Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Das unendliche Leiden der männlichen Ferkel

Gießen | Nein zur betäubungslosen Kastration!
Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes (TierSchG) vom 4. Juli 2013 wurde die Kastration von unter acht Tage alten männlichen Schweinen neu geregelt und die Aussicht, das Leiden der männlichen Ferkel zu beenden, rückte in greifbare Nähe. Ursprünglich sollte ab dem 1. Januar 2019 das Verbot der betäubungslosen Kastration in Kraft treten. Doch nun soll alles erneut diskutiert, besprochen und verschoben werden.
Um Geschmacksveränderungen beim Fleisch zu verhindern, werden die männlichen Ferkel kastriert und das ohne Betäubung. Aussagen, dass ein Ferkel in diesem Alter noch kein Schmerzempfinden besitzt, wurden längst wiederlegt. Seit langem stehen tierschutzkonforme Alternativen zur betäubungslosen Kastration zur Verfügung, die im Ausland längst eingesetzt werden. Die durch eine Betäubung entstehenden Mehrkosten nehmen Bauern hierzulande zum Anlass eine Verschiebung des Verbotes um 2 Jahre zu erwirken. Als Argument wird angeführt, dass die Übergangsfrist von 5 Jahren nicht ausreichend war, um sich auf die neue Situation einstellen zu können.
Hier soll nicht die Schuld den Landwirten
Mehr über...
zugeschrieben werden, sondern wir Verbraucher müssen unser Konsumverhaltens ändern. Wie lange wollen wir noch verdrängen und ausblenden was Nutztiere erdulden müssen. Wir, die Hund, Katz und Maus über allen Maßen lieben und verwöhnen, ja einen ganzen Industriezweig zu deren Versorgung ermöglichen nehmen billigend in Kauf, dass mit Mitgeschöpfen einer anderen Art derart schlecht umgegangen wird. Wäre es hier nicht die Aufgabe der Politiker aufzuklären und aufzuräumen anstatt vereinbarter Besserungen über Jahre auf die lange Bank zu schieben und sie letztendlich nicht einzuhalten?
Was wollen wir noch unseren armen Nutztieren antun nur um billig konsumieren zu können? Auch hier sind einige unserer Nachbarstaaten bereit höhere Preise für den Sonntagsbraten zu zahlen (Quelle Statista).
Wir als Tierschutzverein sagen NEIN zu einer Verschiebung der betäubungslosen Kastration der männlichen Ferkel und fordern die Umsetzung und das Inkrafttreten wie geplant zum 01. Januar 2019. Unterstützen Sie uns bei diesem Anliegen.
Es besteht die Möglichkeit eine Petition zu diesem Thema auf unserer Homepage zu unterschreiben.

Tierschutzverein Gießen und Umgebung e.V.
Vixröder Straße 16
35396 Gießen
Telefon: 0641/5 22 51
http://www.tsv-giessen.de
E-mail: info@tsv-giessen.de

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der schwarz-grüne Koalitionsvertrag: Die Rolle rückwärts im Tierschutz!
Vom Herodes-Plan bis zum Haustierabschuss Pünktlich vor...
Unbezahlbare GALINA
“Hund zu verschenken”, oft steckt hinter diesen Aushängen nicht nur...
WISSENSWERTES - Bundestagsentscheidung (29.11.2018) über die betäubungslose Ferkelkastration - JEDE STIMME ZÄHLT -
Mit der Änderung des Tierschutzgesetzes (TierSchG) vom 4. Juli 2013...
Fabian
Der Herbst wird kuschelig
Mit den Katzenkindern vom Tier- und Naturschutzverein TierfreundLich...
Erleben Sie mit uns das Sommerfest 2018 im Tierheim Gießen
Am Sonntag, den 12. August findet von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr das...
Wer gibt dem Schäferhundmann HERR SCHÄFER eine Chance auf ein Familienleben ?
Herr Schäfer, Rüde, kastriert, geboren circa Anfang 2011,...
COOPER und CHESTER möchten endlich ein richtiges Hundeleben führen! -- vermittelt
Die beiden Brüder Cooper und Chester sind im Dezember 2017 geboren...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Tierheim Gießen

von:  Tierheim Gießen

online
Interessensgebiet: Gießen
Tierheim Gießen
608
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
WISSENSWERTES - "Graue Schnauzen im Tierheim"
Oft kommen Menschen in unser Tierheim auf der Suche nach einem...
GROSSES DANKESCHÖN
Großes Dankeschön an Fressnapf Lollar und Fressnapf Giessen. Volker...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine besondere Performance: „Max Jeschek meets Art“ am Freitag, 01.02.2019, 20:00 Uhr in der Vitos-Kapelle
Max Jeschek, Gitarrist und Komponist; trifft auf den jungen Visual...
Handball WM : Deutschland im Halbfinale !
Es war ein Krimi, doch die Deutsche Mannschaft hat den Einzug ins...
Die Marburger Mannschaft machte ihrem Trainer Patrick Unger ein vorgezogenes Geburtstagsgeschenk.
Heimsieg gegen Chemnitz
Zurück an der Spitze Damen-Basketball-Bundesliga: BC Pharmaserv...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.