Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?

Gießen | „Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen und Künstler am Dienstag, 11. September, im Heuchelheimer RINN-Forum (Rodheimer Straße 83, 35452 Heuchelheim) ab 19.30 Uhr bei freiem Eintritt darbieten. Es thematisiert auf künstlerische Weise die Auswirkungen des Klimawandels und regt zum Nachdenken und Umdenken an. Die außergewöhnliche Zirkus- und Theaterperformance basiert auf einem alten Mythos aus dem peruanischen Regenwald: Wenn sich die Sonne in den Mond verliebt und Wind und Wasser ziellos durch die Gegend streifen, spielt die Welt verrückt. Und es liegt an den Göttern selbst, das Chaos zu beenden und das Leben auf der Erde neu zu ordnen.

Das peruanische Projekt „Arena y Esteras“ entstand vor 20 Jahren in Villa El Salvador, einem von Armut und Gewalt geprägten Vorort von Perus Hauptstadt Lima. Hier erhalten Kinder aus den ärmsten Schichten Obdach, Nahrung und Schulbildung sowie den Zugang zu darstellender Kunst. Mit ihrer künstlerischen Arbeit will „Arena y Esteras“ eine Gemeinschaft formen, in der alle in sozialer Verantwortung und Würde leben können. In der Tradition eines Wanderzirkus
Mehr über...
tritt die Gruppe dort auf, wo die Menschen sind: auf der Straße, in Parks, in Schulen. Mit ihren emotionalen Aufführungen zu Themen wie Gewalt gegen Mädchen und Frauen oder Klimagerechtigkeit sind „Arena y Esteras“ über die Grenzen Perus hinaus bekannt.

Im Rahmen des von UNICEF unterstützten Projektes „KinderKulturKarawane“ reist die Gruppe bis November durch Deutschland. Der Auftritt am 11. September ist zugleich der Auftakt für einen dreitägigen Workshop an der Gesamtschule Gleiberger Land. Dabei werden die jungen Peruaner zusammen mit Schülerinnen und Schülern Strategien entwickeln, wie man durch eigenverantwortliches Handeln dem Klimawandel entgegentreten kann.

Bereits 2017 lud die Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tourismus, Kreisentwicklung der Kreisverwaltung Gießen die ugandische Gruppe „Sosolya Undugu Dance Academy“ ein, die bei der Masterplan-Abschlussveranstaltung mit ihrem Tanztheater „Kwafe kwe kwafe“ eindrucksvoll zeigten, dass Klimaschutz das Engagement aller verlangt. Mit der Gruppe „Arena y Esteras“ soll dieser interkulturelle Austausch nun fortgesetzt werden.

Ansprechpartner: Dr. Manfred Felske-Zech, Telefon: 0641 9390-1767,
E-Mail: klimaschutz@lkgi.de

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Zwischenbilanz
„Lum-da-tal-bahn“ erklang es fröhlich und mehrstimmig von der...
ganz links unten der Container des Bergwachtstützpunktes Laufbacher Eck
Hochvogel - kommt dieses Jahr der Bergsturz infolge Klimawandel?
Der Hochvogel in den Allgäuer Alpen (2.592 m) wird vom Gipfel aus...
#Lehrer4future
Selbst die inhaltliche Diskussion um die Bewegung Friday For Future...
Kurz vor der Premiere
Bretter, die die Welt bedeuten...
Da stehe ich nun auf der Bühne. Höchste Konzentration. Gleich hebt...
Fridays for Future am 15.3.2019 in Gießen
Am 15. März 2019 fand ein globaler Klimastreik statt. Unter dem Motto...
Der Teufel und seine Großmutter
Wer wagt sich in die Hölle des Teufels?
Es ist November. Draußen wird es langsam kalt, trüb und nass. Sogar...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.144
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Apfelwein, -saft und -secco aus Äpfeln von hessischen Streuobstwiesen
Typisch hessisch ist nicht nur der bekannte Äbbelwoi, sondern auch...
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...

Weitere Beiträge aus der Region

Eine Singdrossel auf Futtersuche, mit Futter für den Nachwuchs im Schnabel
Mal ein Beitrag aus dem grünen Garten!
Ostern ist rum, das Leben geht wieder seinen normalen Gang. Die...
Fertige Wärme statt eigener Heizung
Hauseigentümer, die ihre Heizung sanieren möchten, haben ab sofort...
Die beiden DAV-Klettertrainerinnen Maren Becker (hinten Mitte) und Simone Paukstat (Zweite von rechts) und Stephanie Orlik, bei den SWG für das Projekt zuständig (rechts außen).
Athletik für die Vertikale
Vereine und Institutionen zu unterstützen, die Kindern und...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.