Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Kinderlose sollen zahlen – Spahn am 22.10. in Marburg

Gießen | Gesundheitsminister Jens Spahn, CDU, Kinderlose sollen höhere Beiträge zur Pflegeversicherung zahlen. Dies ist die neue Forderung des Politikers. Wieder einmal sehr umstritten, da es vielfältige Gründe für eine Kinderlosigkeit gibt.
Eine neue Forderung rund um die Pflege. In der Vergangenheit gab es Anlass zu fordern, dass Herr Spahn einmal ein Praktikum in einer Einrichtung machen sollte, damit er weiß, unter welchen Bedingungen Pflegekräfte in Kliniken und Heimen arbeiten.

Gesundheitsminister Jens Spahn kommt am 22.10.2018 nach Marburg. Zu hören im TTZ, Technologie- und Tagungszentrum, Softwarecenter 3 um 20 Uhr.

Mehr über

Pflege (102)Minister (4)Gesundheit (364)
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Haifisch, der hat Zähne und was für welche. Re. Zahnärztin Bärbel Glombik-Wörz
Zähne gesund - im Kundermund
„Lernen fürs Leben“ hätte man die Zahnpflegetrainingsstunde mit...
Frühstückstreffen für Senioren am 06.02.2019
„Xund – Heil und Heilung aus christlicher Sicht“ Wieder einmal...
Studie der Universität Gießen - Wieviel Wasser braucht der Mensch wirklich?
"An apple a day keeps the doctor away", "Trinke jeden Tag 8 Gläser...
Bündnis gegen Depression in Gießen gegründet
Dietlind Grabe-Bolz, Anita Schneider und Henni Nachtsheim übernehmen...
Vitos-Geschäftsführer Stefan Düvelmeyer (links) und der Ärztliche Direktor, Professor Dr. Michael Franz, stellen die neue Inforeihe „Psyche & Seele“ vor. Sie ist offen für alle Interessierten. (Foto: Vitos Gießen-Marburg)
Psyche & Seele: Vitos Gießen-Marburg startet neue Inforeihe
Gießen-Marburg, 20. November 2018. Welche Sorgen und Nöte haben...
Schwungvoll und dynamisch durch den Alltag
Wie steht´s um Ihre guten Vorsätze für das Jahr 2019 ? - Gesundheit...
Einladung zum Chorprojekt
Driedorf (kmp). Der Männergesangverein Driedorf / Oberrod (Foto) lädt...

Kommentare zum Beitrag

Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 18.10.2018 um 08:10 Uhr
Das ist keine Entscheidung des Herrn Spahn und wenn wäre es eine der besseren Vorschläge. Umstritten ist dies immer wenn einer bezahlen muss ist aber deutlich eine Entscheidung der Fachleute und Sozialen Institutionen. Das Kinderlose mehr in die Pflegeversicherung einzahlen müssen gibt es ja schon seit ein paar Jahren. Das Bundessozialgericht und unabhängige Kommissionen haben dies bereits um 2004 im Sinne der Gerechtigkeit vorgeschlagen. Selbstverständlich ist es dabei auch berücksichtigt, dass es Fälle der ungewollten Kinderlosigkeit gibt. Was ja nichts an der Tatsache ändert, das Kinderlose bei gleichen Voraussetzungen einfach mehr Geld zu Verfügung haben um für sich selbst vorzusorgen, als Familien mit Kindern. Weiter sind es ja die nachfolgenden Generationen die auch für die Kinderlosen entsprechend aufkommen müssen. Familien mit Kindern sind über Jahre gegenüber den Kinderlosen benachteiligt. Hier sind noch viele Änderungen im Sinne eines gerechten Ausgleiches notwendig. Das ist mal ein guter Ansatz des Herrn Spahn dass er dies gämgige Praxis fortsetzt und kann aber auch nur der Anfang sein. Ähnliches würde ich bei der Rente auch erwarten.
H. Peter Herold
27.591
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.10.2018 um 10:16 Uhr
Ich frage mich nur wie wird die Kinderlosigkeit ermittelt?
Ich bin 78, Rentner meine Tochter ist 37. Ich habe die Pflegeversicherung über meine private Krankenversicherung.
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 18.10.2018 um 10:35 Uhr
Sie haben doch mal in die Sozialkasse bzw. Steuerkasse einbezahlt. Da ist alles erfasst was nötig ist. Mit Ihrem Alter hat das nichts zu tun.
H. Peter Herold
27.591
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.10.2018 um 10:40 Uhr
Ich glaube mich zu erinnern, dass wir bei der BEK reklamieren mussten weil es bei meiner Frau nicht berücksichtigt worden war.
Kurt Wirth
1.827
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 18.10.2018 um 11:22 Uhr
In der Tat fragt es sich, was und wieviel Spahn damit meint. Wie Herr Büttel anmerkt, zahlen Kinderlose seit 1.1.2005 einen Zusatzbeitrag von 0,25%, wohlgemerkt Zusatzbeitrag, den nur der Arbeitnehmer bzw. Rentner allein zu zahlen hat, nicht der Arbeitgeber.

Nicht zu zahlen haben diesen Zusatzbeitrag Versicherte, die vor dem 1.1.1940 geboren sind, Hartz IV-Bezieher und (inzwischen nicht mehr relevant) Wehr- und Zivildienstleistende.

Der Nachweis von Kindern (können leibliche, eheliche, uneheliche, Pflege- und Adoptivkinder sein bzw. gewesen sein) ist gegenüber der beitragsabführenden Stelle (war bei mir der damalige Arbeitgeber) zu führen. Da zu der Zeit mein Sohn zwar nicht mehr aus der Lohnsteuerkarte ersichtlich war. aber die Unterlagen von ein paar Jahren früher noch vorhanden waren, war dies kein Problem. Ansonsten genügt dafür eine Geburtsurkunde o.ä.
H. Peter Herold
27.591
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 18.10.2018 um 11:27 Uhr
Danke Herr Wirth
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 18.10.2018 um 12:11 Uhr
Ja danke Herr Wirth, genau so ist es.
Martina Lennartz
5.808
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 25.10.2018 um 00:47 Uhr
..und wie werden Menschen "berechnet" die keine Kinder bekomme können, aber gerne welche hätten?
Kurt Wirth
1.827
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 25.10.2018 um 11:21 Uhr
Die können dann einen "freiwilligen Zusatzeitrag" bezahlen :-)
H. Peter Herold
27.591
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 31.10.2018 um 17:20 Uhr
Es ist wie immer im Leben, ungerecht. Ob des Spahn auch weiß? Ist ja meines Wissens kinderlos.
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 01.11.2018 um 08:26 Uhr
Es ist nicht ungerecht, sondern sozial sehr gerecht. Natürlich ist es mehr als bedauerlich, wenn ein Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht. Ich habe das auch in der Familie, die haben viel Zeit und Geld geopfert um Kinder zu bekommen. Heute genießen sie das Leben auch wenn sie traurig sind, dass sie keine Kinder haben. Sie können sich aber deutlich mehr leisten als vergleichbare Paare mit Kindern. Denn ohne Kinder kann man nun mal leichter Vermögen aufbauen und sich das Eine oder Andere, wie Urlaub besser leisten auch kann man für die Altersvorsorge mehr tun als Paare mit Kindern. Die Kinder im Umkehrschluss sorgen aber durch ihre Beiträge in die Sozialkassen auch für die Rente der Kinderlosen.
Es ist ja keine Bestrafung der Kinderlosen sondern eine Entlastung der Familien mit Kindern.
Sie sollten auch etwas aufmerksamer Lesen. Diesen Beitrag für Kinderlose gab es schon da hat an Herr Spahn noch keiner Gedacht. Deshalb spielt es keine Rolle ob er Kinder hat oder nicht. Außerdem würde er sich ja dann selbst betrafen nach Ihrer Denkens Weise Herr Herold.
Ich halte dieses Vorgehen für sozial Gerecht und es sollten nicht der letzte steuerliche Anreiz seinen für Familien mit Kindern.
H. Peter Herold
27.591
H. Peter Herold aus Gießen schrieb am 01.11.2018 um 10:00 Uhr
So hat halt jeder seine Meinung. Ich pdrsönlich sehe diese Neiddebaten entspannt.
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 01.11.2018 um 10:11 Uhr
Ja Sie sitzen im gemachten Nest da ist das verständlich. Die Kinder heute haben aber noch die Zukunft vor sich. Ich denke eben nicht an mich sondern an die Anderen, Egoismus ist mir fremd.
Martina Lennartz
5.808
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 02.11.2018 um 00:11 Uhr
Hallo Herr Büttel, nach ihrer Logik würde dann doch auch nichts gegen die Wiedereinführung der Vermögenssteuer sprechen, oder??

Ihr Zitat: "Es ist ja keine Bestrafung der Kinderlosen sondern eine Entlastung der Familien mit Kindern"

bedeutet für mich in Bezug auf die Vermögenssteuer:

= Es ist ja keine Bestrafung der Reichen, sondern eine Entlastung der Armen, oder?
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 02.11.2018 um 13:00 Uhr
Sie Reden nicht von einem sozialen Ausgleich sondern in der Linken Dogmatik von der Umverteilung von Vermögen. Das wäre dann aber eine Bestrafung.Wenn ich die Leistung erbringe warum soll ich dann bestraft werden?
Keine Kinder zu haben ist keine Leistung sondern ein Vorteil.
Martina Lennartz
5.808
Martina Lennartz aus Gießen schrieb am 02.11.2018 um 14:50 Uhr
Hat derjenige, der in unserer Gesellschaft mehr Geld als Lohn, Gehalt oder ähnlichem einnimmt, mehr Leistung erbracht? Ist also die Arbeit, mit der Mann oder Frau mehr verdient, mehr wert? Konkret: Ist die die Arbeit einer Abteilungsleiterin oder sogar einer Unternehmerin mehr wert als die Arbeit einer Putzfrau, einer Kindergärtnerin oder eines Altenpflegers?
In unserer Gesellschaft wird Arbeit in der Regel als besser bewertet (und entlohnt), wenn diese Arbeit (oder Arbeitskraft) wiederum zu mehr Gewinn oder Profit führt. Oder was meinen Sie, warum die Reichen immer reicher und die Ärmeren immer ärmer werden?
Und sie wird nicht (oder weniger) danach bewertet, wie sehr sie unserer Gesellschaft dient (was auch sehr schwierig sein wird). Also müsste die Bewertung von Arbeitskraft und ihre Entlohnung nach anderen Maßstäben vorgenommen werden oder grundsätzlich nach unten, aber auch nach oben begrenzt werden. Das würde auf jeden Fall zu mehr finanzieller Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft führen.
Karl-Ludwig Büttel
3.679
Karl-Ludwig Büttel aus Hungen schrieb am 02.11.2018 um 15:25 Uhr
Ja Frau Lennarzt so sehe ich das. Natürlich ist jede von Form von Arbeit wichtig damit ein Betrieb/Behörde funktioniert. Von der Putzfrau über den Gruppen oder Schichtführer hin zum Abteilungsleiter bis zum Chef leisten die einzelnen nach ihrem Potential unterschiedlich wichtiges zum gelingen des Gesamten. Unterschiedliche Ausbildungen mit völlig unterschiedlichen Zeitdauern über unterschiedliche Verantwortungen führen zu unterschiedlichen Entlohnungen. Wer in Betrieben sich das genau ansieht und völlig objektiv die Situation beurteilt wird schon feststellen, dass dieses Gehaltsgefälle im Großen und Ganzen in Ordnung geht. Vielleicht könnte ich mich für eine Art Obergrenze der Gehälter anfreunden, dann aber nach Branchen angepasst. Wobei wenn ich dann ein sehr guten Manager haben will und er überall das Gleich Geld bekommt müsste ich anderen Anreize schaffen um den guten Manager zu bekommen. Ich halte auch nichts davon durch Anhebung von Untergrenzen eine Gleichentlohnung zu erreichen. Leistung muss sich weiter lohnen. Wie erkläre ich meinen Kindern Du musst in der Schule nichts lernen in unserem System verdient Du als ungelernter soviel wie der Meister. Das ist für mich der völlig falsche Weg. Ich bin auch unten an der Gehaltstabelle in Pflegeberufen/Med. Hilfsberufen verdienen sich keine Reichtümer aber von dieser Neiddebatte bin ich sehr weit entfernt. Mein Chef ist Arzt hat lange studiert, also muss er mehr verdienen. Das es dann fast 3000 Brutto sind ist in Ordnung für mich. Ich selber hätte ja in der Schule entsprechend lernen können, dann hätte mir auch dieser Weg offen gestanden. Wie sagte meine Mutter immer: „ Lernst Du was, dann kannst Du was, Kannst Du was, dann hat Du was, Hast Du was , dann bist Du was ….......genau das beschreibt es.
Kurt Wirth
1.827
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 02.11.2018 um 21:21 Uhr
In diesem Zusammenhang spielt auch eine Rolle: die sog. Beitragsbemessungsgrenze. Im Jahr 2018 liegt sie für Kranken- und Pflegeversicherung bei 4.425,oo Euro. Das heißt, alle, die mehr verdienen, zahlen auch nur den Beitrag, als würden sie 4.425,00 Euro verdienen. Nun ist es sicher plausibel, daß sich Kinderlose mehr ihrem beruflichen Aufstieg widmen können, als die mit Kindern gesegneten. Auch wenn das in vielen Fällen eine Beeinträchtigung der persönlichen Lebensplanung sein mag.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Christine Stapf

von:  Christine Stapf

offline
Interessensgebiet: Gießen
Christine Stapf
7.094
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Die Ostseewellen rauschen
bei blauem Himmel, Sonne und einer wunderbaren Luft.
Morgens auf dem Deich

Weitere Beiträge aus der Region

Einige Tage unterwegs in Deutschland - 2. Spaziergang auf der Platte 7. April
Nach einem Essen im Gasthaus oben auf der Platte, gleich neben dem...
Der Bahnhof
Einige Tage unterwegs in Deutschland - 1. Wiesbaden 6.-8. April
Da ich einige Bilder eines Waldspaziergang auf der Platte hoch über...
Europapokal Eintracht Frankfurt steht im Halbfinale!
Das ist der größte internationale Sieg der Hessen seit 39...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.