Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

„Wir lassen uns nicht verkohlen!“

Gießen | Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom DOW-Konzern geplante Kohlekraftwerk

Gemeinsame Pressemitteilung von BUND Stade, ROBIN WOOD, Interventionistische Linke Hamburg und Klimagruppe Bremen

Mit einer Demonstration unter dem Motto „Wir lassen uns nicht verkohlen! Keine neuen Kohlekraftwerke. Nicht in Stade – nirgendwo!“ setzen rund 650 Klimaschützer*innen heute in Stade ein deutliches Zeichen gegen Kohlekraftwerks-Neubauten. Trotz der politischen Verhandlung eines bundesweiten Kohleausstiegs plant der Chemiekonzern DOW auf seinem Werksgelände in Stade bei Hamburg ein neues Kohlekraftwerk.

Zur Demo aufgerufen hatte ein Bündnis von lokalen und überregionalen Organisationen, darunter der BUND Stade, die Interventionistische Linke Hamburg, ROBIN WOOD sowie der Landesverband Niedersachsen und der Kreisverband Stade von Bündnis 90/Die Grünen. Der Protest ist ein Beitrag zum globalen Aktionstag ‚Rise for Climate‘. Mit über 500 Aktionen in 80 Ländern demonstrieren Klimaschützer*innen heute weltweit gegen fossile Energieträger und für den Schutz des Klimas.

Die Demo-Route führte vom
Mehr über...
Robin Wood (257)LINKE (88)kohle (14)BUND (47)
Bürgerpark Adolf Ravelin über das Rathaus zum Fischmarkt und sorgte in der belebten Stader Innenstadt für Aufsehen. Bei einem Zwischenstopp auf dem Stader Markt sprach Heiner Baumgarten, Vorsitzender des BUND-Landesverbandes Niedersachsen. „In Zeiten des Klimawandels dürfen keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden! Die Stadt Stade und DOW Chemical müssen sich ihrer Mitverantwortung für den Klimawandel stellen“, begründete Baumgarten den jahrelangen Protest lokaler Gruppen gegen das geplante Kraftwerk.

„In Stade ein neues Kohlekraftwerk zu bauen, verschärft die globale Klimaungerechtigkeit: Ein Konzern im reichen Norden profitiert, unzählige Menschen vor allem im globalen Süden müssen die Folgen des Klimawandels ausbaden. Klimagerechtigkeit und Kohleverbrennung sind unvereinbar!“, so Mitorganisator David Sehmsdorf von der Klimagruppe Bremen.

„Der DOW-Konzern will die Bevölkerung für dumm verkaufen, wenn er das geplante Kohlekraftwerk als ‚umweltverträglich‘ und einen ‚Meilenstein der Energieerzeugung‘ darstellt“, betont Ronja Heise, Energiereferentin der Umweltschutzorganisation ROBIN WOOD. „Die CO2-Bilanz des Werkes in Stade würde sich mit dem neuen Kraftwerk enorm verschlechtern!“

Das von DOW geplante Kraftwerk würde – zu mindestens 80 Prozent mit Steinkohle befeuert – jährlich ca. fünf Millionen Tonnen CO2 ausstoßen, und das über eine zu erwartende Laufzeit von 40 Jahren.

Für die lokale Bevölkerung wäre das Kraftwerk ein erhebliches Gesundheitsrisiko. „Kohlekraft bedeutet Gesundheitsschäden durch Emissionen von Feinstäuben, Quecksilber, Schwermetallen und Dioxinen – auch wenn Grenzwerte eingehalten werden. Gesundheitsschädigungen durch den Klimawandel kommen hinzu. Ein neues Kohlekraftwerk ist nicht zu verantworten“, sagt Dr. Gabriele Brockhausen, Lungenfachärztin aus Stade, in ihrem Redebeitrag auf der Demonstration.

Nach der Abschlusskundgebung wird ein Teil der Demonstrant*innen zum DOW-Werksgelände radeln und dem Unternehmen einen von der Grünen Jugend initiierten öffentlichen Protestbrief übergeben.

Die Organisator*innen der Demonstration wollen am Thema dranbleiben, solange DOW nicht offiziell von seinen Plänen Abstand nimmt. Wer die Demo verpasst hat, kann unter www.robinwood.de/kein-kohlekraftwerk-stade online gegen Kohlekraftwerksneubauten protestieren und unter #stadegegenkohle und wikistade.org über die nächsten Aktionen auf dem Laufenden bleiben.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Tag X für die Klimabewegung: RWE fällt Bäume im Hambacher Forst
Für die Räumung der seit sechs Jahren existierenden Waldbesetzung...
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Antje Amstein

von:  Antje Amstein

offline
Interessensgebiet: Gießen
Antje Amstein
6.024
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...
Tag X für die Klimabewegung: RWE fällt Bäume im Hambacher Forst
Für die Räumung der seit sechs Jahren existierenden Waldbesetzung...

Veröffentlicht in der Gruppe

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt

ROBIN WOOD- Aktiv für die Umwelt
Mitglieder: 7
Aktuellste Beiträge der Gruppe:
#autofrei – Mit Riesenwürfeln gegen die Verkehrsflut
Mit zehn Riesenwürfeln mit der Aufschrift #autofrei demonstrieren...
„Wir lassen uns nicht verkohlen!“
Rund 650 Klimaschützer*innen demonstrieren in Stade gegen das vom...

Weitere Beiträge aus der Region

NABU-Kreisverband gibt 26. Jahresbericht heraus
Kreis Gießen. Ungezählte ehrenamtliche Stunden stecken in dem Werk –...
Während meines Praktikums helfe ich unteranderem mit den GZ-Schlammbeiser zum Jubiläum des Selterswegs zu gestalten.
Mein Praktikum bei der GZ beginnt
Mein Praktikum kann starten! Ich heiße Halime bin 13 Jahre alt und...
Daniyel Bulut, Henry Mohr und Michael Fink im Gespräch.
Auftaktveranstaltung SWG-Kreispokal Gießen
Gut gefüllt waren die Räumlichkeiten bei den Stadtwerken Gießen als...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.