Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Ein Taubenschwänzchen in der Ruheposition

Ein Taubenschwänzchen machte heute in den frühen Morgenstunden eine Ruhepause an unserer Hauswand! Zu erkennen ist es an dem markanten Taubenschwanz, ansonsten sieht es aus wie ein Nachtfalter.
Ein Taubenschwänzchen machte heute in den frühen Morgenstunden eine Ruhepause an unserer Hauswand! Zu erkennen ist es an dem markanten Taubenschwanz, ansonsten sieht es aus wie ein Nachtfalter.

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Am letzten Mittwoch war ein Schmetterlingstag, da konnte ich so ein Taubenschwänzchen am Schmetterlingsflieder aufnehmen! Die haben schon eine hohe Schlagfrequenz der Flügel, bei etwa 70 - 90 Flügelschläge in der Sekunde.
Das Taubenschwänzchen und der Sommerflieder!
So kann man es ganz selten erwischen, recht unscheinbar ist so ein Taubenschwäzchen beim Sonnenbad am Efeu!
Auch ein Taubenschwänzchen braucht mal eine Pause!

Kommentare zum Beitrag

Andrea Mey
10.753
Andrea Mey aus Lollar schrieb am 18.09.2018 um 21:25 Uhr
Sehr schön! Habe ich so noch nie bewusst gesehen.
Bernd Zeun
11.226
Bernd Zeun aus Gießen schrieb am 19.09.2018 um 00:36 Uhr
Dazu muss es sich auch auf so einem hellen Untergrund niederlassen, auf Rinde dürfte es extrem schwer zu entdecken sein. Habe schon "ewig" keines gesehen.
Wolfgang Heuser
7.891
Wolfgang Heuser aus Gießen schrieb am 19.09.2018 um 09:57 Uhr
Vielen Dank zu dem Interesse und den Kommentaren!

In der Regel sind die meist am fliegen, nur ab und zu, oder in der Nacht lassen die sich irgendwo mal nieder. Meist ist es ein versteckter Platz, da fallen die nicht so auf, in diesem Falle hatte es an unserer Hauswand geruht!
Friedel Steinmueller
3.535
Friedel Steinmueller aus Heuchelheim schrieb am 25.09.2018 um 19:40 Uhr
Auch für mich immer wieder ein Hingucker, diese faszinierenden Insekten.
Vor einigen Tagen gelang mir endlich mal eine ansprechende Filmaufnahme.

Erstmals habe ich die Taubenschwänzchen bei mir im Garten entdeckt.
Das war im extrem warmen April 2007. Bis zu dieser Zeit waren diese Insekten für mich völlig unbekannt.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Wolfgang Heuser

von:  Wolfgang Heuser

offline
Interessensgebiet: Gießen
Wolfgang Heuser
7.891
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Was für ein großer Käfer, dieser Lederlaufkäfer!
Bei uns im Hofbereich tauchte er am Samstag auf, ich war gerade am...
Die Holunderbeere, eine Nahrungsquelle für die Wildvögel!
Jedes Jahr kann wieder aufs Neue beobachtet werden, wie verschiedene...

Veröffentlicht in der Gruppe

Aus Haus und Garten

Aus Haus und Garten
Mitglieder: 12
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Was für ein großer Käfer, dieser Lederlaufkäfer!
Bei uns im Hofbereich tauchte er am Samstag auf, ich war gerade am...
Die Holunderbeere, eine Nahrungsquelle für die Wildvögel!
Jedes Jahr kann wieder aufs Neue beobachtet werden, wie verschiedene...
Weitere Gruppen des Beitrags:

Weitere Beiträge aus der Region

Energieriese - höchster Strommast in Europa. Der "Dicke" von Hetlingen
Elbekreuzung 2 nennt sich die Überführung einer Stromleitung über...
FC Gießen: Erwartungsgemäß
Erwartungsgemäß schlug der 1. FC Saarbrücken den FC Gießen im...
Reeperbahn ist nur einmal im Jahr
Seit Donnerstag trifft sich die Musikbranche zum jährlichen...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.