Bürgerreporter berichten aus: Gießen | Überall | Ort wählen...

Pfadfinder als Botschafter der deutsch-israelischen Städtepartnerschaft

Gießen | „Lasst die Welt besser zurück, als ihr sie vorfindet“, lautet ein Motto der Pfadfinder. „Darum wollten wir nicht nur als Touristen nach Israel fahren, sondern ein gemeinsames Projekt mit den dortigen Pfadfindern starten“, erzählt Julius von der Katholischen Pfadfinderschaft Europas aus Gießen. „Und das Treffen hat sich absolut gelohnt,“ schwärmt der 17jährige. Aber im Vorfeld gab es auch einige Klippen zu meistern.

In den Wochen vor der Abreise hatten die Jugendlichen viel Zeit in die Vorbereitung gesteckt. Mit Hilfe des Partnerschaftsvereins Gießen-Netanya konnten sie mit den Pfadfindern in Netanya Kontakt aufnehmen. In unzähligen Emails mit Ronit Spiegel, der Leiterin der israelischen Gruppe, erstellten sie ein kreatives Programm für gemeinsame Begegnungstage. Dabei mussten die Aktionen sowohl zum eigenen Fahrtenplan, als auch zum Terminplan der israelischen Pfadfinder passen. Eine Herausforderung! Als dann kurz vor dem Abflug in der Presse von Raketen auf den Golanhöhen zu lesen war, wackelte nochmals die ganze Aktion. „Aber unsere neuen israelischen Freunde beruhigten uns: wir könnten bedenkenlos kommen“, erinnert sich Julius.
Zuerst stand eine mehrtägige Wanderung im Norden Israels auf dem Programm: Zu Fuß von Nazareth zum See Genezareth. Von dort ging es zurück in die Stadt Netanya zum Heim der Pfadfindergruppe „Bazak“. Netanya liegt ca. 30km nördlich von Tel Aviv direkt am Mittelmeer. Im Zentrum der Stadt, nur 500m vom Strand entfernt, hat die Gruppe ihr eigenes Zuhause, das von Immer Zeev, einem Altpfadfinder und der „guten Seele“ des Stamms, mit viel Einsatz betreut wird. 300 Kinder und Jugendliche gehören zur Gruppe. Bei einer Art Postenlauf in gemischten Teams aus israelischen und deutschen Pfadfindern erprobten sich die Jugendlichen in pfadfinder-typischen Fähigkeiten wie Knotenkunde, Erste Hilfe, Improvisation usw. Gemeinsame Herausforderungen schweißen zusammen. So auch hier: Bei der anschließenden Spielerunde kam zwar eine ganze Kiste tiefgefrorene Wasserkugeln zum Einsatz, aber das Eis war längst gebrochen. Israelische Programmpunkte wechselten mit deutschen, und so gewannen beide Seiten schnell einen konkreten Einblick in das Leben ihrer Partnergruppe. Natürlich war auch der Alltag in Israel immer wieder Thema. Erst für Staunen, dann für Diskussionsstoff sorgte der unvorstellbar lange Pflicht-Militärdienst: drei Jahre für Männer, zwei Jahre für Frauen.

Ein besonderes Highlight der Begegnung war das große israelische Festdinner. Kultur geht durch den Magen. Die Pfadfinder aus Netanya hatten ganz bewusst für ihre Gäste nicht gekocht, sondern nur die Zutaten für ein landestypisches Menu besorgt. Denn Kochen verbindet. An langen Tischen wurde gemeinsam geschnitten, geknetet, gemixt, gebraten, frittiert, gekocht. Das Ergebnis auf der festlichen Tafel konnte sich wahrlich sehen lassen. Ein weiterer bewegender Augenblick war der Austausch der Gastgeschenke. An einem Lagerfeuer (mitten in Netanya!) verlas und übersetzte Tobias das offizielle Grußschreiben der Stadt Gießen an die israelischen Pfadfinder. Darüber hinaus hatte zuhause jeder ein persönliches Geschenk vorbereitet, das in irgendeiner Weise typisch für die Heimatstadt oder die Pfadfinderbewegung stand, und er jetzt präsentierte. Im Gegenzug wurden die Pfadfinder aus Gießen von ihren neuen Freunden mit den Baseballkappen der Pfadfindergruppe von Netanya ausgestattet.

„Für uns war das Projekt ein dreifacher Erfolg“, resümiert Julius. „Die ganz konkreten Begegnungen mit den Pfadfindern aus Netanya haben uns Land und Leute im heutigen Israel auf eine Art erleben und schätzen lernen lassen,
die durch bloßes Bereisen nie möglich gewesen wäre. Zweitens, wir nehmen israelische Freundschaften mit nach Hause. Gerade als Deutsche wussten wir nicht, wie wir in Israel aufgenommen werden. Aber die Offenheit war schlicht überwältigend. Drittens, wir haben selber ein cooles Projekt organisiert. Und das erfüllt uns mit Stolz.“
Dem stimmt auch Frau Edna Spitzer zu. Als Koordinatorin der Städtepartnerschaft Gießen-Netanya nahm sie ganz bewusst am Begegnungsprojekt teil, um dessen Einzigartigkeit zu würdigen. Es sei das erste Mal, so Frau Spitzer, dass eine Jugendgruppe im Rahmen der Partnerschaft in Eigeninitiative ein gemeinsames Projekt mit einer israelischen Gruppe auf den Weg gebracht hat, um als „Botschafter“ der deutsch-israelischen Verbundenheit nach Netanya zu kommen.

„Die Stadt Gießen freut sich, dass mit Hilfe der Städtepartnerschaft Gießen-Netanya das Begegnungsprojekt der Pfadfindergruppen von Gießen und Netanya realisiert und umgesetzt werden konnte. Wir danken der KPE-Pfadfindergruppe aus der Pfarrei St. Albertus/Gießen, dass sie mit ihrer sorgfältig geplanten Pfadfinderaktion mitgeholfen hat, die guten Beziehungen, die bereits zwischen den beiden Städten bestehen, aufzunehmen und fortzuführen, und ihnen gerade in Zusammenarbeit mit der jungen Generation eine konkrete Form zu geben. Besondere Anerkennung verdient das Begegenungsprojekt, weil die Pfadfinder der KPE damit ein engagiertes Zeichen gegen Antisemitismus gesetzt haben und einen wichtigen Beitrag zum Erhalt und Wachstum einer deutsch-israelischen Freundschaft unter den Jugendlichen geleistet haben. Wir würden uns freuen, wenn die geknüpften Kontakte auch in Zukunft fortgeführt würden und enstandene Freundschaften wachsen könnten.“, lobt die hauptamtliche Stadträtin und Dezernetin für Städtepartnerschaften, Frau Astrid Eibelshäuser, das Projekt der Pfadfinder.

„Jetzt hoffen wir auf einen baldigen Besuch der Pfadfinder aus Netanya bei uns in Gießen“, erklärt Julius abschließend. Die Einladung ist jedenfalls schon ausgesprochen.

 
 
 
 

Dies könnte Sie zum Thema auch interessieren

Elvis Presley meets Musical
30 junge DarstellerInnen und eine 12-köpfige Live Band; viele Stunden...
Israel ist jetzt ein Judenstaat
also quasi ein Gottesstaat. Der Iran gilt ebenfalls als Gottesstaat....
Das Licher Team mit den Betreuern Christian Bonsiep und Jonas Glaser
Licher Karate-Nachwuchs erfolgreich auf der Hessenmeisterschaft
Aufregend war der erste Start auf einer Meisterschaft für die Kinder...
Kampfschreie und Hot-Dogs in der Bahnhofstraße
Wenn schon früh am Morgen laute Kampfschreie aus der großen Halle des...
Karate Anfängerkurs für Kinder 7-14 Jahre
Nachts im Karate Dojo - junge Karateka erkunden Baumwipfel
Was passiert eigentlich nachts im Karate Dojo? Dieser Frage konnten...

Kommentare zum Beitrag

Leider gibt es noch keine Kommentare zu diesem Artikel.
Schreiben Sie doch den ersten!

Hallo Lieber Leser
freut mich, dass Sie meinen Artikel lesen. Sind Sie schon Bürgerreporter der Gießener Zeitung?
Auf www.giessener-zeitung.de kann jeder aus seinem Ort berichten. Lokaler geht's nicht!

Mitmachen ist ganz einfach und alles ist kostenlos: Gleich registrieren und los geht's!

Herzlichst, Ihr(e) Matthias Krause

von:  Matthias Krause

offline
Interessensgebiet: Gießen
Matthias Krause
92
Nachricht senden
Aktuellste Beiträge des Autors:
Aus jedem Tag das Beste machen - Pfadfinder laden zum Musical „Der kleine Tag“ von Rolf Zuckowski am ersten Adventswochenende ein
Aus den Kinderzimmern und Klassenräumen sind sie nicht mehr...
Israelfahrt 2014
Pfadfinder starten Begegnungsprojekt mit Israel
Gießener KPE-Gruppe will einen Beitrag zur Völkerverständigung...

Weitere Beiträge aus der Region

Die “Caotici” singen italienische Lieder beim italienischen „Cenone“.
DIG-Jugendliche „I Caotici“ und italienisches Tombola-Spiel animieren das Weihnachtsessen „Cenone“ im Restaurant Geranio in Braunfels
Auch dieses Jahr wollte die Deutsch-Italienische Gesellschaft...
Kim Winterhoff tritt mit dem Pharmasev-Team diesen Mittwoch (12.12.) in Hradec Kralove an.
Europapokal: Mittwoch in Hradec Kralove
Positiver Stress - und viel Schnee CEWL-Europapokal: Sokol Hradec...
Gästeführer Paul-Martin Lied.
Den Gießener Bahnhof entdecken: GZ-KULTTour führte Leser in alte Zeiten
„Ich steige doch nicht in eiserne Käfige, die sich über´s Land...

Dieser Beitrag als Banner

Um diesen Beitrag als Banner auf deine eigene Homepage einzubinden, kopiere einfach folgenden Link und füge diesen Code in deiner Homepage ein.
Link:
Übrigens: unter "Meine Seite" findest du auch einen Banner zum Einbinden der letzten Beiträge, die du selbst verfasst hast.