Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Zwei außergewöhnliche Flugschüler

Kirstin (Kiki) Kittel (links) und Helmut Stötzel (rechts) vor dem Schulflugzeug.
Kirstin (Kiki) Kittel (links) und Helmut Stötzel (rechts) vor dem Schulflugzeug.
Gießen | Zwei außergewöhnliche Segelflugschüler traten am vergangenen Samstag ihren allerersten Alleinflug am Flugplatz in der Wieseckaue an. Außergewöhnlich, da der Altersunterschied größer nicht hätte sein können. Über 50 Jahre trennen die 14-jährige Kirstin (Kiki) Kittel und den 65-jährigen Helmut Stötzel. Der FSV Gießen freut sich nun über die jüngste und den ältesten Solo-Flugschüler der fast 70-jährigen Vereinsgeschichte.

Der erste Soloflug gehört sicher zu einem der Momente jedes Piloten, an den man sich immer erinnern wird. Dem voran geht eine konsequente Flugausbildung, die im Flugsportverein Gießen durch sieben erfahrene Fluglehrer begleitet wird. Unter jeder Bedingung sicher starten und landen zu können, ist im ersten Teil dieser Ausbildung das Hauptziel. Wenn man es erreicht hat, steigt der Fluglehrer aus dem Cockpit aus und übergibt das Flugzeug an seinen Schüler. Dann muss der Flugschüler dreimal in Folge fehlerfrei alleine fliegen - vor den Augen der Fluglehrer, vielen Vereinskollegen und einiger Gäste. Eine mitunter nervenaufreibende Angelegenheit, wie man sich vorstellen kann.
Und dann erlebt man sie,
Mehr über...
die Faszination Fliegen, so richtig zum ersten Mal. Alleine in der Luft. Volle Kontrolle - aber auch volle Verantwortung. Schnell fällt die Spannung ab, und der erste Alleinflug wird zum schönsten Flug, den man bisher erlebt hat. Nach bestandener A-Prüfung (d.h. drei fehlerfreien Soloflügen) folgt der traditionelle Teil, der bei Segelfliegern Usus ist: Die Überreichung eines Dornenstrauchs und das Versohlen des Allerwertesten durch die Fliegerkameraden. Beides soll die Feinfühligkeit für die Thermik am Steuerknüppel und im Gesäß ausprägen, denn thermische Aufwinde nutzen Segelflieger, um weite Strecken von vielen Hundert Kilometern am Tag ganz ohne Motor zurück zu legen. Und genau darum geht es nun im zweiten Teil der Segelflugausbildung: Das Finden und Ausfliegen thermischer Aufwinde, die den Flugschüler dann vom Platz wegtragen und zum zweiten großen Abenteuer der Ausbildung führt: dem ersten Streckenflug über 50 km. Nach zwei bis drei Jahren endet die Ausbildung mit einer theoretischen und praktischen Prüfung - das Abenteuer Segelfliegen fängt dann aber erst richtig an.

Kiki und Helmut stellen unter Beweis, dass Segelfliegen nicht nur eine Sportart für Alt und Jung, sondern auch für Männer und Frauen ist, die man über viele Jahre mit Spaß und Spannung ausüben kann. Ehrenamtliche Segelflugvereine, wie der FSV Gießen, bieten dafür die Grundlage. Und wer denkt, dass Segelfliegen teuer ist, der irrt. Näheres findet sich auf unserer Homepage:
http://www.fsv-giessen.de

Kirstin (Kiki) Kittel (links) und Helmut Stötzel (rechts) vor dem Schulflugzeug.
Kirstin (Kiki) Kittel... 
Flieger des FSV Giessen gratulierten.
Flieger des FSV Giessen... 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Dr. Diego Semmler
Dr. Diego Semmler kandidiert für FREIE WÄHLER im Wahlkreis Gießen I
„Hessen braucht eine neue Politik, Hessen braucht FREIE WÄHLER, denn...
BiZ-Veranstaltung: „Schulabschlüsse nachholen“
• Infoveranstaltung am 19.10 ab 10 Uhr im BiZ...
Sind Sie fit für den Arbeitsmarkt der Zukunft?
• Filmreihe zum 20-jährigen Jubiläum der Beauftragten für...
Der schönste Schlammbeiser von Gießen
Liebe Leser, bitte geht unbedingt auf die Seltersweg Seite und...
Lumdatalbahn - die präzise Planung ermöglicht eine sachliche Diskussion
Die Diskussion um die Reaktivierung der Lumdatalbahn hat deutlich an...
Omas gegen rechts!
Die Gießener OMAS GEGEN RECHTS möchten sich nicht dem Vorwurf ihrer...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Oliver Bimber

von:  Oliver Bimber

offline
Interessensgebiet: Gießen
Oliver Bimber
29
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Giessens Segelflugjugendgruppe hebt zum Ferienstart ab
Die erste Woche der Sommerferien nutzte die Jugendgruppe des...
Tag der offenen Tür des Flugsportvereins Gießen
Einmal Gießen von oben sehen?
Das bietet der Flugsportverein Gießen anlässlich seines 65-jährigen...

Weitere Beiträge aus der Region

Gruppenbild beim 9. Hessischen Breitbandgipfel 2018: Breitbandberater Dennis Pucher, Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen), Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Landrätin Anita Schneider (Kreis Gießen), Breitbandberater Klaus Bernhardt (v.l.n.r.)
Interview: Auf in die Gigabitgesellschaft – was macht der Breitbandausbau in Mittelhessen?
Interview mit den regionalen Breitbandberatern Klaus Bernhardt und...
St. Knut Tag
Nein, es ist keine Erfindung eines Möbelhauses, es gibt ihn wirklich...
Christina Mülich (M.) freut sich mit ihrer Freundin Christiane Dellner über das von Horst Schäty mitgebrachte T-Shirt mit den Autogrammen der BVB-Spieler.
Trikot mit den Unterschriften der BVB Spieler überreicht
Groß war die Freude bei Christina Mülich aus Wißmar, als sie dieser...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.