Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Jungbäume ausreichend wässern

Jungbaum mit Welkeschaden
Jungbaum mit Welkeschaden
Gießen | „Im Gießener Stadtgebiet gibt es in diesem Jahr 300 zusätzliche Bäume“, freut sich Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich. Diese sind bei privaten Grundstückseigentümern und Gießener Firmen im Zuge der Umsetzung von Vorgaben zu der Grünplanung aus Bebauungsplänen und der städtischen Stellplatzsatzung gepflanzt worden.
„Jetzt im Sommer bedürfen die Jungbäume aber einer kontinuierlichen Wassergabe“, stellt der städtische Baumsachverständige Hinrich Lüttmann vom Umweltamt fest und erklärt, dass Regenwasser aus Zisternen dafür bestens geeignet ist. Wöchentlich benötigen diese Bäume bei trockener Witterung mindestens einmal 80 Liter Wasser je Baum. Diese Menge sollte in mehreren Einzelgaben gegeben werden, damit das Wasser nicht seitlich abläuft. Der Wurzelballen wird dadurch durchdringend befeuchtet. Dünger oder ähnliches ist bei Jungbäumen zunächst entbehrlich. Nur durch diese Wassergaben können die frisch gepflanzten, wertvollen Bäume den diesjährigen heißen Sommer überstehen und neues Wurzelgewebe bilden. Das ist für ein gesundes Anwachsen der Bäume unbedingt erforderlich. Die Stadt möchte hiermit die Eigentümer daran erinnern, dass die wertvolle Investition nicht durch Absterben der Jungbäume verloren geht. Schließlich gilt, dass die festgesetzten Bäume aus Bebauungsplänen und Stellplatzsatzung bei Verlust zu ersetzen sind.
Mehr über...
Weigel-Greilich erinnert daran, wie wertvoll Bäume im urbanen Bereich sind. Schon ein kleiner Baum von nur rund 20 Metern Höhe produziert circa 10.000 Liter Sauerstoff am Tag. Bäume binden auch Kohlenstoffe und bremsen den Klimawandel. Ein einziger Baum verdunstet bis zu 500 Liter Wasser am Tag und hat die Kühlleistung von 10 bis 15 Klimaanlagen. Zudem gelten Bäume als die „Grüne Lunge“ der Städte. Das kommt davon, dass sie Stäube und Partikel aus der Luft filtern. Ein Baum filtert über seine Blätter oder Nadeln bis zu 100 Kilogramm Staub pro Jahr aus der Luft. Und gerade in diesem heißen Sommer sind Bäume ideale Schattenspender.

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Der Auftaktplatz im jetzigen Zustand, Blick Gutfleischstraße und Stadtkirchenturm
Stadtpark Wieseckaue erhält neue Beete
Der Auftaktplatz zum Stadtpark Wieseckaue an der Einmündung der...
Von links: Ingrid Moser (LPV Gießen), Dr. Gerd Hasselbach (Leiter Umweltamt Gießen), Fabian Zech (LPV Gießen), Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich, Oliver Ginzler-Donner (Abt. für den ländlichen Raum Lahn-Dill und Gießen), Landwirt Thomas Pohl
Positive Bilanz der Beweidung mit Galloway-Rindern
Bei einem Ortstermin in der Gemarkung Wieseck zogen die Beteiligten...
Revierförster Rainer Alberding (vorne rechts) führte die Tagungsteilnehmer zu sechs besonders markanten Abteilungen im Markwald.
Tagungsort war der Holzheimer Markwald
Nicht an irgendeinem „Grünen Tisch“ in einem klimatisierten...
Ein Apfelbaum mit Rosenblüten.

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Stadt Gießen Dezernat II

von:  Stadt Gießen Dezernat II

offline
Interessensgebiet: Gießen
Stadt Gießen Dezernat II
60
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Der Auftaktplatz im jetzigen Zustand, Blick Gutfleischstraße und Stadtkirchenturm
Stadtpark Wieseckaue erhält neue Beete
Der Auftaktplatz zum Stadtpark Wieseckaue an der Einmündung der...
Von links: Ingrid Moser (LPV Gießen), Dr. Gerd Hasselbach (Leiter Umweltamt Gießen), Fabian Zech (LPV Gießen), Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich, Oliver Ginzler-Donner (Abt. für den ländlichen Raum Lahn-Dill und Gießen), Landwirt Thomas Pohl
Positive Bilanz der Beweidung mit Galloway-Rindern
Bei einem Ortstermin in der Gemarkung Wieseck zogen die Beteiligten...

Weitere Beiträge aus der Region

Der männliche Hausrotschwanz mit Futter im Schnabel
Der Hausrotschwanz ist in unseren Gärten aktiv
Ein Wildvogel der in den Gärten eine gute Population erreicht,...
besetztes Haus Ostanlage/Ecke Moltkestraße
Hausbesetzung in Gießen: Signal gegen Wohnungsnot
Am 13. Juli wurde das Haus in der Ostanlage 29/31 im Anschluss an...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.