Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

NATO-Osterweiterung - Aggression gegen Russland

Gießen | Die Nichterfüllung der von der NATO gegenüber Russland übernommenen Verflichung ist nach Ansicht von Frankreichs Staatspräsident Macron ein Fehler gewesen. Dieser Fehler habe Misstrauen zur Folge gehabt, sagte Macron am 25. Mai beim St. Petersburger Internationalem Wirtschaftsforum.
"Ich denke, der Fehler, der im Laufe der letzten 20 Jahre begangen wurde, bestand darin, dass wir die von uns seinerzeit eingegangenen Verpflichtungen nicht eingehalten haben, muss ich offen sagen......Damit fühlte sich Russland bedroht."
Wir haben den Vertrauensraum nicht schaffen können, mit dem Russland gerechnet hatte. Das machte die Befürchtungen Moskaus nur stärker.
(Rotfuchs, Nr. 246)

Mehr über

Stöbern Sie in den Stichworten (Hilfe), um verwandte und ähnliche Beiträge zu entdecken:

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

"Giftgasangriff" ist eine Fake- News
und dient der weiteren Kriegsführung, die zu einem 3. Weltkrieg...
Kalter Krieg 2.0
Die Bundesrepublik Deutschland braucht dringend eine wache...

Kommentare zum Beitrag

Kurt Wirth
1.511
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 04.07.2018 um 14:23 Uhr
Außer der viel zitierten NATO-Osterweiterung (deren Dimension in nachstehendem wikipedia-Artikel ersichtlich wird:
http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung )

wurde im Sommer 2016 ohne großes Aufsehen ein Pakt zwischen der EU und der NATO über die weitere Zusammenarbeit geschlossen, der faktisch und unter Umgehung der Verfassung dieser Länder, Österreich, Schweden und Finnland zu NATO-Mitgliedern machte, indem sie stillschweigend diesen Pakt hinnahmen. Die drei Länder waren bis dahin seit eh und je neutral.

Ich kann Rußland nur empfehlen, ebenfalls der NATO beizutreten und alle Probleme wären erledigt:-)
Kurt Wirth
1.511
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 04.07.2018 um 17:31 Uhr
Noch zum letzten Satz: die einen Panzer würden dann von Westen nach Osten durchfahren, ohne aufgehalten zu werden und bei Wladiwostok in den Pazifik rauschen. Die anderen würden von Osten nach Westen brausen und bei Le Havre oder Calais im Meer verschwinden.

Etwas ernster: bei der Auseinandersetzung Putin/NATO stehen ja nicht wie vorher ein halbes Jahrhundert verschiedene gesellschaftliche und politische Systeme und Perspektiven gegenüber. Es ist nur ein rechthaberisches Machtgerangel unter kapitalistischen Staaten (ähnlich wie Merkel/Seehofer in Deutschland).
Michael Beltz
7.209
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 05.07.2018 um 18:23 Uhr
Schöne Gedanken: Nur der kleine Unterschied - Putin (Russland) steht mit dem Rücken zur Wand.
Kurt Wirth
1.511
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 12.07.2018 um 20:03 Uhr
Trump droht neuerdings mit dem Austritt der USA aus der NATO. Also Rußland, rein in die NATO und weg von der Wand!
Hajo Zeller
92
Hajo Zeller aus Gießen schrieb am 21.07.2018 um 16:20 Uhr
Aus der Rede von Wladimir Putin im Deutschen Bundestag 2001:

»Niemand bezweifelt den großen Wert der Beziehungen Europas zu den Vereinigten Staaten. Aber ich bin der Meinung, dass Europa seinen Ruf als mächtiger und selbstständiger Mittelpunkt der Weltpolitik langfristig nur festigen wird, wenn es seine eigenen Möglichkeiten mit den russischen menschlichen, territorialen und Naturressourcen sowie mit den Wirtschafts-, Kultur- und Verteidigungspotenzialen Russlands vereinigen wird.«

Wer hat denn die ausgestreckte Hand nicht ergriffen? Und warum?

Die Hetze und Kriegspropaganda der Transatlantiker läuft auf vollen Touren. Noch ist eine Mehrheit der Bevölkerung nicht davon überzeugt, dass die Russische Föderation und ihr Präsident die Verkörperung des Bösen schlechthin sind. Aber wie lange wird dies angesichts der Dauerpropaganda noch so bleiben?
Michael Beltz
7.209
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 21.07.2018 um 16:38 Uhr
Die Hetze geht zwar schon lange. Doch ich hege die Hoffnung, dass nicht alle Deutsche sich auf die Dauer BILD und den anderen Meinungsmanipulateuren folgen werden.
Historischer Optimismus.
Kurt Wirth
1.511
Kurt Wirth aus Gießen schrieb am 21.07.2018 um 18:20 Uhr
"...Aber ich bin der Meinung, dass Europa seinen Ruf als m ä c h t i g e r und selbständiger M i t t e l p u n k t d e r W e l t p o l i t i k langfristig nur festigen wird ..."

Noch deutlicher kann Putin sein Verharren in klassischen imperialistischen Kategorien nicht äußern. Die Lösung der immer bedrohlicheren globalen Probleme kann nur im globalen Rahmen erfolgen - nicht mit der Herausbildung von "Mittelpunkten der Weltpolitik".
Stefan Walther
4.349
Stefan Walther aus Linden schrieb am 21.07.2018 um 20:16 Uhr
Sehr schön erkannt Kurt!
Aber: die Lösung kann nur im "globalen Rahmen" erfolgen? Was willst du uns damit sagen? Wer soll die Lösung(en) herbeiführen - etwa die Herrschenden der verschiedenen kapitalistischen Länder?

Und Herr Zeller, wenn man dann dieses Zitat von Putin noch ( fast ) unkommentiert hier einstellt oder gar als "Friedensangebot" ansieht ( Friedensangebot an wen eigentlich, an die Imperialisten in der EU? ), dann ist es nicht mehr weit bis man evt. noch die EU verteidigt, Hauptsache gegen die imperialistische Supermacht und Hauptkriegstreiber USA, alles andere steht außerhalb jeder Kritik?
Hajo Zeller
92
Hajo Zeller aus Gießen schrieb am 22.07.2018 um 14:43 Uhr
Michael hat die Osterweiterung der NATO als Aggression gegen Russland bezeichnet. Dem stimme ich zu.

Zu dieser Aggression schreibt Kurt »Es ist nur ein rechthaberisches Machtgerangel unter kapitalistischen Staaten«. Dem stimme ich nicht zu. Für mich ist die Politik der NATO (und der EU) gegenüber Russland nichts anderes als die Vorbereitung eines Krieges gegen Russland.

Und zur Vorbereitung dieses Krieges werden Russland und sein Präsident als Inkarnation des Bösen schlechthin stilisiert. Und warum? So lange Boris Jelzin (In der Präsidentenwahl 1996 mit 500 Millionen US-Dollar Wahlkampfbudget - wo die wohl herkamen?) Stück für Stück der russischen Bodenschätze an US-Firmen verscherbelte, war alles gut. Erst als Wladimir Putin diesem Treiben ein Ende bereitete, drehte sich der Wind.

Das Zitat aus der Rede Putins vor dem Bundestag habe ich als Beispiel dafür gebracht, dass die Politik der Russischen Föderation unter Putin - bisher jedenfalls - auf Kooperation mit "dem Westen" und nicht auf Konfrontation ausgelegt ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
Michael Beltz
7.209
Michael Beltz aus Gießen schrieb am 24.07.2018 um 12:55 Uhr
Ich denke. hier will niemand die EU verteidigen.
Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Michael Beltz

von:  Michael Beltz

offline
Interessensgebiet: Gießen
Michael Beltz
7.209
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Aus dem Schreiben des Herrn Maaßen, Präsident des Verfassungsschutzes
Herrn Horst Seehofer Minister für Auswärtiges, Heimatschutz und...
Plakat der DKP aus den 70er Jahren
Wohnungsspekulanten sollen zahlen
Dies verlangt die Fraktion Gießener Linke im Stadtparlament in der...

Weitere Beiträge aus der Region

Herbstromantik mit dem Vokalquartett Mittelhessen am Sonntag, 30. September 2018 um 18:00 Uhr in der Kapelle der Vitos-Klinik Gießen
Mit Werken von ROBERT SCHUMANN: Spanisches Liederspiel Op.74,...
Ich glaube es nicht- Lebkuchen im September!!
Vorhin waren wir nochmal schnell einkaufen. Mein Blick fiel auf die...
NABU-Kreisverband gibt 26. Jahresbericht heraus
Kreis Gießen. Ungezählte ehrenamtliche Stunden stecken in dem Werk –...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.