Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Mensch vor Profit – Menschenwürde statt Profitinteressen

Gießen | (…) Allzu oft sind … Versprechungen bezüglich sozialer Gerechtigkeit, mehr Rechten für Beschäftigte oder besseren Umweltschutzes gemacht worden. Die anschließende Politik war regelmäßig das Gegenteil.

Erinnern wir uns: Die Agenda 2010 steht für
• Lockerung des Kündigungsschutzes,
• für Senkung der sogenannten Lohnnebenkosten,
• für eine verkürzte Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I,
• für die ganzen Schweinereien der Hartz-IV-Gesetzgebung wie Zumutbarkeit, Sanktionen, zu niedrige Regelbedarfe,
• zu niedrige Mietobergrenzen (Anm.: Beträge der Jobcenter für die „angemessenen“ Kosten der Unterkunft),
• fast hundertprozentige Anrechnung von Einkommen und Vermögen,
• … für rigorose Leistungskürzungen bei Krankenversicherungen, verbunden mit erhöhten Eigenbeteiligungen,
• für eine deutliche Rentenkürzung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters und Absenkung des Rentenniveaus,
• für mehr Leiharbeit, Werkverträge und sachgrundlose Befristungen.
• … für die Verwandlung der BRD in ein Niedriglohnland, was nicht nur exorbitante Gewinne der Kapitaleigner mit sich brachte, sondern auch einen volkswirtschaftlich unsinnigen Exportüberschuss, der die Gefahr einer tiefgreifenden Überproduktionskrise in sich birgt.

Zusammengenommen war und ist die Agendapolitik neoliberalen Grundsätzen verpflichtet und damit die SPD in ihrer Mehrheit nichts weiter als eine Partei des Kapitals.

(…) Was müsste [in einem Konzept zur Abschaffung dieser Ungerechtigkeiten und Ausbeutung] enthalten sein? Doch wohl mindestens
• Ansätze für eine Politik zugunsten der Beschäftigten, der Erwerbslosen, der Kranken, der Rentner. Kurzum, zugunsten der Menschen, die durch die Agendapolitik benachteiligt wurden.
• ... eine solidarische Politik gegenüber den Flüchtlingen,
• eine deutliche Verbesserung der Personalbemessung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen,
• eine deutliche Erhöhung des Mindestlohns,
• eine Überarbeitung des Betriebsverfassungsgesetzes in Richtung mehr Rechte für die Betriebsräte,
• Umweltschutz, der seinen Namen verdient,
• und eine aktive Friedenspolitik, in der Waffenexporte und Auslandseinsätze der Bundeswehr keinen Platz haben.

Sozialstaat steht nämlich für mehr als das, was unter sozial verstanden wird.

… [Es] sollte … lautstark klar gemacht werden, was die Mehrzahl der Menschen unter einem Sozialstaat versteht und wie er zu erreichen ist. Dabei sollte keinesfalls vergessen werden, dass auch ein verbesserter Sozialstaat den Kapitalismus nicht aus den Angeln hebt. Um das zu erreichen, bedarf es ganz anderer Anstrengungen.

[Auszüge aus einem Artikel „SPD blinkt wieder links - Andrea Nahles rückt von der Agendapolitik ab“ von Werner Altmann in der uz vom 19.10.2018]
[Der ganze Artikel: http://www.unsere-zeit.de/de/5042/wirtschaft_soziales/9610/SPD-blinkt-wieder-links.htm ]

 
 
 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zum Charakter der „Hygienedemos“
Nach Wochen der Einschränkungen werden immer mehr Regeln gelockert,...
"Bleiben Sie zuhause" - ein Hohn für Menschen ohne Zuhause
Der Winter bringt Menschen ohne festen Wohnsitz in Lebensgefahr, ob...
Neuausgabe "Signale aus der Zelle" ab sofort erhältlich
Vor 20 Jahren starb die Gießener Kommunistin und Antifaschistin Ria...
Dietrich Bonhoeffer "Dem Rad in die Speichen fallen"
NICHT VERGESSEN! Heute und Morgen: Dietrich Bonhoeffer Ausstellung in der Kulturkirche St. Thomas Morus, 18 Uhr bis 19:30 Uhr
In einem Brief an Mahatmaji Ghandi schrieb Dietrich Bonhoeffer 1934,...
Dietrich Bonhoeffer "Dem Rad in die Speichen fallen" vom 1.11.-15.11. in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Wanderausstellung Dietrich Bonhoeffer vom 1.11.-15.11.20 in der Kulturkirche St. Thomas Morus
In den frühen Morgenstunden des 9. April 1945, vor 75 Jahren, wurde...
Die Ausstellung "Dietrich Bonhoeffer dem Rad in die Speichen fallen" noch bis 20. November täglich von 18 Uhr bis 19:30 Uhr in der Kulturkirche St. Thomas Morus
Wanderausstellung Dietrich Bonhoeffer in der Kulturkirche St. Thomas Morus noch bis Freitag, 20. November verlängert. Täglich geöffnet von 18 Uhr bis 19:30 Uhr
In einem Brief an Mahatmaji Ghandi schrieb Dietrich Bonhoeffer 1934,...
3 neue Filme im Kino am 26.10.20 oder die Abholzung des Herrenwaldes wegen kapitalen Interesses?
Ich freute mich auf die Preview von „und morgen die ganze Welt“, doch...

Kommentare zum Beitrag

Martin Wagner
2.762
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 24.10.2018 um 11:45 Uhr
4 Tage ist dieser Artikel online! Warum schreibt niemand?

Er ist zwar Werbung für eine Partei, aber so schlecht nun auch nicht.
Martina Lennartz
6.364
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 25.10.2018 um 23:16 Uhr
Der Artikel war nicht als Werbung gedacht, sondern als Diskussionsgrundlage. Warum keiner was dazu sagen möchte, das weiß ich auch nicht.
Kurt Wirth
3.495
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 27.10.2018 um 18:12 Uhr
Nun ja, es kennzeichnet "Linke", antikapitalistische Kräfte allüberall auf der Welt, daß sie die Lage hervorragend beschreiben und analysieren können. Aber es gelingt ihnen (noch) nicht, der Mehrheit der Menschen einen überzeugenden Ausweg plausibel zu machen, der nicht vielleicht doch noch mehr Gefahren und Risiken für den bescheidenen Lebensstandard in sich birgt. Anders gesagt: Zu einem weiteren sozialistischen Experiment sind die meisten Menschen, nicht nur in Europa, nicht bereit (siehe z.B. die relative Erfolglosigkeit der KKE in Griechenland, oder die in der Vergangenheit auf diesem Weg schon weit voran geschrittenen Länder Venezuela oder Nicaragua in Mittelamerika). Auch China und Vietnam wollen das "kapitalistische Stadium" noch nicht hinter sich lassen.

Insofern bleibt nur, erst mal Reformen durchzusetzen. Ob man dazu die SPD noch braucht (in Bayern streckenweise zur 5,xx %-Partei geworden), sei dahin gestellt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Uwe Lennartz

von:  Uwe Lennartz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Uwe Lennartz
199
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
E-Scooter bringen Profite, lösen aber keine Verkehrsprobleme
Verkehrsdebatten schwanken in Deutschland stets zwischen Hype und...
Etwa 150 Demonstranten vor dem Landgericht
Gericht bestätigt Verurteilung von Ärztin Kristina Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
Trotzdem sagte die Ärztin kurz nach der Urteilsverkündung am...

Veröffentlicht in der Gruppe

Bündnis gegen Rechts Gießen

Mitglieder: 30
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Aufruf zum Internationalen Frauentag am 8. März 2021
Das 8. März Bündnis ruft auch in diesem Jahr zur Demonstration zum...
Erinnern heißt verändern
unter diesem Motto findet auch in Gießen am 19.02.2021 um 17...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Handzahme BARTI
Barti eine sehr handzahme Bartagame, aufmerksam beobachtet sie uns,...
„Das Amt ist für mich eine Herzensangelegenheit“. Aygül Pulina zeigt als Frauenbeauftragte viel Engagement.
„Der Weltfrauentag ist für mich sehr wichtig“ - Aygül Pulina ist Sprecherin aller Werkstatt-Frauenbeauftragten der Lebenshilfe Gießen
Giessen/Pohlheim (-). Mit dem Inkrafttreten der zweiten Stufe des...
Der Verkehrswendeplan, in dem die Fahrradstraßen auf dem Anlagenring enthalten sind
Gießener Einzelhandelsspitze hat recht: Ein umfassender Verkehrswendeplan ist nötig!
Verkehrswende-Aktive geben dem Gießener Einzelhandel recht: „Die...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.