Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Wie lange werden wir am Kirchenplatz diese Aussicht noch haben.

Gießen | Im Wallenfels`sche Haus waren verschiedene Gedanken und Modele, leider nur eine kurze Zeit, für eine Erweiterung ausgestellt.
Der Blick auf die oberhessische Museen wird sich in naher Zukunft mehr oder weniger verändern.
Für eine besserer Übersicht ist auf Bild 8 folgendes zu sehen von links Stadtkirchturm, Leib`sche-Haus, Haus Wallenfels und Burgmannhaus.
Es gibt verschiedene Studien wie eine Erweiterung aussehen könnte, die verschiedene Varianten habe ich in Bildern festgehalten. Ich habe noch wesentlich mehr Bilder auch mit Text aber von diesen Text wäre nichts zu erkennen. Sollte jemand daran Interesse haben einfach ein Nachricht schicken.
Da das Leib`sche Haus, und womöglich auch das Haus Wallenfels, in den 70er komplett neu aufgebaut wurde wäre es eigentlich schade neue Gebäude dicht davor zu errichten. Der Sichtachse (Blick) auf Kirchturm und Museen wäre fort. Genauso die Sichtachse Museen auf das „Alte Schloss“.Es gibt auch Varianten welche hinter den Museen, teils mit einer Bebauung hinter dem Burgman Haus teils auch ohne vorsieht.
Auch Interessant wird ob die Stadt die Grünfläche hinter den Museen als Erhaltungswert sieht wie zu Zeit in der Südanlage, dazu ein anderer Artikel. Hier wird die Stadt erklären das es Neuanpflanzungen geben wird.
Mal sehen ob die Gießener sich hierbei einbringen können.
Viel Spaß beim ansehen der vielen Möglichkeiten.
Um sich besserer Übersicht ist auf Bild 8 folgendes zu sehen von links Stadtkirchturm, Leib`sche Haus, Haus Wallenfels und Burgmannhaus.

Glaskasten davor!

Mehr über

Der Autor hat diesem Beitrag leider keine Tags (Stichwörter) zugeordnet!
Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Kommentare zum Beitrag

Michael Beltz
7.225
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 16.09.2018 um 10:40 Uhr
Die Befürchtung bleibt, dass hier rücksichtslos gebaut wird.
Jutta Skroch
13.214
Jutta Skroch aus Buseck schrieb am 16.09.2018 um 12:07 Uhr
Ich weiß nicht, ob ich das so richtig sehe, aber erst wurde der Kirchenplatz für viel Geld umgestaltet, sogar mit Springbrunnenanlage und nun wird alles zugebaut. Ich kann mich da nur schwer mit anfreunden. Den Mietern in den Häusern am Rande dürfte das sicher auch nicht gefallen.
Nicole Freeman
9.399
Nicole Freeman aus Heuchelheim schrieb am 16.09.2018 um 16:54 Uhr
giessen baut eine neue mauer??
Da ist kein model dabei was mir für die Architektur der ALTEN HÄUSER harmoniert. Puh hilfe!
Christine Stapf
6.877
Christine Stapf aus Gießen schrieb am 17.09.2018 um 12:14 Uhr
Michael, wundert uns das wirklich ? In Gießen passieren Dinge.......
Birgit Hofmann-Scharf
10.261
Birgit Hofmann-Scharf aus Gießen schrieb am 17.09.2018 um 15:15 Uhr
Gießen "schafft sich ab"
2.308
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 17.09.2018 um 16:07 Uhr
Wer hat diese Modelle erarbeitet?
In wessen Auftrag?
Martin Wagner
2.464
Martin Wagner aus Gießen schrieb am 17.09.2018 um 17:02 Uhr
Kann mich den Bedenken anschliessen. Im Rahmen der unseligen Landesgartenschau 2014 musste ja der Platz vor dem Museum mitsamt dem Kirchenplatz mit aller Gewalt aufgehübscht werden (z.B. wieder einmal Bäume weg!)

Die jetzige Form halte ich zwar für nicht besonders gelungen, aber immerhin hat der Platz eine gewisse Breite und Tiefe.

Bei den Modellen wird die Tiefe radikal reduziert. Sollte das umgesetzt werden bliebe lediglich ein schmaler Schlauch zwischen Aussenbewirtschaftung Richtung Fussgängerzone und rechter Rand zum Lindenplatz übrig.

Muss überhaupt an dem Ort das Museum modernisiert werden. Warum braucht Giessen unbedingt ein Ort für sein Museum?

Und wenn das dann schon sein muss. Warum dann nicht die Alte Post dafür ankaufen? (Rhetorische Frage, denn Giessen ist ja faktisch pleite.)

In der bisherigen Kommentarkolonne finde ich eine Staddtverordneten. Ich hoffe der fragt da einmal bei den Stadtoberen im Detail nach.
Peter Baier
10.228
Peter Baier aus Gießen schrieb am 17.09.2018 um 23:38 Uhr
Frau Barthel, leider kann ich den Artikel nicht finden, das muß etwa am 19 August in der Allgemeine gestanden haben.
Die Model werden von Studenten welche Architektur studieren entwickelt worden sein, denn zu jeden Model waren die Grundrisse der einzelner Stockwerke gezeigt.
Schön fand ich jetzt auch keinen da das gesamte Bild zerstört wird.
Bei einigen Entwürfe könnte es sein das die Stadt wieder Grabungen durchführen lassen muss.
2.308
Gertraud Barthel aus Gießen schrieb am 18.09.2018 um 09:45 Uhr
Dann gibt es ja auch keine konkreten Pläne, den Kirchenplatz zu bebauen.
Es handelt sich nur um eine Übungsaufgabe für Studenten.
Da allerdings den in unserer Stadt für Stadtplanung Verantwortlichen alles zuzutrauen ist, sei es auch noch so abstrus, sollte man trotzdem wachsam bleiben, um gegebenenfalls schnell reagieren und Widerstand leisten zu können.
Peter Baier
10.228
Peter Baier aus Gießen schrieb am 18.09.2018 um 23:43 Uhr
Frau Barthel die vielen Modele lassen sehen das es schwer wird einen Anbau durch zuführen.
Andere können auch nur mit Wasser kochen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Peter Baier

von:  Peter Baier

offline
Interessensgebiet: Gießen
Peter Baier
10.228
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Sommerbetrieb.
Versteckt sich hier ein „Winter- Verkehrszeichen“ oder ist das nur ein Schildbürgerstreich?
Woran ist so ein Verkehrszeichen zu erkennen? Vielleicht daran das...
Geburtstag: Alte Post wird heute 155 Jahre alt! Alles Gute für die Zukunft!

Weitere Beiträge aus der Region

Weiße und rote Christrosen, Minialpenveilchen
Aus meinem Garten
Es ist kalt geworden, die Gartentätigkeit beendet. Nun hoffe ich auf...
Stadtpark hinter meinem Haus im Abendrot
Abendstimmung in Friesoythe
Es wird dämmerig und Ruhe kehrt ein. Ich fühle mich hier schon so,...
Julia (Esra Schreier) schwebt über die Bühne während des Festes bei den Capulets.
Stadttheater Gießen zeigt nicht traditionelle Darstellung von „Romeo und Julia“
Wenn man an Shakespeares „Romeo und Julia“ denkt, stellt man sich das...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.