -deckung im Rahmen eines bundesweiten Masterplans. „Wir fordern einen goldenen Plan ähnlich dem der 1960er Jahre. Zudem regen wir die Gründung einer Gesellschaft vergleichbar mit der Deutschen Olympischen Gesellschaft an, die ausschließlich die Koordination der Bädersanierung zur Aufgabe hat“, so Haag.

Mindestens 50.000 Menschen will die DLRG nun für eine Unterschrift zu ihrer Petition bewegen, damit diese an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags weitergereicht wird. Begleitet wird die Kampagne von einem Kinospot, der auf die Thematik des schleichenden Bädersterbens in Deutschland aufmerksam machen, wachrütteln und zur Unterstützung motivieren soll. In diesem streift der junge Protagonist desillusioniert durch ein geschlossenes Schwimmbad, während Badegäste apathisch und lethargisch in die leeren Becken starren. Gedreht wurde in Emden-Borssum. Das Freibad dort ist seit zwei Jahren nicht mehr in Betrieb. Eine Bürgerinitiative plant, es auf eigene Kosten wieder in Schuss zu bringen.

„Dieses Engagement verdient Anerkennung, das kann aber nicht die Lösung für das Problem sein“, so die Einschätzung des DLRG-Präsidenten. Öffentliche Bäder seien Orte für das hoheitliche Schulschwimmen und ermöglichen der nachwachsenden Generation eine der zentralen menschlichen Kulturfähigkeiten, das Schwimmen, zu
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
erlernen. Haag forderte deshalb: „Wir müssen Bäder erhalten, Bäder bauen und nicht wegrationalisieren.“ Schließungen gingen zu Lasten der Wassersicherheit der Bevölkerung und bezahlbarer sozialer Angebote. Der anhaltende Trend, ersatzweise Freizeitbäder zu bauen oder auf so genannte Badeteiche auszuweichen, biete weder die Verlässlichkeit des Angebots noch tauge die bauliche Struktur für Ausbildung und Sport. Hinzu komme, dass die so genannten Spaßbäder – häufig in privater Trägerschaft – absolut nicht den notwendigen Ausbildungsgesichtspunkten entsprechen könnten.

„Allein im vergangenen Jahr wurden 4.500 Schwimmprüfungen weniger abgenommen als im Vorjahr“, verdeutlicht Haag. Etwa 25 Prozent der Grundschulen hätten keinen Zugang mehr zu einem Schwimmbad, viele nähmen lange Anfahrtswege auf sich, um überhaupt den von der Kultusministerkonferenz vorgeschriebenen Schwimmunterricht erteilen zu können. Die möglichen Folgen zeichnen sich bereits jetzt ab: Nur noch 60 Prozent der Zehnjährigen sind sichere Schwimmer (so eine forsa-Umfrage von 2017). Kinder gehören weiterhin zur Risikogruppe bei den Ertrinkungsfällen. Laut aktueller DLRG-Bilanz starben bis August dieses Jahres bereits 26 Kinder zwischen null und zehn Jahren.

Weitere Informationen zur Kampagne der DLRG unter http://www.rettet-die-baeder.de.

Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der... 
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der... 
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der... 
Plakat zur Kampagne der DLRG "Rettet die Bäder!"
Plakat zur Kampagne der... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Vorstand (v.l.):  Leoni Korspeter (Jugend), Stefanie Neumann (TL Ausbildung), Erika Becker (Schatzmeisterin), Christian Momberger (Referent für Öffentlichkeitsarbeit), Alexander Sack (1. Vors.), Karsten Göbel (2. Vors.), Fabian Schäfer (TL Einsatz)
Umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet
Mitgliederversammlung der DLRG Gießen mit Satzungsänderung, Wahlen...
107. Gießener Pfingstregatta mit neuem Melderekord
„Wir werden wohl die Lahn verbreitern müssen,“ meint Hartmut Sorg,...
Neuwahlen, Satzungsänderung, Beitragsanpassung und Wiederaufbau
Mitgliederversammlung und Jugendversammlung der DLRG Kreisgruppe...
Freud und Leid für Laubacher SchwimmerInnen bei den Hessenmeisterschaften
Vom 11. bis 12. Mai haben in Eschborn die 47. Hessischen...
Platz 1 - Übungsstunde an der Ostsee (131 Stimmen)
Fotowettbewerb im DLRG-Bezirk Gießen-Wetterau-Vogelsberg - Die 20 Wettbewerbsbilder zeigen die Vielfalt der DLRG-Arbeit
Lollar | Alljährlich veranstaltet der DLRG-Bezirk...
Laubacher SchwimmerInnen auf dem Rad unterwegs
Nach den zurück liegenden anstrengenden Wochen wurde für die...
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der DLRG Lollar
DLRG Lollar bei den Bezirksminimeisterschaften - Ferdi Sander auf dem Siegertreppchen
(kk) Am 30./31. März 2019 fanden die diesjährigen...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.547
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 29.10.2018 um 13:39 Uhr
Das Problem ist sicher sehr gewisenhaft beschrieben. Die Herangehendsweise gefällt mir dagegen überhaupt nicht.

Schon seit Jahren unterschreibe ich keine Petitionen, Kampangnenpapiere und solche Sachen. Die Herrschenden schmeissen das meist ungelesen in den Papierkorb. Was interessiert die denn, ob Kinder elendig ertrinken, weil sie in der Grundschule nicht mehr einen Schwimmunterrricht angeboten bekommen haben.

Der Appell an die Mitmenschlichkeit bei diesen Personal ist doch völlig an der Realität vorbei. Die Leuten, welche wirklich was zu sagen haben interessiert nur ihr eigener Geldbeutel und sonst garnichts.

Natürlich müssen öffentliche Bäder zu gemacht werden damit die Kapitalisten von der Privatindustrie (hier Spassbäder) dicken Reibach einfahren können. Wer das viele Geld für solchen "Fun" nicht hat (z.B. weil sie alleinerzeihende Mutter mit drei Kindern ist), der hat halt Pech gehabt, wenn er im Badesee absäuft.

Anstatt Petitionen auf den Weg zu bringen sollten die Leute von der DLRG für jedes ertrunkene Kind im Jahr 2018 ein Holzkreuz in den Rasen vor dem Reichstag rammen. Wir leben halt einmal in einer abgefahrenen Medienwelt und solche Bilder in der Tagesschau können vielleicht noch etwas bewirken.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christian Momberger

von:  Christian Momberger

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christian Momberger
11.205
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
107. Gießener Pfingstregatta mit neuem Melderekord
„Wir werden wohl die Lahn verbreitern müssen,“ meint Hartmut Sorg,...
Sperrung der Bundeswasserstraße Lahn anlässlich der 107. Gießener Pfingst-Regatta
Anlässlich der 107. Gießen Pfingst-Regatta ist die Lahn im Bereich...

Veröffentlicht in der Gruppe

DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Mitglieder: 27
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Prof. Dr. Helge Braun am Steuer des DLRG-Motorrettungsbootes, neben ihm Alexander Sack, 1. Vorsitzender der DLRG Kreisgruppe Gießen
Jugenderinnerungen, Wiederaufbau und Bootfahren mit Prof. Dr. Helge Braun
Am 26.07.2019 durften wir den Kanzleramtsminister und Gießener...
16 Kinder und die Betreuerinnen und Betreuer der DLRG Lollar
Mit allen Wassern gewaschen. 14 Jugendschwimmabzeichen bei den Ferienspielen abgelegt.
(kk) Am letzten Samstag gab es für Kinder die Möglichkeit, im Rahmen...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

V.l.: Dirk Oßwald, Dr. Rebecca Neuburger-Hees (beide Lebenshilfe), Stadträtin Gerda Weigel-Greilich, Maren Müller-Erichsen (Lebenshilfe), Reimund Kaleve (Nassauische Heimstätte) sowie Alisha Weitze und Daniel Beitlich von der Revikon GmbH.
„Ein hervorragender Standort“ - Platz für 70 Kinder Am Alten Flughafen
Giessen (-). Der offizielle Startschuss ist erfolgt: Im Wohn- und...
Festival der Musik – das Tattoo in Mittelhessen“ am 16. November 2019 in der Wetzlarer Rittal-Arena – Teilnehmer im Porträt (3/6) – Heute: Showband Takostu Stiens
Am 16. November 2019 findet in der Wetzlarer Rittal-Arena anlässlich...
Tom Gerritz
Profi berät zur Körpersprache und Ausstrahlung - Workshop zur Berufsrückkehr
Dass viele Berufsrückkehrer/innen beim Vorstellungsgespräch für einen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.