Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Jugendliche reinigen Kriegsgräber in Kloster Arnsburg

24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
24 Jugendliche aus ganz Europa reinigen im Rahmen eines von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisierten Workcamps die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg. Bild: Landkreis Gießen
Gießen | In diesen Tagen erstrahlt die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg bei Lich in neuem Glanz, denn 24 Jugendliche zwischen 15 und 23 Jahren aus ganz Europa greifen in ihren Sommerferien zu Wurzelbürste und Gartenschere. Sie alle nehmen an einem der 40 europäischen Workcamps teil, die von dem Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. organisiert werden. Das Ergebnis der zweiwöchigen Arbeit wird am Mittwoch, 18. Juli, um 15:30 Uhr bei einer Gedenkveranstaltung von den Jugendlichen im Kloster Arnsburg vorgestellt.

Karl Starzacher, Staatsminister a.D. und Vorsitzender des Landesverbands Hessen des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., besuchte gemeinsam mit Landrätin Anita Schneider, Kreisvorsitzende des Volksbunds Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V., die Jugendlichen bei der Arbeit. „Ich finde es bemerkenswert, dass sich so viele junge Menschen in ihrer Freizeit dafür einsetzen, dass weder die Grabsteine im Kloster Arnsburg noch die europäische Erinnerungskultur verwittern und in Vergessenheit geraten“, sagte Landrätin Schneider. „Diese Hingabe zu Ehren der Kriegsopfer schweißt zusammen und bildet das Fundament für internationale Freundschaften.“

Manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind bereits zum zweiten oder dritten Mal dabei, doch für viele ist es der erste Besuch auf einer Kriegsgräberstätte. Die Jugendlichen rücken den Flechten mit der Wurzelbürste zu Leibe, schneiden das Erika-Kraut zurück und säubern die Namenstafeln, damit die Namen der Toten wieder gut erkennbar sind. Die Reinigung der Kriegsgräber ist allerdings nur einer von drei Schwerpunkten des jährlich in Hessen stattfindenden Workcamps. Zusätzlich geht es auch um die Bildungsarbeit mit Fokus auf Europa und die Begegnung mit Teilnehmenden aus sieben Ländern.

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. befasst sich mit der Pflege von Gräbern aller Toten von Krieg und Gewaltherrschaft, dem öffentlichen Erinnern und Mahnen für den Frieden sowie der Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit.

Die Kriegsgräberstätte im Kloster Arnsburg entstand 1960 durch die Zusammenbettung von 450 Kriegstoten des Zweiten Weltkrieges aus den Kreisen Alsfeld, Büdingen und Gießen. Im Kreuzgang des im Jahre 1197 gegründeten Zisterzienserklosters ruhen deutsche Soldaten neben Kriegsgefangenen aus Polen, Rumänien und Russland sowie den 87 Opfern der Gestapo aus Hirzenhain.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Zocken, aber richtig für Jungen: Kurzfristig noch Seminar-Plätze frei
„Zocken, aber richtig“ heißt es im kommenden Jungen Online-Seminar...
(v.l.) Manfred Felske-Zech (Landkreis), Landrätin Anita Schneider, Mirjam Aasmann (Jugendwerkstatt), Wolfgang Haasler (Caritas), Horst Mathiowetz (Förderverein für seel. Gesundheit), Sebastian Haack (ZAUG) und Uwe Happel (Landkreis). Foto: LKGI
Landrätin Anita Schneider übergibt Zuwendungsbescheide über 607.670 Euro für sozialintegrative Hilfen sowie Sprach- und Qualifizierungsförderung für Geflüchtete
„Wir führen unsere vier bewährten Projekte fort, die...
Oshe und Bari – Ist unser Klima noch zu retten?
„Oshe und Bari“ heißt das Stück, das junge peruanische Künstlerinnen...
Seminare zur Verlängerung der Juleica in Gießen
„Gute Jugendarbeit braucht hochwertig qualifizierte Betreuerinnen und...
Über Bildung in Allendorf sprechen
„Wir hätten da mal eine Frage“: Kürzlich haben Mitarbeiterinnen und...
Quelle: Hessischer Volkshochschulverband
Neues Programm der Kreisvolkshochschule
„Wir wollen Bildung für alle zugänglich machen“, sagte Landrätin...
Kooperation statt Konfrontation
…so lautet die Antwort des Vereins Lumdatalbahn e. V. (LB e. V.) auf...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Landkreis Gießen

von:  Landkreis Gießen

offline
Interessensgebiet: Gießen
Landkreis Gießen
9.143
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Gallus-Schule weiht neuen Kletterfelsen ein
Mehr Bewegung und Spaß haben die Schülerinnen und Schüler der...
360°-Thermoscan in Aufnahmeeinheit mit Fotografie
Virtuelle Rundgänge und 360-Grad-Thermografie aus Lich
Um virtuelle Rundgänge, interaktive 360°-Ansichten,...

Weitere Beiträge aus der Region

MitarbeiterInnen der Lebenshilfe Gießen zusammen mit Polizeipräsident Bernd Paul und Lebenshilfe-Vorstand Dirk Oßwald (r.). (Foto: Polizei Mittelhessen)
"Win-win-Situation für beide Seiten" - Neues Kooperationsprojekt der Lebenshilfe Gießen mit der Polizei Mittelhessen
Die Lebenshilfe Gießen und die Polizei Mittelhessen haben in dieser...
Die Büdinger Landschaftsarchitektin Anette Schött, Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich und Abteilungsleiter Grünanlagen des Gartenamts Richard Schnecking auf den zukünftigen Blühflächen an der Grünberger Straße
„2019 ein farbenfroher Stadteingang“
Das städtische Gartenamt ist dabei, im Kreuzungsbereich Grünberger...
Mitmacher vor großer Leinwand: Marco Kessler (mediashots), Enrico Sinner (Kinopolis) und Jens Ihle (Regionalmanagement Mittelhessen, v.l.n.r.)
Kinopolis Gießen unterstützt Kampagne #ichmachemittelhessen: Multiplexkino zeigt mediashots-Kinospot mit Mitmachern vor jedem Film
Enrico Sinner, der Betriebsleiter des Kinopolis Gießen, unterstützt...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.