Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut

Gießen | Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren Aktivist*innen von ROBIN WOOD und der Aktion „Ende Geländewagen!“ heute auf der Elisenstraße in München für die ökologische Verkehrswende. Sie setzen so ein Zeichen gegen die unerträgliche Verkehrssituation in München und in vielen anderen Städten in Deutschland mit dicker Luft. Der Protest ist zudem ein Beitrag zum heutigen globalen Aktionstag für Klimaschutz „Rise for Climate“ („Steh auf für das Klima!“). Die Aktiven drückten zudem ihre Solidarität mit der Waldbesetzung im Hambacher Forst aus und machten deutlich, dass die Kämpfe für eine postfossile, klimafreundliche Mobilität und Energieversorgung zusammengehören.

„Weniger Autos in der Stadt und weniger Auto pro Person sind dringend notwendig für Klima, Umwelt und Gesundheit“, sagt ROBIN WOOD-Aktivist Eberhard Linckh.

Der Verkehrssektor schneidet beim Klimaschutz besonders schlecht ab – die Emissionen sind im Vergleich zu 1990 gestiegen, anstatt drastisch reduziert zu werden. Der Komplex aus Autoindustrie und Politik setzt – wider alle klimapolitische Vernunft – weiterhin auf Wachstum und
Mehr über...
Verkehr (177)Umweltschutz (68)Umwelt (155)Stuttgart 21 (78)S21 (12)Robin Wood (257)München (57)Auto (168)
steigende Exporte und blockiert ein Umsteuern. Das zeigt sich auch daran, dass die Regierungen in Bund, Ländern und Kommunen dabei versagen, die Bevölkerung vor krankmachenden Verkehrs-Emissionen wie Stickoxiden, Feinstaub und Lärm zu schützen. Dabei trifft es Menschen mit weniger Einkommen besonders hart, weil sie oft an den dreckigsten und lautesten Straßen wohnen.

„In München sind die Straßen seit Jahren zu hoch mit Stickoxid belastet. Die dringend notwendigen Fahrverbote aber gibt es noch immer nicht. Es kann nicht sein, dass Betroffene erst jahrelange Auseinandersetzungen vor Gericht auf sich nehmen müssen, um den systematischen Rechtsbruch durch Politik und Verwaltung zu stoppen“, sagt Linckh.

Zur Verkehrswende gehört nach Ansicht von ROBIN WOOD, die Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und mit Bus und Bahn konsequent gegenüber dem motorisierten Individualverkehr zu bevorzugen. Elektromobile laufen auf der Schiene effizienter als auf Asphalt. Notwendig ist eine Flächen- und Bürgerbahn als faire Alternative zum eigenen Auto sowie für den Gütertransport. Verkehrspolitisch unsinnige und überteuerte Prestigevorhaben wie das Bahn- und Immobilienprojekt Stuttgart 21 müssen unterbleiben bzw. gestoppt werden. Die Verkehrspolitik muss endlich Umwelt und Klimagerechtigkeit sowie die Gesundheit der Bevölkerung über die Lobby-Interessen der Autoindustrie stellen.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Blick von Osten
Langsdorfer Höhe - Logistik auf dem Areal einer zukunftsfähigen Industriefläche?
Ich habe im Artikel vom 31.08.2020 schon die Frage nach der...
aufgenommen am 30.08.2020
Langsdorfer Höhe - wirtschaftliche Zukunft für Lich?
Sieht so die gute Zukunft für eine deutsche Kleinstadt und ihre...
Rettet die Bienen - Blühstreifen statt gemähtes Grün
Da hier eine ganze Reihe pilzbefallener Eschen entfernt werden...
A49 - Autobahn für die Vergangenheit
Der sogenannte „Lückenschluss“ zwischen Treysa und Homberg ist...
Neues Online-Magazin für Nachhaltigkeit im Lumdatal gestartet
Regionale und saisonale Ernährung, Tipps zum energiesparenden Heizen,...
Sehen wo die Baumhäuser sind
Wir machten uns auf den Weg nach Dannenrod, einen Stadtteil von...
Das Grünpfeil-Schild erlaubt das Abbiegen bei Rot für Radfahrende
Radfahrer dürfen in Lich bei Rot abbiegen - Stadt Lich ist Vorreiterin im Gießener Land
Wer per Fahrrad aus der Kolnhäuser Straße in die Licher Altstadt...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.024
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
„Wir lassen uns nicht verkohlen!“
Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom...
Tag X für die Klimabewegung: RWE fällt Bäume im Hambacher Forst
Für die Räumung der seit sechs Jahren existierenden Waldbesetzung...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
Feuerwerke in Gießen bleiben weiterhin erlaubt,
denn das Stadtparlament stimmte gegen den Antrag der Gießener Linken,...
Marx wäre heute dabei gewesen
Heute waren über 800 Schülerinnen und Schüler auf der Straße mit...

Weitere Beiträge aus der Region

mit Mandelsplittern u. Gemüße,hmm
Lachsfilet auf Möhren-Lauchgemüse
Wir essen viel zu selten Fisch,das ist eine Tatsache .Ich weiß noch...
50 Jahre Kreienbrink Orgel St. Thomas Morus 1971-2021
"Die Königin" Impuls von Pfr. Matthias Schmid zum 50jährigen Orgeljubiläum in St. Thomas Morus am 31. Januar 2021
Die Orgel in der Katholischen Kirche St. Thomas Morus im Ostteil der...
Apfelkuchen mit Mandelsplittern
Apfelkuchen „geht immer“ stimmt`s? Dieser ist mit Mandeln bestückt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.